1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wiederholt Schmerzen in den Fingern...Rheuma oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ErinGoBragh, 2. April 2013.

  1. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Da bei mir die ganze "Geschichte" noch in der Luft hängt, dachte ich stelle meinen Fall mal bei euch vor.
    Ich, weiblich, 29 Jahre alt, habe in meinen frühen 20er Jahren Schmerzen in den Knien gehabt. Beide MRT's sprachen für eine Arthrose. Gut, das bezweifelte ich auch wegen meinen "jungen" Jahren dennoch nicht. Ich habe geschaut das ich mich gesund ernähre, und Sport mache.

    Mittlerweile erkrankte ich an der Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, Hashimoto. Ich hatte öfters nach einem Arbeitstag, an dem ich viel hab stehen müssen abends dann auf der Couch starke Schmerzen gleichzeitig in beiden Knien und gleichzeitig in beiden Sprunggelenken gehabt. Schlafen konnte ich dann nur mit Schmerztabletten. Ich dachte mir auch hier nichts dabei, und schob es einfach auf Überlastung.

    Letztes Jahr traten zum ersten Mal die Probleme mit den Fingern auf. Ich wachte morgens auf, hatte Schmerzen in beiden Händen in den Fingern, hatte nicht viel Kraft eine Faust zu machen, bzw. zuzudrücken. Nachdem ich dann aufgestanden bin und ich die Finger bewegt habe, wurde es besser. Das hielt so ca. 3 Wochen an. Ich habe mich an meinen Hausarzt gewandt, und er hat Vitamin D und -nur- den Rheumafaktor gemessen. Der Rheumafaktor war negativ, ich hatte jedoch einen ziemlichen Vitamin D Mangel mit nem Wert von 8,3. Er meinte die Fingerproblematik kommt vom Vitamin D Mangel. Ich bekam Präparate zum Auffüllen und es ging dann wie gesagt auch nach diesen 3 Wochen wieder weg.

    Jetzt im Winter kamen wieder die ein oder anderen Wehwehchen.. Ab und zu diese Schmerzen in den 4 Knie- und Sprunggelenken, Handgelenkschmerzen (auch in der Nacht) und zweimal starke Schmerzen im Sprunggelenk in der Nacht die erst besser wurden nachdem ich aufgestanden, und gelaufen bin. Ein Karpaltunnelsyndrom kann ich aber ausschließen da ich keine Taubheitsgefühle habe und es sich eher "gelenkig" anfühlt.
    Vor einem Monat ging diese Fingergeschichte erneut los... Ich kann aber einen besseren Vitamin D Wert als damals nachweisen. Gut, ich war Anfang Dezember bei 16, nehme aber seitdem immer einmal die Woche Dekristol 20.000i.E. Es gibt so viele Menschen in Deutschland die nicht einmal wissen das sie einen Vitamin-D Mangel haben, und die klagen nicht über morgendliche Fingerschmerzen. Es kam auch vor, das wenn ich TV geschaut habe, und ich dann einfach nichts bewegt habe, das ich gemerkt habe das meine Finger -leicht- versteifen.

    Ich schwitze auch phasenweise nachts so viel, das ich mich umziehen muss. Eigentlich bin ich eine wandelnde Frostbeule die auch tagsüber wenig schwitzt. An Temperatur und dicke der Decke kann es nicht liegen. Schilddrüsentechnisch bin ich gut eingestellt momentan. Woher das kommt weiß ich auch nicht.

    Kurzerhand rief ich beim Orthopäden an, und schilderte kurz mein Anliegen. Ich habe einen Termin bekommen (steht noch aus) aber sie sagte ich solle auf jeden Fall auch einen Termin beim Rheumatologen ausmachen (Termin im September)

    Wieviel sagt ein Rheumafaktor aus?

    Ich weiß das meine Knie vor Jahren nach Arthrose aussahen, aber laut Internet kriegt man wohl die Fingergelenksarthrose erst nach den Wechseljahren :-/ Falls es relevant ist, meine Tante (Schwester meiner Mutter) hat schweres Rheuma und besitzt leider demnach schon einen Schwerbehindertenausweis.

    Ich weiß, ihr besitzt keine Glaskugel und könnt mir nichts handfestes sagen, dennoch würde ich mich über Antworten freuen um zu hören wie ihr die Sache zumindest einmal einschätzen würdet.

