1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie gehts nun weiter ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Motawa1, 24. November 2006.

  1. Motawa1

    Motawa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo und guten Morgen Ihr Lieben,

    nachdem ich meinen Aufenthalt in BB überstanden habe und von dort mit der Diagnose HLAb27+ Spondyl.Artrhopathie mit per. Gelenkbeteiligung entlassen wurde, sitze bzw. laufe und liege ich nun zu Hause rum.

    Als Medikation gibts 20 mg MTX + derzeit 20-0-10 Predni H ausschleichend, Novalminsulfon+ Paracetamol+Codein n. Bedarf anonsten Magenschutz, Calcium

    Seit gestern werden die beschwerden nun leider wieder schlimmer (Schmerzen) so dass ich gestern dann wieder die Schmerzmittel Dosis erhöhen musste. Heute Nacht wieder ab 3.30 wach, wegen Schmerzen in der BWS.

    Mein HA hat mir geraten eine Kur zu beantragen, aber das dauert natürlich, was mache ich bis dahin ?

    Möchte nicht zu viele Schmerzmedis nehmen, weil dann häng ich nur noch benommen rum, zu wenig aber auch nicht, weil dann kann ich im Haushalt, den ich ja auch noch irgendwie schaffen muss, wegen Schmerzen nichts tun.

    Meine Krankschreibung läuft nun noch bis nächster Woche, und dann ?

    Ist es sinnvoll, trotz Schmerzen, Müdigkeit, Erschöpfung wieder zur Arbeit zu dackeln um zu zeigen, dass man willens ist weiter zu machen, oder wird das dann negativ ausgelegt ? Wie sieht das aus, wenn ich aufgrund des Medi Cocktails irgendwelche Fehler auf Arbeit mache, brauche ich dafür ne Berufshaftpflicht ?

    Oder soll ich einfach ohne Termin wieder beim HA anklopfen und sagen dass die Schmerzen, Müdigkeit wieder schlimmer werden ? Oder doch eher warten ?

    Was würdet Ihr machen ?

    Liebe Grüße
    Mo
     
  2. butterli

    butterli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Leipzig
    Hallo Mo:)

    Also Ich würde Dir raten zu deinen HA zu gehen anfang nächster Woche
    zumindest in der Zeit wo deine Au noch läuft und würde auch nicht ohne weiteres so auf Arbeit gehen ,den Ich habs auch gemacht mir abends beim HA ne Spritze abgeholt damit Ich fühs wieder auf Arbeit gehen kann daraus folgte das Ich eines morgens nicht mehr aus den Bett kam und mitlerweile 10 wochen krankgeschreiben bin mit Bandscheibenvorfall habe aber auch noch HLAB27 pos. MB.und chron .Irits (die zur Zeit ruht).
    Bekomme zurzeit PRT in LWS das ganze geht seit über 15 Wochen mitlerweile darum würde Ich Dir raten lass es nicht schleifen und bleib hartnäckig .Wenn Du aber krankgeschrieben bist geht es mit der Kur meist schneller da die Krankenkassen auch wollen das die Leute wieder arbeiten gehen ,probier es .Wie lange bist Du schon zu hause .
    Gib nicht auf mir wars auch schon oft so aber es mus weitergehen Kopf hoch:)
    Viele liebe Grüße von Butterli
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    was tun ?

    Hallo Motawa,

    ich hab ja was ähnliches HLA-B27 Positiv, Spondylitis Ankylosans mit peri. Gelenk und Augen-/ Herzbeteiligung.

    Wie Du Dich wegen der AU verhälst, da gibt es glaub ich weder richtiges noch flasche Verhalten. Mach es so wie es für Dich gut ist.
    das Ganze kann ja noch ne Ganze Weile dauern, bis Du die Wirkung des MTX merkst und Dich wieder belastbar fühlst. Vielleicht bleibt auch eine gewisse Grundmüdigkeit.

    Ich würde, da die Schmerzen unter den Medis mehr werden, auf jeden Fall den Rheumatologen zu Rate ziehen.

    Die Berufshaftpflicht, hmm da kann ich Dir keine gute Antwort drauf geben. Machst Du denn etwas, wo Menschen bei zu Schaden kommen können? Bist du in einer Position wo Du für Deine Arbeit in Eigenverantwortung ohne fachlichen Vorgesetzten stehst? Dann würd ich sagen ja. Sicher können da die Versicherungsleute hier eine bessere Antwort drauf geben. Eine Berufsrechtschutz würd ich Dir auf jeden fall empfehlen, denn früher oder später kriegen hier die meisten Probs im Job. Du kannst Dir aber wegen der Haftpflicht doch beim Anwalt eine telefonische Auskunft holen, wie das bei Deinem Job aussieht. Oder schreib eine email an die Justitiarin des DVMB?
    Die kann sicher einen Rat geben.

    Viele Grüße
    Kira
     
  4. Hallo Motawa,
    lese leider jetzt erst deinen Beitrag. Leider verschenkte Zeit am Wochenende, sonst bestünde ja noch die Chance auf eine Anschlussheilbehandlung. Die muss aber sofort beantragt werden, da sie innerhalb von 2 Wochen nach Entlassung aus der Klinik angetreten werden muss.
    Geh doch Montag früh gleich zur KK und lass dir einen Antrag geben für die AHB und dann gleich damit zum Hausarzt. Vielleicht passt es ja zeitlich noch, nur ein Tipp;)
    Liebe Grüsse von Sylke