1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wirkungsdauer Cortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Diana1970, 24. Oktober 2006.

  1. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Kuckuck zusammen,
    da ich es so langsam echt leid bin,habe ich mich kürzlich zu meinem eigenen Versuchskanninchen erklärt.
    Dabei versuche ich nun herauszufinden,wie meine optimale Cortidosis ist.

    Es ist nun so,daß wenn ich wieder bei 20 mg Cortison ankomme,alles wieder beim Alten ist.
    Mit 30 mg habe ich tagsüber zwar noch Restbeschwerden,dies sind aber eindeutig Muskelverspannungen die im Vergleich zu vernachlässigen sind.
    Ich kann normal laufen,muß nicht jede Stufe einzeln nehmen und überhaupt,ach ist das schön:D

    Allerdings kommen bei dieser Dosis zum Abend hin die anderen Beschwerden mit voller Wucht zurück.
    Ich bin bisher davon ausgegangen,daß Corti mehr oder weniger lindert,aber das dann bei konstanter Dosis dauerhaft bleibt,es sei denn,es kommt ein Schub.
    So kenne ich das eigentlich auch nur von mir selbst.
    Jetzt wollte ich mal hören,ob hier wer auch schon die Erfahrung gemacht hat,daß Corti nur stundenweise wirkt?

    Liebe Grüßlis,
    Diana
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi Diana,

    das heisst doch nicht etwa, dass du nur und ausschliesslich Cortison nimmst? Wenn 30 mg nicht ausreichend sind, dann hast du nach wie vor Entzündungen, die du langfristig nur mit einer funktionierenden Basis in den Griff bekommst.

    Die langfristigen Nebenwirkungen bei Cortison brauche ich dir sicherlich nicht aufzählen?

    Gruss Kuki
     
  3. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hi Kuki,
    nein,natürlich nehme ich nach wie vor mein Sulfa weiter.
    Ich versuche allerdings das Rantudil wie möglich wegzulassen.

    Na ja eben,und um dies zu erreichen muß ich so vorgehen.
    Anderes scheint sich der Herr Doktore nicht überzeugen zu lassen:confused:

    Nö,soll ja auch nicht langfristig sein:o
    Der Zweck heiligt die Mittel und ich hab die Faxen einfach dicke:mad:
    Wie war das noch?:rolleyes:
    Hilf dir selbst sonst hilft dir keiner....

    Grüßlis,
    Diana
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo diana,

    ich nehme seit jan 06 lächerliche 5-7 mg cortison..von 2004-2005 meist 20 -50 mg täglich trotz basistherapie....habe aktuell keine basistherapie:( da es keine zugelassene gibt die ich noch nicht versucht habe oder vertragen würde......
    mit dem cortison ging es mir genauso wie dir..nehme ich 30 mg und mehr, geht es mir bestens...nur die nebenwirkungen sind mir einfach zu heftig und für mich nicht mehr tragbar gewesen....
    ich habe angefangen mein cortison nach rücksprache mit dem hausarzt auf 2 Einnahmen täglich zuverteilen...die erste um 6.00 uhr morgens 5 mg und um 23.00 uhr mit dem morphium zusammen die restlichen 2 mg einzunehmen...ich komme damit wesentlich besser zurecht...vielleicht wäre das ja eine lösung für dich?? natürlich nur nach rücksprache mit dem doc!
    wenn ich am 3.tag einer cortisondosierung immer zunahme der schmerzen,schwellungen usw habe, ist die reduzierte dosis eindeutig zu niedrig....
    reduziere das cortison bitte immer sehr langsam..ich hatte das leider nie gemacht und mir hat das auch keiner gewarnt,das man sich eine nebenniereninsuffizienz damit bescheren kann...ist solange ich pünktlich mein cortison nehme und keine 30 min später aufwache auch kein problem...nur unnötig sich das zuzulegen....


    gute besserung und liebe grüße
    bine
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    OK,
    stell dir vor durch deine Entzündungen hat dein Körper einen Bedarf von Cortison von ca. 25mg, die gibst du ihm und das über ein paar Wochen. Da stellt dein Körper die eigene Produktion von ca. 7,5 mg einfach ein, weil - er bekommt ja was. Dein Bedarf ist somit 7,5 mg höher, da reichen dann z.B. die 30 mg nicht mehr sondern müssten 32,5 sein. Nur um auf den gleichen Level zu kommen.

