1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kann mir weiterhelfen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sternschnuppe, 17. Juni 2005.

  1. Hallo ihr lieben Leute,

    ich bin neu hier und habe mich hier angemeldet, da ich hier mir eine Hilfe erhoffe. Also ich bin ein noch nicht diagnoszierter Fibro- Patient, aber hege den Verdacht das dies bei mir der Fall ist. Ich habe seit 2001 schleichende Gelenkschmerzen, das heißt sie werden von Tag zu Tag schlimmer. Meine Laborwerte sind okay. Keine CRP- Erhöhung und Rheumafaktoren sind negativ. Mein Hausarzt kann sich es nicht erklären, meint nur, dass ich mal bestimmt rheumatisches Fieber hatte, weil ich früher oft Angina hatte. Jetzt sind die Mandeln schon seit 2 Jahren draussen, aber es ist nicht besser geworden, sondern das Gegenteil ist eingetroffen. Zudem habe ich schon seit Jahren auch Probleme mit meinen Magen- Darm- Trakt. Wurde immer auf Stress geschoben. meine derzeitige Beobachtung an mir ist, dass ich mich völlig geändert habe, aber ungewollt. Bin sehr nachdenklich geworden, ziehe mich zurück. Während den Schmerzphasen, die immer länger dauern fühle ich mich müde, schlapp, und antriebslos, als würde ein Nebelschweif über meinen Kopf schweben. Auch vergesse ich immer mehr und habe leichte Sprachfindungsstörungen. Schlafstörungen habe ich nicht, ich könnte den ganzen Tag schlafen.
    Hat jemand ähnliche Symtome oder einen ähnlichen Krannkheitsverlauf gehabt und würde gerne seine Erfahrungen mir mitteilen oder seine Anfänge der Krankheit erzählen. Bin langsam am Verzweifeln, weil ich nicht weiß, was mit mir los ist.
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Sternschnuppe,

    ein liebes Willkommensgrüßle aus Tirol!

    Leider kann ich Dir nicht konkret weiterhelfen. Mein Werdegang war ganz ähnlich wie Deiner, Blutbild und Entzündungswerte waren über Jahre immer okay. Das war auch noch bei eindeutig sichtbaren Gelenksschwellungen so. Meine allererste Diagnose hieß "Fibromyalgie", da bei mir 16 von 18 Druckpunkten positiv waren. Inzwischen bin ich längst seropositiv: Ich habe cP plus Psoriasis und sekundärer Fibro.

    5 Jahre lang probierte ich einige Basismedikamente durch; nebenbei nahm ich ständig Cortison. Nachdem ich im Februar letzten Jahres auf Arava eingestellt wurde, ging es mir erstmals allumfassend gut, so dass im letzten Sommer das Cortison endlich auf Null schleichen konnte.

    Das erzähle ich Dir nur, damit Du weißt, dass die Diagnose "Fibromyalgie" vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Bleib am Ball. Ich hoffe, Du warst schon bei einem internistischen Rheumatologen, denn diese Ärzte sind die einzigen, die mit dem Thema "Rheuma" nicht überfordert sind.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    grüße dich sternschnuppe....

    ich kann dich auch sehr gut verstehen....habe ich auch viele jahre der suche hinter mich gebracht...und genau wie monsti hatte ich "nur die diagnose fibromyalgie..." und heute.....spritze ich mir enbrel und gehöre mit zu denen, die kaum einen nachweis im blut haben (nur leicht erhöhten crp....,kein rheumafaktor nichts...., außer das ich hla-b 27 positiv bin und mein dr4 auch vorhanden ist...--das sind gentechnische blutdaten,die auf eine bestimmte erkrankung hinweisen...aber das muß nicht so sein....---).

    hab mal einiges zum thema "kein rheuma im blut" zusammen gefaßt. vielleicht findest du dich irgendwo wieder?
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13498

    es gibt auch einige kurztests in diesem beitrag....vielleicht schaust du dich dort mal um.
    mir haben die sites sehr viel geholfen...beim arzt habe ich einige andrucke der erkrankungen mitgenommen und meine symptome (hatte ja nicht alles) angekreuzt...denn wenn ich so unvorbereitet beim arzt gesessen habe wußte ich nicht mehr viel... nur eins...mir geht es immer schlechter und jeden tag tut mir was anderes dazu oder separat weh.

    drücke dir die daumen das du in gute diagnostische rheumatologenhände kommst..oder aber einen sehr kompetenten hausarzt hast.

    alles gute
    liebi