1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Widerspruch gegen EURente

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Pumelchen, 29. September 2004.

?

Wer kann mir helfen oder Tipps geben

  1. Ärzte , Rentenberater Rechtsanwälte

    4 Stimme(n)
    80,0%
  2. Selbsthilfegruppen

    1 Stimme(n)
    20,0%
  3. Patientenratger

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Experten

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Pumelchen

    Pumelchen Guest

    Hallo alle zusammen!
    Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen und hab mich gleich registrieren lassen um evtl. Hilfe zu bekommen.
    Ich habe am 2.7.04 bei der VdK einen Antrag auf EURente gestellt.Seit 6.11.2002 bis 21.12.2003 war ich arbeitsunfähig wegen eines Bandscheibenvorfall L5/S1, nach 3 Krankenhausaufenthalten und 2 AHB erfolgte dann im August 2003 die OP.Anschließend wieder 4 Wochen AHB. Bekam dann von der BfA Teilhabe zum Arbeitsleben (verstellbaren Schreibtisch und rückengerechten Stuhl).Mußte dann am 22.12.2003 wieder in die Arbeit das ging anfangs gut,arbeitete im Wechsel stehend und sitzend vollzeit, bis sich wiederholt heftige Schmerzen einstellten die immer ärger wurden, sodaß ich wieder zu Tramal und Diazepan greifen mußte.
    Seit dem 18.03.2004 bin ich nun wieder arbeitsunfähig. Wieder Krankenhaus,dann Infiltrationen ins Facettengelenk . Bekam dann wegen der starken Schmerzen auch noch Ohnmachtsanfälle. Daraufhin wurde ich wieder ins Krankenhaus eingeliefert. man setzte mir einen Herzkatheder,
    daß Herz war in Ordnung doch der Arzt hatte bei der Behandlung die Aterie durchstochen, sodaß ich vom Gefäßchirurgen operiert werden mußte.
    Alles in allen 5 Krankenhäuser in 4 Wochen. Mittlerweile bin ich mit meinen Nerven am Ende. Mache jetzt eine Schmerztherapie bei einer Anästhesistin
    Mein Arzt riet mir dann zum Antrag auf Rente, denn mittlerweilen bin ich von der Krankenkasse ausgesteuert. Bin in ungekündigter Stelle (vom Arbeitsamt bekomm ich kein Geld die meinen ich sei vollerwärbstätig) Außerdem bin ich einenem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt da ich einen GdB von
    40% habe. Nun kam gestern die Absage von der BfA mit der Begründung ich
    könnte noch 6 Stunden arbeiten .
    Wer kann mir helfen ? Was kann ich nun tun. Bring alles durcheinander bin völlig verzweifelt .Seit 2 Monaten lebe ich von meinen Ersparnissen. Doch dies ist auch bald zu Ende. ich habe Angst aus meiner Wohnung zu fliegen .
    Lebe mit meinem Sohn doch der kann mir finanziell auch nicht helfen da er zur Zeit als Zivi arbeitet. Bitte gebt mir Nachricht ich weiß nicht mehr weiter.
    Grüße an alle
    Gott schütze Euch
     
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Pumpelchen,

    am besten setzt Du Deine Anfrage in die Abteilung
    "Rund um das Thema Rheuma",
    dann wirst Du sicher viele Antworten bekommen.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  3. Pumelchen

    Pumelchen Guest

    Danke Neli wer es gleich mal probieren.
    Wünsch Dir alles Gute
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo, Pumelchen

    Ich empfehle dir einen Widerspruch gegen diese Ablehnung und den Gang zum Anwalt für Sozialrecht, damit er die Aktenöffnung anfordern kann und du forderst einen erneuten Gutachter an.

    Es ist wichtig, gegen das Rechtsmittel Einspruch zu erheben und dafür zu sorgen, dass die BfA ALLE Ärzte und Unterlagen hat und auch liest.

    Um dein Recht musst du kämpfen !

    Viel Glück.
    Pumpkin
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    schliesse mich pumkin an.
    sofort widerspruch einlegen, gehe zum anwalt.
    hat dir die versicherung des docs schmerzensgeld gezahlt? spreche mit deinem arbeitgeber. vielleicht kannst du weniger stunden irgendwo noch arbeiten.
    ansonsten abfindung? sozialamt, wohngeld beantragen.
    was sagt dein doc? was haben die docs aus der reha-klinik empfohlen? wenn bfa bei dir sprechstunde hat, gehe mal hin. du musst dir jetzt alle infos zusammensuchen. entweder telefonieren oder hinlaufen!!!! lasse es deinen sohn evt. machen für dich, wenn du zu kaputt dazu bist.
    gruss
    bise
     
  6. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo du arme, lasse dich mal umärmeln.da biste aber wirklich in ein Loch gefallen.

    ich schließe mich den Vorsprechern an, gehe zum Anwalt,aber einen, der auf Sozialrecht spezialisiert ist, lasse dich beraten und lege alles offen, auch, das dir die Knete ausgeht.
    Und vor allem, gebe dich nicht stärker nach außen als du wirklich bist.

    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir alles alles Gute
    Gruß Anbar
     

    Anhänge:

  7. Pumelchen

    Pumelchen Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    Herzlichen Dank für Eure Hilfe, werde Eure Tipps umsetzen und weiterkämpfen! Es gibt immer einen Weg und mit euerer Hilfe werd ich es schon schaffen. Seid alle umarmt und herzlichst gegrüßt.
    Euer Pumelchen