1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wer kann mir helfen?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von berlinerin, 17. August 2004.

  1. berlinerin

    berlinerin Guest

    Hallo ihr lieben

    habe mich lange nicht gemeldet, musste erst einmal zu mir kommen.
    Vor ungefähr 8 Wochen wurde bei mir Rheuma festgestellt.
    Seit meinem ersten Besuch beim Rheumadoc wird mir erklärt, das meine Schmerzen psyschich bedingt seien und es wurde Akkupunktur verordnet.
    Dieses bringt mir aber überhaupt nichts.
    Mein Arzt erklärt mir nichts, will erst einmal die Akkup. durchziehen ohne Medikamente.
    Was soll ich tun? Ist es normal das er keine weiteren Untersuchungen macht oder eine Basistherapie einleitet?
    Wie war es bei euch am Anfang? Bin ich zu ungeduldig?
    Ich fühle mich jeden Tag kränker weil nichts geschieht.
    Bitte sagt mir wie ich mich bei diesem Arzt verhalten soll.
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Viele liebe Grüsse
    Berlinerin :(
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi berlinerin,

    da der begriff "rheuma" vielfältig ist, muss man da erst einmal differenzieren. welche art von rheuma wurde denn festgestellt und bekommst du die akupunktur von deiner kasse genehmigt als schmerzpatientin z.b.? oder zahlst die privat- dann ist verständlich warum der arzt das durchziehen möchte.

    also schreib mal kurz den befund den er dir mitgeteilt hat, dann können wir sicher besser ratschläge geben bezgl. unserer erfahrungen.

    lieben gruss, kuki
     
  3. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    falls Du entzündliches Rheuma hast, dann ist Akkupunktur auf jeden Fall nicht ausreichend. Akkupunktur wird von Ärzten gerne gemacht, weil sie dafür viel Geld entweder von Dir oder von der KK bekommen. Manchmal hilft es wohl auch ...

    Wenn Du uns mehr Details über Deine Diagnose mitteilst, dann können wir Dir vielleicht einen Tip geben.

    Wenn die Schmerzen wirklich psychisch bedingt sein sollten, dann wäre eine Psychotherapie und/oder ein Antidepressivum vielleicht sinnvoll.

    Viele hier können berichten, dass sie zunächst als Psychofall abgestempelt wurden ...

    Peter
     
  4. berlinerin

    berlinerin Guest

    Liebe kukana, lieber cPeter,

    freue mich über die schnellen Antworten. Ihe seit lieb.

    Also mein Hausarzt meinte es wäre Rheumatoide Arthritis, mein Rheumatologe meint, es wäre Weichteilrheuma (was immer das auch bedeutet).
    -Rheuma-Faktor +50
    -CRP o,8
    -LEU +11,4

    Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen.
    Die Akkupunktur bezahlt 6 mal die Krankenkasse.
     
  5. anika

    anika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2003
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo Berlinerin,
    ich würde an Deiner Stelle erstmal einen Rheumatologen aufsuchen und dort eine genaue Diagnose feststellen lassen um dann einen richtigen Therapieplan festzulegen,
    der Hausarzt allein ist auf jedenfall nicht ausreichend

    gute Besserung und viel Erfolg

    wünscht anika
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi berlinerin,
    einen rheumatoide arthritis würde ich mit akupunktur allein nicht behandeln. denn kommt es erst zu veränderungen am gelenk, dann wirds kritisch.

    weichteilrheuma ist auch einen nur vage info: es gibt ein entzündliches weichteilrheuma das auf mittel wie z.b. cortison anspricht, oder eine oft fälschlicherweise weichtelrheuma genannte fibromyalgie, die eine sehr gute schmerzbehandlung beansprucht. dazu gibt es bei einer rheumatoiden arthritis auch probleme mit muskeln und sehnen / + ansatzpunkten. ( damit hab ich zur zeit probleme ).

    um wirklich auszuschliessen ob es eine rheumatoide arthritis ist, kann dein arzt weitere laboruntersuchungen machen die mehr aussagen als crp und blutsenkung allein. der bestehende rheumafaktor spricht aber FÜR eine rheumatoide arthrtis und /oder entzündl.weichtelrheuma ...und gegen eine fibro.
    http://rheuma-online.de/wasisteigentlich/6.html

    gruss kuki
     
  7. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Zum Thema

    Hallo Kuki, bin jetzt etwas verwirrt. Mein Rheuma- Dr. hält im Moment wegen negativer Blutergebnisse eine cP für wenig wahrscheinlich (trotz Heberden und Konsorten), hält viel von Fibro. Habe ihm von meinen Muskelschmerzen und Schmerzen um die Gelenken berichtet (harte Tage hinter mir) und sagt, das weise auf Fibro. Also gibt es das auch bei cP? Knacken und Rumpeln der Gelenke soll ebenso an den Sehnen liegen wie z.B. Stechen des Großzehengelenkes (brachte mir einen ungläubigen Blick ein), schmerzende Handgelenke, Splitterblutungen und Petechien.
     
  8. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Berlinerin,

    ist schon echt schwierig,bei sooo vielen Rheumaarten das richtige zu finden.Hast Du einen vernünftigen Doc?Habe inzwischen meine Ärztin,obwohl die nett und so war,gewechselt,bin beim neuen Arzt auch nicht so glücklich.Man muß ersdtmal selber sehen,das man auf einen grünen Zweig kommt.Mein HA ist z.B. klasse,er kam überhaupt auf die Idee,das da was nicht stimmt.Übrigens sind Blutergebnisse nicht immer hilfreich und auch oft falsch.Hatte u.a.vor einigen Jahren immer zu wenig Thrombozyten,Leukämie war eine Diag.,Beckenkamm-Punktion und alles,bis festgeste4llt wurd,das man mein Blut nur ein bißchen anders schütteln muß.Auch heute noch ist es so,das ich innerhalb von 3Wo. mal Rheumafaktor pos.-mal neg. bin.Also,laß Dich nicht entmutigen,lieben Gruß Jula