1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wegstrecke immer kleiner?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Lusella, 5. November 2011.

  1. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    bin im Moment recht verzweifelt.
    Ich weiß seit einer Woche, nach langer Odyssee, dass ich Psoriasis Arthritis habe. Im Moment nehme ich gegen die Schmerzen 800 mg Ibuprofen über den Tag verteilt in 4 Dosen.
    Mein Termin beim Rheumatologen ist am 22.11.

    Ich habe zur Zeit starke Schmerzen im rechten Fuß ( Großzehenmittelgelenk und Fußsohle) und in beiden Knien.
    In den Knien ist es mittlerweile so schlimm, dass ich das Gefühl habe sie stehen in Flammen und sind steif.
    Mein Mann und ich wollten vorhin unsere übliche Runde spazieren gehen und ich musste nach ca. 500 m umkehren, weil nichts mehr ging vor Schmerzen.
    Ich war total geschockt, dass ich nur noch so eine kleine Wegstrecke geschafft habe.
    Noch vor ca. 1 Woche konnte ich immerhin ca. 3 km gehen. Zwar auch unter Schmerzen aber immerhin.

    Ist das bei PSA normal und wird es wieder besser?
    Oder muss ich gar mit einer Verschlimmerung rechnen?
    Bitte entschuldigt, wenn meine Frage für Euch blöd klingt. Aber ich kenne mich noch nicht so gut aus mit der Krankheit und hatte auch noch kein Gespräch mit einem Arzt darüber.
    Ich bin im Moment total depremiert und in Panik.

    Traurige Grüße
    Lusella
     
  2. Mieze1960

    Mieze1960 Gonarthrose, RA u. Fibro

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich habe rheumatoide Arthritis und Fibromyalgie. Bevor ich einen Termin bei einem Rheumatologen hatte, habe ich auch Ibu bzw. Diclo Dispers genommen, aber selbst die jeweils höchste Dosierung hat gegen die Schmerzen nicht geholfen.

    Als ich dann bei einem Orthopäden den Termin hatte und er mir erklärte, ich solle lieber zu einem Internisten gehen, weil er mir nicht helfen kann, hat er mir Arcoxia verschrieben. Diese Tabletten haben dann geholfen und mich über die Zeit bis zu meinem jetztigen behandelnden Internisten gebracht.

    Die Tage bis zu Deinem Termin mit Schmerzen, die man nicht in den Griff bekommt, sind eine lange Zeit.Vielleicht kannst Du Deinen Hausarzt oder in der Praxis des Rheumatologen vorab nach wirksameren Tabletten fragen, damit Du erstmal über die Runden kommst....
     
  3. einfachich

    einfachich Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo

    ich kann Dir sagen es kommen auch wieder bessere Zeiten. Ich habe nun auch seid etwas über einem Jahr diagnostizierte PSA. Aber es kann auch dauern bis das für Dich richtige Medi gefunden wird. Bis dahin ist es natürlich wichtig das Dir der Rheumadoc dann ein für Dich passendes Schmerzmedi aufschreibt.

    Mit den von dir genannten 800 mg würd ich im Schub wahrscheinlich nicht mal die Treppen runter kommen. Da brauchst Du wahrscheinlich auch stärkeres.

    Wenn Du Fragen hast immer her damit.

    liebe Grüße
    einfachich
     
  4. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Naproxen?

    Danke für die netten Antworten :).

    Der Hausarzt hat schon vor einem Jahr auf etwas Entzündliches bei mir getippt und mir Naproxen verschrieben.
    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich sie nicht genommen hatte wegen dem Beipackzettel :o.
    Da ich öfter Magenprobleme habe ( Zwölffingerdarmgeschwür und Gastritis) habe ich mich nicht getraut.
    Vielleicht sollte ich es aber, bis ich beim Rheumatologen war, mit Naproxen probieren? Was meint Ihr?

    Heute denke ich, dass ich die ganze Sache zu lange schleifen ließ...
    Ich hatte in den letzten 3 Jahren immer wieder ganz starke Gelenkprobleme und Hautausschläge.
    Wegen privater Verpflichtungen konnte ich aber nie der Sache wirklich nachgehen.
    Allerdings hätte ich von meinem Hautbild her nie auf Schuppenflechte getippt.

    Ich habe einen Bläschenausschlag am Bauch und unter der Brust. Deshalb war ich vor ca. 3 Jahren schon bei einer Hautärztin.
    Sie hat eine Hautprobe entnommen und -angeblich- an ein Labor geschickt....
    Ergebnis:
    Entzündeter Haarbalg! Hallo geht´s noch??
    Wenn das ein entzündeter Haarbalg gewesen wäre, müsste ich etwa so behaart sein wie ein Gorilla.
    Daraufhin hatte ich erst einmal die Nase voll von Fachärzten.
    Bis mein Ausschlag und Leidensdruck jetzt so hoch waren, dass ich zu einer anderen Dermatologin ging. Das war ein Glücksgriff.
    Sie hat, nachdem sie sich meine Finger betrachtet hat, auf PSA getippt und mich zum Szintigramm geschickt.
    Das hat ihren Verdacht bestätigt.

