1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kann mir helfen???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kathay, 14. Februar 2007.

  1. kathay

    kathay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!
    Ich hoffe hier kann mir von Euch jemand irgendwelche Nützliche Ratschläge geben?!
    Ich bin 26 Jahre und habe folgende Beschwerden:
    Seit dem 6.12.06 ist es mir wieder einmal ins Kreuz gefahren!
    Angefangen hat es mit 2 Tagen Fieber ( 39,5°C )!
    Dann hatte ich extreme Verspannung im Bereich der Hals-Wirbel-Säule!
    Die Verspannungen sind dann nach unten in den Lenden-Wirbel Bereich gewandert, und haben sich dort dann festgesetzt! Von dort aus strahlten die Schmerzen in alle Regionen!
    Ich ging zu meinem Hausarzt und er diagnostizierte bei mir eine Stirnhöhlenvereiterung der er vorrangig mit Antibiotikum behandelte! Auf meine Aussage dass mein größtes Problem aber mein Rücken sei, sagte man mir dass erst die Stirnhöhlenvereiterung weg sein müsste um darauf einzugehen! Ich ging dann die ganze Zeit noch Arbeiten und die Schmerzen wurden immer schlimmer! Am 21.12.06 habe ich mir einen Termin beim Orthopäden machen lassen! Auf den Röntgenbildern würde man wohl eine leichte Fehlhaltung feststellen! Dieser tat das alles halb so schlimm ab und er schrieb mich bis zum 28.12.06 krank. Außer einer Aufbauspritze, Diclofenac- Dispers 50 und Akupunktur wurde mir nichts verordnet! Am 23.12.06 habe ich mich Kinesiologisch austesten lassen und bei mir wurde eine Allergische Reaktion auf Borelien und Quecksilber, die sich in meinen Zellen abgesetzt haben! Es konnten wegen den Rückenschmerzen leider nicht alles ausgetestet werden da die Entzündung das Ergebnis zu sehr beeinflussen würde! Da der Orthopäde zwischen den Jahren geschlossen hatte war ich gezwungen wieder zu meinem Hausarzt zu gehen!
    Da kein Bericht des Orthopäden vorlag schrieb mich mein Hausarzt wieder mit einer Erstbescheinigung bis zum 05.01.07 krank! Zwischen den Jahren wurden mir 2 Schmerzspritzen gegeben, jedoch ohne Besserung sondern mit Verschlechterung! Am 01.01.07 waren die Schmerzen so unerträglich das meine Frau mit mir in die Orthopädische Klinik gefahren ist!
    Ich fragte ob es nicht sein könnte ob es ein Bandscheibenvorfall sein könnte, mit der Antwort das es bloß eine Muskelverpannung im LWS-BWS
    Bereich! Auch dort wurde mir ein Schmerzmittel in den Muskel gespritzt, auch keine Besserung! Des Weiteren wurde mir noch Tetrazepam 50 verschrieben ( Diese brachten auch keine Besserung )!
    Am 03.01.07 lies ich mir auf eigenen Wunsch ein MRT der LWS machen!
    Die Beurteilung: Geringe Bandscheibenprotrusion L5/S1 ohne Stenosen. Ansonsten Normalbefund. Kein Prolabs.

    Am 08.01.07 ging ich wieder Arbeiten! Bei dem Orthopäden wurde die Akupunktur fortgesetzt und am 11.01.07 bekam ich eine erneute Schmerzmittelspritze die den Schmerz wesentlich verschlimmerte! Daraufhin wurde mir Tramadol 50 verschrieben und ich wurde an den Neurologen überwiesen!
    Am 18.01.07 hatte ich dann endlich einen Termin:
    Therapie / Prozedere:
    Klinisches S1 Wurzelreizsyndrom rechts. Keine Paresen. Weiter konservative Therapie:
    Mir wurde dann Tramadol 100 RET 3x1 und Ibuprofen 400 CT RET 4x1 rezeptiert! Seitdem waren die Schmerzen erträglich!
    Auch wieder auf eigenen Wunsch habe ich mir eine Überweisung an die Neurochirurgie geben lassen wo ich am 24.01.07 einen Termin hatte!
    Von diesem Arzt wurde ich sofort bis andauern krankgeschrieben!
    Dortige Diagnose: Rechtsbetonte Lumboischialgie
    Arztbericht: Unter der Vorstellung eines lumbalen Facettensyndroms führte ich zunächst die probatorische Denervation der kleinen Wirbelgelenke unter Bildwandlerkontrolle durch. Daraufhin berichtete der Patient leider über keinerlei Beschwerdelinderung, sodass bei der Wiedervorstellung eine Sakralblockade erfolgte, welche eine gute Wirkung erzielte und daher in mehrwöchigen Abständen wiederholt werden sollte.

