1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Krankenkasse empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Tennismieze, 1. Februar 2010.

  1. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Mich beschäftigt momentan die Frage, welche gesetzliche Krankenkasse ist für Rheumatiker empfehlenswert? Wer dazu antworten mag, sollte bitte auch mitteilen, warum die jeweilige Krankenkasse besser ist als andere. Danke
     
  2. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube da tun sich alle GKV´s nicht viel.
    Zwar erhält die jeweilige Krankenkasse seit dem 01. Januar 2009 aus dem Gesundheitsfond einen Zuschuss für chronisch Kranke.
    Was aber nicht bedeutet das die das nun an die chronisch Kranken weitergibt.

    Für meinen Fall bin ich mit meiner bisher eigentlich immer gut gefahren.
    Was aber nicht ausschliesslich mit meinen Erkrankungen zu tun hat. Denn man muß ja auch andere Sachen betrachten.

    Hier einige Beispiele:
    -kostenübernahme für Geburtsvorbereitungkurse, auch für die Väter.
    -Mutter-Kind Kur für meine Frau und meine Kinder aufgrund meiner Erkrankung.
    -keine direkte Vorschrift des Herstellers für ständige Medikamente.
    -einbeziehung auch nicht verschreibungspflichtiger Medikamente in die Zuzahlungsregelung.

    Allerding mach ich mir auch erstmal keinen Kopf, denn die Innungskrankenkassen brauchen 2010 laut eigenen Angaben keinen Zusatzbeitrag.
     
  3. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo tennismieze,
    vergleichen kann ich nicht wirklich,denn ich bin seit 12 jahren überzeugt bei der tkk versichert und habe mich somit nie für andere interessiert.
    meine rheumadiagnose habe vor 5 jahren erfahren,die tkk hat sich aber auch schon in meinen gesünderen zeiten schon mit vielen extraleistungen hervorgehoben,und das tut sie heute wohl auch noch.
    abgesehen von den einschränkungen die sämtliche kk's von ganz oben aufdiktiert bekommen habe ich durchgehend die bestmögliche medizinische versorgung bekommen,es hat auch niemals probleme bei hochpreisigen medis gegeben wie man das schonmal von anderen kk's hört.
    ein weiterer pluspunkt ist,daß die tkk (noch) nicht den zusatzbeitrag erheben will,aber selbst wenn,auch dann würde ich nicht wechseln.....und einen superguten und schnellen service haben die auch.

    na dann guck halt mal ob dir das vielleicht weiterhilft......liebe grüße,

    diana :- ))
     
  4. Cinderella69

    Cinderella69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Also ich bin schon immer und ewig bei der Barmer,schlage mich seit 7 Jahren mit Rheuma rum.
    Früher hatte ich eine heftige Esstörung.
    Mit der Kasse gab es nie Problem die haben immer ohne irgendwelchen Aufand alles gezahlt.
    Kur, Medikamente Physipotherapie,Psychotherapie, egal es war und ist kein Problem.
    Natürlich habe ich diverse Zuzahlung,Rezeptgebühren und Eigenanteile bei Einlagen oder Massagen.
    Aber den größten Teil löhnt die Kasse und sie beraten mich immer sehr gut haben mir auch schon wirklich gute Vorschläge gemacht waren sehr Hilfreich bei der suche nach einem Schmerztherapeuten usw.
    Ich bin damit sehr zufrieden
    Cinderella
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    welche krankenkasse

    hallo,
    also ich bin seit 1990 bei der kkh-allianz, eine ersatzkasse, der gesetzlichen gleichgestellt.hier ein link: http://www.kkh-allianz.de/
    bisher sind wir top zufrieden. sämtliche anfragen, wurden und werden kompetent, schnell und sehr schakundig beantwortet.
    bearbeitung von krankengeld dauert in der regel max 5-6 tage!
    bewilligung von leistungen sind auch ausserhalb des gestl.vers.kataloges möglich. man muss nur fragen. einzelfallentscheidungen werden nicht einfach abgewiesen, sondern überlegt beantwortet.
    auch telefonisch immer freundlich, kompetent, höflich und sachkundig.
    wir wollen hier bleiben und unser grosses kind hat den weg auch dorthin gefunden....
    mein tip, googel mal einw enig und vergleiche, es gibt schon kleine unterschiede.
    lg saurier:a_smil08:
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Die Barmer hatte ich auch schon im Auge. Damit entfällt dann wenigstens das Geläster der Ärzte, die sich immer gern über BKKs mokieren. Anscheinend zahlen die BKKs nicht genauso viel oder schleppender. Danke für Eure Antworten. Hab noch Zeit und lasse mir den Fall noch mal durch den Kopf gehen.
     
