1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wenn das kein guter Grund ist...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sarasvati, 16. Juni 2005.

  1. sarasvati

    sarasvati Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe gerade gelesen, dass es eine Studie gibt, die besagt:"... Raucher leiden unter Rheuma besonders stark..".

    Zu lesen in der Ärzte-Zeitung
    und unter

    http://www.n-tv.de/544304.html

    "...Verzichten Patienten mit rheumatoider Arthritis nicht auf Zigaretten, so haben sie häufiger schmerzhafte und geschwollene Gelenke als abstinente Patienten."

    Tja, da kann ich mir nur an die eigene Nase fassen- da ich es bisher nicht geschafft habe, mit dem Rauchen aufzuhören, ist das wohl der beste Grund den man mir geben kann.

    OK jetzt werden wieder alle EX-Raucher und Nicht-Raucher stöhnen, "Rauchen ist doch sowieso gesundheitsschädlich" etc. (das Thema hatten wir hier schon).

    Aber trotzdem, für mich wird das der Anlass sein, endlich aufzuhören und mein Geld sinnvoller einzusetzen.

    Herzliche Grüße an die Noch-RaucherInnen und natürlich an alle anderen

    Sarasvati
     
  2. Elke41

    Elke41 Guest

    Ich bin auch Raucherin, im Moment ist mir nichts wichtig genug, damit aufzuhören.
    Als ich bei meinem letzten Kind Anfangs der Schwangerschaft aufgehört habe, hab ich danach 7 Jahre lang nicht geraucht und dann wieder angefangen.
    Gib mal Bescheid, wann Du anfängst mit nicht mehr rauchen. ;)
     
  3. Elke41

    Elke41 Guest

    PS:

    Auf der Seite steht leider nichts.
     
  4. eva muc

    eva muc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
  5. Katrin75

    Katrin75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Köln
    ist ein guter grund, da geb ich euch absolut recht.
    Ich rauche auch immernoch, und weiß nicht wie mit dem aufhören.
    habt ihr vielleicht tolle tips?
    fragend
    katrin
     
  6. Liala

    Liala Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe vor zwei Jahren aufgehört zu rauchen. Und seitdem kriege ich Krankheiten.
    Vielleicht sollte ich wieder anfangen?!? :p
    Allen Aufhör-Wollern viel Glück dabei!!!
    Liala

    P.S. Mein "Erfolgsrezept": Guter Grund + fester Entschluß + Allan Carr + Langstreckenflug (+ vieeel Schokolade und Kaugummis)
     
  7. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,

    naja, ist ja altbekannt, dass rauchen so einiges schädigt und die wundheilung hemmt und, und, und...
    hab es nach einer mandelentzündung mit 40 fieber mal geschaft ein jahr lang nicht zu rauchen. bin damit allerdings damals furchtbar zickig geworden.

    @sarasvati, wünsch dir viel erfolg und dass du dein ziel dauerhaft erreichst!

    @liala, kaugummis sind gut, auch zuckerfreie bonbons, aber schokolade. nicht, dass ich das nicht verstehe, bin ja selbst schokoholikerin :p , aber als ich damals aufhörte hab ich extra drauf geachtet mich alternativ mit viel frischem gemüse vollzustopfen und hab trotzdem ca. 10 kg zugenommen.
    alan carr hab ich auch gelesen und muss sagen, dass ich mich eher verarscht gefühlt hab. der is ja wie ein politiker, der schafft es ein ganzes buch damit zu füllen immer dasselbe zu sagen :rolleyes: .

    @all, im kaffeeklatsch gibts ja den abnehmthread, wie wärs denn da mit nem anti-rauch-thread? jeder schreibt, was er so geschafft hat und welche tricks ihm so geholfen haben. muss ja vielleicht nicht jeder nichtraucher werden, reduzieren/ oder tagesdosis halbieren ist ja auch schon was wert.

    als ich damals aufhörte war mein trick: literweise (3-4 l tägl.) leitungswasser trinken. anfangs nahm ich auch überall ne riesen tupperdose mit geschnippeltem gemüse mit, später wurde ich dann faul und die schnippelei zuviel.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  8. ignatia

    ignatia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Rippoldsau-Schapbach
    Ich glaube jeder Raucher, mich einbezogen, weiß, daß Rauchen schädlich ist. Ich habe mal aufgehört, so ca. für 2 Jahre. Angefangen habe ich wieder, weil eine Schulter-Operation bevorstand. Es ging mir genauso schlecht wie früher, als ich geraucht habe. Das Rauchen ist so ziemlich das einzige, was mir geblieben ist. Früher habe ich ein Päckchen am Tag geraucht, jetzt habe ich es auf die Hälfte reduziert. Bei den Medikamenten, die ich täglich schlucken muß, denke ich, daß meine 7 - 10 Zigis auch nicht umbringen werden. Übrigens, ich mache meine Zigaretten selber, somit ist es auch viel günstiger. Ich rauche "American Spirit", weil dieser Tabak ohne jegliche Zusatzstoffe ist. Am liebsten würde ich mir mein Tabak selber anbauen. :)