    Dort wurden dann auch meine Medikamente von Tramadol 100 Ret auf Tramadolor 300 Ret ( 1x täglich ), und die Ibuprofen 400 CT Ret auf Ibuprofen 800 Ret 1-2 x täglich umgestellt!

    Gestern am 13.02.07 war der nächste Termin für eine weitere Sakralblockade! Diesmal wurde allerdings zu dem Cortison auch noch Tramadol mit injiziert! Bei der ersten Spritze bemerkte ich gleich am nächsten Tag eine Besserung, die Spritze von gestern erzielte bis heute allerdings noch keine Wirkung!

    Ich leide auch des Öfteren an Knochenschmerzen (keine Gelenkschmerzen).Hier konnte mir bisher leider auch noch keine Aussage oder Diagnose stellen was das sein könnte und wie man es behandeln könnte!
    Fällt mein Leiden überhaupt unter Rheuma??
    Weiß von Euch jemand an wen man sich noch wenden könnte??
    Hatte von Euch einer ähnliche Probleme???
    Über Eure Antworten bin ich jetzt schon sehr dankbar!!!
     
  2. kiki 2

    kiki 2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Hallo Kathay
    Willkommen bei R-O.
    Bin 42 und habe Psoriasisartrithis.
    Meine WS ist stark betroffen.
    Bei meinem letzten Aufenthalt im KH wurden auch die Facettengelenke der LWS lokal betäubt um zu sehen ob dies meine Schmerzen sind.Insgesammt 3 mal.Die Wirkung wurde jedesmal weniger.
    Bist du bei einem intern.Rheumatologen in Behandlung??Wichtig!!
    Um herauszufinden ob es was rheumatisches ist.
    Am Blutbild kann man Rheuma nicht immer erkennen.Meine sind auch O.K.

    Wünsche dir viele gute Antworten :)

    LG Kiki 2
     
  3. kathay

    kathay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke Kiki 2!
    Nein, bei einem Intern. Rheumatologen hatte ich bis jetzt noch keine Vorstellung! Mein Orthopäde ist auch Rheumatologe, wobei ich darüber nachdenke was diesen betrifft den Arzt zu wechseln!
    Meine Tante hat Fibromyalgie , kann dies vielleicht auch bei mir der Fall sein??? Ist diese Krankheit vererbbar???

    LG kathay
     
  4. lullu

    lullu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2005
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    hallo kathay
    das hört sich genau so an wie es bei mir angefangen hat, ich war zwei jahre in behandlung wegen lws schmerzen röntgen= kleine wölbung , hmmm als nächstes ct =kein bandscheibenvorfall, dann nach homburg in die klinik bandscheiben wurden aufgeblasen tut mir leid weiß nicht wie ich das besser erklären soll sehr schmerzhaft aber auch dabei kam nix raus, spritzen und infusionen und monatelange krankenscheine haben nicht geholfen, dazwischen hatte ich aber immer wieder schleimbäutelentzündungen in ellbogen schultern knien usw. irgendwann wurde mal wieder ein blutbild gemacht und wieder einmal zu hohe entzündungswerte, mein hausarzt schickte mich (nach 2 1/2 jahren endlich) zum rheumatologen mit dem verdacht auf chronische polyarthritis tja und das iss es. ich hab mal ein paar fragen , hast du irgendwelche krankheiten von kind auf?? Z.B: asthma bronchiale, öfter blasenentzündungen, bist du mal von einer zecke gebissen worden? hast du hautausschläge oder Augenentzündungen. ich bin kein rheumatologe aber sollte auch nur eins dieser dinge bei dir in frage kommen dann schaff deinen hintern zu einem guten rheumatologen und wenn du denkst das der bei dem du bist nicht gut is , dann zögere bitte nicht und wechsele zu dem nächsten, du willst doch hilfe haben und das wichtigste, so finde ich, bei rheuma ist, das es möglichst schnell behandelt wird. ich weiß nicht ob fybro vererblich ist aber die chronische polyarthritis ist es und vielleicht hat ja deine tante nicht nur fibro manchmal kommen ein paar sorten zusammen. ich wünsche dir das man dir bald hilft und hoffe von herzen für dich das es kein rheuma ist. alles gute
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Kathay,

