1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat recht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hoffnung67, 1. Juli 2011.

  1. hoffnung67

    hoffnung67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Hallo an alle hier,
    ich hab mal eine Frage.
    Ich bin wegen anhaltender starker Gelenkschmerzen, Krankheitsgefühl, leichtes Fieber und schlechter Stimmung zum Rheumadoc gegangen. Der machte Blutuntersuchungen, obwohl ich ihm sagte, ich nähme seit 3Monaten hochdosiert Cortison (60-80mg). Die Blutwerte waren bis auf Leukos und Immunglobulin ok:confused:
    Szintigraphie laut Rheumadoc unauffällig, wohl doch zum Orthopäden wegen der Wirbelsäulendegeneration. Nun lies sich meine Hausärztin die Befunde des Radiologen schicken. Nanu, da sind zum Teil diskrete bis leicht stärkere Veränderungen in allen Fingergelenken, LWS, BWS Handgelenken und beiden Ellbogen. Alles weist auf einen rheumatischen Zustand hin. Naja, ich bin erleichtert, dass noch keine großen Veränderungen da sind, komm mir aber auch etwas verschaukelt vor. Hab Schmerzen wie irre, komm seit März nicht mehr aus diesem Zustand raus und dann sowas. Nun muss ich noch 3Monate auf den Termin in der Rheumaklinik warten, vielleicht helfen die Ärzte mir dort. Meine Hausärztin steht fest hinter mir, ich habe durch starke Vernarbungen LWS chronische neuropathische Schmerzen und bin normalerweise echt keine Jammersocke.
    Entschuldigung für das lange Auslassen, ich hatte es jetzt gerade mal dicke:(.
    Ging es euch am Anfang auch so?
    Liebe Grüße, etwas traurige hoffnung67
     
  2. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hmm,

    klingt irgendwie komisch - auf verscheidenen Levels.
    Wer verschreibt denn über 3 Monate so ne hohe Cortisondosis? Cortison ist übrigens ein Entzündungshemmer und kein Schmerzmittel[​IMG]
    Welche Medikamente nimmst du sonst noch?
    Blutuntersuchung ist naja wenig aussagekräftig, hat man ggf. mal nach Bakterien oder Viren gesucht? Ich mein so Schmerzen in allen Gelenken und leichtes Fieber - dauerhaft? - klingt ja irgendwie nach einem Infekt[​IMG].
    Szintigramme sind was für Leute, die dran glauben - grob überschlagen würde ich mal sagen, dass in 4 von 5 Fällen über die hier berichtet wird nichts zu sehen war, oder "irgendwas"...
    Also nicht weniger sondern mehr auslassen, dann gibts sicher noch andere Antworten ;-)

    Gute Besserung
     
  3. icila

    icila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich hatte am Anfang auch immer ca 3 Tage Schmerzen in einem Gelenk. Die Gelenke haben sich abgewechselt, Handgelenk, Finger, Zehen, Schulter.... der Schmerz war fies, aber meine Rheumawerte waren trotzdem noch ok. Die wurden erst später aussagekräftig, als meine Schübe gar nicht mehr aufhörten.
    Ich hoffe du findest was du hast und es geht dir bald besser.
     
  4. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    paß bloß auf wegen osteoporose bei der hohen cortison dosis...
     
  5. hoffnung67

    hoffnung67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Hallo und vielen lieben Dank für dire Antworten:vb_redface:

    Also dann mal los mit den besseren Aussagen. Seit März massive Gelenkschmerzen, wandernd aber immer in den Händen. Kurzfristig Cortison, Besserung. Beim Ausschleichen unter 20mg wieder aufflammen. Sogeht das jetzt seit März. Ich hab - entschuldige die irrige Aussage- immer das Gefühl, als hätte ich Fieber und Grippe, so nkaputt fühl ich mich oft. Also Cortison muss ich öfter mal nehmen wegen den neuropatischen Schmerzen, vertrag ich ganz gut, passe auch sehr auf meine K nochen auf, nehme Calcium, Magnesium K-Vitamine usw., trinke viel Milch und ernähre mich gesund. Allerdings bin ich durch meine andere Erkrankung (mittlerweile Berentet:eek:) schon ein Chemielager. Zur Zeit bin ich bei Tramal , Restex(Restless legs Syndrom) ,Euthyrox wegen Schilddrüse und katadolon S long. Abgesetzt sind Lyrica und Cymbalta.
    Ein Schmerztherapeut möchte jetzt zu den Opiaten wechseln, da die Neuropathie schlimmer wird. Sie äussert sich im linken Bein und Fuß, Parästhesien, kein Wärmeempfinden, Schwäche im Fußheber und im Knie. betroffen sind die LWS Wurzeln L5 und S1. Zweimalige BSV OP mit duraverletzung, Pech gehabt:(