    So, ich glaub mein Beitrag ist schon lange genug geworden.

    Liebe Grüße
    BieneMaja
     
    #1 2. April 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. April 2013
  2. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, da hat es Dich aber wirklich in jungen Jahren gleich doppelt erwischt: Hashi und Arthrose, du Ärmste. Aber es ist ja leider bekannt, dass AI Erkrankungen gern im Rudel auftreten.
    Dein Vit. D - Spiegel ist grottenschlecht und da solltest Du gleich mal erhöhen, denn auch mit 20 000 einmal wöchentlich kommst Du von 16 nicht schnell genug in vernünftige Werte, ich würde das mal eine ganze Weile verdoppeln. Dazu brauchst Du aber unbedingt hochdosiert Magnesium - wirklich hochdosiert, so zwischen 600 - 800 Mg. Citrat und natürlich Calcium, das aber bitte nicht über NEM´s sondern aus der Nahrung!
    Bist Du mit Deinem Hashi wirklich gut eingestellt? Wie sind denn Deine Werte? Und was kriegst Du an Medis? Bist Du auch im Hashi-Forum?? Fragen über Fragen:)

    LG
    Bellavistas
     
  3. Mamesa

    Mamesa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich bin recht neu hier und nicht geradr die Kompetenteste. Aber da es so deprimierend ist wenn sich gar keiner rührt schreib ich mal was:

    An deiner Stelle würde ich das auf jeden Fall beim internistischen Rheumatologen abklären lassen. Die Rheumafaktoren sind nicht bei jeder rheumatischen Erkrankung erhöht. Es gibt auch einige seronegative Rheumaformen. Bei mir ist z.B. überhaupt nichts im But erhöht... k4in CRP,BSG oder RF. Lediglich vit.d3 und Ferritin sind sehr niedrig.
    Trotzdem habe ich nach 2j eine Rheumadiagnose bekommen und spritze Humira.

    Ich denke jeder kennt seinen Körper am Besten. Hast du das Gefühl da stimmt was gar nicht dann bleib dran. Nimm es ernst und lass die Ärzte weitersuchen!

    Sie spüren deine Schmerzen nicht und haben auch nicht deine Probleme im Alltag. Man muss sie darauf hinweisen und wenn man das Gefühl hat nicht ernst genommen zu werden dann sollte man den Arzt wechseln.

    Viel Erfolg auf deinem Diagnoseweg
     
  4. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr 2 und danke für eure Antwort.

    @ Bellavistas:
    Ja, ich bin im Hashiforum :):) Mir geht es momentan Hashi-technisch sehr gut, und die Antikörper sind auch um einiges gesunken. Ich nehme 112,5µ L-Thyroxin. Meine momentanen Werte sind:

    TSH: 0,27 (0.27-4.2)
    Ft3: 3,53 (2.00-4.4) _____63%
    Ft4: 1,39 (0.90-2.00) ______44%

    Mein damaliger Hausarzt hatte leider keine Ahnung von der Behandlung des Vitamin D-Mangels. Er verordnete jeden zweiten Tag lausige 400i.E.! Immerhin hat mich das irgendwie von 8,3 Wert auf über 20 gebracht. Ich war da noch unwissend was den Vitamin D angeht und dachte 400i.E. wären ok.Zwischenzeitlich hab ich dann gar nichts eingenommen weil mein Arzt sagte mit über 20 wäre es ok. Dann im Dezember hatte ich beim neuen Arzt den 16er Wert Somit hab ich die Hoffnung das ich jetzt mit Dekristol von 16 weiter als nur 20 komme. Seit meiner Fingerproblematik nehme ich Dekristol auf eigene Faust 2* die Woche. Ich weiß auch nicht, ich hatte zeitweise keine Fingerproblematik wenn ich unter 16 war und die Schmerzen kamen ja auch nach fast 3 Monaten Dekristol :vb_confused:Magnesium nehm ich so gut es geht und Calcium nur aus Milchprodukten.