    der rheumatolog Orthopäde kann das mit Deinen Knochen abchecken, der intern. Rheumatologe macht so den Rest - mal ganz salopp ausgedrückt...

    Im Blut können allerhand Dinge bzgl. der Art des Rheumas festgestellt werden, aber es kommt auch oft genug vor, dass die Ärzte im Blut nichts feststellen oder nur geringe Werte.

    Um Fibromyalgie vollständig auszuschließen, könntest Du einen Cortison-Stoßtest ausprobieren. Springst Du drauf an, d. h. Deine Schmerzen gehen weg, dann ist es definitiv keine Fibromyalgie...

    Die Fibro ist eine sog. Ausschlussdiagnose, wenn nichts mehr geht. Die Schmerzen, die Beschwerden sind da, aber die Ärzte machtlos dagegen.
    Den Anlage zu Rheuma kann genauso wie die Diabetes vererbt werden, ob sie ausbricht, hängt immer von der persönlichen Situation ab, wodurch es ausgelöst wird, ob durch Erreger oder anderen Dingen...
    Meine Großmutter hatte mit 95%tiger Sicherheit Fibromyalgie, da das Corti und die anderen Therapien nicht halfen, damals wußte man nur nichts davon.... Ich selber habe u. a. auch Fibro, jedoch nur sekundär...

    Versuche sowenig wie möglich an Stress zu haben, das gilt übrigens für jede Erkrankung, denn wenn Du Dich vermehrt ärgerst oder sorgst, was ja gar nicht ausbleibt, dann kann sich das auf Deine Seele niederschlagen und damit u. U. die Schmerzen verschlimmern.
    Versuche Entspannungstechniken zu erlernen wie z. B. Autogenes Training oder Thai Chi/Qi Gong.
    Versuche herauszufinden, was für Dich gut tut, ob Wärme oder Kälte,
    ob Bewegung oder Ruhe
    Lesen, Musik hören, ein Hobby aneignen usw.

    Ich hoffe, dass ich Dir einige Fragen beantworten konnte.
    Viele Grüße
    Colana
     
  6. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    also kathay in dieser Situation gleich den Besuch beim Rheumatologen zu empfehlen, halte ich für überzogen. Sie hat lediglich Rückenschmerzen, und das erst seit ein paar Wochen.

    Kathay, ich würde dir Krankengymnastik und regelmäßigen leichten Sport, wie z.B. Walking empfehlen. Dann kriegst du das in ein paar Monaten in den Griff. Schmerzmittel in der Übergangszeit sind sinnvoll. Es gibt auch noch spezielle Gerätetrainings für den Rücken, nennt sich medizinische Trainingstherapie, und könnte vielleicht auch nützlich sein. Aber man darf weder von der Krankengymnastik noch vom Gerätetraining erwarten, dass es sofort hilft - es dauert auf jeden Fall einige Monate, bis man eine Wirkung spürt.

    Diese Aussage von der Kinesiologie ist haarsträubend. Soll mir bitte mal einer erklären, wie man mit Kinesiologie eine Allergie gegen Borrelien feststellen soll - abgesehen davon, dass es das gar nicht gibt. Borrelien sind ja schließlich Bakterien und keine Allergene. Ist ja wie beim Buschdoktor!!!:eek: :eek:

    Lg
    Sonja

    PS: Du hast einen inflationären Gebrauch von Ausrufezeichen!;)
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Amulan,

    Kathay klagte unter anderem auch über Knochenschmerzen. Und ich denke, dass man im Blut vielleicht das eine oder andere feststellen kann. Lieber 1x zuviel als 1x zu wenig zum Doc, da der internist. Rheumatologe ja wohl auch die Fibro diagnostizieren kann.