    Liebe Grüße
    ignatia
     
  9. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    O ja, eine Selbsthilfegruppe zur Raucherentwöhnung - ich wäre sofort dabei. Und trotzdem - es fällt mir schwer, auch noch die Zigaretten aufzugeben, nachdem ich nun doch schon einiges Andere zwangsläufig aufgeben musste, woran kann ich mich denn sonst festhalten?Übrigens, Carr fand ich persönlich auch nicht überzeugend. Aber - ich weiß nicht , wie es Euch so geht als RaucherInnen, mich ärgert zunehmend, mit welchem moralischen Eifer immer mehr Leute gegen das Rauchen wettern und immer mehr Einschränkungen durchgeführt werden. Na klar weiß ich auch, dass Rauchen schädlich ist und ich geh auch brav nach draußen, um zu rauchen und versuche, so wenig Leute wie möglich mit meinem Rauch zu belästigen, aber diese permanent erhobenen moralischen Zeigefinger machen mich ab und zu trotzig wie ein Kleinkind (ist zwar lächerlich, weiß ich auch, aber scheinbar ist meine geistige Entwicklung irgendwo stehen geblieben - grins -).
    Ich hab mir vorgenommen, vernünftig zu werden und die Homöopathie einzusetzen, hab demnächst einen Termin. Mal sehen, welche Mittelchen es da gibt und wie sie wirken werden.
    Einen guten Tag an Alle,
    JMCL
     
  10. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich hab einige Jahre geraucht und dann wegen einer ziemlich unqualifzierten Aussage eines Arztes schlagartig aufgehört - seither hat sich mein Zustand weder wesentlich gebessert noch verschlechtert. Ich hab aber trotzdem nicht wieder damit begonnen ;)

    Mein Mann war starker Raucher und hat vor drei Wochen ebenso schlagartig aufgehört und in diesem Forum www.mtforum.de Rückhalt und Gleichgesinnte gefunden.

    Einigen ist dieses Forum wahrscheinlich eh bekannt, aber vielleicht findet ja jemand damit Unterstützung.

    Viel Glück!
    Trixi
     
  11. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    @trixi, wie lautete denn die unqualifizierte aussage des arztes? vielleicht hilft sie ja auch hier dem einen oder anderen auf die sprünge :p


    @JMCL, mit kotzt es auch manchmal an von manch einem agressiven anti-raucher auf das niveau eines unmündigen, dummen kindes herunter degradiert zu werden, inzwischen kann ich meist nur noch müde grinsen und mich fragen, ob diese leute sich nicht über wichtigere dinge gedanken machen können.

    lustig fand ich letztes jahr im krankenhaus die lungenfachärztin. die fragte gleich ganz interessiert, was ich denn da für tabak rauche (war einer mit mango-aroma) und sah das ganze echt locker. endlich mal ne ärztin die ohne erhobenen zeigefinger auskommt, der am ende sowieso nix bringt. die untersuchung brachte übrigens, dass ich ein lungenvolumen von 110% habe und das als raucher!!!

    hab gehört, dass hypnose gut helfen soll, weil dabei so ne art gehirnwäsche stattfindet, das man danach gar nicht mehr den bedarf hat rauchen zu wollen. bezweifle nur stark, das ich hypnotisierbar bin :confused:

    smokende und stinkende grüsse ;)
    lexxus
     
  12. Katrin75

    Katrin75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Köln
    ich fand carr auch eher langweilend....

    ne freundin von mir hatte durch autogenes training aufgehört, aber nach 2Jahren wegen stress wieder angefangen,
    also auch nichts langwirksames....
    mal sehen, wie und wann es endlich klappt.

    smokiekatrin
     
  13. Liala

    Liala Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Hi!

    @lexxus und katrin75
    Nur mit Carr hätte ich es sicher auch nicht geschafft, aber als Unterstützung fand' ich das Buch ganz gut. Die ständigen Wiederholungen sind ja Absicht, damit einem klar wird, wie blöd es eigentlich ist, zu rauchen und, daß man es eigentlich gar nicht braucht.
    Die Schokolade brauchte ich für die Nerven, da hat nur blöder, zuckerfreier Kaugummi nix genützt :) Bei mir waren's dann auch fast 15 kg mehr (obwohl ich ansonsten sehr aufgepasst + mit Sport angefangen habe).

    Ich habe 15 Jahre lang geraucht, viel und gern. Ich glaube, um aufhören zu können, muß man es vor allem wirklich wollen, irgendwann macht es halt klick und dann klappt's auch.
    Liebe Grüße
    Liala
     
  14. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe vor ziemlich genau 2 Jahren aufgehört, kurz nachdem ich meine Diagnose bekommen habe. Allerdings hat es nicht viel genützt. Wobei ich glaube ich leistungsfähiger (Kondition und Puste!) geworden bin.

