1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wichtig: Immunstimulanzien vermeiden!

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von KayC, 31. Mai 2006.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe mich mit einer hochdosierten Vitamin C Infusionstherapie ziemlich vertan und mir einen ordentlichen Schub eingefangen. Da nicht alle den Thread mit dem hochdosierten Vitamin C lesen werden; hier noch mal für alle, die an einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung oder sonstwie durchgedrehtem Immunsystem leiden:

    Auf jeden Fall zu vermeiden, weil Immunstimulierend

    -Echinacea
    -Sauerstofftherapien im Sinne von H.O.T. (Hämatogene Oxydationstherapie)
    -Thymus-Therapien
    -Impfungen mit Lebendimpfungen (z.B. Gelbfieber ect.)
    -Eberraute (http://hepatitis-c.de/abrotanu.htm)

    ggf. Immunstimulierend

    -hochdosiertes Vitamin C (Infusionstherapie), bei mir gings nach hinten los, habe aber auch positive Erfahrungen damit gehört. Normale Vitamin C Tabletten sind kein Problem.
    -Mistelpräparate
    -bestimmte Probiotika (http://www.quarks.de/milch/07.htm)

    Falls Euch noch was einfällt, bitte her damit. Es gibt natürlich immer Ausnahmen, bei dem was man verträgt und was nicht.

    LG Katharina
     
  2. SuMiKo

    SuMiKo die knackige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Hmmmmmmm??????


    ( von mir jetzt nur einen ganz, ganz vereinfachte Erklärung:D )

    Also, wie ich das so verstanden habe, ist doch Rheuma eine Autoimmunkrankheit, das heißt doch das, das Immunsystem die eigenen Körperzellen angreift, Dehmendsprechend keinen unterschiede macht ob gute Zellen oder böse. Damit nicht so viel schaden entstehen kann, soll das Immunsystem schön unterdrückt werden. Ich habe jahrelang MTX genommen was die Unterdrückung fördert und den Krankheitsverlauf positiv verändern soll, ich habe in der zeit bzw. bis heute nie irgend welche mittel eingenommen die das Immunsystem wieder aufbauen, wieso auch, wehre doch ein bisschen widersprüchlich, oder??????:( :eek:

    Ich habe lediglich, wenn ich erkältet war, zur Unterstützung Vitamin C eingenommen oder auch ab und an mal Echinacea aber mehr auch nicht.
    Ich würde das nie auf Dauer nehmen, dann Arbeit mein defektes Immunsystem ja wieder auf Hochtouren.

    Nee, nee nicht mit mir.

    Deinen Erfahrungen mit dem hochdoziertem Vitamin C, bestätigt ja meinen Theorie.
    Tut mir echt leid für dich das du diese Erfahrung gemacht hast, wünsche dir gute Besserung und das der Schub schnell vorbei geht.

    Ganz liebe Grüße von SuMiko
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Sumiko,

    schön das Du mir geantwortet hast.
    bei Echinacea war mir das klar, bei Mistelpräparaten auch. Aber Vitamin C habe ich bekommen, weil ich durch Enbrel + Arava irgendwie dauernd krank war. Ich habe zeitweise vorbeugend ein Antibiotika bekommen, welches ich aber nicht mehr vertrage. "Normale" Vitaminpillen zum Einwerfen kommen mit Arava oben oder unter wieder raus. Deswegen blieb irgendwie die Infusion. Nunja, ich hoffe das es mir bald wieder besser geht und dass ihr vorher gewarnt seid. :D

    LG Katharina
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    auch wenns ein wenig spät kommt, aber hier möchte ich noch was hinzufügen:

    zu vermeiden sind auch präparate, die coli-stämme enthalten, z.b. uro vaxom, symbioflor. auch sie können schubauslösend wirken, da sie das immunsystem anregen.


    grüssle
    lexxus
     
  5. elli_

    elli_ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    MTX und Dauererkältung

    hallo zusammen, ich heiße elli, bin 26 jahre alt und habe mich diese woche hier angemeldet, aufgrund der diagnose Psoriasisarthritis.

    ganz kurz, die diagnose bekam ich vor sechs wochen und seit nun 4 wo
    bekomme ich ein medi namens: "Metex", wirkstoff: "Methotrexat-Dinatrium".
    drei wochen vor der ersten einnahme hatte ich eine starke erkältung mit fieber, welche nach einwochiger antibiotika-behandlung wieder vorbei war.

    doch seit den vier wochen mit metex bin ich nun dauererkältet. fühle mich ständig schlapp und müde. hatte auch daran gedacht mir ein vitamin-kombi-präp. zu kaufen, aber das ist ja anscheinnend sinnlos...:confused:

    Fühle mich im moment mit dem ganzen noch ziemlich überfordert und habe keine ahnung mehr, wie ich meinen körper einigermaßen gesund halten soll..:confused: :confused:
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo elli,

    erst einmal herzlich willkommen bei rheuma-online :) .