    Viele Grüße
    Colana
     
  8. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    also grundsätzlich sollte das schon abgeklärt werden, obwohl es auf den ersten Blick wirklich nicht nach Rheuma klingt. Also ist die Frage, ob ein Rheumatologe der richtige Ansprechpartnder ist. Aber wenn Beschwerden bestehen, die nicht weggehen, dann muss was dagegen getan werden. Aber ob die Schmerzen wirklich Knochenschmerzen sind, ist doch auch nicht sicher. Die können genausogut von den Muskeln oder sonstwo herkommen.
    Treibst du denn regelmäßig Sport? Sitzt du viel? Hilft dir eher Wärme oder Kälte?

    Lg KatzeS
     
  9. silkegrobi

    silkegrobi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kommt mir alles sehr bekannt vor

    Hallo Kathay, ich lese schon eine ganze Weile in den Foren mit, aber dein Eintrag hat mich heute dazu gebracht mich anzumelden.
    Bei mir hat das Ganze auch sehr lange gedauert, bis ich dann letzten Sommer endlich angekommen bin und zwar bei einem prima Rheumatologen. Ich hatte so langsam schon das Gefühl zu spinnen und mir alles nur einzubilden.
    Schwierigkeiten hatte ich mit dem Rücken und vor allem der LWS schon ewige Zeiten. Aber erst nach der ersten Geburt kam alles richtig ins Rollen. Immer wieder Schmerzen und Blockaden in LWS, Bandscheibenvorfall, mehrere Totalausfälle der Beweglichkeit im Becken mit Krankenhausaufenthalt. Vom Hausarzt zum Orthopäden zum Neurologen zum Allergologen zum Physiotherapeuten und zurück. Dann kamen die Nackenbeschwerden, kurz darauf heftige Schwindelanfälle mit Übelkeit bis zum Erbrechen. Mein Blutbild ist aber immer prima. Keine Entzündungszeichen, obwohl man sie Schwellung am Wirbelkörper ertasten kann. Keine Rheumaanzeichen im Blut. Also Großpackung Diclo, Mydocalm zum Muskellockern und Arlevert gegen den Schwindel und raus. (Magenschleimhautentzündung) inbegriffen.
    Da ich 2 sehr aktive schlecht schlafende Kinder habe, mußte ich mir immer das Lied vom Stress und er Überlastung anhören beim Arzt. Dann kamen die Schmerzen in Beinen und Becken dazu - ich habe es die Wurzelbehandlung im Bein genannt. Irgendwann konnte ich dann nicht mehr länger als eine halbe Stunde sitzen vor Schmerzen. Wohlgemerkt, dass alles mit 2 quirligen Kleinkindern und einem Mann der selten da ist. Irgendwann glaubst du dann du drehst durch und zerbrichst dran, weil du nicht weißt woher es kommt und du nicht weißt wogegen du kämpfen mußt. Auf den Rheumatologenthermin habe ich fast ein dreiviertel Jahr gewartet. Das finde ich das Allerübelste an unserem Gesundheitssystem.
    Der erste Besuch beim Rheumatologen war für mich eine richtige Befreiung. Nach ein paar Minuten hat er mich angesehen und gesagt "Sie sind bei mir genau richtig und sie spinnen nicht. Ich glaube ihnen jede Silbe und jetzt tun wir etwas dagegen". Draußen habe ich erst einmal geheult vor Erleichterung. Ich habe eine Spondarthritis - um genau zu sein wohl eine Psoriasis Arthritis (HLA-B13 Beweis) in der Wirbelsäule die sehr stark das ISG angreift. Dass ich Schuppenflechte habe, war mir bis dahin gar nicht klar, weil die Hauterscheinungen ganz gering sind.
    Den Sulfasalazin-Versuch mußte ich leider wegen Magenproblemen abbrechen, obwohl es beim Rheuma half. Es wird wohl noch ein langer Weg die richtige Medikation zu finden, aber ich habe endlich wieder meine Lebensfreude wieder und ich schaffe es immer mehr die Angst vor meinem eigenen Körper und dem was er mir antun kann zu überwinden und mir wieder etwas zuzutrauen.
    Ich wünsche Dir sehr, dass du einen Arzt findest der dir hilft und ich finde es ratsam die Suche bei einem guten Rheumatologen zu starten. In Herne wüßte ich einen!
     
