1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kennt sich aus ??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von krümel, 12. September 2003.

  1. krümel

    krümel Guest

    Ersteinmal möchte ich mich bei euch vorstellen,ich bin krümel und ganz neu hier.
    ich habe schon etwas bei euch rumgestöbert und dachte ihr könnt mir meine vielen fragen beantworten.
    so,nun leg ich los.es begann vor 4 monaten da merkte ich das mir der linke mittelfinger weh tut wenn ich eine faust mache.dachte ich hatte mich gestossen.besonders am morgen ist mir, als wenn die sehne vom finger beim biegen kürzer geworden ist.nun hab ich das an der rechten hand auch schon. mittelfinger und ringfinger.erst war mir noch zum lachen und dachte das kommt vom pc tipperei nun ist mir aber das lachen vergangen.vor 5 wochen wurden noch die füße dick.die hitze nun vorbei aber die füße schmerzen morgens, wenn ich aus dem bett aufstehe so als hätte ich 5 wochen nur getanzt.wenn ich innen an den knöchel,auch aussen drücke bleibt eine beule...also wasseransamlung. mein hausarzt hat mir blut abgenommen und nun waren heute die befunde da.rheumawerte etwas hoch muß zum röntgen.irgentwelche bakterien und er fragte mich ob ich mal durchfall oder grippe hatte..kann mich nicht erinnern....glaube kaum.wenn ich in bewegung bin geht das dann merke ich nichts an den füßen .die finger werden nur etwas besser bei beweglichkeit.
    ich soll jetzt vioxx 12,5 mg tabletten 3 wochen einnehmen gegen die entzündung.
    jetzt habe ich hier soviel gelesen das ich bald vermute das ich eine athritis im anfangsstadium habe.was soll ich jetzt machen,sollte ich nicht einen rheumatologen aufsuchen oder ersteinmal bein hausarzt bleiben ??

    lg krümel
     
  2. ibe

    ibe Guest

    Hallo Krümel,

    herzlich willkommen bei RO.

    Das was du so beschreibst, kommt mir und sicher auch vielen hier sehr bekannt vor. Ich würde dir raten, dir vom Hausarzt eine Überweisung für einen "Internistischen Rheumatologen" geben zu lassen. Ich sage dir aber, dass du dort bestimmt einen Termin bekommst, der sich ein paar Monate hinziehen kann, also so bald wie möglich anrufen.

    Gerade im Anfangsstadium mit der richtigen Medikamteneinstellung würde dir recht bald geholfen werden.

    Ich stell mich mal kurz vor: Ich bin 47 Jahre alt, habe Psoriasis-Arthritis und mein Sohn(20) hat die Chronische Polyarthritis. Wir haben es durch Medikamente gut im Griff bekommen.


    Also alles Gute wünscht dir ibe
     
  3. krümel

    krümel Guest

    wer kennt sich aus

    vielen dank ibe,ich bin auch 40 jahre alt .
    hat den jemand eine adresse,komme aus den raum celle/Braunschweig/hannover ??
    vielleicht kennt jemand einen guten arzt ??

    krümel
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi krümel,

    ganz herzlich willkommen im Club! Was ibe geschrieben hat, würde ich Dir ebenfalls raten. Außerdem rate ich Dir, Dir in einer ruhigen Stunde mal "Rheuma von A-Z" sowie die ausgewählten Fragen und Antworten auf der Hauptseite von rheuma-online durchzulesen. Ist interessant, verständlich und lehrreich.

    Leider gibt es unter den Rheumatologen ungefähr soviele Unfähige wie in allen anderen Berufen auch. Um Dir einen unerfreulichen Besuch zu ersparen, würde ich an Deiner Stelle hier im Forum mal ganz konkret nach einem guten Doc in Deinem Umkreis fragen. Hier ist gerade eine entsprechende Ärzteliste in Arbeit, aber eben leider noch nicht ganz fertig.

    Ich bin übrigens wie ibe auch 47, habe ebenfalls Psoriasisarthritis (cP-ähnlich) und bin seit März diesen Jahres mit Medikamenten endlich so eingestellt, dass ich kaum mehr Probleme habe.