    @Mamesa:
    Das ist wirklich sehr lieb von dir :D Ja, das mit dem Rheumawert hab ich auch gestern gelesen. Es gibt auch bei unseren Hashimoto-Patienten viele seronegative Fälle. Ich denke das mein Vitamin D jetzt schätzweise bei 30 ist. Muss nochmal zur Kontrolle mitte April wenn meine Schilldrüsenwerte bestimmt werden. Ferritin ist bei mir gut. Ich hätte schon letztes Jahr zum Rheumatologen sollen, aber da wir das nur auf den Vitamin D geschoben haben, ließ ich das links liegen. Jetzt, da ich weiß das ich keineswegs einen schweren Mangel haben kann, und ich Schmerzen in verschiedenen Gelenken habe, und ich für Arhrose in der Hand doch einen ticken zu jung bin, möchte ich das jetzt wenigstens einmal abklären lassen. Leider ist der Termin erst im September, aber das nehm ich jetzt einfach so hin. Ich bin im Mai auch beim Orthopäden wegen all den Beschwerden in einigen Gelenken, mal schauen was der sagen wird.
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo BieneMaja, herzlich willkommen hier!
    Ich kann dir sagen, dass die Aussage im Internet, dass man Fingerarthrose erst nach den Wechseljahren bekommt, falsch ist. Bei mir hat man schon vor einigen Jahren Arthrose in den Finger- und Handgelenken festgestellt, als die Untersuchungen auf Rheuma begannen.
    Wenn der Rheumafaktor negativ ist, sagt das wenig aus, denn ein Viertel aller Rheumatiker ist "seronegativ", das ist somit was ganz Normales; das scheinen aber viele Ärzte (leider auch Rheumatologen) nicht zu wissen. Ich bin auch seronegativ.

    Es kommt leider vor, dass eine Autoimmunkrankheit noch eine andere mit sich bringt. Ich würde auch sagen, es wäre wichtig, dich einem internistischen Rheumatologen vorzustellen. Orthopädische Rheumatologen bzw. rheumatologische Orthopäden gibt es auch, aber die haben ihren Schwerpunkt auf der Orthopädie und kennen sich mit dem Rheumatologischen nicht so gut aus, so hat es mir mal mein Hausarzt erklärt.
     
  6. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nachtigall :)

    Ohje..echt? Ich selber dachte es auch, aber wie es aussieht lieg ich wohl falsch...Aber wie ist das, wenn ich jetzt Arthrose in den Händen hätte, ist es dann auch so das in den selben Phasen immer beide Hände betroffen sind? Und es bessert sich definitv wenn ich mal aus dem Bett bin und meine Finger bewege. Natürlich wenn ich "wählen" könnte, würde ich die Arthrose nehmen. Ich werde mal beim Orthopäden nachfragen ober er meine Hände röntgen kann, mein damaliger Orthopäde hat auch da (Knie) einen kleineren Gelenkspalt der Arthrose feststellen können. Da wird er es dann sehn.. denke ich :vb_confused: Dennoch nehm ich den Termin im September wahr, einfach das ich in der Geschichte etwas mehr Klarheit bekomme.

    Ich finde es irgendwie sehr schwer den Unterschied bei mir jetzt von Arthrose oder Rheuma zu erkennen obwohl die zwei Erkrankungen an sich schon ziemlich verschieden sind. Ich weiß nur, das ich regelmäßig Schmerzen in einigen Gelenken habe...oder habe ich in allen mir schmerzenden Gelenken Arthrose? Ist denn das so ausgeprägt schon möglich mit 29? Irgendwie klagt keiner in meiner Familie über (Arthrose)schmerzen außer mein Vater der über 60 ist und natürlich meine an Rheuma erkrankte Tante.

    Erwähnen kann ich auch ein diagnostiziertes Sicca-Syndrom. Ich habe wirklich oft Probleme mit meinen Augen. Zu Anfang dachte ich das ich allergisch bin.. ich hab aber auf nicht eine einzige Polle beim Test reagiert. Meine Augen fühlen sich dann entzündet an und waren letztes Jahr auch wochenlang fast jeden Abend gerötet. Das kann aber soweit ich weiß auch von Hashimoto kommen. Basedow ausgeschlossen, da fast keine Schilddrüse mehr vorhanden ist und keine TRAK-AK nachweisbar waren.

    Noch vergessen zu erwähnen: Ja, ich habe einen Termin beim internistischen Rheumatologen
     
    #6 3. April 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. April 2013
  7. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kleines "Update".. Gestern als ich zu Bett ging und länger gebraucht habe um einzuschlafen (unsere Kleine war unruhig) habe ich schon gemerkt das es mit den Fingern losgeht bevor ich überhaupt eingeschlafen bin. Die ganze Sache hat mich dann bis zum Morgen begleitet als ich letztendlich aufgestanden bin. Also es dauert jetzt länger an und mir ist das so suspekt. Ich bin etwas frustriert weil ich bis September warten muss bis ich mal weiß was mit mir überhaupt los ist. Mir tut dann grundlos das Handgelenk oder eben der Ellbogen weh.. es rotiert alles durch meinen Körper!
     