  10. Monalisa

    Monalisa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    wer kann mir helfen

    Hallo Kathay,
    ich bin auch neu hier min Forum.
    Als erstes kann ich mich nur Amulans aussagen anschließen, bzgl. des Kinesiologen.
    Es ist der absolute Hammer was der dir erzählt hat.
    Ich bin auch in kinesiologischer Behandlung. Dort mache ich bzw. wird bei mir gemacht: EDxTM, TFH, Akupunktur mit Moxabustion und das ganze bei schöner "Seelen"Musik und toller Weihrauch Einnebelung.
    Mir hilft es!!!.
    Ich nehme zur Zeit keine Schmerzmittel und kann sogar einigermassen durchschlafen. Das schönste aber ist ich kann mich wieder auf meine Kinder (6 u.8 J.) einlassen. Ich habe allerdings nur eine Fibro, Asthma, eine Op. Schulter mit Schleimbeutelentfernung und 1 Op. Bandscheibenvorfall und..., aber Gott sei dank kein Rheuma.:D :o ;)

    Du solltest dir wirklich einen guten Kinesiologen suchen wenn du weiter auf dieser Schiene fortfahren möchtest.
    Ich könnte dir einen guten im MK empfehlen.

    Monalisa
     
  11. kathay

    kathay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!
    Erstmal Danke an alle das ihr auf mein Problem geantwortet hat!

    Da ich gestern wieder so etwas wie einen Schub hatte, und bei mir gar nichts mehr ging , melde ich mich erst heute!
    Zu Lullu:ich hab mal ein paar fragen , hast du irgendwelche krankheiten von kind auf?? Z.B: asthma bronchiale, öfter blasenentzündungen, bist du mal von einer zecke gebissen worden? hast du hautausschläge oder Augenentzündungen.
    Ja! Ich bin schon mehrmals von einer Zecke gebissen worden , Hautausschläge habe ich eigentlich ständig, ausser momentan!Ich hatte mit 6 Jahren über Nacht einen ganz extremen Hautausschlag bekommen der nach langem hin und her als Neurodermitis diagnostieziert wurde.Nach Ernährungsumstellung und neue Häuslische Einrichtungen habe ich es dann in den Griff bekommen, also ich kann damit leben! Es ist wie bei den Rückenschmerzen mal schlimm und mal weniger schlimm! Seit ich diese extremen Schmerzen im Rücken habe, sind die Hautausschläge vollständig abgeklungen! Das habe ich gestern auch mit meiner Frau festgestellt das die Ausschläge seit Beginn weg sind!
    Und Augenentzündung hatte ich auch schon mehrfach!
    Meine Frau hat mir gestern dann gleich einen Termin beim internistischen Rheumatologen machen lassen, wo ich am 06.03.07 einen Termin habe!
    Vielen herzlichen Dank an dich Lullu

    Zu Amulan:also kathay in dieser Situation gleich den Besuch beim Rheumatologen zu empfehlen, halte ich für überzogen. Sie hat lediglich Rückenschmerzen, und das erst seit ein paar Wochen.
    Kathay, ich würde dir Krankengymnastik und regelmäßigen leichten Sport, wie z.B. Walking empfehlen.