    Liebe Grüße aus dem grad ätzend regnerischen Tirol von
    Monsti
     
  5. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Doc in Braunschweig

    Hallo Krümel,
    erstmal herzlich Willkommen hier bei R-O.
    Ich wohne zwar jetzt in Gera, komme aber eigentlich aus Braunschweig. Wo wohnst Du denn genau? Zu ein paar Docs in Braunschweig kann ich Dir was schreiben. Ansonsten ist dann ja in Hannover noch die MHH.
    Wenn Du magst kannst Du mir ja ein PN schicken. Ich versuche Dir dann die Addys der Dottores rauszusuchen.
    Bin allerdings nur noch bis Montag erreichbar, da ich am Dienstag zur Reha fahre.

    Viele liebe Grüße
    Angie
     
  6. krümel

    krümel Guest

    Krümel

    hallo,ersteinmal vielen dank das ihr mich so lieb hier bei euch aufgenommen habt.
    montag geh ich zum röntgen.
    ich bin gespannt was dabei raus kommt.

    allen ein schönes we und lg von krümel
     
  7. Gerlinde

    Gerlinde Guest

    Hallo Krümel,
    mein Rat ist: sofort richtig Druck machen, um einen Termin beim Rheumatologen zu bekommen (und damit meine ich in den nächsten 10 Tagen). Mit Adresse kann ich leider nicht dienen. Wenn Du privat versichert bist, sollte es kein Problem sein, wenn nicht, kann Dein Hausarzt ja vielleicht auf Dringlichkeit plädieren. Die Sache ist nämlich die: wenn Du tatsächlich rheumatoide Arthritis entwickelst, sollte das möglichst bald mit einer Basistherapie und nicht nur mit Schmerzmitteln und Kortison behandelt werden. Mittlerweile weiß man, das es am Anfang der Krankheit ein relativ schmales "therapeutisches Fenster" gibt (ich meine, das sind 3-6 Monate), in dem sich eine gute (medikamentöse) Kontrolle der Krankheit sehr positiv auf den weiteren Verlauf auswirkt....Wenn sich die Entzündungen dagegegen erstmal hochschaukeln, ist es viel schwieriger, das wieder einzudämmen und die langfristige Prognose ist deutlich ungünstiger.
    Viele Grüße - Gerlinde
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Krümel,

    versprich Dir vom Röntgen nicht zuviel. Im Anfangsstadium einer entzündlich rheumatischen Erkrankung ist im Röntgenbild meistens noch nichts zu sehen. Aussagekräftiger sind MRT, CT und teilweise auch Ultraschall.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. krümel

    krümel Guest

    mein hausarzt meinte die rheumawerte im blut sind erhöht.
    er meinte wenn ich die tabletten nehme geht die entzündung weg und auch das wasser an den knöcheln.
    wenn das rheuma ist,meinte er das es 3 jahre dauert bis zur entgültigen diagnose.
    angeblich soll ich noch irgentwelche bakterien haben ..clamydien ??oder so ?? muß nochmal fragen....angeblich von durchfall ec, hatte ich nicht...könnte auch davon kommen.
    ich denke jetzt wird erstmal rumgedoktert.er meinte beim röntgen sieht man was am knochen.....das schon nach so kurzer zei,kann ich mir auch nicht vorstellen.ich meinte wäre da ct nicht angebracht ??da meinte er das ist nur bei weichteilrheumatismus angebracht und bei mir könnten es die knochen sein. mmmhhhh ???? der patient muß das ja nun glauben,oder ??
    ich werde mir trotzdem ersteinmal schon ein termin besorgen beim rheumatologen,und die überweisung muß er mir geben. man mir tun so die füße morgens beim auftreten weh und das wasser geht auch nicht weg,das ist so ätzend sag ich euch.

    lg krümel
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi krümel,

    solltest Du tatsächlich eine entzündlich rheumatische Erkrankung haben (und das, was Du beschreibst, deutet stark darauf hin), dann ist ein Hausarzt völlig überfordert. Es gibt an die 400 verschiedene Formen von Rheuma. Dass Du Dich zu einem Rheumatologen überweisen lassen willst, ist genau das Richtige.

