1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinien induzierte Arthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von freud, 11. Dezember 2003.

  1. freud

    freud Guest

    Hallo,

    bin zwar kein kleines Wildschwein - mit 61 eher ein altes - aber in diesem Forum trotzdem ein Frischling.
    Zum Glück habe ich noch keine Odyssee bzgl. ärztlicher Kompetenz durchgemacht aber trotzdem ein Problem.
    Vor ca. 4 Wochen traten bei mir Schmerzen und richtig eklige Geräusche in allen Gelenken auf, wobei die Symptome nicht bei allen Gelenken gleichzeitig, sondern völlig unregelmäßig auftreten.
    Mein erster Weg führte mich zu einem Orthopäden, der mir sagte, daß es Bakterien gäbe, die solche Symptome hervorrufen können. Er ließ mein Blut auf Rheumafaktor und Antikörper gegen Borelien und Yersinien untersuchen.
    Und siehe da ein Treffer (IgG-Ak und IgA > 1000,markierte Banden > 36KD), na prima erstmal schon mal eine Diagnose.
    Nach Yersinien gegoogelt und nur in RO fündig geworden. Ein sehr guter Beitrag von Dr.Langer der auch für Laien verständlich ist.
    Alle Symptome stimmen überein - Therapie mit Doxycyclin schon ins Auge gefasst - aber mein Orthopäde überweist mich an einen Rheumatologen - ist ja im Prinzip o.k.
    Dieser macht noch eine Stuhlprobe auf Yersinien und den Risikomarker HLA B27 - kann ich auch noch nachvollziehen ist wohl immer noch besser als gleich mit antibiotischen Bomben nach mir zu werfen.
    Das Ergebnis dieser Untersuchung wird wörtlich mit "jungfräulichen Werten" kommentiert.
    Keine Yersinien im Stuhl (war wohl nach 14 Tagen auch nicht mehr zu erwarten), Risikomarker negativ (geben eigentlich nur an, ob man genetisch für diese Bakterien anfällig ist).
    Keine Therapie sondern, wir müssen weitersuchen - wonach eigenlich? -
    Da ich aber davon ausgehe, daß mir nur eine Therapie mit Doxycyclin helfen kann, weiß ich nicht so recht weiter. Meine Hausärztin würde mich damit ohne weiteres therapieren, aber sie ist halt keine Rheumatologin und eine Therapie ohne überwachende Blutuntersuchungen erscheinen mir doch etwas riskant.
    Was würdet ihr mir raten, hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gesammelt?

    Vielen Dank schon mal von freud