1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat sein Kind alleine ins Ausland geschickt?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Marly, 9. Dezember 2010.

  1. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.325
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Ihr Lieben,
    meine Tochter (14, PSA) liebäugelt damit in den sommerferien nach England zu fliegen, um dort intensiv die Sprache zu lernen und bei einer Gastfamilie zu wohnen.
    Habt ihr Erfahrungen damit gemacht? Ich kann es mir nicht so richtig vorstellen, zumal sie hier ihre Medikamente nicht ohne Hilfe regelmäßig nimmt. Dann müssen wir sie auch immer fragen, ob ein Gelenk Probleme macht, weil sie das gerne ignoriert (ein entzündetes Gelenk heißt ja immer Arztbesuch, Behandlungen usw.)
    Im Sommer ist sie dann 15, aber ich glaube, ich hätte die ganze Zeit Angst, dass sie akut krank wird und was machen die dann in England? Wie wird Rheuma da behandelt?
    Wenn jemand Erfahrungen damit hat, freue ich mich über jede Nachricht!!!!
    Gruß
    Marly
     
  2. waldzwerg

    waldzwerg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    Vielleicht könnt Ihr eine Familie finden (evtl. auch über so ein Forum hier, eben aus England), in der Rheuma bekannt ist durch ein Famillienmitglied.
    Ich denke, dann wären viele Deiner Bedenken doch zu mildern, oder?
    Außerdem ist England nicht Amerika - zur Not biste da innerhalb eines Tages... nur für den Fall....

    Liebe Grüße,
    bd
     
  3. Bassabisu

    Bassabisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Hamburg
    Liebe Marly,

    wir haben lange in England gewohnt. Die hausärztliche Versorgung ist genau wie bei uns gut und schnell, da sehe ich keine Probleme. Guck mal, ob auf eurer Krankenversicherungskarte hinten ein EU (glaube ich) steht, dann kann sie die Versichertenkarte mitnehmen und dort im Notfall nutzen, ansonsten mit der Krankenkasse besprechen, es gibt Auslandskrankenscheine für das europäische Ausland.
    Natürlich muss die Gastfamilie wissen, dass deine Tochter Rheuma hat, schon alleine wegen der Tabletteneinnahme und deren Überwachung - mein 12 jähriger Sohn vergisst manchmal sogar, seine Tabletten zu nehmen, wenn ich sie neben ihn auf den Tisch lege - das Problem kenne ich auch...und er war jetzt im September auf Schüleraustausch in Polen bei einer Gastfamilie - gut, da waren auch noch die begleitenden Lehrer, aber der Gastmutter hatte ich einen Brief mitgegeben und ich hatte ihre Handy-und Festnetznummer - alles für den Notfall - aber es lief alles glatt und er hatte überhaupt keine Schmerzen dort.

    Wenn ich richtig erinnere war deine Tochter doch auch auf Klassenfahrt dieses Jahr und hatte dort keinerlei Beschwerden oder? Unterschätze nicht die positive Wirkung so einer Reise - das Selbstvertrauen der Kinder wird enorm gestärkt.
    Und falls es doch zu einem akuten Schub kommen sollte kann sie innerhalb eines halben Tages wieder zuhause sein, alles im grünen Bereich.

    Wenn du Fragen zu England im Allgemeinen hast, kannst du mir gerne schreiben.
    Lieben Gruß
     
  4. Hexli

    Hexli Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2010
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hi

    Ich machte letzten Sommer einen 4-wöchigen Sprachaufenthalt in Italien, auch um die Sprache zu lernen. Es verlief alles ganz gut. Ich war im ständigen Kontakt mit meinen Eltern und die wiederum mit meinem Rheumatologen. So konnt ich mich gleich melden, wenn was nicht in Ordnung war. Doch zum Glück ging alles gut. Bis auf wenige schmerzen hatte ich keine Probleme.
    Der Sprachaufenthalt hat mir viel gebracht. Nicht nur das ich die Sprache besser lernte, sondern auch, dass ich selbständiger wurde und die Krankheit in den Hintergrund gerückt ist (wenigsten für eine Zeit). Ich fand neue Freunde, mit denen ich auch jetzt noch Kontakt habe.
    Ich würde es deiner Tochter empfehlen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis.

