1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie definiert ihr die (Morgen)Steifigkeit?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von DerRatlose, 17. Dezember 2013.

  1. DerRatlose

    DerRatlose Neues Mitglied

    Hey,

    ich möchte gern wissen, wie sich bei euch die Steife anfühlt und wie ihr sie entgegenwirkt und wie lange die Steife bei euch anhält?
    naja bei mir fühlt es sich so an, als ob die Muskeln sich verkleben und ich sie regelrecht lösen muss durch dehnen etc. Oder knacke ich gern meine Gelenke bzw. den Rücken, durch das Knacken empfinde ich eine große Entspannung.

    Grüße
     
  2. Clara07

    Clara07 Neues Mitglied

    Hallo Zerato,

    krasses Beispiel aus den Zeiten ohne Cortison:
    Der Wecker schrillt, ich kann mich kein Stück bewegen. Meine Gedanken klappern den gesamten Körper ab. Wo ist ein Muskel, der mir gehorcht. Nach einiger Zeit kann ich meine Zehen oder Finger bewegen. Ich versuche mich umzudrehen. Mir fehlt die Kraft. Die Decke ist zu schwer. Ich versuche zumindest den Arm über den Bauch auf die Seite zu schieben; dann das Bein im Knie zu winkeln und auf die Seite zu drücken... Treppe auf dem Hintern runterzurutschen war dagegen echt harmlos.

    Mit Cortison, Quensyl... drehe ich mich nach dem Wachwerden so 30-60 Minuten im Bett hin und her. Ich spanne die Muskeln an, wackel mit den Zehen. Dann setze ich mich auf. Dann stell ich mich ganz langsam hin und probiere, wie es heute ist. Kann sein, dass ich mich dann schon ins Bett hab fallen lassen. Ist doch besser als auf den Boden zu knallen. ;)

    Tagsüber, wenn ich eigentlich fit bin. Ich habe mich eine Zeit lang bewegt, bin erschöpft, hab dann zehn Minuten gesessen. Wenn ich aufstehe tut alles weh. Manchmal tut es so weh, dass mir schwarz vor Augen wird. Das liegt nicht am Blutdruck, der ist okay. Das fühlt sich auch anders an. Mir wird auch schlecht vor Schmerz, wenn ich schwere Sachen trage.

    Ich denke, man muss lernen, wie es bei einem ist. Ich kenn meine Grenzen. Ich weiß, dass Bewegung und leichte Muskelanspannung und lockern und drehen, die Steifigkeit löst. Ich steh nur in dringenden Fällen riskant plötzlich auf, laufe dann blind, mich an Dingen festhaltend, nach vorne stürzend durch den Raum.

    Neben den Medikamenten hilft auch regelmäßies Muskelfunktionstraining. Ich vermute, es reduziert die Entzündungen in der Muskulatur und damit die extreme Steifigkeit, die Schmerzen, die Blindheit und einen Teil der Erschöpfung.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  3. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Das ist sicher individuell. Ich hab diverse Schwierigkeiten mich im Bett umzudrehen, dann aufzustehen und ins Bad zu laufen. Da stolpere ich dann irgendwie hin. Zähneputzen ist nicht so einfach, weil auch meine Hände nicht so zugreifen können. Später anziehen geht nur halb sitzend, halb liegend und die Schuhe zubinden ist ne echte Aufgabe (nehm dann die Slipper). Es wird laaaangsam besser, krieche irgendwie ins Auto, mach die Sitzheizung bis zum Anschlag an (das hilft) und 20 km später kriech ich aus meinem Auto wieder raus und laufe bis in den 3. Stock, was dann immer etwas besser geht. Die Hände brauchen noch ein wenig (mit der Hand schreiben....hihi....ein Erstklässler kanns besser :D). Wenns ganz schlimm ist (es tut auch weh), nehm ich eine Arcoxia 90 (die hab ich mittlerweile überall rumliegen....ich nehm nur eine/Tag wenn nötig). So nach 2-3 Stunden gehts dann wieder ganz passabel und ich komme gut über den Tag.

    Dann ist das so wie bei Clara, nach Bewegung 10 Min od. länger gesessen und ich muss mich wieder sortieren, was dann aber etwas flotter geht.

    Jetzt mit dem Cortison ist das aber deutlich gebessert, wobei mit absteigender Dosis die Schmerzen wieder kommen.
     
  4. Honeymoons

    Honeymoons Neues Mitglied

    Danke für das Beispiel,


    -Augen bekomme ich nicht auf (heute war es wieder besser, ich war gestern trainieren am Laufband. 19,55 Minuten, Geschwindigkeit 3,7)
    -Die Schulten sind das Hauptproblem
    -Der Rücken hat sich verbessert
    -Puddingartige Beine, da knackst nix, höchstens in den Knien und in den Knöcheln

    Die Steife nehme ich bei bergablaufen wahr, besonders mein Daumen scheint da gerne einzusteifen
     
  5. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    Wenn Ihr Steifigkeit mit unbewegliche Gelenke meint, hab ich dann nicht.
    Aber habe oft Verspannungen und joa brauche halt 2-3 Minütchen im Bett bisschen stretchen und dehnen und kann losrennen!
    So wie ihr die Morgensteifigkeit beschreibt klingt richtig hart :( Sind die Gelenke quasi eingefroren oder?
     
