1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kann mir Rat geben ?? Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hassohasso, 4. Mai 2005.

  1. hassohasso

    hassohasso Guest

    Guten Tag,

    wer kann mir einen Rat geben ?

    Leider habe ich noch keinen festen Termin beim Rheumatologen.

    Momentan werde ich vom Hausarzt betreut.

    Ich war 10 Tage im Krankenhaus mit Entzündungen an beiden Knöcheln, und beiden Handgelenken.

    Die Entzündung war nur am linken Fuss sehr schlimm, an den anderen Gelenken etwas weniger ausgeprägt.

    Ich bekomme seit Montag dieser Woche jeden Morgen eine Spritze " Dexamefasom" 4mg
    Seit der ersten Spritze war ich sofort schmerzfrei.
    Nur die Bewegung am linken Fuss ist noch eingeschränkt.
    Mein CRP-Wert lag im Krankenhaus noch bei 200,
    seit gestern ist er bei 85.
    Leukozyten und Trombozyten sind ebenfalls stark erhöht.

    Wer hat aufgrund von Erfahrungswerten etwas dazu zu sagen?
    Bin momentan verzweifelt, ob das jetzt für immer so bleibt.

    Für eure Antworten, danke schon mal im voraus.

    mfg
    Tobias


     
  2. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    rat...mmh

    hallo hassohasso

    rat...ja auf jeden fall soltest du zu einem internistischen rheumatologen gehen, um so eher deto besser... hast du polyarthritis?... mein sohn 17 hat es...es geht ihm im mom aber gut...
    grusi suse12998
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Tobias,

    schön, dass zu uns gefunden hast: sei herzlich willkommen!

    Dein Hausarzt ist mit seinen Versuchen sicher eine sinnvolle Übergangslösung (besser als gar nichts), aber lass Dir bitte eine Überweisung zum internistischen Rheumatologen geben (d.h. nicht orthopädischer Rheumatologe). Ich rate Dir, dies möglichst bald zu erledigen, denn bei guten Rheumatologen sind die Wartezeiten auf einen Termin z.T. monatelang. Mehr Glück hast Du als Privatpatient oder aber in Akutphasen, wenn Dein Hausarzt ordentlich Druck macht.

    Was Du beschreibst, klingt sehr stark nach einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Was Du derzeit erlebst, ist typisch für die diagnose- und therapielose Zeit. Beim Rheumatologen bzw. in einer Rheumaklinik wirst Du auf ein sog. Basismedikament eingestellt, das (je nachdem, was Du bekommst) mehr oder weniger lange (bis zu 6 Monaten) braucht, um seine Wirkung zu entfalten. Ist es das passende Medikament, kannst Du davon ausgehen, dass das meiste von dem, was Dir im Moment unmöglich erscheint, wieder problemlos geht. Nicht den Kopf hängen lassen, eine gute Therapie verhilft Dir wieder zu einem nahezu normalen Leben.

    Erzähl, wie's weitergeht! Bis dahin alles Gute für Dich und liebe Grüße!
    Monsti
     
  4. hassohasso

    hassohasso Guest

    Beim Rheumatologen gewesen

    Nun war ich beim Rheumatologen,
    der sprach von einer krankheit ähnlich der Tuberkulose !! Hat angeblich die gleichen entzündlichen Wirkungen wie Polyartritis.

    Ich bekomme seit letzen Freitag 30mg Prednisolon täglich, die nächsten 17 Wochen mit immer niedrigeren Dosen. Zuletzt im September 2,5 mg

    Habe heute morgen Blut im Stuhl gehabt, habe mich sehr erschrocken....

    Kann das schon so schnell eine nebenwirkung vom Cortison sein ???

    Die Schmerzen in den gelenken sind schon besser geworden, aber die verhärtungen und knoten sind noch da.