    A. Carr hat bei mir nix bewirkt, den fand ich nur doof. Eine Apothekerin sagte mir, daß ich mehr Tabletten nehmen müsste um schmerzfreier zu werden, als ein Nichtraucher. Bei Rauchern würden Medis generell schlechter aufgenommen. Das hat mir -neben vielem anderen- den letzten Kick gegeben.

    Da brauchte ich auch nicht viel Ersatzlösungen, ich habe einfach von heut auf morgen aufgehört.

    LG Katharina
     
  15. Jörg

    Jörg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich habe mehr als 30 Jahre in meinem Leben geraucht. Vor drei Jahren habe ich nach einem Herzinfarkt das Rauchen sofort aufgegeben. Da ich mich vorher halbweges gesund ernährt und sehr viel Sport gemacht habe, wird die Hauptursache wahrscheinlich das Rauchen gewesen sein. Heute frage ich mich, warum ich jemals geraucht habe. Ich habe es keine Minute vermisst.

    Die persönlichen Rechtfertigungen aus einigen Beiträgen für’s Rauchen kenne ich alle von mir. Ich habe Streß, meine sportlichen Leistungen sind doch besser als bei Nichtrauchern, ich nehme Tabak ohne Zusatzstoffe, ich nehme ja auch starke Medikamente, was habe ich denn sonst noch, usw. Ich fühlte mich auch immer von Nichtrauchern angegriffen.

    Mit dem Rauchen geht ein Teil des Geschmacks- und Geruchssinnes verloren; er kommt aber nach dem Aufhören wieder. Seit dem ich nicht mehr rauche, empfinde ich Tabakgeruch, insbesondere von Zigaretten und Zigarren, als sehr unangenehm. Und das sage ich auch. Ich muss mir dann auch anhören, ich sei ein militanter Nichtraucher.

    Den für mich entscheidenden Satz hat Liala bereits geschrieben:“ Um aufhören zu können, muß man es vor allem wirklich wollen.“ Machst Du es nur halbherzig oder willst Du jemand einen Gefallen tun, wird es nie klappen.

    Einen schönen Abend wünscht

    Jörg
     
  16. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    oh je ...

    ... schon wieder diiiieses Thema ;) !

    Ich bin seit über 30 Jahren Hardcore-Raucherin und habe leider nicht die geringste Idee, was mich zum Aufhören motivieren könnte. Jeden verdammten Morgen denke ich: Nein, heute keine vorm Duschen - in dem Moment rauche ich praktisch schon (die erste ist eh die beste).

    Was alle (Ex-)Raucher kennen: Die blöden Entschuldigungen, weshalb das mit dem Aufhören jetzt gerade nicht klappen würde - ich entblöde mich nicht, sogar zu sagen, Rauchen hilft gegen die Schmerzen *schäm* !

    Mein Liebster hat letztes Jahr aufgehört, nicht mal das motiviert mich. Zum Glück haben wir nie im Haus geraucht, für mich bleibt also alles, wie es war. Aber ihr solltet mich mal im Winter sehen, morgens um halb sieben, in eine olle Jacke gehüllt (die extra wegen Rauchen in der Nähe der Balkontür hängt), bibbernd in Schnee + Eis an der Kippe saugend. Bekloppt, wirklich.

    Okay, dann kuck ich jetzt mal in diesem MT-Form vorbei!

    Gutes Gelingen + Durchhaltevermögen allen, die es versuchen mit dem Aufhören!

    c. (die nur direkt nach dem Duschen gut duftet)
     
  17. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    @lexxus

    Spät aber doch eine kurze Erzählung zu der Meinung des Arztes. Es war ein Augenarzt der mir während einer stationären Aufnahme wegen eines sehr schweren Uveitits-Schub mitteilte, dass meine Netzhaut schwere Durchblutungsstörungen aufweisen würde und ich das nur dadurch stoppen könnte, sofort mit dem Rauchen aufzuhören, ansonsten würde ich ca innerhalb der nächsten 2 Monate erblinden. Ich glaube, selbst der hartnäckigste Raucher würde bei so einer Prognose aufhören. Abgesehen davon, dass er diese Nachricht sehr unsensibel verpackte (ich hatte ca eine Stunde voher meine Hochzeit und Hochzeitsreise deshalb verschoben und war alleine deshalb totunglücklich), war sie absolut falsch. Während mich dieser Augenarzt mit 1000 mg Corti vollpumpte kam eine Spezialistin die keinerlei Durchblutungsstörungen feststellen konnte, einen zwar schweren aber normalen Uveitis-Schub diagnostizierte und mich auf 2,5 mg Corti runtersetzte. Das positive an dieser Geschichte - ich sehe noch und rauche nicht mehr :D

    lg
    Trixi