  8. Mamesa

    Mamesa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich weiß nicht woher du kommst aber vllt kannst du ja mal schauen ob du dich in einer rheumatologischen Ambulanz eines Krankenhauses vorstellen kannst?
     
  9. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Mamesa: Ich komme aus der Stuttgarter Gegend. Heute begleiten mich nicht nur Nachts sondern auch den ganzen Tag über Schmerzen in den Fingern. Ich habe morgen Dienst und frage mich wie ich das packen soll (werd trotzdem die Zähne zusammenbeißen und mir nix anmerken lassen..typisch ich) Vor der Nacht graut es mir schon. Abwechselnd hab ich Schmerzen in den Handgelenken und ab und zu mal seit ein paar Tagen Schmerzen im rechten Ellbogen.

    Wie ist das mit der Ambulanz? Geht man da so einfach dorthin ins Krankenhaus? Und wie ist es denn wenn ich jetzt sagen wir mal bis September warte,und ich hab dann eventuell keine Schmerzen.. würde man das dennoch sehen wenn ich Rheuma hätte?

    Wie sind eigentlich Fingerschmerzen bei Rheuma? Hat man da nur nachts/morgens Schmerzen oder begleiten die einen schonmal Tag und Nacht?
     
    #9 5. April 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. April 2013
  10. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Auf meiner Rheumatologenliste steht:

    Marienhospital STuttgart, Böheimstr. 37, Tel 0711 64890
     
  11. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo BieneMaja
    also meine Finger sind immer druckempfindlich, und gerade jetzt habe ich so ganz leichte Schmerzen beim tippen in den mittleren Gelenken, der rechten Hand. Schmerzen ohne Belastung habe ich vor allem nachts...vielleicht, weil ich tagsüber abgelenkt bin. Morgens sind meine Finger immer sehr geschwollen und ich beobachte auch eine zunehmende Steifheit, auch ohne Schmerz.. Aber das ist wahrscheinlich auch bei jedem etwas anders.

    Ich habe den Termin in der Rheumaambulanz relativ schnell bekommen, weil auf meinem Überweisungsschein V.a. Früharthritis stand. In vielen ( oder allen?) Ambulanzen gibt es Spezialsprechstunden für Früharthritis. Ich hatte anfänglich auch vor allem Schmerzen in den Fingern und Handgelenken. Auch habe ich immer wieder mit Nachtschweiß, grippeartigen Symptomen und großer Abgeschlagenheit zu tun.
    Bei mir entpuppte es sich dann aber als undifferenzierte Kollagenose. Bis auf die Blutsenkung und die ANAs ( Antinukleärer Antikörper) waren alle anderen Werte ok...
    Seit ein paar Wochen sind noch Knieschmerzen ( mit Erguss) und Schmerzen in den Sprunggelenken dazu gekommen...
    Bleib unbedingt dran!!
    Liebe Grüße und eine schmerzfreie Nacht
    wünscht dir Ina
     
  12. daavi

    daavi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir ist es ganz ähnlich wie bei dir, außer dass es bei mir eher die Fingerendgelenk sind. Aber ansonsten genauso, ich spüre es auch schon dann beim Einschlafen, wenn das mal etwas länger hat und tagsüber hab ich Schmerzen nur bei Belastung, aber nicht ohne Belastung - das kommt dann nachts (besonders bei meinem großen Zeh). Nachtschweiße _hatte_ ich übrigens vor etwa zwei Jahren ebenfalls, jetzt allerdings nicht mehr (dafür schwitze ich tagsüber viel mehr).
     
  13. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt nach ca. 4-6 Wochen mit morgendlichen Schmerzen in den Fingern und diversen Schmerzen in anderen Gelenken, hab ich jetzt auf einmal kein Problem mehr. Es tut nicht mehr weh. Und ja Daavi, bei mir war es ab und zu auch so, das ich schon beim ruhig sitzen beim TV schauen schon gemerkt habe, die Finger fühlen sich etwas steif an, und so wie du sagst, beim Einschlaflen wenn es mal länger als sonst gedauert hatte. Falls ich Rheuma haben sollte, war das dann ein Schub der nun vorbei ist?

