1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wenn Babys laufen lernen

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von putzjakob, 15. August 2012.

  1. putzjakob

    putzjakob Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!
    Unser Sohn wächst und wächst gut vor sich hin....;-)
    Langsam hat er auch interesse am sich auf zwei Füßen bewegen (geweckt)....
    Daher meine Frage: gibt es hier Erfahrungen, wie man einem Kind beim Gehen mit zwei Händen hilft, wenn man selbs nur (quasi) eine hat? Ich dachte an eine Art Schnur mit zwei Schlaufen: eine hält das Kind, eine ich mit meiner spastischen Hand. Ist das praktikabel?

    DANKE und lG!
    Jakob
     
  2. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    hallo

    wie wäre es mit einem Geschirr......hatte man doch immer in den Kinderkarren.

    Vielleicht mit einem verlängerten Gurt......die funktionierende Hand wäre dann frei fürs Händchen.
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Früher hatte man für die Kinder tatsächlich eine Art Geschirr, ähnlich wie ein Bauchgurt für Hunde bzw. eine Art breite Hosenträger mit Leine daran. Meine Eltern waren froh drum, ich konnte nämlich schon mit 10 Monaten prima laufen und so hatten sie mich unter Kontrolle.

    Diese Leine könntest du auch verändern für dich als Schultergurt, dann reicht die gesunde Hand zum Sichern?

    Gruß Kuki


    www asmi laufgurte mal googeln
     
  4. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    genau so hatte ich gedacht Kuki..... mit einem längeren Gurt zB. von der Laptoptasche und dann um den Hals.

    gibt es bei amazon und nennt sich Kinderschutzgurt....
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Huhu putzjakob,

    auch wenn man mich jetzt vielleicht für merkwürdig hält:
    sowas gab es nicht nur früher, sondern auch bei mir. Mein Mann hat lange im Ausland gearbeitet und dort immer wieder gesehen, dass Kinder "an der Leine" gingen.
    Und als unsere Tochter in dieses Alter kam, haben wir das - insbesondere für brenzlige Situationen - auch gemacht.
    Ich hatte damals schon ein sehr kaputtes Knie und war stark in meiner Beweglichkeit eingeschränkt - insofern war die kindliche Rumstromerei in diesem Alter eine echte Aufgabe für mich.
    Wir hatten dann ein riesengroßes Hundehalsband von dem verstorbenen Hund meines Mannes um ihren Bauch geschnallt (war sehr weich gepolstert) und dessen Hundeleine (mit so einem Zipper zum Stoppen und loslassen) verwendet. Es gibt das ja auch "Geschirre" für Kinder (für den Kinderwagen) - aber für die wenigen Monate hat das gereicht. Die Kinder werden ja schnell vernünftiger und bleiben auch an der Hand - aber eben nicht immer...
    Und beispielsweise wenn ich alleine mit dem Kind, dem ganzen Gepäck... geflogen bin, habe ich die Kleine "angeleint".
    Sie fand das übrigens total toll und lustig und hatte auch kein Problem damit.
    Unsere Kleine hat sich auch psychisch völlig normal entwickelt... also ich denke nicht, dass dieser Freiheitsentzug Schaden anrichtet.
    Mein Gefühl war eher, dass sie sich selber viel sicherer fühlte und ich habe sie ja nicht ständig festgezurrt.
    Zumal ich ihr das in einfachen kindlichen Sätzen erklärt habe, dass die Mami eben nicht so schnell hinterher kommt...
    In ungefährlichen Situationen oder wenn andere Betreuungspersonen dabei sind, braucht man das nicht... - aber mir war es lieber als sie kommt mir im Trubel abhanden.
    Das waren halt auch immer gefährliche Situationen (z.B. in der Innenstadt mit Straßenbahnschienen oder auf sehr stark frequentierten Flughäfen)- manchmal habe ich das auch im Einkaufszentrum gemacht oder an stark befahrenen Straßen.

    Also - ihr dürft mich nun gerne für als pädagogisch grenzwertig ansehen (habe aber beruflich davon ein bisschen Ahnung und vorher die Kinderärztin gefragt) - aber für mich war das eine echt Hilfe.

    Liebe Grüße und alles Gute für die tolle Kleinkindzeit - jeden Tag ein Wunder - sag ich da nur...
    anurju :)
     
    #5 15. August 2012
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2012
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    So ein 'Geschirr' hatten wir auch als unsre Tochter noch klein war.
    Damit haben wir sie in der Karre und im Hochstühlchen festgezurrt ;), sonst hätte sie fliegen gelernt :D
    Wir hatten das halt damals wg Hyperaktivität von Töchterchen und nicht wg Greifproblemen bei Mama.
    Aber ich kann mir schon vorstellen, dass so ein Ding gute Hilfe leistet in deinem Fall.
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo,

    das wichtigste, was ein kind beim laufenlernen braucht ist :

    möglichst viel eigenerfahrung UND möglichst wenig hilfe und unterstützung dabei!!!!!!!!!!!

    es MUSS immer wieder aus dem vierfüßlerstand und jedenfalls von unten in die aufrichtung aus eigener kraft kommen!!!

    immer und immer wieder- möglichst eigenständig (in einer umgebung, wo es sich natürlich nicht verletzen kann)!

    je mehr man das den kindern nicht selber machen lässt,
    um so mehr schwierigkeiten kommen später zutage- spätestens in der schule......

    viele kinder krabbeln nicht, sondern laufen gleich- oft auch, weil sie gar nicht krabbeln dürfen (der boden ist ja zu "schmutzig"), sondern immer an der hand laufen (wollen- weil sie es nur so kennen)

    ich kann nur dringendst bitten:

    erspart ihnen die immensen anstrengungen des e i g e n s t ä n d i g e n laufenlernens nicht!!!!

    es ist für die entwicklung unschätzbar und wem das versagt bleibt, dem fehlt lebenslänglich etwas existentielles.

    viele liebe grüße von mni
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    @Mni,
    Das was du sagst ist ohne Weiteres richtig, aber hier geht es ja darum, dass der Vater nur eine Hand frei nutzbar hat, da die andere stark eingeschränkt ist, er kann sein Kind nicht einfach mal wieder festhalten oder aufheben ohne Probleme. Und wenn es dann in die falsche Richtung fällt (Straße, Wasser, teich) ist das Malheur groß.

    Gruß Kuki
     
  9. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo kuki !!!! :)

    ja, hab ich verstanden :)


    Jakobs Frage ist explizit:

    "wie man einem Kind beim Gehen mit zwei Händen hilft......."

    und da denke ich, passt dazu, was ich geschrieben habe

    das kind soll ja eben nicht aufgehoben werden, sondern selbst aufstehen oder eben krabbeln!

    klar, dass es keine antwort ist auf gefährliche situationen........aber das habe ich nicht als frage herausgelesen...




    viele liebe grüße an alle hier !!

    mni