  7. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @feldhase
    Paradontosebehandlung ist doch eine Kassenleistung? Oder wurde bei Dir die Laserbehandlung genehmigt?
     
  8. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Weil die normale (Handarbeits-) Paradontosebehandlung ist zwar genehmigungspflichtig, aber die hat meine bisherige KK auch anstandslos bezahlt. Keine Ahnung, was sowas kostet. Nur die schnellere und schonendere Laserbehandlung hätte ich selbst tragen müssen.
     
  9. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo tennismieze,
    habe gestern in den nachrichten aufgeschnappt daß z.b. die bkk westfalen-lippe nur 23000 mitglieder hat.wenn das also auf andere bkk's auch so in etwa in dieser größenordnung zutrifft wundert es doch gar nicht mehr,daß die besonders bei kostenintensiven therapien in zahlungsschwulitäten kommen.
    eine andere bkk mit sitz in köln mit auch nicht gerade allzu vielen mitgliedern hat unter seinen versicherten ein kind mit der bluterkrankheit,was im vergangenen jahr - angeblich - kosten in höhe von 2,8 millionen aufwarf.

    wenn man das so hört scheint es bei der wahl also auch sinn zu machen,auf die anzahl der versicherten zu schauen.....

    lieben gruß,
    diana :- ))
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln

    Die Barmer und die GEK haben sich inzwischen zu einer großen Kasse zusammengeschlossen.
    Vorteil für die bisher bei der Barmer Versicherten: sie bekommen jetzt mehr gute Leistungen.
    Nachteil für die GEK Versicherten: deren bisherigen tollen Leistungen wurden leider beschnitten.
    Ich bin seit fast 30 Jahren bei der GEK und war bisher sehr zufrieden, aber mal gucken was jetzt kommt mit der BarmerGEK.
    Übrigens ist dort kein 8Euro Zusatzbetrag für 2010 geplant.

    Gruß Kuki
     
  11. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Bin bei der Techniker Krankenkasse ......

    ...... seit über 25 Jahren und sehr zufrieden.
    • Immer kompetent freundlich und hilfsbereit
    • Viele Extra-Angebote wie zum Beispiel Behandlung beim Heilpraktiker (Medis aber selbst bezahlen).
    • Atriomed-Ärztezentrum hier in Köln mit bevorzugter Terminvereinbarung für TKK-Patienten, gutem Rheuma-Doc (den ich aber leider nicht mag) und Wartelounge (max. 30 Minuten) mit Kaffee, Internet u.v.m.
    • und und und....
    Wer mehr wissen will, kann sich im I-Net schlau lesen. Bis jetzt hat alles gestimmt und funktionert, was dort angeboten wird.

    Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

    Schöne Grüße
    Kölner
     
  12. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    ich auch pro TK. Besser geht nicht. Ich würde da sogar nen Zusatzbeitrag bezahlen, denn ich persönlich hab schon so viel gekostet, das könnte ich mein Leben lang nicht mit meinen Beiträgen abgelten, auch wenn ich es schaffen würde, bis 67 einzuzahlen.

    Die Vorteile der TK sind ja schon aufgezählt worden. Kann ich so unterschreiben. Bin da schon seit 1985.
     
  13. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu!!!

    ich kann die securvita wärmstens empfehlen!!!

    lieben gruß vom puffelchen
     
  14. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Nun ich kann dies nicht so bestätigen. Eher im Gegenteil! Dazu möchte ich aber hinzufügen, dass es vor der Fusion mit der Allianz schon eine recht gute Kasse war. Bezüglich der Einzelfallentscheidung kann ich nur sagen, dass ich hier bereits das Bundesversicherungsamt einschalten musste, um endlich eine Entscheidung zu erhalten. Meine Frau besucht einen Kurs der VHS(Rückenschule), und bekam die Kosten immer anstandslos von der IKK bezahlt(alles im Rahmen dessen was die Kasse bezuschusst). Bei der KKH hatte sie da Schwierigkeiten, indem sie einen Nachweis erbringen musste ob der Physiotherapeut diese Rückenschule machen darf(dies wird bei der VHS im Vorfeld bereits geprüft, damit den Teilnehmern kein Schaden entsteht). Bei meinem Insulin musste ich ständig nachfragen, ob die Kasse es nun noch bezahlt. Kurzum - diese Kasse ist nur gut, so lange sie nichts bezahlen braucht! Sicher erfreut es keine Kasse wenn sie etwas auszu- geben hat, doch diese ist schon ganz sparsam! Auch wenn man sieht, wie intensiv sie nach Abrechnungsfehlern sucht und sich dann in der Öffentlichkeit brüstet einen Schaden von 6 - 20 Mio. endeckt zu haben. Im Gegenzug ermittelt dann das Bundeskartellamt gegen die KKH-Allianz!
    Persönlich hat sie mir noch nie geholfen. Eher im Gegenteil ständig angerufen wie lange ich noch krank sei, und ich solle doch wieder arbeiten gehen. Das kann doch so nicht sein, dass man so lange krank ist. Die Hilfe die sie auf ihrem Briefpapier stehen haben, um mich schneller genesen zu lassen habe ich noch nie bemerkt. Was wäre eigentlich wenn mir die Kasse mal einen Termin bei einem wirklich guten Arzt oder einer Klinik vergeben hätte? Das wäre eine echte Hilfestellung, vor allem eine psychische Entlastung wenn man chronisch Erkrankt ist.
    Ne ne ne - wozu braucht man eigentlich 200 Kassen und mehr ??? Da wird in den Vorständen usw. soviel sinnloses Geld verbrannt, was direkt am Patienten hilfreicher wäre. Schaut man nach Östereich, da gibt es 7 Kassen und es genügt für einen Wettbewerb! Armes Deutschland, arme Kranke ....
     