    Trotz allem bewältige ich meinen mit Haushalt und kindern ganz gut. Naja, mal gut, mal nicht so gut.
    Leider hat meine Mutter Rheuma (Psoriasis), meine Oma und meine Tante andwere Arten. Ich hab seit meiner Jugend Gonarthrose. Habs immer irgendwie hinbekommen, hatte mal Probleme, in den Händeneigentlich schon 2 Jahre, aber jetzt bekomm ich es nicht mehr in den Griff. mal abwarten.
    Ups, das war jetzt wirklich lang, pardon:vb_redface:
    lg Hoffnung67
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Hoffnung!
    Hast Du das deinem Rheumatologen auch mitgeteilt?
    Du kannst ja durchaus eine Psoriasis Arthritis haben, auch wenn Du keine Schuppenflechte hast. Ausreichend ist der Befund deiner Mutter.
    Ich kann dir nur von mir erzählen, bei mir hat es 7 Jahre gedauert, bis ich endlich den Befund PSA hatte, meine Blutwerte waren absolut unauffällig. Erst seit 2 Jahren sind die Entzündungswerte hoch.
    Deshalb ist ein Laborbefund, vorallem unter Cortison, nicht sehr aussagekräftig.

    Was das Szinti betrifft, da muß ich Rückenweh recht geben, da kommt es immer auf den Betrachter an.
    Bei mir hat der Radiologe gesagt, es sei nichts entzündliches zu sehen, der Rheumatologe hat das ganz anderst gesehen.
    Der Radiologe sagt deg. Veränderungen, Arthrose, der Radiologe sagt, Arthritis, es paßt zum Befallmuster usw.
    Davon solltest Du dich nicht beeindrucken lassen, bedauerlich ist allerdings, daß Du solange auf einen Termin in der Rheumaklinik warten mußt.

    Die hohen Cortisongaben halte ich auch für sehr bedenklich, wichtig wäre, eine genaue Diagnose zu stellen und das ist unter Cortison sehr schwierig.
    Diese hohen Cortisongaben haben sicher Auswirkungen auf deinen Körper, auch wenn Du das im moment nicht merkst, weil vielleicht die Einnahmezeit noch zu kurz ist.
    Da muß auf alle Fälle eine andere Lösung her.

    Was dein Bandscheibenproblem betrifft, da kann ich sehr gut mitreden, wurde selber 2xoperiert L5/S1, eine Fußheber-und senkerparese ist zurückgeblieben und wird sich auch nicht mehr zum positiven verändern.
     
  7. hoffnung67

    hoffnung67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Vielen Dank liebe Josie für deine nette Antwort.
    Ja, ich bhab das dem Rheumatologen gesagt, bin naber auch in meiner Not zu einem Arzt gegangen, der nicht sehr entscheidungsfreudig ist. Das die Blutwerte unter Cortison nichts weet sind, hab ich ihm mehrmals gesagt:mad:, ohne Erfolg. Natürlich ist das lange Cortison nicht gut, aber ohne Diagnose ein medi nehmen? Ich will auch nicht rumjammern, es gibt da echt Leute, die schlimmer dran sind. Jedoch muss ich zugeben, dass ich nicht weis, wie ich die <Schmerzen ohne Entzündungshemmer nr.1 aushalten soll. Das du gleiche Erfahrungen mit dem Rücken hast, tut mir leid. Diese Stelle ist auch meine OP Stelle. Die anderen Vorfälle lass ich nur bei totallähmung machen, wie die ersten beiden Op`s. Vielleicht kann mir ja der neue Schmerztherapeut helfen, nur nicht aufgeben. Ich schäm mich ein bisserl, weil es mir ja eigentlich noch ganz gut geht mit dem Rheuma. Hast du noch Schmerzen von der Bs op oder nur die Lähmungen?
    Ein sonniges und schmerzarmes Wochende wünscht hoffnung67
     
