1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Narkose bei Krampfadern-OP?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Gesundheit, 28. November 2003.

  1. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    Da es Rheuma-Schübe nach Operationen (wegen der Narkose) gibt, hätte ich gerne gewusst, welche Art von Narkose für den Körper besser ist? Rückenmarks-Narkose (bei stationär) oder bei ambulanter OP örtlich betäubt.

    Danke Euch im voraus für Eure Antworten.

    Liebe Grüße
    Gesundheit
     
  2. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Na dann Gesundheit

    wenn eine Vollnarkose ausscheidet, dann kommt es darauf an, was gemacht werden soll. Bei kleineren Gebieten wird örtlich betäubt.

    Sind die Gebiete aber zu groß oder sind es zu viele, dann würde man zuviel von dem Injektionsmittel benötigen, da gibt es eine Höchstgrenze.

    Dann würde die Rückenmarksbetäubung besser sein.

    Es kommt also auf Operation an. Die örtliche Betäubung macht meist der Operateur selbst. Die andere Methode meist ein Narkosearzt..
     
  3. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    Hallo Frank,

    danke für deine Info.
    Aber ich stehe nun vor der Entscheidung, auf welchem Weg ich mir die Krampfadern entfernen lassen soll. Ich war bereits bei der Ärztin, die auf ambulamten Weg "nur" örtlich betäuben würden, während es im Krankenhaus mit Rückenmarksbetäubung gemacht wird.

    Ich hätte gerne gewusst, welche Art von Narkose sich am besten bei Rheuma auswirkt; ich hatte bereits OPs (nicht Krampfadern) mit Vollnarkose; jedesmal hatte ich danach Komplikationen.

    Ich danke dir nochmals für deine Bemühungen und wünsche dir noch einen schönen Sonntag abend.
     
  4. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    an Deiner Stelle würde ich zum einen den Doc Langer hier mal anmailen und zum anderen mit dem zuständigen Narkosearzt sprechen. Der kann sich ja mal kundig machen über Zusammenhänge mit Rheuma.
    Ansonsten ist es für die Op selbst ziemlich egal ob Du in Vollnarkose oder Periduraler Betäubung bist. Eine Lokalanästhesie wird vermutlich nicht möglich sein bei dem geplanten Eingriff.

    Viel Glück u. Gruss
     
  5. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    Danke für deinen Tipp. Doch, die Ärztin, die in der Praxis diese ambulante Krampfadern-OP (zuerst ein Bein, ein paar Wochen später das andere Bein) vornehmen würde, würde diese Betäubung örtlich machen. Sie hätte schon öfters solche OPs gemacht.

    Liebe Grüße
    Gesundheit
     
  6. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Gesundheit;

    Du kannst aber dennoch mal mit einem Narkosearzt in einem grösseren Haus sprechen, der damit eventuell mehr Erfahrung hat.
    Ich selbst hätte gegen eine Lokalanästhesie gewisse Bedenken, da das Gebiet doch eigentlich recht gross ist. Oder wird bei Dir nur verödet und nicht gestrippt? Dann geht das natürlich auch in Lokaler.

    Gruss
     
  7. Gesundheit

    Gesundheit Guest

    DAnke für deine rasche Antwort.
    Es wird nicht verödet, sondern es werden kleine Schnittchen gemacht und dies dann gezogen.

    Vielleicht ist es doch besser, im Krankenhaus nochmals nachzufragen. Ich hatte nun schon eine Überweisung ür die Ärztin (ambulant). die Venen wurden per Ultraschall etc. untersucht.
    Ob mir der Hausarzt nochmals eine Überweisung für die Krankenhaus-Venen-Untersuchung ausstellt, bezweifle ich.