    Liebe Grüsse Hexli
     
  5. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo Marly,

    ich denke, daß sie die Medikamente dort allein nehmen kann, wenn keine Mama da ist, die aufpaßt ;-) Ich habe in den Sommerferien gearbeitet. Wenn ich losgefahren bin, hat mein Sohn (10) noch geschlafen. Er hat an seine Tabletten gedacht und der große Bruder (12) hat auch aufgepaßt. Die Gasteltern können sie ja auch dran erinnern.

    Liebe Grüße
    Tanja
     
    #5 9. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2011
  6. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Brighton

    Hallöchen,

    ich war 1998 mit 17 Jahren alleine 3 Monate in England. Erstes Mal geflogen, erstes Mal in einem fremden Land und das alles alleine. Ich ging mit Eurocentres und die Schule war damals wirklich top. Die gibts in Brighton heute noch! Ich war bei einer Landlady, einer alleinstehenden Frau. Das wurde von der Schule organisiert.
    England ist wirklich schon, die Leute sind sehr warmherzig, trotz allen Vorurteilen und ich bin seither ca. 8 mal nach Brighton zurück. Gehe auch im Juni 2011 wieder. Hab da noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, auch nicht als 17jährige.
    Das einzige Problem wird sein, dass die meisten Sprachschüler älter sind und sie nicht mit in den Ausgang kann. Die sind da mit den Alterskontrollen sehr streng.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Meine Nichte war mit 12 Jahren mit einer Gruppe in England, mit Unterricht, Unterbringung in einer Familie und allem drum und dran. Sie war da sogar ganz allein per Bus zum Schwimmbad gefahren, erst falsche Richtung dann umgestiegen. Kam erstaunlich gut zurecht dort. Sie wünscht sich das nächste Mal eine längere Zeit mitzumachen. Wenn du möchtest kann ich mal nachfragen wie der Lehrer hieß der das veranstaltet. Altersgruppen waren von ca. 10 bis 18 Jahre.

    Gruß Kuki
     
  8. neele

    neele Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2009
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Duisburg
    Also,

    aus meinen engsten Bekanntenkreis war dieses Jahr die Enkeltochter(15 J.) über Matthes Sprachreisen in England. Die Mädchen waren jeweils zu zweit bei den Gasteltern und hatten jeden morgen Unterricht. Jede kleine Gruppe hatte einen Betreuer und es wurde nichts alleine gemacht. Schwimmen Disco oder Ausflüge alles war organisiert bis ins kleinste!! Außerdem wurden täglich neue Bilder ins Netz gestellt. Jessy hats so gut gefallen so das die nächste Sprachreise schon wieder gebucht wurde.

    Du kannst ja mal auf die Seite von Matthes Sprachreisen gehen und dich dort informieren, vieleicht hilft dir das schon mal weiter.

    Liebe Grüße Birgit
     
    #8 9. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2010
  9. Ducky

    Ducky Guest

    ich war selber als teenie in england ( folkstone)weiß gar nicht mehr, glaube es waren die ganzen sommerferien.

    was mir damals nicht so gut gefallen hat, war dass viele aktivitäten vom reiseveranstalter angeboten wurden,w ie sport und so, wo wir nach möglichkeit mitmachen sollten..da waren wir deutschen schüler dann aber wieder unter uns und haben nur deutsch gesprochen

    an das essen muss man sich wirklich erst etwas gewöhnen, aber der aufenthalt war echt gut
     
  10. Katharinaw

    Katharinaw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    ich war auch mit 15 alleine für ein paar Wochen in Frankreich, obwohl ich an Morbus Still erkrankt war. Meine Französischlehrerin hat einen Brief an die Gasteltern geschrieben und alles erklärt. Ich war da sogar selbstständiger als zu Hause. Ich denke alle "Rheumateenies" wissen wie wichtig die Medis sind. Wenn deine Tochter keinen akuten Schub hat, würd ich sie fahren lassen. Ich denke, es wäre schlimmer für sie, wenn sie wg des Rheumas nicht fahren dürfte als zu riskieren, dass sie dort ein geschwollenes Gelenk hat. Wenn dort ein schlimmer Schub auftritt, ist man ja innerhalb einer Stunde wieder in Deutschland. LG und schöne Adventszeit Katharina
     
  11. AndreaSt

    AndreaSt Mamadrache

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Kreuznach
    meine Tochter war 2008 im März zum Schüleraustausch in England. Sowohl die Schule, die begleitenden Lehrer als auch die Gastfamilie wurde von uns vorab informiert welche Medikamente wann und wie einzunehmen waren.
    Das Spritzen wurde vom Hausarzt der Gastfamilie erledigt.

