1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wieder mehr Schmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jd4401, 1. Dezember 2006.

  1. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Einen schönen guten Abend,

    meine Diagnose steht ja nun seit 4 Wochen - PSA. Ich bekam 20 mg Cortison. Mehr wollten Sie nicht riskieren, da ich eine Woche später an beiden Augen operiert werden sollte. Die Basistherapie mit 15 mg MTX sollte ich erst nach der OP beginnen.
    Nach 3 Tagen Cortison-Einnahme nur leichte Besserung zu verspüren. Nach Rücksprache mit dem Rheuma-Doc sollte ich noch Diclo 50 zusätzlich nehmen. Und siehe da nun spürte ich durch die Diclo doch tatsächlich eine deutliche Besserung obwohl sie die letzten Wochen überhaupt nicht mehr angeschlagen hatten. Das war einfach herrlich, so wenig Schmerzen hatte ich schon eine ewige Zeit nicht mehr. Danach mußte ich auch nicht mehr täglich zusätzlich Diclo nehmen, sondern nur noch etwa jeden zweiten Tag. Auch die Ruheschmerzen waren endlich weg. Die Augen-OP habe ich nun auch hinter mir. Leider bekam ich eine gesalzene Bindehautentzündung mit Schwellung der Binde- und Hornhaut. Nun nach 3 Wochen ist zwar das rechte Auge immer noch ein wenig angeschwollen und rot aber es wird langsam wieder.
    Direkt nach der OP sollte ich von 20mg Cortison auf 15mg reduzieren und schauen was passiert. Zu der Zeit waren die Schmerzen sehr erträglich, manchmal konnte ich sie auch ganz vergessen - herrlich!
    Nach der Reduzierung ging es noch ein paar Tage gut und dann nahmen die Schmerzen wieder zu. Das habe ich auch bei meinem HA angesprochen, er hat darauf aber nichts erwiedert. Vorgestern war ich dann wieder bei ihm und sprach ihn nochmal gezielt darauf an. Er sagte ich solle halt wieder auf 20mg raufgehen und wenn es wieder besser geht wieder reduzieren bis dann das MTX zu wirken beginnt. Ich solle das sozusagen nach eigenem Empfinden machen. Nun habe ich also gestern und heute 20mg genommen aber die Schmerzen werden trotzdem stärker. Kann es sein das ich gerade wieder einen Schub bekomme? Ich möchte nicht wieder jeden Tag Diclo dazunehmen müssen. Wie war das bei Euch am Anfang? Müßte ich nicht die höhere Dosís Cortison weiternehmen bis das MTX zu wirken beginnt (frühestens nach 6 - 8 Wochen) und dann erst reduzieren? Das ich alles noch so neu für mich und ich bin verunsichert.
    MTX nehme ich morgen zum dritten mal. Die ersten beiden Tage danach ist mir immer ein bißchen mulmig und ich bin sehr müde. Die erste Kontroll-Blutuntersuchung habe ich auch schon hinter mir. Leberwerte o.k. aber die roten Blutkörperchen sind unter Norm gerutscht und damit auch der Hämoglobinwert auf unterste Norm (obwohl dieser bei mir früher immer in der oberen Norm lag). Außerdem bekam ich zwei - drei Tage nach der ersten Einnahme Halsschmerzen, die bis jetzt andauern.
    Wäre schön, wenn der eine oder andere einen Tip für mich hätte.


    eine schöne und schmerzfreie Nacht wünscht Euch
    Dagmar

    meine Vorstellung mit Vorgeschichte: http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=23303
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo dagmar,

    es ist immer eine gradwanderung zwischen basismedis, cortison und schmerzmedis. jeder doc ist meist anderer meinung und denkt fast immer, das nur er/sie recht hat. aber lass dich nicht beirren.
    meiner meinung nach müßtest du, wenn du nicht mehr cortison nehmen möchtest, bis zum einsetzen der basismediwirkung regelmäßig schmerzmittel nehmen. man muss abwägen ..... cortison macht auf dauer schwere nebenwirkungen ... schmerzmittel schaden vor allen dingen dem magen (also dringend magenschutz!!! z.b. nexium mups).
    wenn man wüßte ............ was wann wie wirkt .... wäre man schlauer :rolleyes: .

    du solltest es einfach ausprobieren. ich komme immer noch am besten mit der corti-erhöhung zurecht. schmerzmedis nehme ich sowieso "tonnenweise" ... da geht kaum mehr.
    was auch bei mir fehlt, ist ein prima wirkendes basismedi .... sollte man sich vielleicht vom weihnachtsman wünschen :D .

    eine gute nacht und verständnisvolle docs wünscht dir klara :)
     
  3. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Klara,

    vielen Dank für Deine Antwort.

