1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zahn- bzw. Kieferweh und Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sunshine74, 27. Juni 2003.

  1. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Gibt es eigentlich irgendeine Verbindung zwischen Rheuma und plötzlich auftretenden Zahn- bzw. Kieferschmerzen?

    Ich hab seit Dienstag heftige Schmerzen. Erst dachte ich, ich hätte nachts irgendwie mit Schmackes die Laden zusammengeknallt und das sei zufälligerweise etwas arg ausgeartet. Erst waren nur die nerven der beiden Kronenzähne sehr schlimm, aber jetzt wechselt das ständig und manchmal tut der ganze Nervenstrang oben und/oder unten bis zum Ohr hin weh. Überhaupt kein System drin.

    War auch beim Zahnarzt, die Wurzeln sind ok. Beim einen Zahn könnte es zwar sein, dass sich ein Stift in den Nerv geschoben hat :-(, aber manchmal tut der dann für ne Zeit nicht weh, dafür der oben drüber. Der aber ist völlig ok. Oder ein Zahn daneben usw. Ich soll nächste Woche ne Schiene bekommen - wenn das so weitergeht, halte ich es aber nicht so lange aus. Wie gut, dass ich noch die ganzen Schmerzmedis hab.


    Weiß da jemand was?

    Gruss Christina, die heut deswegen echt die Nerven verloren hat :-(
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.093
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Köln
    hallo,

    ja sicher kann es zum rheuma gehören. auch das kiefergelenk ist ja ein gelenk, dass sich entzünden kann. die schmerzen strahlen dazu noch aus, sodaß man schon kopfweh bekommen kann zusätzlich.

    bei mir wars so schlimm, dass ich den mund gar nicht mehr aufbekam und ein paar tage nur mit dem flachsten löffel pürierte sachen essen konnte. sobald ich etwas beissen wollte, tats bereits weh. nach ein paar tagen hörte das dann auf, bisher hatte ich zum glück nur zweimal das "vergnügen".

    frag mal deinen rheumatologen, ob du in diesem fall für ein paar tage eine höhere dosis von deinm medikament nehmen darfst?

    gruss kuki
     
  3. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Hallo Kukana!

    Es ist eben *nicht* das Kiefergelenk. Das kenn ich auch, ist aber im Vergleich zum jetzigen Schmerz direkt harmlos :-( Es ist der Nerv. Und ich weiss nicht, ob das an einem bzw. mittlerweile 4 Zähnen liegt (laut Röntgen sind die ok) oder woher es kommt. Es springt ja auch immer etwas und nur ein Zahn (bzw. dessen Nerv) ist dauerhaft betroffen.

    :-( Christina, die sich eben die nächste Tablette gezogen hat.
     
  4. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Sunshine,
    es kann gut sein, dass das Kiefergelenk in die Zähne ausstrahlt. ich habe Nervenschmerzen im großen Zeh, als ob der Nagel heftig eingewachsen ist. Dem ist nicht so. Das Zehengelenk ist entzündet und strahlt aus. Von dem Gelenk merke ich gar nicht viel. Ich denke mal, dass das bei Zähnen vielleicht auch sein kann.
    Alles Gute Dir,
     
  5. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Hmm. Hat das denn jemand von Euch schon mal so gehabt? Das Kiefergelenk tut null weh. Es ist mittlerweile zwischendurch ein ganz klein wenig taub, aber ich meine, der Nerv geht da auch dran vorbei. Die letzten 3 Tage waren es "nur" die Nerven an den Zähnen und das zieht dann als Schmerz bis (gefühlt) zum Trommelfell.


    Es irritiert mich masslos. Von den Schmerzen ganz abgesehen.

    *seufz* Christina, die echt vermeiden will, dass die ihre Krone hochnehmen ---- aber sehr viel länger mit den Probs auch net leben mag. Ich kann überhaupt nix essen :-( ohne dass ich hinterher ein schiefes Halleluja singen könnte.
     
  6. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo Christine,

    ich hatte Ende 01/Anfang 02 auch Probleme mit den Zähnen (entzündete Wurzel, prima), das Ganze hat fast 5 Monater gedauert, weil die Entzündung nicht rauszukriegen war - vermutlich wg. Rheuma, da es während meiner Schübe glatt die Hölle war (bis sie den Zahn für eine Weile nur mit Antibiotika gefüllt haben, sonst war er offen und der Druck konnte raus.

    Nun ja, jetzt ist es ausgestanden, ich muß mir nur irgendwann mal eine Krone draufbasteln lassen.

