1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie Kortison richtig ausschleichen?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von TheBlackVelvet, 22. Dezember 2012.

  1. TheBlackVelvet

    TheBlackVelvet Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Britz
    Hallo ihr lieben!
    Ich war bis gestern im Krankenhaus zur Diagnostik und habe dort die Diagnose PsA erhalten (wusste ich bereits vorher, war aber nicht 100%ig klar).
    Wegen einem akuten Schub in beiden Füßen mit hoher Entzündungsaktivität habe ich dort seit Donnerstag Kortison bekommen. Ich habe vorher noch nie Kortison erhalten und es wirkt bereits richtig gut, aber das hatte ich schon vermutet.
    Ich erhalte jetzt seit Donnerstag Morgen 20mg-0-10mg Kortison. Ich verstehe leider nicht so richtig, wie ich das Kortison am besten ausschleiche. Meine Ärztin hat mir das zwar erklärt, aber das war für mich alles Neuland und so unübersichtlich... Ich soll ab 7.1. auf Humira eingestellt werden + zusätzlich 5mg MTX pro Woche. Damit das wirken kann, empfahl die Ärztin, dass ich ab 7.1. noch für 2 Wochen das Kortison weiternehmen soll bis dann das Humira + MTX wirken könnte. Sprich also bis ca 21.1. Sie empfahl mir, das ich danach dann eine erhaltungsdosis von 5mg Kortison weiter nehmen soll, ich möchte das aber nicht. Möchte "schnell" (ich weiß,m so schnell wird es nicht gehen) wieder ganz runter vom Kortison, da ich es in all den Jahren vorher auch nie bekommen habe und ja trotzdem einigermaßen gut klar kam (habe in den letzten 5 Jahren erst MTX bis 20mg /woche gekriegt, ohne wirkung, dann arava, nicht vertragen und jetzt bis letzten Montag hab ich 1 1/2 jahre sulfasalazin ohne wirkung bekommen)

    Was denkt ihr, wie ich das Korison jetzt am besten ausschliechen kann? Es gibt ja leute die reduzieren alle 3 Tage, manche alle 5 oder 7 Tage. Wie macht man es denn am sinnvollsten, so das ich jetzt maximal bis ca 21.1. noch kortison nehme und dann gar nicht mehr? Ich bin etwas verunsichert, wie ich jetzt am besten ausschleiche. Ob erstmal nur morgens oder nur abends oder beides... Vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben. Ich hatte jetzt vor, alle 5 Tage zu reduzieren und praktisch dann am Mon (Heiligabend) das letzte Ml 20-0-10 zu nehmen und ab 25.12 dann 15-0-10 aber wie mach ich dann weiter?

    Ich wäre euch ganz doll dankbar für eure Erfahrungswerte! Mein Rheuma Doc ist erst ab 2.1. wieder da und da bin ich leider noch im Urlaub in Dänemark. Komme erst am 6.1. wider und wollte mir meine Medikamente so stellen, das ich dann nur noch einen Wochendispenser mit in den Urlaub nehmen muss.

    Lieben Gruß!
    Claudia
     
  2. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Hallo TheBlackVelvet,

    dass du das Kortison ganz ausschleichen möchtest würde ich mit dem behandelenden Arzt besprechen und das Medikament nicht eigenmächtig absetzen.
    Hast du von deiner Ärztin keinen Plan bekommen, wie du das Kortison reduzieren sollst bis zur Erhaltungsdosis? Ich erhielt von meinem Rheumatologen einen schriftlichen Plan. Hat sie dir das nur mündlich erklärt? Wenn du unsicher bist, würde ich das nochmal besprechen, wie du verfahren sollst.
    Ich hab damals in 2,5er mg Schritten reduziert bis zur Erhaltungsdosis. Es war dann aber sehr unterschiedlich wie viele Tage ich bei einer Dosierung bleiben sollte.
     
  3. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    das ausschleichen ist bei jedem anders,.
    bei mir sind 2,5 er schritte zu schnell.
    nur,nehme ich cortison nun schon länger und
    wenn ich reduziere,dann in kleinen schritten.
    nur,wie schon geschrieben,es sollte mit dem arzt geklärt sein.
    denn wenn er informiert ist.kann er auch einen rat geben,
    wenn etwas nicht so läuft wie es soll.
    einen schönen 4. adventssamstag.
    gitta
     
  4. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Genau Gitta, das hatte ich vergessen zu erwähnen, dass das bei jedem anders ist. So ein Ausschleichplan ist ja auch sehr individuell "gestrickt" und hängt auch mit der jeweiligen Erkrankung und dem Beschwerdebild zusammen. Ab 10 mg waren bei mir die 2,5er mg Schritte auch zu schnell, doch ich habe mich an den Plan gehalten und es später mit dem Rheumatologen besprochen, dass das nicht so ideal war.
     