    Ohja, das wäre schön wenn man sich sowas vom Weihnachtsmann wünschen könnte ;-).

    Ich habe halt immer noch ein wenig Skrupel Schmerzmedis zu nehmen. Ich habe bis vor einem halben Jahr nur in wirklich unerträglichen Situationen zu Schmerzmedis gegriffen. Lieber habe ich nächtelang wachgelegen. Seit einem halben Jahr allerdings nehme ich diese doch regelmäßig, da die Schmerzen einfach nicht mehr aufhören wollten und ich schon bald am verzweifeln war. Jetzt habe ich halt gehofft das diese Zeit vorbei ist.

    Nachdem ich nun letzte Nacht auch wieder Schmerzen hatte habe ich dann heute doch wieder zu den Schmerzmitteln gegriffen und habe dadurch Linderung erhalten. Ist ja wenigstens schön das die wieder Wirkung zeigen. Ich nehme Pantazol als Magenschutz, da ich schon immer leicht Magenschmerzen bekomme und dadurch werden diese nicht so schlimm.

    Leider ist mein HA nicht so fit in Sachen Rheuma und deren Behandlung. Nun bin ich schon am überlegen ob ich beim Rheuma-Doc anrufen und um Rat fragen soll oder ob ich da jetzt doch selbst rumexperimentieren soll. Mein HA hat da schon Vertrauen zu mir da ich das mit meinen Schilddrüsenmedis auch so mache. Natürlich immer in Rücksprache mit ihm, der aber mit meinen Vorschlägen immer einverstanden war oder wir eine gemeinsame Lösung erarbeiteten. Aber dieses Thema ist eben noch so neu für mich.

    Naja, mal schaun wie es weitergeht.

    Dir auch heute eine schmerzfreie Nacht.

    Viele liebe Grüße
    Dagmar
     
  4. Aennchen59

    Aennchen59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Schmerzen

    Hallo, Du armes Tierchen,

    wie kann Dein HA nach so vielen Monaten verantworten Dich nicht zum Rheumatologen zu überweisen????
    Mein (neuer) HA hat mir schon beim ersten Besuch, vor der Blutabnahme dafür eine Überweisung mitgegeben.
    Kam zu ihm wegen Schmerzattacken, geschwollenen Gelenken und 2 Horrornächten. Ich habs gepeilt und er auch: Rheuma! Hat mich mit Cortison in hohen Tönen und Ibufrofen erleichtert und sofort überwiesen. Klar da gibts ne Wartezeit, die allerdings vom Doc. beeinflußbar ist (Blutwerte).
    Deine Geschichte spricht sehr für Rheuma, deshalb bist Du wohl auch hier :).
    Dein HA hat nicht das Recht Dich so leiden zu lassen. Sogar ein Zahnarzt weiß, wie schnell der Körper, insbesondere die Gelenke angegriffen werden.
    Gehe zum Rheumatologen und wechsle ggf. Deinen HA um schnell dahin zu kommen. Bei dieser nichtsnützigen Krankheit spielt Zeit eine sehr wichtige Rolle!!!!
    Alles Gute und Liebe für Dich
    das neue Rheumaopfer im geilen Schub
    Annette
     
  5. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Bei der Diagnose (PSA) und der Medikation, denke ich, dass sie schon mal bei einem RheumaDoc war. :confused:


    Liebe Grüsse

    suse
     
  6. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    Suse hat Recht. Natürlich war ich schon beim Rheuma-Doc (Klinikaufenthalt) und dort habe ich dann auch die Diagnose und die Medikation erhalten. Allerdings geht ja der weitere Verlauf mit meinem HA weiter, mit dem ich auch sehr zufrieden bin. Nur der kennt sich halt mit Rheuma nicht so gut aus und deshalb bin ich mir auch ein bißchen unsicher. Was ich eigentlich noch gerne wissen möchte ist ob es die Regel oder ob es normal ist wenn man die Corti-Dosis reduziert und wieder mehr Schmerzen bekommt man dann die Dosis einfach wieder erhöht um sie dann in der nächsten schmerzfreieren Phase (nach ein paar Tagen) abermals zu reduzieren usw.? Setzt sich dann das Spielchen nicht ewig fort? Oder sollte ich wenn ich jetzt mit 20 mg Cortison + Schmerzmittel gut zurecht komme diese Dosis solange nehmen bis das MTX die Möglichkeit hat zu wirken?
    Vielen Dank schon mal im voraus.