    Ich wünsche Dir ein möglichst schmerzfreies Wochenende, alles Liebe und Gute

    Robert
     
  7. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Hi Robert!

    Aber man konnte die Entzündung im Röntgen sehen oder?

    Ich weiß im Moment nicht, was ich schöner finden sollte: es ist nicht das Rheuma oder es ist nicht die Wurzel (bzw. es sind nicht die Wurzeln, sind ja mind. zwei Zähne auf einmal).


    Danke der Wochenendwünsche. Das wäre schön. Dir jedenfalls auch ein sonniges WE!
     
  8. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Christine,

    ich habe auch oft wechselnde Zahnschmerzen, aber offensichtlich nicht so schlimm wie Du, denn ich komme damit einigermaßen klar.

    Bei mir ist auch nichts zu finden, aber mein ZAhnarzt hat sofort gesagt, daß das auch mit meiner Kollagenose zusammenhängen kann, da bei mir sowieso das Nervensystem betroffen ist. Das kann auch auf die Nerven der Zähne gehen.

    Ich merke auch, daß die Zahnschmerzen schlimmer werden, wenn ich das NSAR reduziere, was ja auch für eine Emtzündung spricht.

    Gute Besserung

    Sonja
     
  9. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    hallo Sonja.

    Danke für diese Auskunft. Ich hatte sowas fast befürchtet... wäre noch ein Hinweis in die Richtung, dass sero-neg. Poly bzw. Psor. Arthr. leider nicht die Enddiagnose sein dürften.

    Sch.... da nützen mir meine Medis überhaupt nix - von den Schmerzmedis abgesehen. ich könnt bei dem Gedanken echt heulen. Wie gut, dass ich nächste Woche wieder Kontrolltermin hab. Paßt ja wieder ganz klasse.


    LG Christina (mit a bitte *bisserllächel*), die schon nach der nächsten Schmerztablette schielt.
     
  10. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo Christa,
    viel noch ein Tipp von mir. Ich ahtte plötzlich, genau wie du sehr strake Zahnschmerzen (dachte ich zumindestens) Dazu kamen wahnsinnige Kopfschmerzen und die kannte ich ganz anders (von der HWS aus) Kein Schmerzmittel hat geholfen und wenn nur ganz kurz. Nach 3 gez. Zähnen (viel ist da was war die Aussage der ZÄ) stellte ein Neurolge eine Trigeminusneuralgie -Gesichtsnervenentzündung) fest. Seit dieser Zeit ist mein Mundwinkel etwas nach unten gezogen weil es so lange nicht behandelt worden ist. Rückwirkend betrachtet wurden meine Probleme die sich später als Rheuma herausstellten schlimmer. Viel. hängt das doch irgendwie alles zusammen, wer weiß da schon so genau. Man sagrt ja auch das unsere Krankheit sehr viele Gesichter hat. Und manchmal auch Fratzten glaube ich....
    viel solltest du mal einen Neurologen aufsuchen. Die Behandlung hat zwar lange gedauert, aber ich hatte 3 Jahre Ruhe. Im letzten Jahr ging es leider wieder los, hatte aber gleich die richtigen Medis.

    In der Hoffnung das es dir bald besser geht

    Hofi

    Wenn du dazu nach was spezielles wissen willst, maile mich ruhig an.
     
  11. basi

    basi Guest

    Liebe Christina, könnte es auch eine Trigeminusneuralgie sein? habe ich auch immer mal wieder und am Anfang war ich dreimal beim Zahnarzt, weil ich es nicht wusste. Die Schmerzen sind mal so quälende Nervenschmerzen manchmal auch typisch einschießend. Damit müsstest Du zum Neurologen. Das sonst übliche Medikament Carbamazepin hat mir nicht geholfen aber die Basismedikamente (früher MTx jetzt Azulfidine) halten es ganz gut in Schach. Ist bei mir zumindest Rheumabedingt. Googel mal unter Trigeminusneuralgie, vielleicht passt es. Gute Besserung und liebe Grüße
    Basi ...deren Sohn (11 Monate) gerade den Pc zerstören möchte.....:eek:
     
  12. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich über r-o. bin. Mal wieder. Man fühlt sich nicht so allein. Neuralgie... das denke ich mittlerweile auch eher, ich wußte vorher nicht so genau, ob das Rheuma auch das betreffen könnte.

    Ich nehme übrigens schon Sulfasalazin. Aber lt. der Rheumatologin hilft das bei ner Kollagenose nicht richtig.