    Ich habe mein Schreiben auch einen Neurochirurgischen Arzt geschickt, der mir folgende Aussage zurückschrieb:
    Hallo, Dass Sie öfters an Knochen-Gelenkschmerzen leiden und die letzten Beschwerden mit Fieber angefangen haben, könnte bedeuten, dass es sich um eine Erkrankung des rheumatoiden Formkreises handelt. Deswegen würde ich empfehlen einen Rheumatologen (orthopädisch oder internistisch) zu konsultieren. Grüße, Dr. S. Babacan.
    Und ich habe nicht erst Rückenschmerzen seit ein paar Wochen, sondern ich kann seit 9 Wochen fast nicht mehr laufen!
    Zur KG: Vom Neurologen und Neurochirurgen totales KG-Verbot solange die Entzündung so akut ist!!!
    Zu meiner Aussage wegen der Kinesiologin muss ich mich entschuldigen, das war eine Falsche Formulierung meinerseits!
    Ich habe nochmel mit meiner Frau darüber gesprochen und sie sagte das die Kinesiologin vermutet das ich eine Amalgamvergiftung habe und aufgrund der Vorangegangenen Zeckenbisse vermutet sie festsitzende Borellien in meinen Zellen!
    Auch dir herzlichen Dank Sonja

    Zu silkegrobi: Danke auch dir! Bei uns sind auch zwei Kinder im Haushalt!
    Die große ist 8 und glücklicherweisse auch schon sehr selbstständig! Und mein kleiner ist 8 Monate! Meine Frau ist Selbstständig und somit relativ viel zuhause, aber seit ich krank bin fehlt natürlich auch das Geld und das heißt somit sie muss mehr arbeiten und ich habe die Kinder noch zuhause! Doch das schlimmste für mich ist auch das mir kein Arzt wirklich Glauben schenkt!

    Zu meiner Sakralblockade vom 13.02.07 , diese hat leider keinerlei Besserung gebracht!

    Danke an alle die bis jetzt geantwortet haben, und noch antworten werden!:o
     
  12. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    .[...]
    Aber ob die Schmerzen wirklich Knochenschmerzen sind, ist doch auch nicht sicher. Die können genausogut von den Muskeln oder sonstwo herkommen.
    [...]

    Vermutlich hattest du noch keine Knochenschmerzen. Man kann das sehr wohl spüren, ob ein Knochen schmerzt oder das darum liegende Gewebe. Und wenn man sich ganz stark auf seinen Schmerz konzentriert, kann man spüren ob es zwischen den Knochen, also im Gelenk oder aber ganz spezifisch im Knochen selbst ist. Ich spüre das sehr deutlich.
     
    #12 16. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2007
  13. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kathay,
    was war vor dem Fieber? Wie lange schleppst du schon die Stirnhöhlenvereiterung mit dir rum? Vermutlich gibt es auch durch Streptokokken verursachte Stirnhöhlenvereiterungen und Streptokokken sind durchaus in der Lage einen rheumatischen Schub auszulösen.
    Würde dir auch empfehlen einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen.

    Streptokokken-Rheumatismus
    Der Streptokokkenrheumatismus war in der Nachkriegszeit sehr verbreitet. Er ist besser bekannt als rheumatisches Fieber. Das rheumatische Fieber äußert sich in hohem Fieber und springenden Gelenkentzündungen (Arthritis) . Ihm geht eine durch Streptokokken (ein Bakterium) ausgelöste Mandelentzündung ("Tonsillitis") voraus. Durch eine ausreichende antibiotische Behandlung der Mandelentzündung kann das Auftreten des rheumatischen Fiebers verhindert werden. Ist es später (nach einer gar nicht erfolgten oder unzureichenden antibiotischen Therapie der Mandelentzündung) zu einer Arthritis gekommen, reicht die alleinige Behandlung mit Antibiotika für das rheumatische Fieber nicht mehr aus.
    Das rheumatische Fieber ist eine Erkrankung von Kindern und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen. Bei Personen jenseits des 25.-30. Lebensjahres ist die Diagnose sehr unwahrscheinlich; jenseits des 35. Lebensjahres sollte die Diagnose eines rheumatischen Fiebers nicht gestellt werden.
    Eine heute zunehmende Form des Streptokokkenrheumatismus ist die infektreaktive Arthritis nach einer Streptokokkeninfektion (sogenannte Poststreptokokken-reaktive Arthritis, abgekürzt PSRA). Diese Erkrankung kann auch ältere Menschen betreffen. In ihrem Erscheinungsbild entspricht sie den anderen infektreaktiven Arthritiden (siehe "infektreaktive Arthritis"). Eine Poststreptokokken-reaktive Arthritis befällt vor allem die großen Gelenke der unteren Körperpartie. Meistens ist nur ein Gelenk betroffen ("Monarthritis"), am häufigsten das Kniegelenk. Allerdings können auch mehrere Gelenke beteiligt sein. Typisch ist ein charakteristisches zeitliches Intervall zwischen der Mandelentzündung und dem Auftreten der Arthritis. Zunächst kommt es zur Mandelentzündung, die dann abklingt. Eine Woche bis drei Wochen nach Verschwinden der Mandelentzündung kommt es dann zur Arthritis.
    Die Dauer der Beschwerden ist sehr unterschiedlich. Bei einer Poststreptokokken-reaktiven Arthritis klingt die Arthritis im Verlaufe von einigen Wochen ab, es kann aber auch zu monatelangen Verläufen kommen. Bei einigen Patienten bleiben die Beschwerden mit wechselnder Intensität sehr lange bestehen, es können sich sogar chronische Verläufe entwickeln.
    Quelle:
    http://www.rheuma-online.de/a-z/s/streptokokken-rheumatismus.html