  8. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Hoffnung!
    Zumindest ein NSAR wie z.B. ibuprofen, Voltaren oder ein Coxib-Präperat könnte dir weiterhelfen die Entzündung in Schach zu halten, damit Du vom Cortison runterkommst.
    Leider mehr als genug, trotz 2 maliger Op konnte der Nerv nicht optimal freigelgt werden, deshalb hat sich die Lähmung auch nicht zurückgebildet.
    Ein orthop Gutacher hat mir erklärt, daß in meinem Fall auch der falsche Op-Zugang gewählt wurde, es wurde durchaus wie normal üblich vom Rücken her operiert, ab bei mir wäre ein seitlicher Zugang oder ein Zugang vom Bauch her wesentlich besser gewesen, um richtig ranzukommen.
    Ob das wirklich stimmt, weiß ich nicht, nach der letzten Op 04 hat mich kein Neurochirurg mehr gesehen.
    Die Lähmung ist komplett und kann nicht rückgängig gemacht werden und ob sich die Schmerzen wirklich durch eine Op verbessern lassen, ist auch lt. dem Gutachter nicht vorher sehbar.
    Er hatte zu mir gesagt, daß das nur 2 Operateure in Deutschland überhaupt machen könnten und wer das ist, wollte er mir nicht sagen, weil er anscheinend keine Werbung für irgendeinen Operateur machen darf.

    Hätte er nur nichts gesagt, so bin ich natürlich immer am überlegen, ob nicht doch noch was möglich wäre.

    Leider ist meine Bewegung sehr eingeschränkt, sowohl vom Rücken her als auch von der PSA

    Dir auch ein schönes WE
     
  9. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo 67,

    zunächst mal must du dich hier nicht entschuldigen! Ist denn ein Infekt ausgeschlossen worden - eben wegen dem Schub in den Gelenken und dem fiebrigen Gefühl? Man kann / darf sich auch fiebrig fühlen ohne erhöhte Temperatur[​IMG]
    Hat die Ärtzeschaft ggf. mal drüber nachgedacht, Tramal (was du ja schon hast) mit Paracetamol zu kombinieren? Gib mal Paracetamol bei Wiki ein, dann findest du den Hinweis den ich meine - und Para wirkt ja auch gut, wenn man sich grippig fühlt.
    Mit solch einer guten Schmerzdämmung solltest du das Cortison soweit runterdosieren können, dass eine vernünftige Bestimmung von CRP und BSG möglich sind.

    Gute Besserung
     
  10. hoffnung67

    hoffnung67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Hallo libe Josie16, das tut mir unendlich leid für dich, auch noch der falsche Zugang gewählt. Manchmal sind echt Spezialisten am Werk. Also wer das in Deutschland könnte, weis ich auch nicht, aber eine erneute OP kommt auch für mich nicht in Frage. Die Neurochirurgen wollten warten, bis die Versteifung von L3-S1 gemacht werden muss!!!! Dann kann man auch nochmal versuchen, Narbengewebe abzutragen. Jedoch ist der arme Nerv ja eh schon hin. Wiederbelebung ausgeschlossen. Ibu600 und 800 nehm ich eh schon lange. Um das Cortison zu erstzen müsste ich 4Stk. /Tag nehmen. Leider meck,ert da mein Magen, aber da es mir heute besser geht, versuch ich es wieder, nur nicht aufgeben!!!!!! Vielleicht reduziere ich das
     
  11. hoffnung67

    hoffnung67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    RLP
    Super, den Rest hab ich umsonst geschrieben, ist nur ein Teil angekommen. Also ich reduziere jetzt mal nicht so schnell wie sonst und das muss jetzt auch klappen.
    Liebe rückenweh,
    ich bbefürchte, du trägst deinen Namen nicht umsonst?
    Vielen Dank für den Tipp mit der Kombi, ich schau direkt mal nach.
    Angeblich wurde alles abgecheckt, immer noch Verdacht auf chron. Athritis.
    Ich krieg das schon hin, mit den Medis. Lieb Grüße
    hoffnung67