  6. Samjo

    Samjo Neues Mitglied

    Meine Morgensteife ist Gott sei Dank nicht sehr ausgeprägt, zur Zeit eigentlich kaum vorhanden.

    Wenns schlimm ist, dann merke ich es als erstes beim Anziehen der Socken - ich komm da plötzlich nur noch sehr schlecht runter :D
    Anfangs habe ich mal eine Zeit lang meinen Hand-Boden-Abstand morgens und abends verglichen, da wars dann auch zu erkennen, da meine Entzündungen ja u.a. in der LWS sitzen.

    lg Samjo
     
  7. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    haha genau das habe Ich auch immer gemacht. morgens ist mein finger boden abstand etwas schlechter als abends, aber kann trotzdem noch bücken und socken und schuhe anziehen... Hoffe mein Zustand wird sich in den nächsten Jahren nicht verschlechtern, auch wenn es unwahrscheinlich ist. Kann mein Körper gar nicht mehr vertrauen und bin richtig sauer auf ihn -.- In den letzten 3 Jahren fühle Ich mich wie 30 Jahre älter :(
     
  8. Clara07

    Clara07 Neues Mitglied


    Hallo Anker,
    ich habe zuweilen auch Gelenkentzündungen, nach so vielen Jahren auch Gelenkverschleiß und dicke Gelenke. Mit entzündeten Gelenken konnte ich mich durchaus aus dem Bett fallen lassen. Ich weiß aber auch ein Lied von den Schmerzen bei Gelenkentzündungen zu singen, verstehe jeden, der dieFingerspitzen dabei nicht auf den Boden bekommt.

    Das größte Übel bei der Morgensteifigkeit sind für mich die entzündlichen Prozesse, die über Nacht in Muskeln und Sehnen ablaufen. Muskeln und Sehnen sind nun mal diejenigen, die den Menschen bewegen. Bei MCTD werden Muskeln durch Entzündungen auch abgebaut, es kann zu Verhärtungen und Muskelfaserrissen kommen. Vor meiner Cortisonzeit habe ich die dollssten Dinger erlebt. Mit Verspannungen hat das gar nichts zu tun. Verspannung ist Überanspruchung der Muskulatur meistens durch Fehlhaltung. Hast du da mal Feldenkrais probiert? Ich bin total begeistert davon. :)

    Liebe Grüße
    Clara
     
  9. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    Das hört sich ja wirklich schmerzhaft an :(

    Die Verhärtungen müsste man tasten können oder? Ich kenn nur Muskelfaserrisse vom Sport, die sind sehr schmerzhaft und die Stelle ist dann oft blau oder?
    Bei mir fühlt es sich alles total verspannt an, schmerzt auch richtig heftig :(

    lg
     
  10. Clara07

    Clara07 Neues Mitglied

    Hallo Anker!

    Ja, ich kann die Verhärtungen tasten, manchmal sind es Sehnenstränge, manchmal Stellen in den Muskeln, aber nie der ganze Muskel wie bei Verspannungen. Das kommt auch bei Schüben vor, das dauert dann Tage oder Wochen. Cortison ist schon wichtig. Ohne Muskeln geht halt auch nichts beim Menschen. Die braucht man schon zum Luft holen und für den Herzschlag.

    Bei mir trat beim Muskelfaserriss auch ein mächtiger Bluterguss auf - neben dem Knall. Das muss aber wohl nicht immer so sein. Ich habe gleich gekühlt und bin dann zum Unfallchirurgen wegen Sonografie.

    Zurück zur morgendlichen Steifigkeit: Ich denke mir, was ich morgens an meinen Muskeln spüre ist momentan das Maximum der Krankheitsaktivität auf dem Gebiet (Muskulatur). Was ich aus eigenen Kräften im Laufe des Tages davon lösen kann, ist das, was mein Körper noch selber korrigieren kann, ohne dass ich Cortison erhöhe. (schwieriger Satz, aber fällt mir im Moment nichts besseres ein)

    Liebe Grüße
    Clara
     
  11. Honeymoons

    Honeymoons Neues Mitglied

    Ich bin heute ziemlich einfühlsam in jemanden , der ist viel grösser wie ich, aber er ist schnell aus dem Bett gekommen trotz seinen Beschwerden im Rückenbereich.
     