    grummel
     
  14. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Grummelzack,

    ich hatte definitiv schon Knochenschmerzen und auch diverse andere Schmerzen und trotzdem bin ich der Meinung, dass man es nicht immer 100%ig merken kann. Manchmal ist es schon sehr deutlich, aber nicht immer. Bei mir jedenfalls und ich bin bestimmt kein extremer Ausnahmefall.
    Verstehe nicht ganz, wo dein Problem ist, dass du das extra kommentieren musst. Ich hab doch gesagt, das sollte abgeklärt werden. Kathay sollte sich nur nicht auf diese Rheuma-Geschichte versteifen, weil es auch andere Ursachen haben könnte.

    Lg KatzeS
     
    #14 16. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2007
  15. kathay

    kathay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!
    Hier kennen sich doch ziemlich viel mit Kinesiologie aus!?:)
    Mir ist da nähmlich noch was eingefallen:
    Und zwar hat mir meine Kinesiologin gesagt, das ich eine Amalgamvergiftung hätte!
    Ich habe vor 4 Monaten ca. 15 neue Amalgamfüllungen bekommen!
    Könnte das vieleicht meine Beschwerden hervorgerufen haben??
    Das die Entzündung deshalb auch nicht abklingt??
    Wer kann mir sagen, wo ich soetwas 100%ig herausbekommen könnte??
    Hat von Euch einer mit so etwas Erfahrung?

    LG Kathay:)
     
  16. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Kathay,

    das ist so eine Sache mit dem Amalgam. Kinesiologen und Heilpraktiker stellen, glaube ich, erstmal jedem die Frage nach Amalgamfüllungen. Besonders gesund sind die wirklich nicht, aber sicher auch nicht die Ursache für jegliche Art von Beschwerden. Hier hatten wir mal was dazu:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=24045&highlight=amalgam

    Vielleicht hilft dir das weiter?

    Lg KatzeS
     
  17. kiki 2

    kiki 2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Amalgamvergiftung?

    Hallo Kathay

    Bin gelernte Zahnarzthelferin.
    Eine Amalgamvergiftung ist äußerst selten.
    Die einzige Gefahr besteht beim Legen der Füllung,wenn das Amalgam noch weich ist.In der Phase wird aber ständig abgesaugt.Ist die Füllung erst mal fest,treten keine Dämpfe mehr aus.
    Die Gefahr,durch eine Kunststofffüllung eine Allergische Reaktion auszulösen,ist viel größer.
    Ich weiß,das auch Heilpraktiker sehr negativ gegenüber Amalgamfüllungen eingestellt sind.(ausleiten usw.)
    Ich vertrete diese Meinung nicht.
    Eine Amalgamvergiftung kann eine Nierenerkrankung auslösen.

    LG Kiki 2:)