  15. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    kkh-allianz

    @waldmensch
    sorry, jeder kann mal pech haben.....
    aber wir haben diese erfahrungen gemacht und nicht nur wir!in meinem umfeld sind sehr viele in dieser kk und sie haben alle bislang gute erfahrungen gemacht.
    wer meine krankenvita gelesen hat, der sieht, dass ich nicht nur 1x krank war und ich war auch schon 11 monate krank. was du berichtest ist mir nicht widerfahren.
    selbst bei einer op meines kindes, die in den bereich der einzelfallentscheidung ging, wurde positiv entschieden, also auch hier nur gutes. ich möcht betonen, dass wir stets dort einen absolut höflichen umgangston erfahren!
    deine behauptung das bundeskartellamt ermittelt gegen die kkh, ist insofern nur richtig, dass es um den"Zusatzbeitrag" geht zusammen mit 8 weiteren KK, der ab januar erhoben werden sollte.
    machen wir uns doch nix vor, der kommt doch sowieso!!!!!
    und die anderen kassen streichen auch leisitungen, die früher gezahlt wurden. dass eine kk festlegt, was vorzulegen ist, im leistungsfall ist legitim. das macht jede kk so und das eine kk betrugsfälle aufdeckt und geld einholt, kann doch wohl nur richtig sein, denn das ist geld was wir einzahlen und andere unrechtmäßig sich aneignen. ich kann nix anrüchiges bei entdecken.
    im übrigen ermittelt das bundeskartellamt auch gegen kafferöster, mit einer summe von nur 195 Mio vetragsstrafe..... und andere firmen wegen preisabsprachen, und trinkste deswegen kein kaffee mehr????
    ich will nur eins faire diskussionen!

    p.s. ich möchte nicht, dass jemand in meiner antwort schreibt ohne seinen namen zu hinterlassen!
    dann antwortet bitte selber. Danke!
     
    #15 23. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2010
  16. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo saurier,
    ich möchte nicht sagen das die KKH unhöflich im Umgangston ist, sondern nur das es z.T. unmögliche Zustände dort gibt. Es kann nicht sein, dass ein Sachbearbeiter ohne medizinische Kenntnisse Entscheidungen fällt! Auf Nachfragen wird energisch reagiert und protestiert. Und wen man persönlich in der Geschäftsstelle erscheint und die Richtlinien sehen möchte auf die sich bei der Entscheidung berufen wird sich allgemeine Unsicherheit bei den Mitarbeitern breit macht. Letztendlich wird man vertröstet mit dem Hinweis, das man erst den Vorgesetzten in der anderen Abteilung fragen müsse.
    Wenn ihr in eurem Umfeld zufrieden seid mit der KKH-Allianz(eventuell arbeitet ja jemand auch dort ...) dann bleibt dabei! Da wäre es doch fatal zu wechseln!

