1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat MTX abgesetzt, um schwanger zu werden?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Melmau, 30. Juli 2006.

  1. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Ich überlege, ob ich noch ein 2. Kind möchte.

    Das hieße MTX absetzen, weiß gott was für Schmerzen dann kämen.

    Lt. Rheumadoc sind 75 % aller CP Patientinnen in der Schwangerschaft symptomfrei. Wer weiß, ob ich dazu zähle?

    Würdet ihr es riskieren?

    Spricht MTX beim 2. Anlauf genauso gut an?

    Danke
     
  2. Antje Müller

    Antje Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe vor 2 1/2 Jahren angefangen MTX schrittweise zureduzieren und habe es vor 1 1/2 Jahren vollständig abgesetzt. Seitdem bin ich bis auf einen einzigen Schb (Therapie: Kortison, Indometazin) ziemlich beschwerdefrei. Nehme max. 5 mg Prednisoln.

    Mit der Schwangerschaft hat es bisher nicht geklappt, ich gebe die Hoffnung aber noch nicht auf.

    Eigentlich sollte MTX auch beim 2. mal wieder wirken. Bei mir war das auf jeden Fall so.Ich habe vor einigen Jahren MTX mal wegen mangelnder Wirkung nach 2 Jahren Therapie abgesetzt. Nach weiteren 2 Jahen habe ich es dann wieder bekommen und es hat gut gewirkt.

    Viele Grüße
    Antje
     
  3. Cecelia

    Cecelia realistische träumerin;-)

    Registriert seit:
    6. August 2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo

    kann dir nix zu MTX sagen, aber zu Cellcept.

    Seit ich es abgesetzt habe (bin im 5.Monat) geht es mir prima.
    Meine Nierenwerte sind so gut wie noch nie und von Schmerzen keine Spur.

    Mein Arzt meinte es gibt immer eine 1/3 chance das man völlig beschwerdefrei ist.

    Ich wünsche dir ales gute

    LG Cecelia
     
  4. Rosanna

    Rosanna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwerte
    Hallo Melmau,
    ich hab MTX vor einem 3/4 jahr abgesetzt. Die ersten 6 Wochen bemerkte ich keinen Unterschied. Dann kamen solangsam die typischen Symptome wieder (hab ne Spondarathropatie), also Rückenschmerzen, Morgensteifigkeit. Vor einem 1/4 Jahr habe ich dann die Pille abgesetzt. Heute habe ich oft wieder ziemliche Schmerzen, die ich mit ausreichender Bewegung aber einigermassen im Griff habe. Aber eines weiss ich: Wenn mein Kinderwunsch nicht so gross wäre...ich hätte wieder mit MTX angefangen. Aber was tut man nicht alles?

    Lt. Aussage meiner Ärzte kann ich aber bedenkenlos nach einer Schwangerschaft und nach Ende der Stillzeit wieder mit MTX anfangen. Es sollte genauso wirken wie vorher.

    Liebe Grüße
    Rosanna
     
  5. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    MTX absetzen

    Hallo Melmau,

    ich hatte MTX für ein Jahr abgesetzt und erst dann kamen erneute Schübe die so schlimm waren, das etwas unternommen werden mußte. Bis dahin hatte ich vereinzelt mal Schmerzen, die ich aber mit Atemtherapie und Entspannungsübungen im Griff hatte.
    Auch beim zweiten Mal MTX habe ich es mit denselben akzeptablen Nebenwirkungen vertragen. Bereits nach sechs Wochen war eine Wirkung deutlich zu spüren.

