1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie läuft eine Untersuchung beim Rheumatologen ab?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Soya, 8. Juni 2007.

  1. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Bin neu hier in diesem Forum und habe mir schon einiges durchgelesen. Ich interessiere mich besonders, wie eine Untersuchung bei Rheumatologen genau abläuft. Ich habe demnächst einen Termin dort (da ich seit ca 1 Jahr Schmerzen an Rippen, Rücken und Oberschenkeln habe, fühlt sich wie Muskelkater an), und deswegen schon ziemlich nervös bin.
    Muss man sich da vollkommen entkleiden, oder darf man auch die Unterwäsche/BH anbehalten? Ein Unterhemd eventuell auch?
    Hatte gelesen es werden sogenannte Druckpunkte untersucht, wie genau wird das denn durchgeführt?

    Würde mich wirklich sehr über Antworten/Erfahrungsberichte freuen :)
     
  2. Gänseblümchen

    Gänseblümchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich kann dir nur von meinem Termin beim Rheumatologen berichten - der war erst vor kurzem:

    Also ich durfte alles anbehalten außer dem t-shirt (also BH blieb an). Sie haben untersucht, wie weit ich mit den Fingerspitzen zum Boden komme und dann auch noch irgendwelche Punkte am Rücken markiert und ich mußte mich da auch bücken.
    Ansonsten wurde geklopft, abgehört und auf Beweglichkeit geschaut (Arme heben, Kopf neigen etc.).
    Ansonsten war es bei mir nur ein Gespräch sowie das Begutachten sämtlicher Befunde (Röntgen, MRT, Blut, ...).

    Weiß aber nicht, wie bei anderen die Erstuntersuchung abgelaufen ist - bzw. würde mich gleich interessieren, wie die Folgetermin (bei mir in paar Wochen) abläuft.
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo soya,

    herzlich willkommen erst einmal hier im forum :) .
    gänseblümchen hat ja schon das wesentliche erzählt. die druckpunkte, nach denen du fragtest, sind die sogenannten tender-points. wenn eine gewisse anzahl davon druckempfindlich ist, dann gibt das aufschluss darüber, ob ein patient möglicherweise fibromyalgie hat. bei mir wurde bisher immer nur mit den fingern draufgedrückt. sie sind über den ganzen körper verteilt. wenn du den begriff tender-points bei google eingibst findest du sicher auch eine übersicht, wo sie am körper zu finden sind.

    ansonsten wird der doc sicher blut abnehmen und allgemeine untersuchungen, wie blutdruck messen, puls fühlen, bauch abtasten. auch deine vorangegangene krankengeschichte (anamnese) wird er sicher abfragen. du kannst dich auch schon mal darauf vorbereiten, dass er nach schwereren erkrankungen (z.b. rheuma, diabetes, krebs, herz-kreislauf-erkrankungen) naher familienangehöriger fragt (eltern, großeltern, geschwister, ggf auch kinder). es wird also nix schaden, wenn du das vorher noch mal bei deiner verwandschaft erfragst, wenn du dir selbst nicht so sicher bist.

    lieben gruß und alles gute für den ersten termin :)
    lexxus
     
  4. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei mir lief die Erstuntersuchung so ab:

    Mein Rheumatologe hat mich damals persönlich in sein Arztzimmer geholt. Er hat mich nett begrüßt und dann ging die Fragerei auch schon los. Welche Beschwerden, wo usw... seit wann. Noch ein paar andere Fragen, aber das waren so viele, ich weiß es nicht mehr genau, was er alles gefragt hat. Er hat nebenher sehr viel mitgeschrieben. Einen ganzen Roman.
    Ich hatte meine alten Blutwerte dabei und habe mir auch vorher eine Liste über meine Schmerzen zusammen gestellt, so dass ich nichts vergesse. Auch habe ich in der Liste meine bereits bekannten Diagnosen rein geschrieben, Diagnosen bei meiner Familie und meine Medikamenteneinnahme, Operationen. Er hat diese Liste auch in seine Unterlagen getan.

    Dann mußte ich mich ausziehen, bis auf Unterhose und Top. Ich habe mich dann hinliegen müssen und er hat ein paar Gelenksüberprüfungen gemacht. Am Knie hat er sich schier die Ohren zu halten müssen, da ich ja Arthrose habe und es nur noch so geknirscht hat. Da meinte er: "oh oh". Aber die Diagnose habe ich ja schon lange.

    Dann hat er angefangen an gewissen Punkten zu drücken. Welche das alle waren, weiß ich auch nicht mehr genau...es war sehr schmerzhaft. Ich glaube Ellenbogen, Hüfte, Nacken, ISG, mehr fällt mir gerade nicht mehr ein. Es waren aber noch ein paar mehr.