    Ein Vergleich mit Kaffeeröstern scheint hier nicht angebracht zu sein, denn hier geht es um Geld der Gemeinschaft und dem Wohl der Patienten! Wobei Kaffee trinke ich immer noch, ich kaufe ihn halt immer dann wenn er im Angebot ist. Abstoßend an der Sache ist doch der Fakt, das die KKH keinem traut und ein immenses Controlling betreibt, und im selben Atemzug selbst versucht sich zu bereichern. Schön das sich hier das Kartellamt eingeschaltet hat, und die nach außen hin "sauber blauweise" Kasse präsentiert. Ob es dabei "nur" um den Zusatzbeitrag der der KKH ca. 24 Mio. eingebracht hätte scheint mir bei der "geringen" Summer unwesentlich.
    Für Betrügereine habe ich auch kein Verständnis in der Hinsicht das sich jemand mit nicht erbrachte Leistungen bereichert. Jede Kasse überprüft Abrechnungen und Rezepte, doch man sollte im Wirrwarr der Bürokratie nicht jeden Fehler als Betrug an der Kasse darstellen. Ich habe selbst an der Entwicklung der Gesundheitskarte mitgearbeitet und auch an verschiedener Abrechnungssoftware, ich kenne die Probleme der Apotheker oder Therapeuten und letztendlich ist mein Kind Arzt. Ich weiss also wovon ich spreche. Sprech doch mal mit einem Physiotherapeuten oder Apotheker über den Wahnsinn an Bürokratie und deren Anfälligkeit für Fehler.
    Das die KKH auch gegen fortschrittliche Medizin am einfachen Patiente kein Interesse hat zeigt doch dieser Artikel:
    http://www.kkh-allianz.de/index.cfm?pageid=2682&pk=112063

    Fair bleiben, da hast du recht!
    Heiko
     
  17. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    ich denke jede Kasse hat ihre vor und nachteile. Ich bin seit 2 Jahren bei der TK und hatte bisher noch keine Probleme. Davor war ich bei der BEK und hatte nur Probleme wie z.B 4 Monate auf Krankengeld zu warten usw.

    Dazu kann ich nur sagen das dieses bei jeder KK der Fall ist. Ich arbeite im med. Bereich und habe viel mit Sachbearbeitern unterschiedlichster Kassen zu tun. Es gibt Kasse die 3-4 Moante Kostenvoranschläge liegen lassen und dann ablehnen mit der Begründung das ein Hilfsmittel bisher noch nicht benötigt wurde und jetzt wohl auch nicht mehr benötigt wird andere entscheiden innerhalb von 2 Std.

    Gruß
    Zecke
     
  18. blauermatiz

    blauermatiz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Deutsche BKK

    Hallo,
    ich bin bei der Deutschen BKK versichert.
    Die haben dieses Jahr zwar schon 8€ erhoben, aber mir ist es egal.
    Bisher haben die sich noch nie quer gestellt und mir auch meinen Arbeitsplatz gerettet. Ich bin in einem riesen Konzern beschäftigt und konnte meine damalige Arbeit aufgrund meiner Gelenke nicht mehr ausführen. Also hat mein Doc gesagt, er schreibt mich jetzt so lange krank, bis man mich woanders einsetzt. Mein AG hat auf stur geschaltet und mich zappeln lassen. Kurz bevor die 6 Wochen Lohnfortzahlung beendet waren hat die Deutsche BKK mich angerufen und sich nach meinem Befinden erkundigt und gefragt was sie tun könnten. Ich setzte sie kurz über den Stand der Dinge in Kenntnis (das es mir eigentlich gut gehe, mein Doc mich aber aus Gelenkschutzgründen krank schreibt) und siehe da, 3 Tage später wurde ich in eine andere Abteilung versetzt. Das hatte ich vorher knapp 6 Wochen lang mithilfe eines Anwaltes nicht geschafft.
    Vielleicht ein Einzelfall, ich weiss es nicht.

    LG blauermatiz
     
  19. roco

    roco Guest

    das verstehe ich jetzt aber nicht...:confused:

    is doch positiv, was da steht... warum soll nicht dagegen angegangen werde, das die pharmafirmen sich in deutschland ne goldene nase verdienen?

    diese sagten ja (sinngemäß): wir holen uns das geld da, wo wir es kriegen, und wenn in d wir die preise diktieren können, nehmen wir, was wir kriegen...

    nirgendwo sonst entscheiden die pharmafirmen allein über preise, selbst in amerika wird mit dem staat verhandelt. nirgendwo sonst werden solche horrorpreise verlangt.

    wenn die firmen gezwungen werden, die preise zu senken, dann kommt otto-normal viel eher in den genuss auch der etwas teureren/besseren medis. ich finde, das wäre nur positiv für die patienten und nicht negativ...

    übrigens hat die kkh-allianz außerhalb der regel den eigenanteil für zahnersatz bei meinem lege anstandslos übernommen... so schlimm können die nicht sein;)
     
  20. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    ich bin schon seit jahrenmit der TK sehr zufrieden.
    manche dinge sind auch einfach verhandlungssache.
    zum beispiel wenn nur medikamente bestimmter firman bezahlt werden.
    ich hab mich in so einem fall mit der tk in verbindung gesetzt, und bis jetzt gab es nach pers. gesprächen keine probleme.