1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Erfahrungen habt Ihr

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von West, 13. März 2012.

  1. West

    West Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    seit einen Jahr habe ich Rheuma ( Polyartritis).
    Ich nehme 20m Leflunomid und täglich 7-7,5mg Cortison als Erhaltungsdosis.
    Mit dieser med.-Einahme komme ich gut über die Runden
    Meine Sorge, ist die tägliche Cortisonmenge schädlich.
    Was habt Ihr für Erfahrungen.
    Viele Grüße
    Werner
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Werner!
    Mir hat der Rheumatologe gesagt, daß eine Erhaltungsdosis bis 7,5mg Cortison okay ist. Lieber ist es ihm allerding, wenn ich bei 5mg bin!
     
  3. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Werner,

    meine Erhaltungsdosis liegt bei 5 mg, ich erhöhe nur bei Schüben bis auf 20 mg.
    Dazu nehme ich aber Calcium/D3 und lasse alle 2 Jahre eine Knochendichtemessung machen. Mein Doc sagt, 5 mg sind "unbedenklich", mehr erfordert mehr Kontrolle und Calcium.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  4. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Werner,


    meine tgl. Cortison Dosis sind 8mg, bei extremen Entzündungen auch höher. Ich versuche aber mit so einem Cortisonstoß nie über 50 bzw. 70mg zu gehen, also wenn ich selbst einen Cortistoß mache. Mein Doc ist damit auch einverstanden, d.h. ich muß da nicht in die Klinik oder so. Auch bei mir hat das Corti einen Diabetes II ausgelöst. Den hab ich aber soweit im Griff (ohne Insulintherapie).
    Ich nehm das Corti jetzt schon über 10 Jahre


    Klar, würde ich auch lieber ohne corti auskommen, mein Doc und ich haben das auch schon öfter mal versucht (auf mein Drängen hin) aber jedesmal hat es in einem Schub mit starken Schmerzen geendet. Also bleibt ich vorerst mal bei meinen 8mg und 1/4 jhrl. Rituximabgaben. Ab Freitag dann noch 10mg Mtx *stöhn :(

    Wenn dir die Medis helfen, so wie du sie jetzt nimmst, würde ich erstmal nichts ändern ohne es vorher mit dem Doc abzustimmen.
    Denk bitte daran, Cortison ist ein Calciumräuber! Also -> Calcium + Vit D und alle 2 Jahre zur Knochendichtemessung wegen Osteoporose!!

    Alles Gute und eine schmerzfreie Zeit
     
  5. skyfly

    skyfly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,

    auch ich kann nur sagen, dass cortison ein dreckszeug ist. ich habe seit 15jahren chronische polyarthritis und nehme seit 14 langen jahren cortison (1jahr konnte ich nur absetzen; mehr hat meine sehr aggressive form nicht zugelassen). mittlerweile nehme ich lodotra, ein cortison, dass man zur nacht einnimmt, und über den tag verteilt dosen absetzt.
    meine nebenwirkungen vom cortison: osteoporose (lange jahre wuirde meine knochendichte gar nicht kontrolliert), ganz langsame und schlechte wundheilung, sehr dünne haut z.t. pergamentartig (hände und füße), schlechtes bindegewebe, bildung von äderchen und punktförmiger hautblutung, zahnfleischschwund leichter, und seit neuestem auch verklumpung des blutes - ichhatte eine thrombosbildung an der herzklappe -die ich mit blutverdünnung behandeln muss. achja und leichte herzrhytmusstörungen.
    wurde das zeugs gerne absetzen,aber dann geht die entzündung wieder richtig los.
    ach so,ich habe immer zwischen 10mg und 4mg eingenommen (klar in schubzeiten auch mehr,aber kurzfristig ist nie ein problem). mittlerweile nehm ich 6mg.
    lg
     
  6. West

    West Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank für die Infos.
    Ich muß erst einmal lernen wie man sich richtig mit Medikamenten
    einstellt.Ich habe seit 1 Jahr Polyartritis und ist für jeden Ratschlag
    dankbar.
    Viele grüße
    Werner
     
  7. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    genau das waren die worte meines rheumatologen, der auch nicht möchte, dass ich es als dauermedikation nehme, aber bei psa ist es wohl eh nicht ganz ohne, weil es beim herunterdosieren oder gar absetzen schlimme schübe auslösen kann. naja, und ich muss mal sagen, der shcub den ich schon so habe, reicht mir vollauf :cool: