1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer bekommt Rente und wie war Euer Verfahren?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schneggel, 9. September 2004.

  1. schneggel

    schneggel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen :), mich würde generell mal interessieren, wer auf Grund von welchen Erkrankungen eine EU-Rente bezieht und wie im allgemein das Verfahren der-/desjenigen aussah. Ich erhoffe mir dadurch einige Tipps für mein Verfahren zu erhalten. Dieses läuft seit 05/03, wurde beim ersten Mal abgewiesen, Widerspruch eingelegt, nach Widerspruch Reha in Bad Pyrmont, diese wegen Nervenzusammenbruch nach einer Woche abgebrochen, nächste Reha in Bernau angesetzt, diese aber erstmal wegen Rehaunfähigkeit bis November verschoben. 2 Gutachtertermine gehabt, Orthopäde und Neurologe. Kaum einer der behandelnden Ärzte wurde von der BfA bisher angeschrieben, noch nicht einmal mein behandelnder Hausarzt! Habe Gott sei Dank nen Bekannten, der bei der BfA arbeitet und sich somit mit der Materie auskennt. Bin total down, habe ständig Schmerzen, nichts hilft richtig, soll ab nächsten Monat auf Morphium eingestellt werden, bin total depressiv. Naja viele von Euch können sich bestimmt vorstellen wie es mir im Moment so geht. Wäre für Eure Hilfe wirklich sehr dankbar, jeder Tipp könnte mir weiterhelfen.

    Liebe Grüße Claudia
     
  2. komaelse

    komaelse Guest

    Hallo Claudia, also ich bekomme seit August diesen Jahres volle EU. Diagnosen: Fibromyalgie, Bandscheibenvorfälle, Erschöpfungssyndrom, degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, Tennisellenbogen bds.....so in etwa. Meinen ersten Antrag habe ich 2002 gestellt, der wie zu erwarten abegelehnt wurde. Widerspruch wurde auch abgeschmettert, obwohl ich aus einer Reha als arbeitsunfähig entlassen wurde...achso arbeitsunfähig geschrieben war ich seit Nov. 2000. Dieses Jahr habe ich es dann nochmals versucht, hatte am 29.04.04 meinen Gutachtertermin, bei dem ich allerdings alle guten Ratschläge beherzigt habe und siehe, da Pfingsten bekam ich meinen Rentenbescheid.
    Ich war so froh, dass kann sich kein Mensch vorstellen, wobei ich sehr gern lieber arbeiten würde, aber das geht nun mal leider nicht mehr.
    Man kann sich unter folgender Seite gute Tipps für den Gutachtertermin holen. www.rentenburo.de. Allerdings wird dort meiner Meinung nach ganz schön übertrieben, aber man muss nicht alles genauso machen.
    Hast du denn schon Termin? Auf jeden Fall drücke ich dir ganz doll die Daumen, und vor allem gib nicht auf, ich war kurz davor und bin jetzt sehr froh, dass ich es nicht getan habe.

    Herzliche Grüsse aus HH




     
  3. schneggel

    schneggel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Komaelse :), vielen Dank für Deine prompte Antwort. Nicht Aufgeben! Nein das werde ich bestimmt nicht, obwohl ich manchesmal kurz davor stand. Habe seit knapp 13 Jahren MB, der sich in den letzten 4 Jahren deutlich verschlechtert hat, LWS versteift, Knochenödeme, leichtgradige Osteoporose, ständige Muskelverspannungen, Coxarthrose, ständig Abszesse, COPD, ständige Augenentzündungen. Anakrina und Remicade kein oder kaum Erfolg. Nehme zur Zeit 3 x 150 mg Tramal long, 50 mg Vioxx, Tetrazepam 150, Antra mups 20 mg, Tefilin (Antibiotikum Dauertherapie), Bronchoretard 350, Dosieraerosol, Vitamin E 800 mg, Tramal auch oft noch höhere Dosis. War bis zum letzten Jahr Patientin im Benjamin Franklin KH, meine damalige Ärztin hat eine Praxis übernommen und ich wurde dann von einer anderen weiterbehandelt, mit der ich überhaupt nicht klar komme/kam. Ärzte die einen nicht für Voll nehmen hatte ich schon genug. Die Reha im Mai war der letzte Höhepunkt. Wurde in einem etwa 10minütigem Gespräch mit dem Chefarzt als Simulantin hingestellt, er hat sich noch nich einmal die Mühe gemacht, in meine Akte zu schauen. Er hat mich dort einfach runtergemacht so nach dem Motto, so ne junge Frau und dann auch noch etwas übergewichtig, die ist doch nur zu faul zum Arbeiten. Aber das bin ich ganz bestimmt nicht, ich würde lieber einen 12 Stunden Tag in Kauf nehmen. Selbst mein jetziger Chef (selber Arzt) war der Meinung ich solle einen Rentenantrag stellen. Bin jetzt schon seit 11 Monaten krankgeschrieben, KK will aber lieber auch nicht zahlen, ständig Ärger mit denen. So langsam mach ich mir natürlich auch Sorgen was passiert wenn das Krankengeld ausläuft. Wie soll es weitergehen? Wie schon mal geschrieben hab ich Gott sei Dank Hilfe von meinem Bekannten. Ich werd auch nie den ersten Gutachter vergessen, ein Orthopäde. Mündlich hat er gesagt ich wäre nicht mehr arbeitsfähig, hat mir sogar noch nen Gehstock mitgegeben, tja und was hat er wohl geschrieben? voll leistungsfähig! Muß dazu sagen hab zuletzt 8 Stunden nur sitzen müssen, schwere Aktenordner tragen, unter Streß Arztbriefe schreiben, stundenlang am Kopierer stehen. Um einigermaßen fit zur Arbeit zu kommen bin ich immer zwischen 4.30 und 5.00 Uhr aufgestanden um pünklich um 7.30 Uhr auf der Arbeit zu sein. Ich werde bis zum letzten Kämpfen.

    Liebe Grüße Claudia
     
  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallöchen schneggel...

    ich bin eine ganz frische rentnerin....seit gestern hab ich bescheid erhalten.

    AU seit 5.8.2002

    antrag rente 08.2003

    ablehnung 10.2003

    widerspruch 10.2003

    gutachtertermine und neue bescheide vom doc

    rentenbescheid gestern erhalten

    rückwirkende rente ab 1.3.2003 für 3 jahre bis 31.5.2006.

    die haben den ersten arbeitsunfähigkeitstag jetzt als erwerbunfähigkeit gesehen.

    hatte aber die jahre davor (ohne die erkrankungen) sondern durch einfach "schlechte umstände" einen autounfall, eine woche später einen bänderriß, und ein jahr vorher auch schon viele monate gefehlt.

    den ganzen ablauf kannst du vielleicht mal hier lesen:

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=10213
    (ist sozusagen mein tagebuch geworden.neben den beiträgen "gutachtertermin.....").

    es gibt auch noch einen beitrag von der shirana

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=10624&highlight=dringend+rente
    (sie ist noch im verfahren).

    ansonten hab ich hier in diesem beitrag auch noch einige links reingesetzt:

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13699

    hoffe,ich konnte helfen...

    alles gute

    liebi:D die seit heute für ganz schlechte tage sogar einen e-fix-rolli hat.
     
  5. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Hallo schneggel,

    habe Rentenantrag gestellt (mit 36). Drei Monate später: volle EU-Rente auf Zeit.

    Danach eine Verlängerung auf Zeit.

    Danach volle EU-Dauer-Rente.

    Ohne Probleme, ohne Widersprüche. Ging absolut reibungslos. Und übrigens ohne Reha vorher.

    Das gibt es auch! Selten aber auch.

    Kiara
     
  6. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    hi claudia,

    es geht, sehr selten, auch einfacher!

    hab diagnose cp ( nach einigen fehldiagnosen und verirrungen) seit oktober 2001- war 3 wochen in rheumaklinik.
    seit august 2001 arbeitsunfähig.
    nach der ersten basis massive nebenwirkugen, erneuter aufenthalt in der rheumaklinik.
    weiterhin AU.
    arbeitsversuch juni 2002 ging total in die hose, musste frühschicht arbeiten, 6 uhr anfangen. ist bei enem rheumi unmöglich. stand um 4 uhr auf, unter dusche, um einigermaßen fitt zu sein.
    im juli dann rehaantrag , fand im august statt.
    zwischendurch mehrere basis- und schmerzmediversuche, die wenig nützten.
    aus der reha wurde ich arbeitunfähig entlassen.
    stellte im september 2002 rentenantrag, wurde im dezember 2002 rückwirkend zum juli 2002 ( antrag reha) genehmigt bis oktober 2004 genehmigt.
    dieses jahr im juni stellte ich verlängerungsantrag, war anfang august
    beim gutachter ( internistischer rheumatologe).
    ja, und am samstag kam positiver bescheid, weiterhin EU.
    bin heilerziehungspflegerin auf einer schwerstpflegegruppe, diese tätigkeit hätte ich mit sicherheit nicht mehr ausüben können und die bfa hätte mich umschulen müssen.

    wünsch dir jedenfalls für alles weitere viel glück.
    grüßle - mary


     
    #6 10. September 2004
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2004
  7. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Rente und Verfahren

    Hi,

    also ich bekam das erste mal meine EU Rente zum 1.4.1998, nachdem ich im Nov. 1997 Antrag gestellt hatte. Allerdings war ich zum Antragszeitpunkt mit chron. Poly sichtbar aktiv erkrankt - ein Gutachter tat seine Pflicht. Ich war 1996 aus den USA heimgekehrt und lebte aufgrund der Arbeitsunfähigkeit von der Sozi.

    2002 erhielt ich meine erneute Rente nach einem Gutachter ohne Probs, allerdings immernoch sichtbar erkrankt an cP. Soweit alles oki.

    Nun zu dir.

    Grundsätzlich empfehle ich dir einen Rechtsanwalt für Sozialrecht, damit dieser eine Akteneinsicht einklagen kann und damit die BfA gezwungen werden wird, ALLE Ärzte anzuschreiben und alle Unterlagen einzusehen, bevor sie wieder eine Ablehnung vornehmen. Das sollte dir ganz wichtig sein.

    Sowas ist ein sog. Rechtsmittel und wenn dir ein solcher Rechtsmittelbescheid zugeht, kannst du damit die Aktenöffnung verlangen.

    Ohne Anwalt würde ich hier nichts mehr tun !!

    Ich hoffe, du hast bald Erfolg . Viel Glück.

    Pumpkin
     
  8. honigbrummer

    honigbrummer Arthrosius,D.Gebrechliche

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wanne-Eickel ( Herne )
    Einmal ohne Probleme

    Hallo ihr lieben,
    so lief mein antrag auf rente:
    Antrag gestellt am 15.08.2001

    internistisches gutachten in 11.2001

    orthopädisches gutachten in 12.2001

    Bescheid 05.Feb. 2002
    Sehr geehrter Herr L. ,
    auf ihren Antrag vom 15.08.01 erhalten sie von uns
    Rente wegen voller Erwerbsminderung
    Die Rente beginnt am 1.9.01. Sie wird längstens bis zur Vollendung des 65. Lebesjahres (Beginn der Regelaltersrente) gezahlt.

    wie ihr seht geht es manchmal auch unkompliziert.
    biba
    honey

     
  9. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi,

    bei mir ging es auch relativ problemlos.

    Antrag im Mai 2003 gestellt,

    3 Wochen später Gutachter Termin bei rheumatologischen Orthopäde

    Im Juli dann EU-Rente bewilligt , wegen voller Erwerbsminderung , bis Ende
    6 / 2004

    Verlängerung beantragt im April 2005

    wieder 3 Wochen später Gutachten bei einem Rheumatologen

    Ende Mai EU Rente bis Ende 12 / 2005 bewilligt


    Wie oft kann eigentlich die EU Rente verlängert werden, gibt es da irgendwelche Richlinien??

    Kennt sich da jemand aus???


    Gruß

    Ulla
     
  10. honigbrummer

    honigbrummer Arthrosius,D.Gebrechliche

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wanne-Eickel ( Herne )
    Hallo Ulla,
    habe dir hier einmal den text kopiert:
    Renten wegen Erwerbsminderung werden grundsätzlich nur noch als Zeitrenten gewährt. Die Befristung erfolgt für längstens drei Jahre und kann wiederholt werden. Eine Dauerrente wird nur gewährt, wenn unwahrscheinlich ist, dass die Erwerbsminderung behoben werden kann, nach einer Gesamtdauer der Befristung von 9 Jahren kann davon ausgegangen werden (§ 102 Abs. 2 SGB VI). Ausgenommen hiervon sind die Renten, die abhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage geleistet werden, hier kann die Befristung regelmäßig auch über einen längeren Zeitraum als 9 Jahre wiederholt werden.

    Neu ist seit dem 1. Januar 2001 auch, dass Renten wegen Erwerbsminderung auch um Rentenabschläge gemindert werden, wenn sie vor dem 63. Lebensjahr in Anspruch genommen werden. Die Minderung wird über den Zugangsfaktor (§ 77 SGB VI) gesteuert und beträgt pro Monat 0,3%.

    viele liebe grüsse und biba
    honigbrummer

     
  11. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    @honigbrummer

    Hallo honigbrummer ,

    Danke für die Info

    gruß

    Ulla
     

    Anhänge:

  12. schneggel

    schneggel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen :), erstmal vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten. Kann man mal wieder sehen, was teilweise für Unterschiede gemacht werden. Bürokratie halt, gell :). Sollte eigentlich diesen Monat nochmals zur Reha geschickt werden, diese ist aber erst einmal verschoben, da ich überhaupt nicht rehafähig bin. Akteneinsicht bekommt man auch ohne Anwalt. Die nächste Akteneinsicht haben wir für Mitte Dezember angedroht. Habe heute noch nen Termin bei meinem Rheumatologen, mal schauen wie es da heut läuft, heut wird wohl entschieden ob ich auf Morphium eingestellt werde. Am Donnerstag hab ich dann endlich nach wochenlanger Wartezeit einen Termin beim Psychiater, den ich auch ganz dringend brauche. Mein HA hat mich im Moment auf Insidon 50 mg 2 x 1 eingestellt, aber eine Wirkung ist leider noch nicht eingetreten, steht aber auch drin das es länger dauert bis es wirkt. Bin einfach nur noch down, fühl mich total ausgelaugt, hab zu gar nix Lust, in einer Minute könnte ich nur noch heulen und in der nächsten schon wieder brüllen. Ständig diese Sorgen wie es weitergeht, nicht nur mit der Krankheit sondern auch mit der Rente usw. Noch laß ich den Kopf nicht hängen. Das einzige was mich im Moment noch Aufrecht hält ist meine anstehende 5tägige Reise nach Bulgarien. Ich fliege mit meinen alten Arbeitskolleginnen aus Dortmund dort hin :), medizinisch bin ich dort auch gut versorgt *g*, gelernte Arzthelferin und Krankenschwester dabei, Spritzenköfferchen ist schon gepackt.

    Liebe Grüße Claudia
     
  13. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Rente

    Hallo Claudia,
    bei mir ging es eigentlich auch problemlos. Natürlich war es ziemlich angstbegleitet ;)
    Ich habe eine Kollagenose, die je nach Doc Crest oder Sharp heißt.
    Krankgeschrieben seit 03.04.2003
    Reha Antrag 16.06.2003
    Reha vom 16.09. bis 07.10.
    Rentenantrag irgendwann Anfang Mai 2004 bei der BfA, aber als Antragsdatum wurde das Datum vom Reha Antrag genommen.
    Gutachtertermin 11.06.2004
    Rentenbescheid 15.07.2004
    Rente wurde rückwirkend zum 01.11.2003 bewilligt und geht bis zum 30.04.2006

    Leider kann ich Dir ansonsten nicht weiterhelfen, aber Du hast ja schon viele gute Tipps bekommen.

    Viele liebe Grüße und viel Erfolg
    Angie