    Ich wünsche Dir viel Glück.
    Kira
     
  6. severin

    severin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo,

    ich habe MTX auch abgesetzt um schwanger zu werden, was ja auch alles geklappt hat. Mußte nach 3 Wochen schon 10mg Cortison nehmen, konnte ohne nicht mehr laufen.
    Damit ging es mir bis zur Schwangerschaft (ca. 6 Monate, bin nach Wartezeit sofort schwanger geworden) sehr gut und auch die Anfangszeit habe ich gut überstanden. Dann im 5. Monat fingen bei mir die Probleme erst richtig an - ich hatte sehr starke Schwellungen und Gelenksergüsse (auch Sehnen) uns sehr starle Schmerzen. Konnte oft nicht duschen, essen, schlafen (mein Mann und ich haben viele Nächte durchgemacht - ich weiß nicht, was ich ohne Ihn gemacht hätte). So Schmerzen hatte ich noch im Leben und die Geburt empfand ich als harmlos.
    Habe teilweise im KH gelegen für Punktionen der Geleneke und Cortsispritzen ins Gelenk. Schmerzmittel konnte ich nicht viele nehmen, alle völlig bedenklosen in der SS haben nicht geholfen. Die Attacken hatte ich nahchts - vermutlich weil die Cortwirkung nachlies - haben auch mit nächtlicher Dosis experimentiert.Ich habe dann Akupunktur probiert und hatte damit Supererfolg. Zum Schluß ging es mir richtig gut.
    Heute nehme ich wieder MTX und Cortison 15mg und Resochin und mit geht es immer noch nicht sooo gut. MTX alleine reichte nicht aus, obwohl ich sogar vorher Tabletten genommen habe und jetzt spritze. Meine Docs meinten das ist oft so, daß es nach Absetzen nicht mehr wirkt.

    Soll Dich nicht einschüchtern...
    denn: mein Kind ist mein größtes Glück und jede Plage wert gewesen. Mein Mann und ich können auch einen 2. Versuch nicht ausschließen, was wahrscheinlich daran liegt, daß wir kaum mehr nachempfinden können, wie die Schmerzen waren und daß ich auf die Akupunktur baue.
    Ich wünsche Dir bei Deiner Entscheidung alles Gute.

    Grüße,
    Severin
     
  7. natama

    natama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Melmau ,

    ich bin im Moment auch in der gleichen Situation. MTX habe ich im September letzten Jahres abgesetzt und 1/2 Jahr später nun die Pille. Geklappt hat es leider noch nicht....
    Aber so toll geht´s mir leider zur Zeit nicht. Nehme 10 mg Prednisolon und 100 mg Diclo. Aber ich hoffe immer noch , dass es sich lohnt .
    Hat sonst von Euch noch jemand Erfahrung mit der Zeit VOR der Schwangerschaft ? Wie seid Ihr damit klargekommen - ohne die Basismedis ??
    Ich hab jezt Angst , dass ich durch die erhöhte Aktivität des Rheumas ohne MTX gar nicht erst schwanger werde... Aber ich muss mich wohl in Geduld üben...

    Liebe Grüße,
    Natama
     
  8. chatcat

    chatcat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben,

    mir geht es so ähnlich, ausser das ich kein mtx nehme, habe jetzt aber (möchte unbedingt noch ein 2 kind) oft gehört und gelesen das man z.b. Sulfasalacin oder Quensy wärend der schwangerschaft und stillzeit ziehnmlich bedenkenlos einnehmen kann.

    liebe grüße

    chatcat
     
  9. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ihr lieben,
    ich selbst kann dazu nicht viel sagen, da ich meine 2 Kinder schon hatte bevor die Krankheit ausbrach. Wobei heute die Ärzte meinen, dass es gar nicht so selten ist, das eine Schwangerschaft ein Rheuma auslöst. Bei mir würde das zeitlich passen. Ich könnte mir nicht vorstellen bei dieser uneinschätzbaren Erkrankung während der Erkrankung schwanger zu werden. Wenn ich mich machmal so hängen sehe, bin ich froh, dass ich die Verantwortung und auch die Arbeit für ein Baby nicht mehr habe. Oft könnte ich es gar nicht. Mein jüngster Sohn kennt eine gesunde Mutter gar nicht. All die Dinge die ich m it meinem ersten Kind machen konnte ( rennen, Fußballspieln, selbst Radfahren etc. fielen flach). Oft war ich in Kliniken. Natürlich bin ich froh meine Kinder zu haben, aber es ist eine Belastung für Mutter und Kind.
    Ich habe eine sehr gute Freundin, die während ihrer Erkrankung 3 Kinder bekam, sehr süße Kinder! 2 Schwangerschaften waren ok ( mit Cortison), die andere nur mit Liegen und Komplikationen. Heute würde ich sagen, ist Sie völlig überfordert, ohne Unterstützung der Familie ging nichts. 2 Kinder sind hoch allergisch und ihre eigene Erkrankung verschlechtert sich zusehens.

    Dies nur zur Info. Die Entscheidung noch ein Kind muß jeder für sich selbst treffen. Ein Kind kann man immer besser händeln. In die Zukunft kann man nun mal nicht schauen.
    Ich wünsche Euch für die richtige Entscheidung viel Glück-.
    Herzliche Grüße von Padost