    Da würde dch ich eher mit dem Arzt besprechen, das Sulfa höher zu dosieren oder umzustellen? Erst wenn das gut geht kannst du überhaupt daran denken zu reduzieren.

    Gruss Kuki * muss jetzt zum Zahnarzt
     
  6. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo ihr zwei ,
    lieben Dank für deine Erklärung Kuki.Das leuchtet mir total ein,macht mir allerdings auch Sorgen.Mein nächster Termin ist Mitte November und wenn ich meine Dosis raus habe,wollte ich sie eigentlich bis dahin beibehalten.
    Ich brauche mal ne Auszeit,man gönnt sich ja sonst nix....:rolleyes: :D ;)

    So hoch dosiert bin ich allerdings erst etwa eine Woche dabei....zwischendurch der Versuch zu reduzieren,täglich in 5 mg-Schritten.Das Sulfa liegt bei 2-0-2,schon ein Jahr lang,Standarddosis Corti bei 2,5 seit Juli.
    Was meinst du wie oft ich meinen Doc schon beknetet hab,auch in der Klinik hielt man eine Umstellung nicht für nötig...:mad:
    Ich hoffe aber mal,daß ihm meine Aktion jetzt,die Augen öffnet.

    Ja berlinchen,das verstehe ich gut,für mich sind 5-7 mg auch ein Witz,gar nicht zu reden von den derzeit "erlaubten" 2,5.
    Was die Nebenwirkungen betrifft habe ich aber auch die Befürchtung,daß sie auf Dauer auch für mich nicht tragbar sind.
    Ist aber auch gar nicht meine Absicht,will ja nur mal eine Weile Erleichterung oder am Besten länger und dieser Forderung Nachdruck verleihen...ich denke bis zum nächsten Termin habe ich ein vorzeigbares Ergebnis,das dann wohl keine Fragen mehr offen lassen dürfte.
    An Basistherapien steht mir ja noch alles offen,bin ja grad bei der Ersten.

    Nicht daß ich besonders scharf bin auf MTX,da geht mir schon die Muffe:( :o ....aber noch ewig und zehn Jahre durch die Weltgeschichte zu schleichen ist ja auch kein Zustand....

    Zwischendurch hatte ich auch immer mal Cortistoßtherapien,angefangen mit 40 am ersten Tag....das endete wie bei dir,daß bereits am 3. oder 4. Tag der Reduzierung die Beschwerden wieder zunahmen.

    Ich denke,da ich bin zumTermin keine andere Möglichkeit habe,werde ich mal meinen HA einweihen und befragen,auch bzgl. der Verteilung auf 2 mal täglich.

    :D Ihr solltet mich mal sehen wie ich die Treppen rauf und runter springe....und nix mehr mit humpeln und so:cool: ....ich bin ein halbes Jahrhundert jünger geworden.....echt der Hammer:D :D :D

    Ich danke euch beiden ganz herzlich und wünsche dir kuki,keine Zahnarztnachwehen und berlinchen,dir wünsche ich daß bald eine Basis zugelassen wird,die auch dir helfen wird*daumendrück*

    Ganz lieben Gruß,
    Diana
     
    #6 24. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2006
  7. Audrey

    Audrey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo,

    ich habe mit dem Cortison auch die Erfahrung gemacht das es am laufe des Tages nachlässt.Bei mir war das etwa ab 10mg. Aber auch ohne Cortison habe ich ab spätnachmittag Probleme. Ich habe CP und meine Knie werden extrem Steif und es braucht länger um wieder einigermaße gehen zu können.
    Zur Zeit nehme ich "nur 15mg MTX" 1xpro Woche. Ich bin schon froh nach ca 4 Jahren vom Cortison loszukommen. Zuvor nahm ich Sulfasalazin(Azufidine) hat aber gar nichts gebracht.
    Ich bin über 1 Jahr an Krücken gelaufen. Dank Kortison ,nach langem Kampf mit mir,konnte ich innerhalb von 3-4 Tagen mit erhobenen Haupt wieder aufrecht gehen.

    lg,
    Audrey