1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wenn Frau "Nein" sagt...

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sabinerin, 1. Juli 2003.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    ...keine Sorge, nun kommt nix Schlimmes, sondern eine Geschichte, die Mut machen soll.

    Bis vor einigen Wochen ging es monatelang mit mir bergab. Ich war/bin in einem Schub, die Entzündungsaktivität war so hoch, daß ich nicht mehr die Wohnung verlassen konnte, geschweige denn mich anziehen, ausziehen, duschen etc.

    Irgendwann entschied ich mich, alle meine Aktivitäten/Ehrenämter abzusagen. Es ging nix mehr, die wenige Kraft, die ich hatte, brauchte ich zum Überleben...ja, mehr war es in der zeit nicht.

    Ich hatte zwar schon Sorge, daß ich als kranker Mensch plötzlich aussen vorstehe, daß ich nicht mehr gebraucht werde, weil ich eh nur wenige Stunden einbringen konnte, aber mir ging es so schlecht, daß ich nur noch an mich denken musste.
    Im Gegenteil, die Kursleiterinnen und Leiterin meines Ehrenamtsprojektes waren so entsetzt, daß sie mir jede Zeit gaben, die ich brauchte. Ich brauchte erst wiederkommen, wenn ich der Meinung, ich schaffe es. Ich brauche aber nix tun, sie würden sich freuen, wenn ich einfach dabei wäre. Ich war so überrascht und überwältigt, weil ich mir zwar schon so eine Reaktion gewünscht hätte, aber bei weitem nicht auf so eine positive Reaktion gefasst war.

    So, nun Monate später....
    Heute hatte ich wieder die erste Projektbesprechung. Die Leiterin fragte nach, ob ich der Meinung wäre, meine Aufgabe zu erledigen.
    Ich bin so herzlich wieder aufgenommen worden, daß ich, trotz starker Schmerzen, hochmotiviert bin.

    Drei Dinge bleiben aber auch weiterhin auf Eis, weil ich noch nicht ausreichend Kraft und immer noch starke Schmerzen habe.
    Mein Fitness-Studio kommt mir sehr entgegen, indem ich kostenfrei meinen Vertrag aussetzen kann.
    Meine Kursleiterin hat angerufen und nach meinem Befinden gefragt. Ich sagte, daß ich noch nicht wieder kommen kann, weil ich keine Kraft habe. Egal, meinte sie, wir freuen uns, wenn Du nur dabei bist...und wenn es nur zum Frühstück ist. Du brauchst Dich auch zum nächsten Kurs nicht anmelden, komm wenn Du kannst, mal für eine Stunde oder zwei. Teile es Dir ein, aber komm doch vorbei.

    Wow...es gibt in dieser Ellenbogen-Gesellschaft noch viele wunderbare Menschen, die einen chronisch kranken Menschen nicht auf seine Krankheit reduzieren, sondern ihn im Ganzen betrachten.

    Ich möchte Euch Mut machen, in manchen Situationen ehrlich zu sein und Eure Einschränkungen zu erklären und vielleicht erfahrt Ihr ebenfalls so viel Verständnis, welches wiederum motiviert.

    Früher hätte ich weit über meine Grenzen agiert, aus Scham und Unsicherheit. Heute teile ich meine Kräfte ein und sage anderen Menschen, wann bei mir die Grenze erreicht ist. Und siehe da...die Reaktionen sind überwiegend positiv *froi*.

    "nein sagen" ist nicht einfach, aber es lohnt sich, es einfach mal auszuprobieren.

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  2. Isi/Neuss

    Isi/Neuss Guest

    Da hast du eine wirklich sehr schöne Erfahrung gemacht. Es gibt noch Leute, die Rücksicht nehmen oder sich einfach freuen, wenn Du "nur mal so" vorbei schaust.
    Finde ich toll.
    lg
    Isi
     
  3. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Und

    liebe Sabinerin, was ich noch wichtiger finde ist,
    daß man sich nach dem "Nein" oftmals sehr gut fühlt.
    Ist richtig oder?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn Du nein sagst,
    wirst du eher mal akzeptiert als wenn du immer ja sagst.

    Ich wünsche Dir Gute Besserung.

    Gruß schirmchen