1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie wird die Diagnose "Psoriasis Arthritis" gestellt?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von caro42, 15. Oktober 2006.

  1. caro42

    caro42 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier. Vor gar nicht langer Zeit hat bei mir - nach jahrelanger Ärzteodyssee - ein Rheumadoc Fibromyalgie festgestellt.
    Nach umfangreichen Recherchen - unter anderem auch hier :) - bin ich aber der Meinung, dass eine Psoriases Spondarthritis in Frage kommt.

    Also bin ich letzte Woche ambulant in der Rheuma-Uni-Klinik in München getigert, mir wurden eine Menge Blut abgenommen und der Urin untersucht. Die Ergebnisse stehen noch aus.
    Da aber Psoriasis Arthritis seronegativ ist, wie wird eine solche festgestellt?

    Viele Grüße

    Caro
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo caro,

    herzlich willkommen in forum :) .

    auf rheuma online steht geschrieben:

    quelle: http://www.rheuma-online.de/a-z/p/psoriasisarthritis.html
     
  3. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Caro!

    gut, dass du trotz Diagnose Fibro noch weitersuchst. Mit Fibro versuchen die Ärzte alle möglichen Beschwerden zu erklären, aber ob das immer so richtig ist?

    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass - wenn Schuppenflechte und Gelenkbeschwerden (evtl. auch Sehnen- oder Rückenschmerzen) zusammentreffen - man so lange von einer Psoriasisarthritis ausgehen soll, bis das Gegenteil bewiesen ist. Die meisten Ärzte sehen das aber andersrum, dh. sie stellen die Diagnose erst, wenn sie sie beweisen können, entweder durch Blutwerte (CRP oder Blutsenkung) oder durch Röntgenbilder, Skelettszintigraphie oder ähnliches. Das Problem bei den Röntgenbildern ist nur, dass der Schaden schon eingetreten ist, wenn man dort etwas sieht, und eigentlich sollte man ja schon früher reagieren. Das Problem bei den Blutwerten ist, dass sie speziell bei der Psoriasisarthritis eben nicht immer erhöht sind, sondern auch lange ganz normal sein können.

    Falls deine Schuppenflechte nicht offensichtlich ist, kann ich dir nur raten, das bei einem Hautarzt 100%ig abklären zu lassen (ich glaube das geht mit Hautbiopsie, muss ich selber auch noch machen lassen), damit wenigstens dieser Punkt gesichert ist.

    Dann kannst du vielleicht deinen Arzt überreden, mit einer Basistherapie zu beginnen, auch wenn die Diagnose nicht sicher ist. Kannst ihm ja sagen, dass dir das Risiko zu groß ist, noch länger mit der Basistherapie zu warten, da ja vielleicht in der Zwischenzeit die Gelenke schon Schaden nehmen könnten.

    Auf der Seite www.tiz-info.de gibt es auch ausführliche Infos zur Psoriasisarthritis. :)

    LG
    Sonja
     
  4. wipke

    wipke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen ,Ich schreibe zwar ein wenig späht ,aber ich war im Urlaub.Vor zwei Jahren bin ich nach zwei Tagen so erkrankt ,dass ich im Alltag sehr eingeschränkt war.Ich bin 11/2 Jahre zum Arzt gerannt und bin fast verzweifelt.Alle Symptome erklärten eine Psoriasis.athro.Aber Knackpunkt war ,ich habe keine psoriasis auf der Haut und meine Blutwerte sind normal.Man kann auf HLAB17 und HLAB13 undHLAB27 testen lassen.Wenn man Glück hat findet man B17.Dazu hatte meine Schwester Schuppenflechte ,die aber wieder verschwand.Aber jetzt auch krank ist wie ich.Die Ärzte gehen jetzt endlich von einer Psoriasis-athrop.aus ,weil sie in der Familie (ersten grades)vorgekommen ist.Soweit zu mir
    erst mal liebe Grüsse Wipke