    stell doch deine anfrage nochmal in das forum "rund um das thema rheuma", da ist die chance deutlich höher, dass du hilfreiche antworten bekommst.
    in diesem beitrag ging es mehr um stoffe, die frei verkäuflich in apotheken zu haben sind und schubauslösend sein können.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ja, ja das Echinacin - als ich von Rheuma bzw. MB-Diagnose noch sehrrrrr weit entfernt war - war ich eigentlich Dauer-Erkältet. Die Ferien fingen an: Birgit war krank - die Ferien hörten auf: Birgit war krank. In normalen Jahren kam ich so auf mind. 20 absolute Erkältungsattacken, so dass ich eigentlich nie richtig ruhe hatte. Also zum Arzt, der natürlich: Sie müssen etwas für Ihr Immunsystem machen: also was nimmt die "brave" Birgit: Echinacin - die Folge waren jedesmal Fieberschübe, mir war absolut elend und es ging mir dreckiger als ohne.
    Erst seit dem ich Remicade bekomme hat sich alles normalisiert (von Echinacin habe ich schon vorher die Finger gelassen, weil es mir dann immer schlecht ging) - ich habe nur noch 1 -2 mal im Jahr eine leichte Erkältung - und mittlerweile kann ich auch nachvollziehen, warum ich seinerzeit das Echinacin nicht vertragen habe (damals sprach der Arzt immer von einer "leichten" Erstverschlechterung - diese hielt sich aber tapfer auch wenn ich das Zeug über 2-3 Monate kontinuierlich eingenommen hatte :mad: )

    Übrigens: das Mittel mit dem unaussprechlichen Namen ich glaube es Umkabualo (oder so ähnlich) ist lt. Apotheker auch für Immunsup. erlaubt.
     
  8. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Erlaubt oder ???

    Hallo,

    also ich würde sagen, Vorsicht mit dem DU DARFST oder DARFST NICHT.

    Jeder reagiert einfach anders, jedes Immunsystem ist anders, auch bei uns Rheumis.

    Pumpkin hat nun im 13. Jahr cP und ich nehme meine jährliche Sommer- und Wintergrippe, mehr oder weniger intensiv. Ich nehme die handelsüblichen Pillen wie ACC 100 Hustenlöser, Aspirin C für den Schädel, Wick Medi Night auch schon mal und dann geht die Grippe vorbei.

    Ich neige im letzten Jahr dazu, öfters mal ein bischen mehr in kleinen Happen zu haben. Echinacea oder Umlackoabo sind gute Mittel, die - richtig dosiert - dem Immunsystem nichts tun. Ihr vergesst einfach immer eins bei Naturmitteln: da wird manches erstmal schlechter, bevor es besser wird.

    Also, dass sollte der Arzt mitentscheiden und letztlich der Patient, der sieht, ob ihm was gut tut oder weniger. Mein Immunsystem reagiert auf cP nicht, es funktioniert so, wie es immer funktionierte - Gott sei gedankt.

    Ausprobieren geht immer über studieren :D

    Pumpkin
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo uschi,

    momentan stehe ich in kontakt mit einer apothekerin, die auch daran interessiert ist, dass immunstimulanzien die warnung enthalten, dass diese für menschen mit autoimmunerkranukungen nicht geeignet sind.
    verantwortungsvolle pharmafirmen weisen in ihren packungsbeilagen auch darauf hin, z.b. echinacin von madaus. irgentwann wollte ich mir auch was gutes tun und auf homöopathie zurückgreifen und kaufte doron hustentropfen von weleda. enntäuscht musste ich nach dem studium des waschzettels feststellen, dass ich sie nicht nehmen darf, denn sie enthielten überraschenderweise auch echinacin.

    gut und richtig finde ich aber, sich im zweifel mit dem arzt abzusprechen.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
  12. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Uschi,


    Also mir hat der Vitamin C Bolus den Wechsel von Enbrel auf Humira eingebracht, weil ich den Schub alleine trotz Cortison nicht mehr in den Griff bekomme. Das erstmal schlechter werden zog sich über Wochen hin. Und es ging mir richtig schlecht. Sicher gibt es - wie bei Dir Ausnahmen - aber wenn es schon in Beilage steht, das das Medi kontraindiziert ist, dann sollte man es vielleicht wirklich lassen...

    LG Katharina
     
  13. Herta

    Herta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!
    Bin noch neu hier und hab zu diesem Thema Fragen.
    Habe seit einem Jahr cp. War vorher mindestens zweimal im Jahr wegen Grippe im Krankenstand.Also dachte ich immer,ich habe ein schlechtes Immunsystem oder gar keines, so nahm ich alles mögliche ein um es zu stärken. War das dann falsch,wurde es dadurch so stark das ich cp. bekommen habe? Momentan nehme ich Schüssler Salze, es geht mir damit ganz gut,ich brauche nur mehr selten Schmerzmittel.
    Mit welchem Arzt kann man sprechen? Ich habe keinen der mich aufklärt und sagt was gut ist und was nicht.
    Alles was ich über meine Krankheit weiß habe ich aus diesem Forum.
    Gruß
    Herta
     
  14. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    schubs hoch

    Colana
     
  15. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo herta,

    ob dein rheuma durch stärkung deines immunsystems verursacht wurde wird dir wahrscheinlich keiner genau beantworten können. ich denke man kann da nur vermuten. auch ich habe lange zeit den verdacht bei mir gehabt, dass ein solches medi mein rheuma ausgelöst hat, wahrscheinlicher ist aber, dass die erkrankung schon länger in mir schlummerte und mit dem medikament den letzten notwendigen schubs bekam, um endgültig zum ausbruch zu kommen.
    das immunsystem ist ein kompliziertes gebilde und bisher kann keiner genau sagen, warum manch ein immunsystem plötzlich entgleist, besonders dann, wenn es auch in der familie bisher keine autoimmunerkrankungen gab.

    du fragst mit welchem arzt du sprechen kannst: bist du denn nicht bei einem internistischen rheumatologen in behandlung? wenn nicht solltest du dich nach einem umsehen. bei der suche nach einem rheumadoc in deiner nähe kann dir die ro-ärzteliste helfen -> http://rheuma-online.de/aerzteliste/liste/.

    liebe grüsse und alles gute
    lexxus