1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wunderheilung??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Gerhard, 22. März 2006.

  1. Gerhard

    Gerhard Badener - in memoriam 08.07.2010 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hegau
    Neue Therapie gegen Gelenkrheuma
    BRISANT | 22.03.2006 | 17:15 Uhr
    An Rheumatoider Arthritis leiden allein in Deutschland 800.000 Menschen. Bisher konnte die Schulmedizin die Betroffenen nur mit hohen Dosen Kortison von ihren Gelenkschmerzen befreien. Ein Orthopäden-Team aus Düsseldorf hat eine körperschonende Methode entwickelt die vielen Patienten helfen kann, ein halbwegs normales Leben zu führen.


    Exosomen sollen die klassischen Methoden zur Behandlung von Gelenkrheuma unterstützen.; Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
    Exosomen sollen die klassischen Methoden zur Behandlung von Gelenkrheuma unterstützen.
    Exosomen sollen Wunder vollbringen
    "Entzündungshemmende Exosomen" sind Zellpartikel weißer Blutkörperchen, die eine wichtige Rolle bei der Regulation des Immunsystems spielen. "Durch Exosomen lernt das Immunsystem, die eigenen Zellen wieder als eigene zu erkennen", sagte Prof. Dr. med. Peter Wehling vom Zentrum für Molekulare Orthopädie in Düsseldorf. Diese Exosomen stammen aus dem Blut des Patienten. Aufwendig werden die winzigen Zellteilchen herausgefiltert. Der neue Stoff wird dann zurück gespritzt. Ein schonendes Verfahren im Vergleich zur radikalen Kortisontherapie.

    "Rasche und deutliche Besserungen"
    Wehling behandelte insgesamt 66 überwiegend austherapierte Rheumapatienten verschiedenen Alters mit Exosomen. Es handelte sich um Patienten, bei denen mit klassischen Basistherapien und Operationen kein zufrieden stellendes Ergebnis erreicht werden konnte.

    Die Patienten erhielten eine einmalige Injektion der Exosomen in das rheumatische Gelenk. "Wir haben bei zwei Dritteln der Patienten rasche und deutliche Besserungen beobachtet", sagte Wehling, der die Patienten bis zu fünf Jahre lang beobachtet hatte. Die Besserung hielt durchschnittlich drei bis sechs Monate an und konnte mit dem gleichen positiven Effekt wiederholt werden.

    Keine Bekämpfung der Ursache
    "Aufgrund der positiven klinischen Ergebnisse kann eine Rheumatherapie mit Exosomen als machbar und sicher sowie wirksam eingesetzt werden", fasste Wehling die Ergebnisse zusammen. Insbesondere wenn die Basistherapie nicht ausreiche, könnten Exosomen als Ergänzung eingesetzt werden, so seine Empfehlung. Allerdings geht das Mittel nicht an die Ursache der Krankheit, sondern behandelt nur die Symptome. Rund 800 Euro werden jedes Mal für eine neue Spritze fällig. Die Kassen zahlen noch nichts dazu.

    Was meint ihr dazu???
    Gruß Gerhard
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hi gerhard,
    hr.dr. wehling war bereits mal 2002 im forum im gespräch. damals gings um gentherapien, nur leider konnte man in den bekannten infoseiten rein gar nichts weiter zu seinen methoden finden. damals hies es der therapie mit grosser vorsicht zu begegnen.

    hast du denn zu dem thema weitere info gefunden? bestätigungen die in einer studie belegt sind?
    ich hab nur dies hier :
    http://www.onmeda.de/aktuelles/news/?id=1756

    http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200104,205698,1050261/SH/0/depot/0/
     
  3. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Sehr interessanter Ansatz, der da an der Uni Düsseldorf und auch München entwickelt wird.
    Es fehlen bisher allerdings noch große Studien und Langzeit-Nebenwirkungs - Versuche. Eine Firma hat sich auch gefunden (Orthogen AG), die dies weiter entwickeln will.

    Aber durch das Arzneimittelrecht mit den vorgeschriebenen Versuchsstufen bis zur Zulasseng wird es wohl noch Jahre dauern, bis ein zugelassenes Medikament für die allgemeinen Patienten kommt.
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    exosomen werden schon länger *beforscht. ob allerdings rund um den bereich rheuma finde ich nicht heraus bis jetzt.... http://www-db.embl.de/jss/EmblGroupsHD/g_74.html?sP=3&withAbstract=x&showAll=x

    das embl in heidelberg hat da einiges publiziert, aber alles auf englisch. insofern sind diese exosomen nicht *zufällig entdeckt. aber vielleicht die methode das bei rheumakranken einzusetzen?

    gruss kuki.... die neugierig weitersucht....
     
  5. Wolfwolf

    Wolfwolf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
  6. Wolfwolf

    Wolfwolf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    zitat ***von dem Bericht der Rheuma-Liga : Herr Prof. Wehling weist in seiner Stellungnahme jedoch darauf hin, dass selbst Vorgespräche den Patienten nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt werden. Diese Praxis ist demnach generell zu bemängeln, da es doch im Interesse des Forschenden liegen sollte geeignete Patient/Innen für seine Studie zu finden. Vorsicht demnach bei der Vereinbarung von Terminen!***zitat ende

    Ich glaube auf r-o konnte sich diese Untersuchung bisher keiner leisten. Willst du das probieren?