    Dann war sie im Sommer 6 Wochen in Kalifornien bei Verwandten. Wieder kein Problem....... das Spritzen hat die Tante übernommen die zufällig Krankenschwester ist. Als Probleme aufgetreten sind, hat sie sich selbstständig mit ihrem Rheumatologen aus Frankfurt in Verbindung gesetzt und abgeklärt was sie zusätzlich gegen ihre Schmerzen nehmen könnte.

    Trau deinem Kind Selbstständigkeit zu......dazu haben wir sie doch erzogen :top:
    Nur Mut, sie wird dich überraschen und du solltest dir so ein bis zwei Gedanken weniger machen (auch wenns schwer fällt), das wird euch allen guttun.
     
  12. sharolyn

    sharolyn Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich war mit 16 Jahren alleine 3 Wochen in Irland, und ich bin meinen Eltern heute noch dankbar, dass sie mir diese Chance ermöglicht haben.
    Es war eine der glücklichsten Zeiten meines Lebens, trotz Krankheit!
    Wenn deine Tochter es sich so sehr wünscht, dann unterstütze sie.
    Es wird eine ganz tolle Erfahrung für sie sein, die ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstständigkeit stärken wird.

    LG
     
  13. huddl

    huddl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Wer hat sein Kind alleine ins Ausland geschickt

    Hallo,
    ich habe zwei Kinder. Beide waren mehr als einmal allein im Ausland um Sprachen zu lernen. Heute sind beide erwachsen, aber sie bestätigen mir immer noch, dass ihnen der Aufenthalt sehr gut getan hat.
    Sie haben zwar keine chronische Erkrankung aber meine Tochter leidet schon als 6jährige unter schwerer Migräne und mein Sohn hat einiges an Allergien.
    Ich hab meine Kinder eben mit den wichtigsten Medikamenten versorgt und für die Gasteltern ein Schreiben mitgegeben, indem ich alle Medikamente und deren Einsatz erklärt habe. Es hat immer bestens geklappt.
    Hatte auch selbst schon Austauschschüler und der eine oder andere musste auch regelmäßig Medikamente einnehmen, da hab ich halt auch nachgefragt ob sie die Medis genommen haben.
    Das klappt schon und ist für die Kinder eine besondere Bereicherung.
    Gruß
    huddl
     
  14. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.325
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Ihr Alle!
    Vielen Dank für die vielen mails. Ich freue mich riesig über die große Resonanz.
    Es ist sehr schön zu hören, dass alle gute Erfahrungen mit Sprachreisen gemacht haben, auch in Hinsicht auf chron. Erkrankungen.
    Hier nimmt sie ihre Medis eigentlich gar nicht, wenn ich sie nicht dauernd wieder in die Küche zurückrufe. Dabei liegen sie direkt an ihrem Platz. Das macht mich manchmal echt wahnsinnig und später jammert sie dann über Schmerzen. Gelernt hat sie daraus aber noch nicht ... vielleicht kommt es ja noch :))
    Auf der Klassenfahrt hat sie ihre Medis meistens nicht genommen und bekam schon auf dem Rückweg eine Irits, ganz toll!!! Die nächse Fahrt liegt im Mai an und geht nach Weimar - von uns aus noch weiter weg als in diesem Jahr.
    Was die Reise nach England angeht, wir haben sie auf nächstes Jahr verschoben, auch weil sie uns zu teuer ist und wir etwas dafür zurücklegen müssen. Sie hat nun die Möglichkeit, uns zu zeigen, dass sie selbständiger sein kann. Dann ist sie 16 und ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie bis dahin ihre Krankheit etwas ernster nimmt und vielleicht kann sie dann auch wieder normale Getreideprodukte essen, denn eine glutenfreie Ernährung ist woanders auch immer schwierig und fordert die Gasteltern.
    Aber die Antworten haben mich auf jeden Fall beruhigt und werden mir bei der Entscheidung eine große Hilfe sein!
    Vielen, vielen Dank
    Marly