1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat schon erfahrung mit Enberl gemacht

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Nocshi, 21. Dezember 2005.

  1. Nocshi

    Nocshi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau
    Würde mich intressieren wer schon erfahrung mit Enbrel gemacht.
    Mein Arzt hat mir Enbrel vorgeschlagen, da mtx bei mir nicht wirkt.
    Ich weiss das es sehr teuer ist und auch keine 100% sicherheit gibt das es wirkt. Die kosten für Enbrel sind zwischen 20000 .- und 40000.- Fr im Jahr. Da frage ich mich schon ob es was bringt so viel Geld auszugeben, wobei man noch 10% Selbstbehalt hat. Dann denke ich , das ich das geld lieber für schöne ferien benutze und da auch meine seele baumeln lassen kann und das mir auch sehr gut tut. Würde mich freuen wenn ihr was zu Enberl sagen könnt .
     
  2. SonjaW

    SonjaW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hall Nocshi
    Auch ich habe vor 3 Monaten mit Enbrel angefangen, da MTX alleine nicht ausreichte. Ich musste zuerst alle möglichen Tests machen (Ultraschall, Tuberkulose-Test, Röntgen, grosses Labor) und musste auch noch ein paar Wochen auf die Kostengutsprache der Krankenkasse warten. Die KK zahlt mal für 2 Jahre, dann schauen wir weiter. Klar, Enbrel ist teuer. Aber wenn's wirkt, ist es das allemal wert. Vielleicht kannst Du damit allfällige Deformationen verhindern. Der Selbstbehalt beträgt 10% aber nur bis Fr. 600, soviel ich weiss, danach wird 100% bezahlt. Bei mir wirkt es noch nicht ganz, denn ich musste wegen zu hohem Bilirubinspiegel 2 Wochen mit Spritzen pausieren, und das hat mich wieder etwas zurückgeworfen. Nebenwirkungen habe ich sonst wenig, bei den ersten Spritzen etwas Schwindel und "Melancholie", aber jetzt ist es gar kein Problem mehr. Wenn bei Dir MTX nicht hilft, würde ich es schon mal mit Enbrel probieren, wenn die Krankenkasse mitspielt.

    Ich hoffe, Du findest bald etwas, das wirkt!
    Viele Grüsse,
    SonjaW

    PS: bist Du auch aus der Schweiz? Ich wohne in der Region Basel.
     
  3. pittibiest

    pittibiest beliebtes Studienobjekt

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nocshi,

    ich habe auch schon Enbrel bekommen, es hat erst mäßig nach kurzer Zeit garnicht mehr geholfen, so wie auch Remicade vorher und Humira jetzt.

    Aber es gibt Leute die seit Jahren drauf schwören, wissen kann man das vorher nicht. Versuche es, es lohnt nicht zu leiden wenn es noch was zu probieren gibt!!!

    Und das mit der Zuzahlung, bei uns sind das max. 10€ ich weiss nicht wieviel das bei euch ist, aber das ist es allemal Wert wenn es hilft.

    Viel Kraft und frohes Fest
     

    Anhänge:

  4. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Nocshi,
    ich werde seit einem guten Jahr mit Enbrel und Mtx behandelt.
    Enbrel vertrage ich sehr gut und habe nur am Tag, an dem ich Enbrel spritze
    ein bisschen Kopfschmerzen. Mit Mtx habe ich mehr Probleme und meine Leber verträgt nur 10mg davon.
    Enbrel hat schon nach etwa zwei Wochen gewirkt und mir geht es auch jetzt noch gut. Nur die ISG mucken noch manchmal, es ist aber unter dieser Therapie besser geworden.
    Wenn du zu den Glücklichen gehörst, die Enbrel verschrieben bekommen, würde ich an deiner Stelle das Angebot annehmen. Weil das Medikament so teuer ist, bekommen es viele Patienten leider nicht verordnet.
    Mir ging es unter der herkömmlichen Basistherapien (Arava, Mtx) lange nicht so gut wir unter der TNF-a Blocker Therapie.
    Ich habe keine Ahnung was Selbstbehalt ist. Warscheinlich so etwas wie unsere Zuzahlungsgrenze. In Deutschland müssen chronisch Kranke 1% ihres Jahreseinkommens für Medikamente, Hilfsmittel, Krankengymnastik etc. selber aufbringen. Wir Deutsche jammern ja gerne, wenn ich aber höre wie solche Dinge in anderen Ländern geregelt sind, geht es uns doch noch ganz gut. Wenn du Lust hast, kannst du mich einmal aufklären, was genau Selbstbehalt ist. Vieleicht wird mein Beitrag noch von Usern aus anderen Ländern gelesen und jemand hat Lust zu schreiben, wie eure Länder mit chronisch Kranken umgehen. Da mich das Thema sehr intersesiert, würde ich mich sehr freuen, wenn mir jemand antworten würde.

    Viel Erfolg und liebe Grüße aus dem trüben Rhein-Main-Gebiet in die hoffentlich verschneite Schweiz

    Nina
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hast du rheuma? wenn ja, versuch enbrel. sei glücklich, wenn es dir hilft und geniesse die zeit, solange du es verträgst. dann baumelt von ganz allein die seele, denn du hast weniger schmerzen.
    gruss
     
  6. Nocshi

    Nocshi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau
    ja ich bin aus der schweiz. aus dem aargau.bin in der behandlung an der uniklinik in Zürich. na ja ob das mit den 600.- Fr. genau so ist mir eben nicht klar, da ich verschiedene versionen gehört habe, vorallem bei solchen medis. Das ist nun aber alles in abklärung mit der Krankenkasse. In Deutschland scheint dies ja ganz anders zu zu sein mit dem 1%. Danke für das ihr so euere meinung sagt.
     
  7. jauja

    jauja die Claudia

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schermbeck
    Hallöchen. :)
    Ich spritze mir nun schon seid 12.1999 Enbrel und bin super zufrieden damit. Versuche es auf jeden Fall wenn Du die Möglichkeit bekommst.
    Ich möchte das Enbrel nicht mehr missen.

    Toi Toi Toi

    jauja67 :)
     
  8. Sibylle

    Sibylle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberwil,Schweiz
    hallo
    ich bin auch aus der schweiz und bekomme seit mai humira. das mit der bezahlung gestaltet sich bei uns etwas schwieriger. dein arzt wird eine kostengutsprache bei der kk einholen. wenn das medi für deine krankheit zugelassen ist( sprich ra, bw oder psa) dann bezahlt die kk. du übernimmst deine franchise sowie die ersten 700.-- danach bezahlt die kk. falls das medi nicht zugelassen ist für deine krankheit sowie bei mir, bezahlen sie es aus der zusatzversicherung, was aber bedeutet, dass ich immer 10% selber trage, was beim humira jährlich 2500.-- macht. ein echter batzen!!
    aber du musst es probieren. vielleicht ist das deine chance schmerzfrei zu leben und das ist es doch wert?!
    viel glück sibylle
     
  9. bebe03

    bebe03 Bechti-Mädel

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel
    HUHU

    Erstmal allen frohe Weihnachten compi war leider etwas im hintern:)

    Also ich nehme jetzt über ein jahr enbrel und ich habe es diesen spritzen zu verdanken das ich wieder ein fast normales leben führen kann


    Liebegrüße bebe