    Wenn das so weitergeht, sitz ich morgen ganz klein in der Ambulanz :-(
     
  13. fellchen

    fellchen Guest

    Hi Sunshine,

    ich hatte vor meiner Diagnose eine sogenannte Erstmanifestation im Kiefer.
    Ich hatte Schmerzen wie bei einer Wurzelentzündung (kannte das...), also mega-heftig und auf keinem Röntgenbild / Kernspin war was zu finden...
    Zudem tat es nicht wirklich im Gelenk am meissten weh, sondern dort wo mal ein Zahn war, der aber schon Monate zuvor entfernt wurde bzw. sprang der Schmerz, was nach Ansicht der Ärzte eine Unverschämtheit von mir war....
    Auf Rheuma ist damals niemand gekommen.
    Ich hatte schon einen OP-Termin, sie wollten einfach mal gucken was da ist. Zum Glück ist es vorher besser geworden.
    Ich wünsche Dir gute Besserung!!!!
    Zahnschmerzen sind echt die Hölle...
    Fellchen:cool:
     
  14. Pleon

    Pleon Guest

    Hi Sunshine.

    Herzlich willkommen im Kreis der seronegativen bla bla bla.

    Schieb das mit den Zahnschmerzen nicht gleich auf irgend ne rheumatische Erscheinung. Gut möglich, daß du ne schleichende Vergiftung hast die deine zahnnerven reizt wenn ich so lese von vielen Kronen...da denk ich auch gleich ans Amalgam (Quecksilber). Zumal du immer wieder Probleme hattest in der Vorzeit. Weißt du, was unter den Kronen ist? Und weißt du, daß bestimmte Metalle, u.a. Quecksilber das Immunsystem negativ aktivieren können. Da bei mir kein Arzt was rausfindet, geh ich diesen Wegen nach. Hatte nämlich auch ne zackige Quecksilberladung im Mund. Der Schnee den mir der Rheumatologe erzählt von "seronegativer Spondylopathie" den glaub ich nicht. Ich übersetze "seronegativ" ins Deutsche als "der Arzt weiß nix, kann nicht helfen und hofft, das gibt sich von allein wieder". SO SIEHTS AUS!

    Thema Sulfasalazin:
    ich sag dir eins: ich hab seit 1 Woche das Sulfasalazin auf eigene Entscheidung abgesetzt,. weil ich die Nebenwirkungen nicht mehr ausgehalten habe. Seitdem gehts mir so gut wie die ganzen 8 Monate nicht, wo ich das Scheißzeugs geschluckt habe. Ich hatte viele Sehnenschmerzen und Schwellungen. dazu mehrmals wegen undefinierbarer Magenkrämpfe inne Rettungsstelle gewesen. Seit Januar hab ich ne nichtdiagnostizierbare starke Rachenentzündung. Jetzt hab ich seit 3 Wochen nen Tumor an der Unterlippe, der schnell raus muß.
    Alles in allem: NUR NEBENWIRKUNGEN!
    Überflüssig zu erwähnen, daß mein Arzt das alles NATÜRLICH NICHT im Zusammenhang mit den Rheumamedikamenten bringen kann. Ja, im Gegenteil: die sind ja nur lustige Bonbons die niemals Schaden anrichten würden....

    Ob mit oder ohne Sulfaquatsch: meine Blutwerte sind bilderbuchmäßig. Das Zeug hilft bei mir nicht die Bohne und macht mich nur noch mehr krank. Ich danke dem Hersteller für meine Odyssee. Und ich hoffe, dir geholfen zu haben.
     
  15. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    HI Pleon


    Ich weiss über Quecksilbervergiftungen Bescheid. Eine Ausleitung ist schon längere Zeit her. Eine weitere scheint in einigen Monaten anzustehen, da sich langsam aber sicher die letzten Amalgamfüllungen verabschieden. Mag natürlich sein, dass es ne schleichende Vergiftung ist. Sehr schleichend, wenn man bedenkt, dass ich seit 3 Jahren gar keine Probs mit den Zähnen hatte. Und dann sehr plötzlich...von heut auf morgen.