    Nun habe ich die Diagnose und bin ziemlich depremiert.
    Ich bin froh, dass es ein solches Forum mit ebenfalls Betroffenen gibt.
    Man fühlt sich nicht mehr so allein...

    Liebe Grüße
    Lusella
     
  5. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo!
    so kurz nach der Diagnosestellung einer rheumatischen Erkrankung braucht man vor Allem eines: Geduld,
    da nicht jedes Medikament bei jedem Rheumapatienten gleich wirkt. Wichtig ist jetzt meines Erachtens ersteinmal, dass du mit einem geeigneten Schmerzmittel die Gelenkprobleme linderst und dann deinen Hausarzt bittest, für dich einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen zu machen. Ich würde den Weg über den Hausarzt gehen, weil man so erfahrungsgemäß schneller einen Termin bekommt, als wenn man als Patient einen Termin zur Erstvorstellung ausmacht. Danach kann der Rheumatologe dich auf geeignete Medikamente einstellen und in der Regel werden die Beschwerden dann auch schnell besser.

    Liebe Grüße und gute Besserung
    Julia123
     
  6. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Danke :)

    Hallo Julia,
    Du hast recht. Man muss Geduld haben.
    Leider ist das so gar nicht meine Stärke....

    Den Termin beim Rheumatologen habe ich am 22.11.
    Das war schon sehr schnell. Normalerweise hätte es bis März gedauert :eek:.
    Mich hat die Hautärztin überwiesen. Sie hat ja auch die Diagnose gestellt.

    Ich werde bis zu dem Termin das Naproxen nehmen. Ich hoffe, dass das etwas besser hilft als die Ibu.

    Liebe Grüße
    Lusella
     
  7. Rosenfreak

    Rosenfreak Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchsal
    Ich nehme gegen die Schmerzen auch Arcoxia. Alles andere hilft bei Autoimmun-Krankheit nicht.
     
  8. a-poempi

    a-poempi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Lusella,
    bevor Du mit einer Basistherapie anfängst solltest Du es unbedingt mit Naproxen versuchen. Naproxen wird besser vertragen wie Voltaren bezüglich Nebenwirkungen bei fast gleicher Wirkung. Eine Basistherapie bringt eventuell andere Sorgen mit sich und insofern solltest Du auf jeden Fall erstmal eine Therapie mit Naproxen versuchen. Letztendlicg geht es Dir nicht gut und trotzdem musst Du weiterhin in Bewegung bleiben können!!
    Ein Versuch ist es wert!!

    LG,
    Petra
     
  9. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Nur auf Privatrezept?

    Hallo,
    danke für Eure Hilfe :vb_redface:.

    @Petra,
    Es stimmt, was Du schreibst, Naproxen hilft gut. Ich habe gestern 2 Tabletten mit je 250 mg genommen und die Schmerzen waren zum Aushalten.
    Da ich erst am 22.11. zum Rheumatologen gehe, habe ich bei meinem Hausarzt wegen eines Rezepts angerufen.
    Die Sprechstundenhilfe meinte, dass Naproxen nur auf Privatrezept gehen würde.
    Stimmt das denn?
    Ich kann doch nicht alles selbst bezahlen.
    Ich muss wegen Wechseljahrsbeschwerden (Hitzewallungen) schon homöopathische Tabletten nehmen, die ich selbst bezahlen muss.
    Die Magenschutztabletten bezahle ich auch aus eigener Tasche.
    Irgendwann trage ich mein ganzes Geld zum Arzt und in die Apotheke :rolleyes:.

    Viele Grüße und allen einen schmerzarmen Tag,
    Lusella
     
  10. a-poempi

    a-poempi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Lusella,
    das ist quatsch mit dem Privatrezept. Ich bekomme es sowohl von meinem Hausarzt als auch von meinem Schmerztherapeuth immer verschrieben. Vielleicht liegt es an der Dosierung, vielleicht wurden die 250mg aus der 'verschreibungspflicht' rausgenommen. Ich bekomme immer Naproxen AL 500 verschrieben und nehme davon 2x tgl. eine (nach bedarf). Man kann aber (wenn das mit der verschreibungspflicht so sein sollte) die 500mg Filmtabletten gut teilen.

    Liebe Grüße,
    Petra

    PS Ich glaube als Rheumapatient muss man einfach ausprobieren was einem gut tut und solltest Du Magen/Darmprobleme in der Vergangenheit mit Medikamenten gehabt haben, dann lass Dir gleich ein Magenschutzmittel mitverschreiben. Du wirst Dich wohl oder übel an die Einnahme von Schmerzmittel gewöhnen müssen.
     
  11. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Danke :)

    Hallo Petra,
    danke für die Auskunft.
    Ich denke, dass es eher an der Helferin liegt.
    Diese Trulla versucht mir immer alle Medikamente auf Privatrezept zu schreiben.
    Als ich eine Blasenentzündung hatte, wollte sie mir dieses Rezept auch so aufschreiben. Ich werde das Verhalten mal dem Arzt mitteilen.
    Es liegt mir fern jemand in die Pfanne zu hauen. Aber diese Helferin ist schon, gelinde gesagt, seltsam.