    Vioxx ist ein entzündungshemmendes Schmerzmittel - mehr nicht. Falls Du entzündliches Rheuma haben solltest, wird das Fortschreiten der Erkrankung so gut wie nicht beeinflusst. Du hast halt für einige Stunden geringere Beschwerden. Auch Cortison, das zwar extrem schnell und wirksam gegen Entzündungen wirkt, verhindert längerfristig nicht die Zerstörung der Gelenke. Deshalb bekommt man mit entzündlichem Rheuma sog. langfristig wirkende Antirheumatika, die zwar nicht schmerzlindernd wirken, aber die Gelenkszerstörung stoppen. Oft werden diese Mittel zusammen mit Cortison und evtl. auch Mitteln wie Vioxx eingesetzt.

    Während bei mir früher selbst Voltaren-Infusionen immer nur für ca. 6 Std. gewirkt hatten, bin ich jetzt mit einer Goldtherapie plus tgl. 4 mg Urbason (Methylprednisolon = Cortison) nahezu beschwerdefrei. Bereits verlorengegangene Beweglichkeit kommt mittlerweile sogar wieder zurück!

    Also: Bleib unbedingt am Ball!

    Liebe Grüße von Monsti
     
  11. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Willkommen!

    Hallo Krümel,

    erst einmal herzlich Willkommen hier im Club ... ich bin sicher, daß Du hier viele Antworten bekommen wirst.

    Ich bin zur Zeit selber in der Lüneburger Heide, ich würde es mal in der MHH versuchen, ansonsten gibt es unter www.versorgungslandkarte.de eine regionale Übersicht über alles, was mit Rheuma zu tun hat.

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     
  12. krümel

    krümel Guest

    röntgen und kortison

    komme gerade vom röntgen und der arzt meinte es ist alles ok an den knochen.
    da ich mich aber schlapp fühle,nachts nicht richtig schlafen kann und mein wasser in den knöcheln,hat mein hausarzt mir cortison und ne leichte wassertablette und vioxx verschrieben.
    gehts mir besser danach dann hab ich rheuma sagt er.
    ich soll das jetzt 2-3 wochen einnehmen..er meinte aber nicht für immer.
    dann hab ich noch ne überweisung zum cardiologen bekommen.
    frag mich was das noch alles werden soll besonders das cortison..sowas hab ich noch nie eingenommen.

    lg. krümel
     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Krümel,

    auch bei mir wurde vor gut 2 Jahren der "Cortisontest" gemacht, und zwar mit einer Stoßdosis von 30 mg Urbason, was dann innerhalb eines Monats bis auf 6,25 mg Prednisolon heruntergeschlichen wurde.

    Das Cortison wirkte bei mir innerhalb von ca. 30 Stunden und zwar so phänomenal, dass ich vor Freude singend durch die Wohnung getanzt bin. Für den Rheumatologen war die prompte Wirkung mangels typischer Labor- und Röntgenbefunde der wichtigste Hinweis auf eine entzündlich-rheumatische Erkrankung. Bei reinen Schmerzsyndromen (z.B. Fibromyalgie) wirkt Cortison nämlich nicht. Erst, nachdem dieser indirekte Nachweis da war, bekam ich eine Basistherapie.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  14. krümel

    krümel Guest

    cortison

    mensch monsti, jetzt bekomm ich angst.
    soll morgens 1 und ne halbe tablette predniH..tablinen 50 mg..wirkstoff prednisolon einnehmen.dann soll ich noch zum cardiologen...boah ich mußte noch nie tabletten essen und
    wenn ich die gebrauchsanweisung lese,dann fall ich jetzt schon ins koma...lol..
    wenn das nun anschlägt ,ob mich dann der hausarzt zum rheumatologen überweist ??
    ich steh noch voll am anfang und alles stürztauf mich ein..hätte 1000 fragen.
    frag mich nur warum ich wasser in den knöcheln habe,also das versteh ich garnicht.
    ich bin ja guter hoffnung wenn ich ab morgen die entwässerungstablette nehme das mir dann morgens nichtmehr die füße weh tun oder bleibt das nur eine illusion ???
    das hin und her macht mich ganz irr.sind denn bei dir durch das cortison die entzündungen weggegangen ?? ehrlich gesagt ich trau mich das cortison nicht zu nehmen wenn ich all die nebenwirkungen da lese.....****binganztraurig***
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi krümel,

    bitte keine übermäßige Angst! Cortison ist ein Hammermittel, das ist gar keine Frage. Aber was im Beipackzettel steht, sollte Dich nicht erschrecken. Ich nehme Cortison seit über 2 Jahren und bin immer noch putzmunter. Im Beipackzettel muss lt. Gesetz nun einmal alles stehen, was bisher an Neben- und Wechselwirkungen stattgefunden hat. Das muss aber nicht automatisch auch für Dich gelten.

    Weißt Du, wenn's denn so ist, dann könnte ich Dir jetzt auch einen "Beipackzettel" zum Bergwandern oder zum Autofahren formulieren, bei dem Dir himmelangst wird. Enden könnte ich mit "Todesfälle sind vorgekommen" ...

    Nimm das Cortison besser, Du wirst sehen, dass es Dir um ein Vielfaches besser geht (falls es bei Dir wirkt). Meine Devise inzwischen ist: Die schlimmste Nebenwirkung ist nicht so schlimm wie das Rheuma selbst. Nun: Wenn Du es nicht verträgst bzw. es nicht hilft, kannst Du es nach nur kurzer Therapie auch recht schnell wieder ausschleichen.

    Die Beipackzettel der Basismedikamente sind übrigens nicht weniger beunruhigend. Dennoch: Ich bekomme seit Anfang März Goldspritzen und habe nur minimale Nebenwirkungen. Aber wenn Du den Bepackzettel liest, kann es Dir glatt übel werden.

    In diesem Sinne: nur die Ruhe! Liebe Grüße von
    Monsti
     
  16. Gerlinde

    Gerlinde Guest

    Hallo Krümel,ich kann mich Monsti nur anschließen - nimm das Kortison und fürchte Dich nicht vor den möglichen auf dem Beipackzettel aufgeführten Nebenwirkungen. 75 mg Prednisolon als Stoßtherapie über einige Tage sind wirklich noch nicht besorgniserregend - hier im Forum bekommen Leute bei Entzündungsschüben das Dreifache oder mehr. Nebenwirkungen treten meist erst auf, wenn man über längere Zeit (mehrere Wochen) solche Dosen nimmt bzw. wenn andere Erkrankungen wie Herzschwäche, Diabetes oder Probleme mit den Nieren hinzukommen. So ein Kortisonstoß wie Du ihn bekommst, begleitet mit Vioxx (Schmerzmittel aus der Klasse der NSAR) ist eine gängige Therapielinie am Anfang eines Diagnoseprozesses, bei dem ein Verdacht auf rheumatische Erkrankungen besteht. Wirkt es, verdichtet sich der Verdacht.

    Aber lass Dir unbedingt möglichst bald einen Termin bei einem Rheumatologen geben oder dich in die rheumatologische Ambulanz eines Krankenhauses einweisen, denn Hausärzte sind mit dieser Krankheit meist überfordert. Genau darum dauert es ja im Mittel 3 Jahre bis zur korrekten Diagnose, das ist die traurige Wahrheit. Dagegen steht, ich wiederhole mich, dass das therapeutische Fenster, wo eine gute Therapei den Krankheitsverlauf noch positiv beeinflussen kann, nur so ungefähr ein halbes Jahr beträgt. Dazu kommt: je länger man den Beginn einer effektiven Basistherapie mit langwirksamen Antirheumatika herausschiebt, desto mehr möglicherweise irreparable Schäden können an den Gelenken bzw. Organen entstehen. Habe ein paar Studien gelesen, nach denen z.B. bei rheumatoider Arthritis (also "Gelenkrheuma") bereits nach wenigen Monaten Veränderungen im Röntgenbild nachweisbar waren. Also bleib am Ball!
    Viele Grüße - Gerlinde