    Sulfasalazin.
    Ich habe fast 3 Monate gebraucht, um voll auf Sulfasalazin eingestellt zu sein und nicht mehr an übermässigen Nebenwirkungen zu leiden. Insofern weiss ich sehr gut, wovon Du schreibst. ABER bei mir wirkt es sehr wohl - nur auf andere scheinbar rheumatische Symptome nicht. Letztes Jahr bin ich im Watschelschritt cm für cm vor mich hingeschlichen, konnte keine Flaschen mehr öffnen, bin heulend aufgewacht, weil ich nicht mehr liegen konnte usw. Ich könnte eher die unbetroffenen als die betroffenen Gelenke aufzählen. Vor der Therapie hatte ich eine leicht erhöhte Blutsenkung und mein Rheumafaktor war im Vergleich zum anfang des Schubes erhöht. Das ist alles weg - unabhängig von den weiterhin auftretenden, aber sehr gedämpften Schüben.

    Ich bin kein Freund der Chemie und Tablettenschluckerei - aber mit dem Ansatz konnte ich mir eine Rumprobiererei nicht leisten - zumal hier vor Ort die Bedingungen dafür nicht günstig sind.

    In den letzten Monaten haben sich leider noch andere Dinge entwickelt, wie eben die sehr häufige wieder sehr starke Abgeschlagenheit, Muskelermüdung, Entzündungen der Achillessehne und nun nun eventuell das mit den "Zähnen". Daher tippte meine Ärztin nun auf Kolagenose - sie weiss noch nichts von den jetzigen Beschwerden.


    Ich mache mir keine Illusionen und bin froh, wenn ich hoffentlich Ende des Sommers nach HH gehe. Immerhin ist Bad Bramstedt von dort aus nicht so weit weg. Alles andere ist auch viel näher, da wird sich schon das Richtige finden.


    Im Moment ist mir das Sch....egal, was es ist und was man dagegen tun kann, es soll nur endlich aufhören. Im Moment hab ich große Lust einfach alles hinzuschmeißen... ziemlich dumm vor dem ersten Teil der Abschlussprüfungen.


    Christina, die wenigstens auf alle vier Stunden eine Tablette runter konnte :-(


    PS. Pleon, ich wünsch Dir auch ganz viel Glück, damit Du das Richtige für Dich findest!
     
  16. Pleon

    Pleon Guest


    Hi Christina (sunshine74)

    Wie sehr sich unsere Wege gleichen.... <staun>
    Ich hab bis vor 1,5 Bahren Bodybuilding gemacht. Dann auf einen Schlag (3-4Monate) eine umfangreiche Amalgamsanierung durchführen lassen. Die lief leider sehr unsauber, wie ich nach und nach erfahren mußte. Ohne Kofferdam, ohne Absauger, ohne Atemmaske und ohne anschließende Ausleitung. Dann stellten sich bald erste Beschwerden ein. Zuerst dachten alle Orthopäden an eine Überlastung. Aber wer überlastet sich am Steißbein.....ich hab ja nicht Popo-Hüpfen trainiert ;-) Irgendwann hieß es dann als AUSSCHLUßDIAGNOSE "seronegative HLA-B27 induzierte Spondylopathie". Und du hättest sehen sollen, wie glücklich mein Arzt war, endlich was "festgestellt"...- weil alles bekannte es nicht ist- zu haben. Seitdem dümpele ich so rum. Im übrigen teilweise auch auf allen Vieren vor Achillesschmerzen etc....

    Tja. Und auch ich stehe kurz vorm 1.Examen. Und da kann ich es überhaupt nicht gebrauchen, daß ich teilw. frühmorgens (ich brauch ne Stunde durch berlin mit öff.Verkehrsmitteln) fix und alle vor Schmerzen zu den Vorbereitungsveranstaltungen komme und gar keine Konentration für Jura aufbringen kann. Außerdem drücken (drückten) die Sulafsalate :) zusätzlich auf mein Auffassungsvermögen. Wie bes*ffen bin ich manches Mal rumgelaufen. Ich kannm doch meinem Mandanten später nicht erzählen, daß ich bei seinem Problem grad ne "Rheumademenz" hatte. ;) Und dann wie meine Bude aussah (Junggeselle...), weil ich keine Kraft zum aufräumen gefunden habe und froh war, die Knöchel hinlegen zu können Abends. Das ist schon alles ekelhaft.

    Lieben Dank, daß du mir die Daumen drückst. Drück dir meine auch. Schönen Sonntag Abend noch.
     
