1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinien und Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Gesundheit, 29. August 2003.

  1. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    Kann es sein, dass die Gelenkschmerzen mit Yersinien zusammenhängen? Das Blutbild wurde vor 2 Jahren vorgenommen.

    Danke für die Informationen.

    Yersinien-Elisa-IgA negativ
    Yersinien-Elisa-IgG positiv
    Yersinia Immunoblot IgA negativ
    Yersinia Immunoblot IgG positiv
    IgG-YopD (IB) ++
    IgG-YopV (IB) ++
    IgG-YopH (IB) +

    Immunglobulin M 427

    helicopakter-Bakterien: positiv; dies wurde damals mit Antibiotika etc.behandelt.
    Kommentar: Serologischer Befund wie bei einer früher durchgemachten Yersinien-Infektion.

    Danke für die Nachricht.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,

    da der infekt mit yersinien 2 jahre her ist, müsste man testen ob es sich um eine neuinfektion handelt. es kommt vor dass danach sich eine infekt reaktive arthritis bildet. bei einigen ist sie nach wochen, bei anderen nach monaten wieder weg. in ausnahmefällen dauerts aber auch mal jahre, es kommt wohl darauf an wie fit das immunsystem ist.

    infekte mit yersinien hat sicherlich jeder zweite mensch mal gehabt. bei den meisten verläuft es mit etwas durchfall und sonst nichts. nur geschwächte bekommen evtl. gelenkschmerzen.

    behandelt wurde es bei mir mit nicht steroiden antirheumatika. ist allerdings schon 20 jahre her und hat nichts mit meiner momentanen situation als cp ler zu tun.

    gruss kuki
     
  3. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    Yersinien

    Danke für deine Antwort; werde den Yersinien-Test nochmals vornehmen lassen; bin sehr gespannt. Weißt du, wie man dann diese "Krankheit" dann heilt? Wahrscheinlich mit Antibiotika, oder?

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,

    normal wenns ne akute infektion ist wird langfristig für ca. 3 monate , evtl. sogar länger ein antibiotikum gegeben. aber schau doch mal hier wird das von dr.langer genauer erklärt:

    http://rheuma-online.de/fua/83.html

    gruss kuki
     
  5. Goofy

    Goofy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Und manchmal bleibt es auch einfach. Zumindest hat es bei mir nicht mehr aufgehört, aber ich denke, daß die Yersinien auch nur ein "Bonus" am Anfang meiner "Karriere" waren
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    @ goofy

    ... ja kann leider auch vorkommen. es gibt einige die danach eine arthritis entwickeln, manche sero negativ zu anfang. deshalb gehen einige ärzte wohl schon dazu über auch in solchen fällem mit einer basis zu beginnen,wenn ich den beitrag von dr.langer richtig verstanden habe.


    vom schmerz und den beschwrden her wars bei mir mit der infekt arthritis aber total anders als jetzt mit der chron. polyarthritis.

    gruss kuki
     
  7. Goofy

    Goofy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    tja, ich war so jung, das ich erst auf Wachstumsstörungen behandelt wurde und nun habe ich eine gepflegte Psoriasis-Arthritis. Aber man gönnt sich ja sonst nichts ;)
     
  8. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    Yersinien

    Was bedeutet es denn, wenn vor ca. 2 Jahren der Immunglobulin M = 427 ist (anstatt 40 - 240)?

    Nun könnte es sich auch um eine Psoriasarthritis handeln; da ich Neuling bin, habe ich hier überhaupt keine Erfahrung.

    Der Hausarzt ist zurzeit in Urlaub. Aber der könnte diese Behandlung doch nicht vornehmen? Vielleicht ein anderer Internist oder warten bis Dezember zum richtigen Rheumatologen?

    Danke nochmals für eure Hilfe.

    Viele Grüße
    Gesundheit
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    wichtig ist doch was deine werte jetzt im moment aussagen. die entsprechenden laborwerte kann auch dein hausarzt testen, sofern er deinen verdacht auch hat.

    internistische rheumatologen gibt es leider nicht viele und deshalb die termine , die immer sehr spät sind. du kannst aber versuchen deine telefonnummer dazulassen und einzuspringen falls ein patient absagt? oder dein hausarzt überweist dich für eine diagnose ein paar tage in eine klinik.

    dein arzt kommt ja immerhin auch mal wieder ausm urlaub zurück.

    gruss kuki