1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie lief Eure Diagnose ab?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von debbie, 13. November 2011.

  1. debbie

    debbie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Aufgrund des Besuches in de Klinik am Freitag fühle ich mich sehr verwirrt.
    Vielleicht habe ich aber auch nur einen falschen Eindruck weil die Ärtzin mir nicht alles erzählt hat?
    Vielleicht macht sie einen guten Job und will den Patienten einfach nur nicht noch mehr beunruhigen?

    Wenn ich hier durch das Forum lese, dann gibt es so unterschiedliche Rheumaarten - entzündlich, nicht enzündliche, Fibro usw...
    Können die Ärzte mit nur einer untersuchung (Blut, Urin, Roentgen) vieles ausschließen?
    Die Ärztin von der Klinik meinte ja zum Abschluß das das Ergebnis nach 5-6Wochen mir schriftlich mitgeteilt würde und ich, wenn alles negativ wäre nicht mehr wiederkommen müsse..
    Ist das so? Kann man somit alles an Rheumaarten ausschließen?

    Wie war das bei Euch?
    Wie lange hat es, nachdem ihr zum Rheumatologen überwiesen wurdet, bis zur Diagnose gedauert?

    Ich meine es wäre natürlich schön, wenn ich kein Rheuma hätte, aber irgendwo müssen die Schmerzen und Steifigkeit ja her kommen..
     
  2. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    mein erster Besuch beim Rheumatologen lief folgendermaßen ab:
    es wurden alle Gelenke auf ihre Funktion hin geprüft, Blut genommen und ein langes Anamnesegespräch geführt. Außerdem wurden die Hände und die Vorfüße geröntgt. Die Diagnose stand nach wenigen Tagen und dann wurde die Therapie eingeleitet.

    Vielleicht hilft dir dies ja weiter.....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
    #2 13. November 2011
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2011
  3. debbie

    debbie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Mh..das bestätigt irgendwie mein Gefühl..denn ich habe ja einen riesigen Fragenkatalog ausfüllen müssen, aber die Ärztin hat sich diesen noch nicht einmal angeschaut und vom Gefühl würde ich sagen, daß die Blutentnahme länger gedauert hat als das Gespräch mit der Ärztin ...:vb_confused:
     
  4. roco

    roco Guest

    besonders hüpsch find ich diesen satz:

    könnt ich austicken... als wenn man nichts behandeln müsste, nur weil nichts nachweisbar ist... erstens gibt es seronegativ und zweitens, die beschwerden sind ja trotzdem da... die müssen nicht behandelt werden?

    könnt ich kotzen, hab fibro und "die kann ja nicht behandelt werden" also wird nichts gemacht... :mad: wenn ich dann lese, was andere zb. an physio oder funktionstraining oder so bekommen... dann könnt ich meine ärzte schütteln...
     
    #4 13. November 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. November 2011
  5. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Tja,
    ich habe letzte Woche meine endgültige Diagnose bekommen:

    nach 5 Jahren.

    So geht es vielen hier, also immer ruhig Blut, auch wenn´s schwer fällt.
    LG von Juliane.
     
  6. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Panama
    ich denke, dass sich der fragekatalog später in ruhe angescaut wird. meine schmerzthera will den zum beispiel immer 2 wochen vor dem ersttermin haben, damit sie ihn durcharbeiten kann.

    wäre nicht gut, so viel in einem kurzen termin zu erledigen.