    #4 22. Dezember 2012
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2012
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Da solltest du noch mal nachfragen, wie du das machen sollst, normalerweise müsstest du da vom Arzt einen Plan bekommen.

    Ich würde mit der Reduzierung aber mit der abendlichen Dosis anfangen und nicht mit der am Morgen.
     
  6. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    ich würde mit der Reduzierung auch am Abend beginnen.
    Bei mir wurde immer in 5-Tagesschritten reduziert. Etwa so:
    5 Tage lang: 20 - 0 - 5
    5 Tage lang: 20 - 0 - 0
    5 Tage lang: 15 - 0 - 0

    Dann sollte ich in kleineren Schritten reduzieren:
    5 Tage lang: 12,5 -0-0
    5 Tage lang: 10 - 0-0
    5 Tage lang. 7,5 -0 -0
    dann auf einer Erhaltungsdosis von 5 mg bleiben.

    Ich hoffe, dass ich dir damit ein Wenig helfen konnte.

    Viele Grüße
    Julia123
     
  7. TheBlackVelvet

    TheBlackVelvet Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Britz
    Hallo und danke für eure Antworten. Ich habe leider nur mündlich von ihr gesagt bekommen wie das geht... Hab bestimmt 3x gefragt und mich dann nicht nochmal getraut zu fragen ob sie es mir lieber nochmal aufscheibt... Ich war etwas aufgeregt von den ganzen fragen und Antworten und dem ganzen drumherum im Krankenhaus in den letzte Tagen... So wie Julia es schreibt klingt es für mich sehr nach dem was die Ärztin dort gesagt hat. Mir ist so, dass sie meinte das man ab 10mg in 2.5er Schritten runtergehen sollte und 5mg dann erhält, was ich definitiv nicht will und das hab ich ihr auch gesagt. Ich möchte ja dann Ende Januar merken, ob die beiden Spritzen Humira am 7. + 21.1 dann auch evtl schon einen Effekt gezeigt haben und mit einer erhaltungsdosis Kortison kann man sich da ja dann nicht so sicher sein wie ohne. MTX kommt ja auch dann noch dazu (auch wenn ich das nur noch mal unter Vorbehalt nehme, wenn ich wieder die Nebenwirkungen vom letzten mal vor 2 Jahren Kriege setz ich das MTX sofort wieder ab, aber das weiß mein Arzt schon). Ich werde das jetzt erstmal so machen wie Julia geschrieben hat mit 5 Tagen Abstand bis ich dann am 7.1. wieder in Deutschland bin und den Termin bei meinem Rheumatologen hab.
     
  8. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo TheBlackVelvet,
    ich bekomme auch Prednisolon (derzeit bin ich bei 2,5mg), MTX (20mg) und seit einigen Wochen auch Humira. Das Humira wirkte bei mir bereits nach der ersten Spritze. Für mich ist das Medikament ein wahrer Segen. Keine Angst. Das wird schon!

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  9. TheBlackVelvet

    TheBlackVelvet Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Britz
    Hallo Julia! Oh das klingt sehr gut! Ich bin ganz gespannt wie das wird... Ich hab MTX früher nicht vertragen (da hatte ich 20mg pro Woche "Solo"). Nun soll ich 5mg pro Woche MTX zusätzlich zum humira bekommen. Leider kann ich erst am 7.1. damit anfangen, da ich seit über 2 Wochen eine Erkältung nicht richtig los werde und die Ärztin im Krankenhaus deswegen noch nicht mit humira + MTX Tabl. anfangen wollte... Ich bin jetzt nach Weihnachten noch 1 Woche im Urlaub und dann geht's halt frühestens ab 7.1. und da hab ich dann auch den Termin beim Rheuma Doc. Das Kortison Kriege ich jetzt quasi als Zwischenlösung um die 14 Tage jetzt zu überbrücken und endlich mal wieder schmerzfrei laufen zu können, grad jetzt im Urlaub... Quälte mich jetzt seit Ende Oktober mit den Schmerzen, aber erst seit 1 Woche ist nun klar, das es ein Schub ist, ich dachte eher an eine Prellung oder sogar Bruch (hatte Ende Oktober einen Arbeitsunfall / treppensturz und das war quasi meine Ursache für den Schmerz... Aber nun ist klar das der Sturz da die starken Entzündungen ausgelôst hat) naja. Abwarten und Tee trinken. Das Kortison hilft aber schon, Teufelszeug ... Aber ich bin so glücklich mal kaum schmerzen zu haben, könnte weinen vor Freude (und hab ich auch schon ein paar mal... ;) ) sowas verstehen auch nur andere Rheumatiker... ;)