  12. Mone72

    Mone72 Neues Mitglied

    Mein wichtigster Finger gehorcht mir nicht mehr :p

    Heute morgen das erste mal, das NUR mein rechter Mittelfinger sich absolut nicht gerade strecken lässt - nicht mal, wenn ich versuche, den höllischen Schmerz dabei zu übersehen.
    Ist das noch "Morgensteifigkeit"?
    Das war schon so, als ich um 6 aufgewacht bin und zieht sich bis JETZT hin...
    Der linke tut auch weh(nicht so arg), lässt sich aber bewegen.
    Jeden Morgen eine neue Überraschung -.-
    Ich fühl mich,als hätte ich innerliche eine Schmerz - Wanderbaustelle :(
     
  13. Tusch

    Tusch Mitglied

    Moin,
    morgensteifigkeit ist ein Symptom rheumatischer Erkrankungen und gehört fast immer dazu. An der Dauer erkennt man unter anderem, ob ein Basis Medikament wirkt oder nicht so toll ist.
    Definiert ist sie als bewegungseinsxhränkung nach der Nachtruhe. Die steifigkeit ist meistens mit Schmerzen verbunden. Wie lange sie andauert ist wohl unterschiedlich, ich brauch im Moment ca. 1 - 1,5 Stunden um mich einigermaßen normal zu bewegen, dabei tun mir Füße, Hände, Knie und ellenbögen weh. Wenn ein Gelenk extrem schmerzt und steif ist, ist oft ein Schub da. Dann ist dies Gelenk aber auch warm und geschwollen.
    Ich könnte mit vorstellen, dass das Rheuma bei dir gerade aktiv ist und du einen Schub hast.
    Aber genaues kann nur ein Arzt dazu sagen.
    alles gute
    tusch
     
  14. Bine F

    Bine F Neues Mitglied

    Hätte dazu mal ne Frage: Seid ihr nur morgens steif? Ich hangele mich zwar morgens auch von Bettpfosten zu anderen greifbaren Gegenständen, aber ich bin auch tagsüber steif. Und zwar auch nach Bewegung. Z. B. gehe ich regelmäßig schwimmen. Schwimme meine Bahnen für ne gute halbe Stunde und steige aus dem Wasser wie eine 90 jährige. Im warmen Whirlpool taue ich quasi auf, bis ich "normal" Laufen kann. Oder ich sitze wirklich nur 10 Minuten und muss dann nach und nach meine Muskeln animieren, dass ich aufstehen kann.....hat das was mit der Morgensteifigkeit zu tun?
    Liebe Grüße
    Bine F.
     
  15. goldi02

    goldi02 Neues Mitglied

    Hallo Bine,

    mir geht's ähnlich. Morgens nur mit festhalten, selbst auf Toilette bin ich froh, den Heizkörper daneben zu haben. Sonst müsste ich mich zum einen plumsen lassen und zum anderen käme ich da nicht mehr hoch.

    Abgesehen von all dem anderen, was da noch zu tun wäre und nicht wirklich geht. Nach ner Stunde geht's dann einigermaßen. Aber wehe ich sitze irgendwo etwas länger. Oder mittags liege ich mal. Da geht's wieder von vorn los und so zieht sich das durch den Tag.

    Ein Buch lesen und halten.........ist der Horror schlecht hin. Tablet, Handy länger halten, da sind die Hände stock steif.
     
  16. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Ich bin morgens gefühlt 100 Jahre alt, Rücken steif, auftreten nur unter schmerzen und zahnbürste halten unmöglich. Nach ca 45 min langsamen rum schleichen geht's dann.
    Wenn ich in Bewegung bin geht's auch z.b. Kleiner Spaziergang, aber wehe ich setze mich dann länger hin und komm zur ruhe, dann bin ich wieder Stock steif :mad:
     
  17. Tusch

    Tusch Mitglied

    Moin,
    mir geht es auch so. Wenn ich längere Zeit keine Bewegung hatte (definiere länger: 10 Minuten reiche schon) brauch ich auch, um mich aufzurichten und zu gehen. Wenn ich Fahrrad fahre sind die Beine zwar beweglich, aber die Hände wie große dicke Klumpen.
    Steiftier eben
    lg
    tusch
     
  18. Clara07

    Clara07 Neues Mitglied

    Hi Tusch,

    Steif(f)tier? Ich habe sogar schon den Knopf im Ohr. <KIND-ischer Beitrag>

    LG
    Clara:)
     
  19. Bine F

    Bine F Neues Mitglied

    Das hilft mir schon ein bischen weiter. Bisher war ich der Meinung, das die sogenannte "Morgen"Steifigkeit nur für morgens gilt.
    Ich bin nach ca 10 Minuten Bewegung wieder bewegungsfähig. Morgens braucht es etwas länger, knappe halbe Stunde. Also bei weitem nicht so heftig, wie es viele hier schildern.
    Steif werde ich unabhängig innerhalb kürzester Zeit, in der bestimmte Muskeln nicht bewegt werden. Wie z.B. nach dem aktiven Schwimmen nicht laufen zu können oder Ware festhalten, bis zur Kasse bekomme ich die Finger nicht mehr auseinander. Das gehört dann auch zur "Morgen" Steifigkeit?
    (Musste mich neu unter Bine FF. anmelden/ alt Bine F.)

    Liebe Grüße
     
  20. MarinaS

    MarinaS Neues Mitglied

    Dazu hab ich mal eine Frage: mir geht es wenn ich früh raus muss oft so, dass die Steifigkeit erst richtig einsetzt wenn ich schon auf dem Weg zur Arbeit bin - wenn ich zwischen 5 und 6 aufstehe ungefähr eine halbe Stunde nach dem Aufstehen. Wenn ich später aufstehe, dann tritt sie sofort auf.

    Kennt das noch jemand?