1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wo habt ihr E-Rolli versichert?

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von Sillepiepchen, 7. Oktober 2011.

  1. Hier gibts bestimmt einige die einen E-Rolli fahren. Wo habt ihr diesen INKLUSIVE Zubehör versichert?
    Ich wäre über Antworten sehr dankbar!

    Schönes Wochenende
    Sylke
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Sillepiepchen,

    vielleicht ist das eine hilfreiche Antwort:

    Quelle

    Haftpflichtversicherung:
    Standard-Elektrorollstühle, die von den Krankenkassen zur Verfügung gestellt werden, haben eine Höchstgeschwindigkeit von max. 6 km/h und sind daher von der Versicherungspflicht ausgenommen.

    Dennoch erscheint eine Haftpflichtversicherung sinnvoll, falls z. B. beim Rollstuhlbetrieb an Autos Kratzer verursacht werden. Nicht versicherungspflichtige Rollstühle können in eine Privathaftpflichtversicherung eingeschlossen werden; dem Versicherer ist dies allerdings anzuzeigen. Die Kosten einer Privathaftpflichtversicherung werden von der Krankenkasse nicht übernommen.

    Bauartbedingte schnellere Rollstühle (> 6 km/h) unterliegen jedoch der Versicherungspflicht, d. h. es muss eine spezielle „Krankenfahrstuhl-Versicherung“ (bei manchen Versicherern werden diese unter der Bezeichnung „Moped-Versicherung“ angeboten) abgeschlossen werden. Gültig jeweils für ein Jahr bis zum Ende Februar eines jeden Jahres. Diese Elektrorollstühle über 6 km/h erfordern in Deutschland zusätzlich eine Bauart-Einzel-TÜV-Prüfung (Lichtanlage nach STZO und EU-Norm und geprüftes Bremsverhalten etc.) und dieses muss einmalig (meist bei der Erstauslieferung vom Hersteller oder Importeur) durch ein schriftliches Gutachten nachgewiesen und dem Benutzer mitgegeben werden. Dieses Gutachten muss auch bei der Erstellung der Versicherungspolice vorliegen.

    Quelle

    Nach §24 (2) darf ein Elektorollstuhl dort, wo Fußgängerverkehr zulässig ist, nicht schneller als 6 km\h fahren.
    Insofern würde sich die Anschaffung eines schnelleren Rollis nicht lohnen. Selbst ein 20km\h schneller Rolli wäre auf der Straße ein großes Verkehrshindernis, in der ständigen Gefahr über den Haufen gefahren zu werden, zumal ein so kleines Fahrzeug wie ein Rolli leicht im schnellen Verkehr übersehen wird.
    Für weitere Strecken ist ein mittelgroßer E-Rolli gut im Bahnverkehr und auf manchen Buslinien zu gebrauchen.
     
  3. Danke für deine Antwort, Colana

    Über Haftpflicht und so weiß ich bescheid, aber mir gehts um Versicherungunternehmen die E-Rollis und Zubehöhr gegen Diebstahl oder so versichern.
    Na mal abwarten, vielleicht gibts noch Tipps.

    Schönes Wochenende wünscht dir
    Sylke :)
     
  4. Da ich hier oft las, dass viele einen Rolli /E-Rolli haben da sie sonst nicht mehr aus ihren 4 Wänden kommen, dachte ich, ihr hättet die Rollis auch versichert. Muss man ja auch.
    War jetzt in einem Rolli Forum und hab schon Tipps bekommen ;).
    Viele Grüsse
    Sylke
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi Sille,
    schreib doch mal Werner an, er ist nicht so oft online und hat auch einen E-Rolli mit dem er viel unternimmt und unterwegs ist. Vielleicht hat er ja einen Tip.

    Gruß Kuki