    Und ich schlafe wie auch den ganzen Winter jetzt immernoch mit Biber Bettwäsche! Die Temperaturen wurden wärmer und ich schwitze jetzt aber nicht mehr, so wie in den Phasen mit gleicher Bettwäsche und noch niedriger Temperatur. Also ich kann definitv sagen, das war bei mir kein Wärmeschwitzen.
     
  14. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    So, jetzt ist wieder etwas an Zeit verstrichen. Meine Knie ließen mich soweit in Ruhe. Meine typischen morgendlichen Schmerzen blieben aus. Ergüsse hatte ich sowieso keine... Ich hatte ja einen Termin bei einem neuen Orthopäden (Termin beim Rheumatologen steht eh seit März für September), einfach weil ich öfters Probleme habe, und ich mit meinem alten unzufrieden war. Er hat meine Hände geröngt und sagte, da ist nichts, und wenn sie einen negativen Rheumafaktor haben, dann können sie sowieso kein Rheuma haben. Ich weiß bis heute nicht was ich in diesen Wochen für Probleme hatte.

    Jetzt bin ich mitten in der Nacht wieder aufgewacht weil ich so Schmerzen in den oberen Fingerwurzeln an Zeige-und Mittelfinger hatte. Ich musste sie bewegen, dann ging es wieder. Wie gesagt, so wie ich das im März wochenlang am Morgen hatte, war jetzt nicht der Fall. Jetzt mal dumm gefragt: Kann ich echt blöd gelegen haben, oder warum wache ich auf und ich habe nur Schmerzen in den oberen Fingerwurzeln?

    Meinen Termin für Semptember beim Rheumatologen habe ich mal belassen, obwohl ich nach solcher Aussage vom Orthopäden überhaupt nicht weiß ob ich da noch hingehen soll.. Er meinte ich könne mir ja einen Termin beim Rheumatologen für März geben, vielleicht krieg ich das nur in diesen Monaten...Vielleicht Weichteilrheuma.

    Bin überfragt. Soll ich denn nun wirklich dahin gehen?
     
  15. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    also ich würde an deiner Stelle den Termin beim Rheumatologen wahr nehmen. Und diese Aussage, dass dein Blut ok ist und du somit kein Rheuma haben kannst, ist super falsch wie du dir sicher hier im Netz auch schon erlesen hast. Bei mir sind auch keine Entzündungszeichen im Blut und ich habe eine sehr agressive Form der Arthritis.

    Nimm deinen Körper ernst und lass der Ursache nachgehen. Es ist besser einmal zu viel schauen zu lassen, als wenn man verspätet behandelt wird.

    Lieber Gruß und ich wünsche dir eine gute Besserung und vor allem ganz viel Geduld bei der Diagnosefindung

    Nadine
     
  16. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Es ist wirklich zum Haareraufen, dass es so viel Ärzte gibt, die nicht wissen, dass man trotz fehlendem Rheumafaktor Rheuma haben kann! :(

    Biene Maja, lass dich nur nicht vertrösten von unwissenden Ärzten. Natürlich solltest du den Termin wahrnehmen. Und wenn im September der Rheumatologe auch so einen Unsinn redet, dann such dir gleich einen anderen. Es könnte wirklich Rheuma sein, und damit sollte man nicht leichtfertig umgehen oder es gar verdrängen oder es sich ausreden lassen. Nur mit einer Diagnose und dem richtigen Medikament kann man diese Krankheit aufhalten.
    :vb_cool:
     
  17. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Da schließ ich mich doch gleich mal meinen Vorschreibern an. Ich hatte Glück mit dem Rheumatologen bzw. auch mit meinem HA, denn der schickte mich schließlich dorthin. Ich hab u. a. auch Probleme mit den Händen, Mittel- und Ringfinger der re. Hand haben sich sogar schon etwas "verformt". Im Blut sieht man nahezu gar nichts und auf den Röntgenbildern auch nichts gravierendes. ABER....mein Rheumadoc hatte die Hautveränderungen an meinen Ellbogen und Haaransatz gesehen, mich daraufhin zum Hautarzt geschickt, damit der eine Psoriasis bestätigen oder ausschließen kann. Es ist eindeutig Psoriasis und nach gründlicher Anamneseerhebung- bzw. Besprechung (da gab es tatsächlich schon Enthesitiden....die sieht man im Röntgen nicht) war er sich ziemlich sicher, dass ich eine beginnende Psorisisarthritis habe.