  17. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    Zahnschmerzen

    Ja und das kann durchaus eine nervenbedingte Schmerzatacke sein, siehe "http://www.multiplesklerosechat.de/Schmerzen.html"
    Also mal reinschauen. "merre"
     
  18. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Hallo Merre,

    danke, hab gleich mal reingeschaut. Irgendwie haut's nicht richtig hin. Mittlerweile bin ich im Abstand mit den Schmerztabletten wenigstens wieder rauf. Die letzte liegt schon mehr als 6 Stunden zurück, Wirkung hat vor einger Zeit ausgesetzt und es ist immerhin erträglich. :)

    Leider ist der eine erstbetroffene Zahn nun druckempfindlich ohne Ende. Dafür tut er aber kaum weh, wenn ich nix mache. Oben springt's weiterhin munter. Jetzt tut der nichtvorhandene Weisheitszahn weh.

    Was überhaupt nicht passt: es sind keine Attacken. Ich hab jetzt einen leichten bis mittleren Dauerschmerz und der Rest hammert halt "gelegentlich", dann aber insgesamt länger. Mitunter ist es plötzlich ganz weg gewesen um ne halbe Stunde später wieder voll zuzuschlagen. Was wieder hinkommt ist das mit den Kaubewegungen (ohne Kieferkontakt) - danach ist's net so pralle

    Komische Sache. Ich werd morgen zum Zahnarzt etc. stiefeln und dann mal Ausschlussdiagnostik betreiben lassen.




    @ Pleon

    Das mit der Konzentration und Aufnahmefähigkeit ist echt Mist. Macht mir ettliche Striche durchs optimale Lernen. Als ich damals eingestellt wurde, bin ich fast durchgedreht, daher hatte ich dann wieder reduziert und viel langsamer aufgebaut. Änderte aber nichts daran, dass ich eine ganze Weile nur 3 Stunden pro Tag überhaupt irgendetwas tun konnte - ob nun Einkaufen, Lernen oder Haushalt... meine Ärztin hat das alles für nicht so wichtig genommen und ich war schon mit den Schmerzen von vorher derart am Boden, dass ich es halt durchgehalten hab.
    Wenn mir jetzt nen Mediwechsel bevorsteht... ich hab echt nen Horror davor. an gute Prüfungen bruach ich nicht zu denken. Ich hab noch 4 Wochen. Es sind nur zwei Stück, aber ich bin sowas von ner Schnecke! Früher ging das alles ratz fatz. naja. So ist das halt.


    LG Christina, die jetzt mal pokert, ob es heute nacht ohne Schmerztablette geht.
     
  19. stefanie1991

    stefanie1991 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hallo!!

    ich brauche eure hilfe!!
    bn 15 und werde seit april behandelt mit ebetrexat, proxen usw. weil ich JCA hab.
    angefangen hat alles im oktober 06 mit extremen schmerzen im ganzen rechten unterkiefer und einer kiefersperre (is heute auch noch meistens...) aber in beiden gelenken. die schmerzen wurden mit der zeit weniger. war beim neurologen, kinderarzt, schilddrüsendoc (hashimoto seit märz 06) und auch in der kieferchirurgie. die ham einen toten zahn entdeckt und mich zum zahnarzt geschickt. der hat mir eine wurzelresektion gemacht. tja und dann im november kamen dann auch schon die schmerzen in den gelenken... :(
    ich war eine zeit lang bei ner alternativen zahnärztin weil die auch so blutuntersuchungen mit elektronenmikroskop macht.
    beim 1. mal waren´s irgendwelche viren (erst EBV dann auf einmal einhufer-viren(?!)), beim nächsten mal schlackenstoffe im darm und zuletzt meinte sie, ich hätte einen "zahnherd". :rolleyes:
    stellte sich später beim zahnarzt als wurzelentzündung (in dem toten zahn) raus...

    jetzt meine frage: viele naturmedizinisch interessierte wollen mir einreden, das rheuma komme NUR von dem einen zahn.
    im gegensatz zu den anderen "normalen" ärzten. und auch im internet finden sich einige artikel, die dagegen sprechen.

    bin auch vermutlich erblich vorbelastet weil meine tante hat auch cP und mein immunsystem is sowieso im a*** (neurodermitis als kind, mutter autoimmunhepatitis) und ich hatte ne zecke im mai 06.

    also was ich jetzt fragen wollte - kann das wirklich sein, dass (kinder)rheuma von einem schlechten zähnen kommen kann (dabei kann ich gar nix dafür - der ZA is da mal abgerutscht und seitdem hatte ich das gefühl, da is was offen gewesen, hat auch weh getan!!) was ich persönlich NICHT glaube!!
    oder wäre es auch möglich dass die entzündung in den kiefergelenken auf den vlt schon "schwachen" zahn (siehe oben) übergegangen ist und die wurzelentzündung verursacht hat?

    danke schon jetzt,
    lg stefanie