    Dann hat er auch mein Kreuz im Stehen angeschaut und ich musste mich bücken. Meine Hände hat er auch genau angeschaut.

    Dann gab es wieder ein langes Gespräch. Anschließend musste ich noch zur Blutabnahme und habe eine Überweisung für ein 2-Phasenskelettszinti (Ganzkörper) bekommen.
     
  5. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Meine erste Rheumatologenconnection lief folgendermaßen ab:

    Sieben ! Röhrchen Blut abgenommen
    äußerst intensive Befragung
    Röntgen von HWS BWS LWS Händen und Füßen in zwei Ebenen

    ahoi lexxus,
    war beim Urologen! Alles rodscha in Kambodscha. Blase ist sauber, weder Bakterien noch Blut (vernichtet durch Antibiotika), Blase, Harnleiter und Nieren zeigen keinerlei Veränderungen, Urologe vermutet als Ursache die Arthritis.

    grummel
     
  6. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten und für's Willkommenheißen :)! Jetzt kann ich mir darunter schon eher was vorstellen.

    Das klingt doch schonmal gut ; )

    Werde ich machen, danke

    @Wicky
    Danke für den ausführlichen Bericht. In unseren Familie ist da niemand betroffen, auch Rheuma oder ähnliche Sachen sind bei uns gar nicht bekannt.
    Ich war schon vor einiger Zeit bei meinem Hausarzt. Untersucht hat er mich nicht (ich sollte mich nur kurz hinlegen und die Beine in die Höhe strecken). Ansonsten wurde nichts gemacht. Ich solle es mit Yoga oder schwimmen versuchen.
    Hatte von anfang an das Gefühl das er mich nicht richtig ernst nahm.
    Ich habe die Schmerzen wie gesagt seit etwa einem Jahr (zwischendurch Phasen in denen es mir besser geht), die ich mir sicher nicht einbilde.
    Auch erst durch meine eigene Initiative hat er mich nun doch zu einem Rheumatologen geschickt. Auch wenn mir der Gedanke nicht gefällt, von Arzt zu Arzt gehen zu müssen, bis man etwas gefunden hat. Bin von Natur aus auch leider etwas zurückhaltend und gerne geht man da ja nicht hin ; ).

    Ich kann mal kurz erzählen, wie es bei mir ist. Vllt sagt euch das etwas:

    -Schmerzen an den Rippen, wenn man dagegendrückt oder wenn ich nießen muss
    -Rückenschmerzen (die habe ich immer), teils auch bis zu den Hüften
    -Schmerz im rechten Oberschenkel, bei Belastung (laufen, Treppensteigen)
    Wenn ich stolpere oder an etwas dagegenstoße spüre dort einen kurzen sehr starken Schmerz
    Danach schmerzt das Bein etwas mehr als vorher.
    Im linken Oberschenkel ist es zwar teilweise auch, aber lange nicht so schlimm und eigentlich nicht erwähnenswert
    -Wenn ich lange stehe und ich los laufen möchte, muss ich das Bein erst in "Position" bringen, damit das erst fast ohne Schmerzen geht (schwer zu beschreiben)
    -Wenn ich das Bein in bestimmte Positionen drehe, entsteht auch ein anhaltender Schmerz. Das ist inzwischen aber besser geworden (ich denke mal, weil ich mich seit Wochen schone so gut wie möglich)


    Ich danke euch nochmal für die Antworten!
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Soya,

    kl. Tipp:

    wenn Blut abgenommen wird, frag mal nach, ob auch die CK-Werte für die Skelettmuskulatur bestimmt werden....

    Sollte Fibromyalgie festgestellt werden, dann könntest Du noch einen sog. Cortison-Stoßtest durchführen lassen. Du würdest dann an ca. 3 Tg eine gewisse Corti bekommen.. bist Du dann schmerzfrei, dann hast Du primär eine andere Grunderkrankung, die Fibro tritt dann erst an spätere Stelle....

    Außerdem lass Dir sämtl. Ergebnisse (Labor, Untersuchungen, Kuren, Reha usw.) aushändigen.

    Führe auch bis dahin eine Art Schmerztagebuch:
    Was tat Dir wann, wo, wie (brennend, stechend, pochend,ziehend) bei welcher Situation (in Bewegung oder Ruhe) weh? Halfen Schmerzmittel, half Dir die Bewegung oder die Ruhe, Kälte o Wärme...

    Viele Grüße und gute Besserung
    Colana

    P. S. Vielleicht kannst Du ja auch ein engen Body anziehen und es wird Dir erlaubt, diesen anzubehalten, wenn Du sehr große Probleme mit Unterwäsche hast.... manchmal akzeptieren die Ärzte es...

    Viele Grüße
    Colana