    Mir geht es derzeit bezüglich der Hände besser und ich habe mit dem Arzt vereinbart, erstmal auf Cortison und MTX zu verzichten. Muss aber sofort antanzen, wenn irgendwo Beschwerden auftreten. Weiterführende Diagnostik folgt noch. Bin mir aber ziemlich sicher, dass ich an der Therapie nicht vorbei komme....hoffe aber, noch ein wenig warten zu können. Schmerzmittel brauch ich derzeit angenehmerweise sehr wenig.

    Geh auf jeden Fall zum intern. Rheumatologen....und ich drück dir die Daumen, dass der sich auch mit seronegativen Fällen aus dem rheumatischen Formenkreis auskennt. Diese Orthopädenodysse hab ich ebenso schon hinter mir...
     
  18. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    :( ja, genau das sind meine Bedenken. Das der Rheumatologe meint ich komme mit "pipifax" Symptomen... Ich weiß nicht ob ich überhaupt erwähnen soll das bei mir schon ein Rheumafaktor bestimmt worden ist. Ich ertappe mich immer wieder wie ich überlege was noch mit den Fingern zusammenhängen kann, nachdem mir der Orthopäde das so ausgeredet hat.

    Ich hab ja einiges an Beiträgen unter diesem Thread geschrieben... Ihr denkt also schon dass da irgendeine rheumatische Erkrankung dahinterstecken kann?

    @ Lumpi, was hattest du denn für Veränderungen am Haaransatz und Ellbogen?

    Liebe Grüße an euch alle :)
     
  19. ErinGoBragh

    ErinGoBragh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2012
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe eben ein paar Bilder im Netz zu Psoriasis Arthritis gesehen. Ich habe keine Hautveränderungen in solcher Form bei mir feststellen können.
     
  20. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Erstaunlicherweise kann mann PsA auch ohne Hautveränderungen haben bzw. kann es sogar sein, dass die Hautgeschichte später als die Gelenkschmerzen los geht.
    Meine Psoriasis hat den schlauen Namen "Psoriasis nummularis", weil die Flächen münzgroß sind. Hab mir grad heute den Befundbericht der Hautärztin faxen lassen (die hatten bis gestern Urlaub). Am Haaransatz sieht man GsD unterm Pony die Placken nicht so....momentan schuppen die auch nicht so schlimm. Hab ich schon ewig....nur jetzt kriegt das auf einmal ne Bedeutung. Und ich hab wirklich Glück mit dem Rheumatologen, der die Psoriasis vermutete und abklären ließ. So sind wir noch früh am Anfang und können dementsprechend handeln, wenn es notwendig wird (was hoffentlich noch gaanz lange dauert). Steh jetzt aber unter regelmäßiger Kontrolle....auch wg. der Haut. Lass bloß nicht locker....mein Blutwerte waren grad ausgerechnet beim 1. Vorstellungstermin in der Rheumapraxis besser als sonst. Sonst zeigte sich bei mir immer ne erhöhte BSG, erh. Monozyten und Eosinophile, dezent erh. ANA-Titer und Ferritinmangel. Gut...Ferritin ist immer noch untere Grenze, aber auch besser. Vit. D und B12 bestens. Und das sagte der Doc auch, dass man im Blut recht oft gar nichts wesentliches entdecken kann, wie z.B. Rheumafaktoren. Es gibt einfach keine Marker für eine PsA....und das macht die Sache so kompliziert. War letztes Jahr in der Uniklinik (Rheumatologie).....die haben mich da auch gleich abgebügelt.....nur Blut abgenommen (da waren die Werte aber wie oben angegeben), noch div. andere Werte (z.B. deutl. erh. Homocystein), denen ich mit Hilfe meines HA nachgegangen bin. Aber für die war ich total gesund. :rolleyes:

    Hab das erstmal so hingenommen...aber als Anfang des Jahres die Finger und Hände Beschwerden machten, musste ich selbst was unternehmen und bin bei meinem HA auf offene Ohren gestoßen....zumal meine Finger äußerlich schon Veränderungen zeigten.

    Also....lass dich nicht unterkriegen:top: