1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wo wir gerade unter uns sind ...

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Ridda, 20. Mai 2005.

  1. Ridda

    Ridda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle,

    ich möchte von Euch mal was wissen. Wie sieht es denn mit Eurer Gefühlswelt aus? Ich meine, wir sprechen hier über Sorgen und Probleme der Kinder, oder wegen der Kinder, aber was ist denn mit jedem Einzelnen von Euch???

    Vielleicht geht es Euch ja auch so wie mir. Manchmal kommt man sich als übereifrige Mutter vor, die schon ein bisschen übertreibt (Kind rennt doch rum, was will die eigentlich)? Dann ist man manchmal verunsichert. (Haben die Anderen recht, nutzt mein Kind seine Krankheit manchmal aus)?

    Dann wieder, wenn man die härtere Schiene fahren will, hat man ein schlechtes Gewissen, weil abends doch wieder was geschwollen ist, oder morgens kaum die Treppe runtergekrabbelt werden kann. (Rabenmutter!)

    Man bekommt auch viele gute Tipps (Homöopathie, Schlangengifte, Wunderheiler .........). Dann hat man ein schlechtes Gewissen zu sagen:" Du sei mir nicht böse, aber ..." Mein Gegenüber ist mal wieder beleidigt. (Die will sich ja gar nicht heilfen lassen).

    Jeder von uns kann bestimmt ganz viele solcher Beispiele aufführen, oder?

    Viele liebe, sorgenvolle, wütende, ärgerliche Grüsse von

    Ridda
     
  2. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    genau so ! ! !

    guten morgen ridda,

    du hast es gut beschrieben, genau so habe ich mich gefühlt, aber nun ist mein swohn 17j. und kommt selber gut mit seiner erkrankung klar, natürlich braucht er auch heut noch meine unterstützung, aber sein enbrel oder mtx macht er selbstständig, er redet jetzt auch mit freunden und lehrern über seine erkrankung und ich bin der meinung wenn nicht wir als eltern versuchen die kinder zu verstehen, wer denn? wer diese erkrankung nicht hat oder miterlebt der, kann das gar nicht verstehen... für eltern heist das gefühlskaos... aber ich denke das hat auch jede mutter von einem gesunden kind, mach ich zu viel oder mach ich zu wenig??? das prob. hat wohl jeder und jeder muß für sich entscheiden wie es richtig ist...
    es kommt natürlich auf das alter der kids an, aber ich lasse mein sohn nun selber rausfinden wo seine grenzen liegen...versuche ihm nicht reinzureden und hoffe das es gut geht, sorgen mache ich mir trotzdem täglich aber das gehört wohl dazu. ;)
    grußi @ all
    suse12998