1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zähne und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Schnuckiputz, 6. Oktober 2008.

  1. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, hab schon wieder eine Frage.
    Meine Tochter kam vom Zahnarzt. Sie hat seit längerem einen schmerzenden Zahn. Der Zahnarzt musste den Zahn öffnen, obwohl keine Karies vorlag, er sagte, dass ein Nerv abgestorben ist, hat eine Wurzelbehandlung durchgeführt und kann sich nicht erklären, warum dieser Nerv abgestorben ist, obwohl keinerlei Karies vorliegt und der Zahn gesund ist.
    Kann es am Rheuma liegen? Hat jemand auch solche Erfahrung gemacht?
    Danke fürs Lesen, Eure Schnuckiputz
     
  2. Miffy

    Miffy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen, Lüneburger Heide
    Hallöle

    wie alt ist denn deine Tochter? Oft kommt das ja bei traumatisierten Zähnen vor (meist im Frontzahnbereich) - könnte das vielleicht die Ursache sein? Hat er denn vorher ein Röntgenbild gemacht oder den Zahn gleich geöffnet?
     
  3. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Miffy,
    meine Tochter ist 14 Jahre und es handelt sich um einen Backenzahn, der 1. oben rechts. Sie hat ein super Gebiss (keinerlei Karies etc.) und es musste auch noch nie behandelt werden. Der Zahnarzt machte vorher ein Röntgenbild, hat auch eine Zeit gewartet, bis er den Zahn aufgebohrt hat, weil es ihm selbst leid getan hat, einen so schönen Zahn aufzubohren. Ich vertraue ihm auch (bin schon viele Jahre dort und wir kennen uns auch privat). :(
    Gruß Schnuckiputz
     
  4. Miffy

    Miffy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen, Lüneburger Heide
    Das ist ja echt seltsam - habe ich so auch noch NIE erlebt!!! Was hat sie denn für Rheuma? Und was sagt der ZA dazu - das würd mich wirklich mal interessieren
     
  5. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Tja, der Zahnarzt ist eben ratlos und sagt, er versteht das selbst nicht. Er hat so etwas noch erlebt und er ist 25 Jahre im Dienst und hat immer eine gut gefüllte Praxis! Mein Kind hat rheumatoide Arthritis, vermutlich seit Geburt, erkannt erst seit 06/2007 nach einem langen Krankheitsmaraton mit immer neuen Sympthomen :sniff:. Jetzt hab ich schon etwas Angst, dass wieder irgendetwas bei ihr auftritt.
     
  6. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hab nun doch noch was gefunden sogar auf dieser Seite und leider bestätigt sich mein Verdacht, dass es etwas mit Rheuma zu tun hat.



    Exzellente Zahnhygiene bei Patienten mit rheumatoider Arthritis besonders wichtig

    Patienten mit rheumatoider Arthritis haben häufiger entzündliche Probleme am Zahnhalteapparat (Paradontitis), als gesunde Kontrollpersonen. Neben einer verstärkten Neigung zu Zahnfleischblutung und Zahnsteinbildung kommt es auch zu einem gesteigerten Verlust der Zahn- und Knochensubstanz.
    (29 Jan 2005, Dr. med. Gabriele Moultrie)
    Wissenschaftler der Universität in Alexandria gingen der wichtigen Frage nach, inwieweit die rheumatoide Arthritis (RA) auch den Zustand der Zähne beeinflußt. Dazu verglichen sie den Zustand der Zähne zwischen 50 RA-Patienten und 50 gesunden Personen gleichen Alters und Geschlechts. Bei der gründlichen Untersuchung der Zähne fanden sich bei 70% der RA Patienten krankhafte Veränderungen des Zahnhalteapparates (Dazu zählen Zahnfleisch, Knochen- und Wurzelgewebe), während es bei den gesunden Kontrollpersonen nur 22% waren, die behandlungsbedürftige Schäden der Zähne aufwiesen. Die Ausprägung der Zahnschäden stieg mit der Dauer der RA, der Anzahl entzündeter Gelenke und Sehnen und mit der Höhe der Entzündungswerte (BSG, CRP) im Blut der Patienten. Darüber hinaus korrelierte das Ausmaß des Knochenverlustes im Kiefergelenk mit der Häufigkeit von Knochendefekten (Erosionen) an anderen Knochen.
    Diesen Beobachtungen zur Folge besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen einer rheumatoiden Arthritis und dem Auftreten einer Paradontitis (entzündliche Prozesse am Zahnhalteapparat). Unkontrollierbare Entzündunsprozesse im Körper sind die gemeinsame Ursache beider Erkrankungen. Die Einschränkung der Handfunktionen führt sicherlich zu einer Verstärkung der Zahnprobleme, da die Maßnahmen zur korrekten Mundhygiene nicht optimal durchgeführt werden können.
    Patienten und Ärzte sollten sich dieser Problematik bewußt sein, um durch regelmäßige Zahnkontrollen und Vorsorgemaßnahmen vermeidbaren Zahnschäden entgegen zu wirken.
    Literatur : 1. Abou-Raya S, Abou-Raya A, Kheir H A-El. Periodontal disease and rheumatoid arthritis: is there a link? Presented at: EULAR 2004; Berlin, Germany; June 9-12, 2004. Abstract THU0283
     
  7. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    :eek: Hilfe-was denn noch alles?Jetzt weiß ich wenigstens warum ich bei meiner Tochter immer nachputze....