    liebe Grüße
    Dagmar
     
  7. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    eigentlich ist 20 mg Predniloson als Dauerdosis bei RA oder PSA zu hoch, 10 mg sind eigentlich das Maximum. Dazu musst Du dann Schmerzmittel und z.B. Pantozol nehmen. Hast Du auch 40mg Pantozol? Zuerst hatte ich nur 20, damit bin ich nicht ausgekommen. Außerdem habe ich Diclofenac nicht vertragen. Habe Mobec(Meloxicam) genommen, das ist, wie ich von einer Freundin weiß, für Kassenpatienten nicht mehr erhältlich. Das billigste Mobec Ersatzmittel verursacht bei ihr totale Mundschleimhautprobleme. Da musst Du mal mit Deinem HA oder am besten mit dem Rheumatologen sprechen. Viele nehmen auch Arcoxia als Schmerzmittel. Wahrscheinlich musst Du Dich auf eine längere Zeit einstellen, bis MTX (bei Dir offensichtlich wegen der Blutkörpchen problematisch), gibt aber noch Arava etc, Predniloson, Schmerzmittel und Magenschutz (Pantozol) wirken. Die Hausärzte sind mit Rheuma eigentlich immer überfordert. Deshalb, sobald es geht, einen vorzeitigen Termin beim Rheumatologen ausmachen. Das ist manchmal ein Ding der Unmöglichkeit. Alles Gute von Susanne
     
  8. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    :) Hallo Dagmar

    Ich kann den anderen nur zustimmen. Sieh mal, ob Du nicht schnellstmöglich einen Termin bei einem Rheuma-Doc bekommst, der Dich dann auch weiter behandeln kann. Meine HÄ war auch mit Rheuma überfordert und hat mich in die Hände einer Rheumatologin übergeben. Ich finde diese Rektion gut. Habe auch PSA, aber noch keine Basismedis. Die soll ich am nächsten Montag bekommen, da sich bei mir noch ne andere Form eingenistet haben soll. (So'n Mist !!)
    Ich bin zur Zeit auf 5 mg Corti und nehm zusätzlich Zaldiar und abends Tilidin (endlich mal durchschlafen). Seit ich aber mit dem Corti runter bin, werden auch bei mir die Schmerzen schlimmer und verteilen sich auf mehr Gelenke als vorher. Heut könnt ich mir den linken Arm samt Schulter abschrauben. Nun hoffe und warte ich auf den Rheuma-Doc-Termin.
    Für Dich wäre es wirklich wohl auch besser, Dich von einem Rheumatologen weiter behandeln zu lassen. Ich drück Dir (ganz sachte) die Daumen und hoffe, dass Dir geholfen wird !!!

    Liebe Grüße von Zap :)
     
  9. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    @Susanne: ja, ich nehme auch 40 mg Pantazol und das hilft schon deutlich. Die Magenprobleme sind nicht mehr so heftig.

    @Zap: ich hoffe das mit der zweiten Sache bei Dir hat sich nicht bestätigt. Ansonsten wünsche ich Dir das Du die richtigen Basismedis bekommst damit Dir geholfen wird.

    Nachdem ich also die Corti-Dosis wieder auf 20mg erhöht habe sind die Schmerzen auch wieder deutlich weniger geworden. Werde nun also wie vom HA angeordnet wieder reduzieren. Sollten dann die Probleme wieder stärker werden werde ich doch nochmal in der Klinik anrufen wie es weitergehen soll (außerdem habe ich dann das Ergebnis der zweiten Blutuntersuchung und wenn sich der negative Trend der roten Blutkörperchen fortsetzt kann ich auch das mal ansprechen).
    Übrigens habe ich immer noch Schluckbeschwerden. Kennt das jemand von Euch? Kann das vom MTX kommen oder ist es nur Zufall das ich diese Probleme habe seit ich das erste mal MTX genommen habe?

    Liebe Grüße
    Dagmar
     
  10. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Dagmar,

    die Schluckbeschwerden können vom MTX kommen. Ich hatte das auch. Mundschleimhautentzündungen und ähnliches sind ja relativ häufig bei MTX. Bekommst du Folsäure? Das hilft den Meisten dagegen. Oder Ananassaft trinken. Bei mir hat es leider nicht viel geholfen, habe daher Pyralvex bekommen, ein pflanzliches Mittel gegen die Schleimhautentzündungen. Musste MTX aber leider aus anderen Gründen absetzen.

    Lg KatzeS