1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie werden Schmerzen am Schlüsselbein behandelt?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von arielle, 28. Mai 2013.

  1. arielle

    arielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Seit etwa einem Jahr habe ich oft unheimlich starke Schmerzen am
    Übergang von Schlüsselbein zum Brustbein.
    Ich habe es der Rheumatologin mehrmals gesagt. Einmal hat sie sogar
    darauf reagiert und gemurmelt: "Ja, das muss man klassisch behandeln."
    Weiter hat sie nichts dazu gesagt.
    Kurzlich war ich beim Hausarzt. Er hat die Stelle sogar abgetastet und
    erschrocken gemeint das wäre ja ganz hart. Er meint das käme vom
    Tennisarm, den ich mir letztes Jahr eingehandelt hatte. Ich solle ein paar
    Tage Brufen nehmen.
    Und in den Tagen an denen ich das Ibuprofen nehme tut es auch tatsächlich nicht weh.
    Aber dafür dann mein Magen, trotz Magenschutz. Ich habe 3 Wochen täglich Ibuprofen
    genommen und sobald ich es abgesetzt habe waren die Schmerzen wieder da.
    Auch das Schultergelenk tut oft so weh dass ich Nachts kaum schlafen kann.

    Ich habe gelesen dass dieser Schmerz am Schlüsselbein ziemlich oft bei PSA vorkommt.
    Habt ihr das auch? Und wie wird das bei Euch behandelt?
    Am liebsten wäre mir ja eine Spritze und alles ist gut :o :vb_cool:
    Wie ist das bei Euch?
    LG Arielle
     
  2. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo,
    die Schmerzen kenne ich nur zu gut. Mitte März hat sich bei mir dort eine Entzündung entwickelt. Mit Diclofenac hatte ich weniger Schmerzen, schmerzfrei war ich aber nie darunter. Christi Himmelfahrt hatte ich so extreme Schmerzen, dass mir mein Hausarzt einen 14tägigen Kortisonstoß verordnet hat. Seitdem sind die Schwellungen weg und die Schmerzen gottseidank ebenso.
    Bei mir war bekannt, dass es eine Entzündung war die von meiner Spondylarthritis kam, hatte dasselbe Spiel vor 2 Jahren ein paar Rippen tiefer, damals war eine Cortisonspritze die Erlösung.

    LG
    Samjo
     
    #2 28. Mai 2013
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2013
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Ich habe wie Samjo Spondylarthritis, und da waren beinahe von Anfang an die "Sternoclaviculargelenke", wie diese Gelenke heißen, geschwollen. Ihnen hab ich es zu verdanken, dass damals meine Gelenkschmerzen ernst genommen wurden, sonst hätte man weiterhin von Überlastung gesprochen. Die Schmerzen wurden mit den anderen Gelenkschmerzen behandelt, und es ist ok. Geschwollen sind sie aber immer, da vergeht wohl nicht mehr. Aber sie sind ziemlich hervorgestanden durch die entzündete und verhärtete Muskulatur, das hat die Ergotherapeutin mittels Kinesiotapes und manueller Behandlung wieder hinbekommen.
     
  4. arielle

    arielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ah, super, danke Euch für die Tipps.
    Ich werde in dem Fall noch einmal auf eine Spritze drängen und
    das mit den Tapes probieren.
    Diclofenac hilft auch nur mässig, Schmerzpflaster erleichtern zwar
    aber so wirklich helfen tun sie auch nicht.
    LG Arielle
     
  5. leipzigerin

    leipzigerin Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Schmerzen am Schlüsselbein

    das Thema kenne ich gut, bei mir handelt es sich um das SAPHO Syndrom da ich gleichzeitig auch noch Hautveränderungen habe.Die Diagnose wurde erst nach vielen Jahren gestellt da die Erkrankung noch nicht so bekannt ist.Zur Diagnosesicherung dient die Knochenszintigraphie da sich im Blut nicht viel nachweisen läßt.
    Naja und die Behandlung dessen ist zum Teil sehr schwierig und ein einziges ausprobieren.Habe schon sehr viele Rheumamedikamente nehmen und ausprobieren müssen.Aber immer war MTX dabei.
    Lg