1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie sind die Schmerzen bei M. Bechterew?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von froshee, 26. Mai 2010.

  1. froshee

    froshee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wien
    Hallo allerseits, diesmal wende ich mich an alle unter euch die M. Bechterew haben. Mein Rheumadoc ist noch im (langen) Urlaub und solange häng ich etwas in der Luft....

    Ich habe die Diagnose Reaktive Arthrits und seit einigen Tagen immer wieder Kreuzschmerzen, mir nicht so bekannter Art.
    Ursprünglich zwischen den Schulterblättern ist es jetzt der untereste Teil der Wirbelsäule (der ja das Kreubein bildet) - ich habe Schmerzen aber nicht in der Ruhe sondern eher bei manchen Bewegungen bzw. in manchen Haltungen. Außerdem schmerzt der Bereich vor allem bei Druck auf die Region.
    Kann das bei Bechterew überhaupt sein?

    Außerdem bin ich mir nicht sicher ob ich nicht gleich neben der Wirbelsäule im untersten Bereich ganz leichte Schwellungen habe (auf was man nicht alles draufkommt wenn man den eigenen Körper auf einmal nach Schwellungen abtastet - da ich es aber auf die Art vorher nicht getan habe fehlt mir mein persönlciher Referenzbereich und ich habe keine Ahnung was "normal" bei mir ist :rolleyes:). Gibt es bei Bechterew überhaupt die Möglichkeit dass in Wirbelsäulennähe etwas anschwillt?

    So ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr getriezt mit meinen unqualifizierten Fragen, aber ich wär dankbar für jede Antwort!

    LG, froshee
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Mb

    Hi, ja eigentlich ist bei Bechterew eine Art Ruheschmerz und Besserung bei Bewegung als Besonderheit oft benannt.
    Schmerzen können aber in fast allen Gelenkbereichen auftreten, doch beginnend zeigen sie sich in den Kreuzdarmbeingelenken (SIG), als Sakroilitis diagnostizierbar.
    Ein Ausstrahlen in eines oder beide Beide wird oft als aschial beschrieben, ist aber entzündungsbedingt bei den ISG anzugliedern.
    Eine Entzündung in den SIG-Bereichen kann also durchaus auch druckschmerzbedingt sein, zeigt sich sehr häufig bei Fehltritten (in ein Loch-treten-Syndrom) mit starken plötzlich stechend einschießenden Schmerzen im unteren Rückenbereich.
    Die Schmerzen zeigen sich auch in Ruhe.
    Es gibt einen sogenannten Federungstest, indem man sich auf den Bauch legt und der Arzt den Kreuzdarmbeinbereich mit einer Hand nach unten fixiert und ein Bein hochbeugt. Dabei kann man erfühlen ob die SI-Gelenke fest sind....
    Eine Entzündung in diesen Bereichen kann extrem schmerzhaft sein , also auch bei Drucktest.
    Zu sehen am besten im MRT, mit Aufschluß würde ein Test auf HLA-B27-Positivität bringen.
    Begleitend wird oft ein Schmerz im Brustraum beschrieben, der von Entzündungen im Brustbeinbereich herrührt, ebanfalls teils stechend.
    Hier sind die Probleme der Ansatz der Rippen an das Brustbein, i.b. die Knorpelteile.

    Also wie gesagt diesen HLA-B27 und ev. ein MRT.
    Wenn noch Fragen hast schickst eine PN.
    Guzte Besserung "merre"
     
  3. froshee

    froshee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wien
    Hallo Merre!

    Herzlichen Dank für deine Umfassende Antwort!
    HLA-27 ist bei mir ja negativ wie auch sonst alle anderen "typischen" Rheumawerte - bis auf die unspezifischen Entzündungszeichen...

    Inzwischen hab ich ja nächste Woche, noch vor meinem Urlaub einen Termin bei meinem Rheumadoc ergattert und werd ihn auf meine fallweisen Kreuzschmerzen ansprechen. Es ist bei mir normal dass mir (emotionale) Sachen nicht an die Nieren gehen sondern ich es auf meinem Rücken herumtrag (daher oft Verspannungen im HWS/Schulterbereich), aber eben zentrale tiefsitzende Kreuzschmerzen über mehrere Tage hatte ich noch nie.
    Weder kam der Schmerz bei mir schleichend noch ist er in jeder Lage vorhanden noch ist er sehr stark noch tritt er sehr plötzlich auf - an manchen Tagen/Abenden ist eben da und an manchen nicht - wobei ich den Eindruck habe das Celebrex ihn eher verringert.
    Auch macht Liegen die Sache eher besser als schlimmer und meine Schmerzen sind eher abends größer. Da aber auch meine Gelenke abends mehr schmerzen als morgens bzw. ich eher abends Schwellungen habe und ich unter keinerlei Morgensteifigkeit leide ist das nicht unbedingt eine Entwarnung.

    Danke jedenfalls für die wirklich informative Antwort!

    froshee
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Celebrex bei Schmerzen

    ...Celebrex wird oft bei Arthrose verschrieben, wobei es da die unterschiedlichsten Gründe geben kann.
    Denken solte man auch an eine "seronegative" Möglichkeit bei beschriebenen "Rheumazeichen".
    Z.B. haben ca 20% der Rheumapatienten negative Werte zu den bestimmten klinischen Parametern und trotzdem eine Erkrankung des rheumatischen Formenkreises.
    Die HWS wäre bei Deinen Problemen eine Möglichkeit, da je nach Wirbel Auswirkungen bis in die Beine möglich sind. Blockierungen oder Abnutzung, schon eine Fehlhaltung kann das bedingen.
    Ich würde mir für den Arzttermin das ganze mal zeitlich zurechtlegen und auf Besonderheiten, wie langes Sitzen oder Stehen, Wetterfühligkeit und anstrengungen im täglichen Alltag hinweisen.
    Schreib mal, was der Rheumatologe sagt.
    Gruß "merre"
     
  5. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    @Merre: Das Kreuzdarmbeingelenk heisst auf Schlau "Ileosakralgelenk" und wird mit ISG abgekürzt - Du hast also einen Buchstabendreher ;)
    Weiterhin KANN ein positiver HLAB-27 ein Hinweis auf M. Bechterew sein, muss aber nicht. In aller Regel kann diese Krankheit erst richtig diagnostiziert werden wenn es mehrere typische Zeichen und Untersuchungsergebnisse gibt - wie z.B. ein entzündetes / versteiftes ISG und gewisse Zeichen im MRT. Weiterhin finden sich oftmals auch erhöhte CRP-, und IgE-Werte im Blut, was aber leider auch nicht viel Aussagekraft besitzt. Bei mir wurde der Verdacht auf M. Bechterew schon mit 17 gestellt, die Gewissheit habe ich aber erst seit knapp 4 Jahren (ich werde 38) - wobei meine Rheumatologin immer noch zwischen reaktiver Polyarthritis und M. Bechterew schwankt, da es bei mir so viele Dinge gibt die da mit rein spielen (nebenbei habe ich noch eine Colitis Ulcerosa seit ein paar Jahren, die sich glänzend mit dem Rheuma versteht.. Ist das eine ruhig ist das andere aktiv und umgekehrt).


    LG,

    Steve
     
    #5 30. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2010