    Meine Mutter hat sich sogar ihre Blutdrucksenker auf Privatrezept schreiben lassen, weil die Helferin ein großes Trara wegen des Rezepts gemacht hat.
    Eigentlich ist so etwas unmöglich!

    Für den Magen habe ich mir Omep gekauft. Aber so richtig bringt das nichts.
    Muss aber dazu sagen, dass mein Magen eine Mimose ist.

    Liebe Grüße
    Lusella
     
  12. moniw

    moniw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59494 Soest
    Hallo

    ich habe Atrhose und Firbo und bekomme seit knapp 3 Jahren Arcoxia und seit neuestem Ibo 800 und komme größten teil mit hin. bis vor ca 6 Monaten bekam ich auch noch Lyrica und Katadelon S long,aber beide darf der Dok nicht mehr aufschreiben und seither muß ich noch mehr mit meinen Kräften haushalten bzw habe meine Selbstständigkeit aufgeben müssen,geht nicht mehr.

    LG Moni
     
  13. a-poempi

    a-poempi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Das Magenschutzmittel, was man frei kaufen kann entspricht aber nicht der Dosierung (Konzentration) von den Verschreibungspflichtigen. Mir reichen die frei käuflichen, wenn ich ab und an Magenprobleme bekomme, nicht aus. Vielleicht liegt es auch hier an der Dosierung! Von den frei käuflichen wirst Du sicherlich auch mehr als eine Tablette nehmen müssen. Ich weiß jetzt nicht welche Wirkstoffkonzentration die haben, weiß nur, dass mein Hausarzt mich darauf hingewiesen hat, dass die zu niedrig dosiert sind und bei dauerhafter Schmerzmitteleinnahme und dadurch bedingten Magenschmerzen nicht ausreichen würden. Natürlich besser wie nichts!

    LG,
    Petra
     
  14. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Magenschutz

    Oha, deshalb helfen die nicht. Ich habe mich schon gewundert.

    @Moni,
    ich habe auch noch Fibromyalgie.
    Dagegen hat mir der Arzt Katadolon und Amitriptylin verschrieben.
    Die Katadolon haben mich nur benebelt und von den Ami habe ich eine Polyneuropathie bekommen.
    Ich habe dann gegen Fibro gar nichts mehr gemacht außer Sport.
    Es ist zum Mäuse melken.
    Bewegung hat bei der Fibro viel gebracht. Geht aber jetzt nicht mehr richtig wegen der PSA.

    Ich muss aber sagen, dass ich mit den Naproxen gut zurecht komme. War gerade auf dem Crosstrainer und es ging wirklich viel besser.
    Bin mal gespannt ob ich auch mal wieder eine ordentliche Runde spazieren gehen kann...
    Nach dem Versuch am Samstag war ich doch ziemlich geschockt, wie wenig noch geht.
    Vom Treppensteigen will ich gar nicht reden...Ohne festhalten geht da schon lange gar nichts mehr.

    Liebe Grüße,
    Lusella
     
  15. a-poempi

    a-poempi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Vielleicht hattest Du die ganzen Jahre gar keine Fibro, sondern Sehenansatzentzündungen und Muskelschmerzen durch die PSA??? Kommt mir irgendwie so vertraut vor, was Du schreibst. Ich hatte auch so diverse Diagnosen bis man eine PSA diagnostiziert hatte, plötzlich passt dann alles zusammen.

    LG,
    Petra
     
  16. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Fibro?

    Ja, da könntest Du recht haben.
    Vor 25 Jahren wurde ich auf MS Verdacht behandelt.
    Ich hatte eine Retrobulbärneuritis.
    Heute weiß ich, dass so etwas auch im rheumatischen Formenkreis vorkommt.
     
  17. moniw

    moniw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59494 Soest
    Hallo Lusela

    mit dem Katadelon kam ich sehr gut zurecht,aber jetzt geht garnix mehr. Ich war sehr gut eingestellt,aber seit das Fibro schlimmer geworden ist,seit ein paar Wochen habe ich Schübe bis in die Arme und seit ca 3 wochen auch bis in die Finger,daher auch viele Rechtschrebfehler. Bewegung ist für mich oft die Hölle,autofahren geht manchesmal garnicht und dann komme ich auch nicht zur Aquagym,das finde ich garnicht gut. Schlimm für mich ist das ich mir eingestehn muß das es nciht mehr so geht wie ich möchte,bin ein sehr bewegungsmensch und nun sitz oder lieg ich viel,auch das spielen und tobenmit unserm Hund geht fast garnicht merh.Radgefahren bin ich dieses Jahr fast garnicht,geht einfach nicht.:-( Es nervt mich ds ich so an meine Grenzen stoße,manch alte Frau ist beweglicher wie ich. Im Garten wühlt die Mutter 85 Jahr vom Vermieter und ich steh da neben und möchte mitmachen und kann einfach nicht. Ich fühl mich einfach nutzlos und oftmals dadurch depremiert.

    LG Moni
     
  18. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Trost

    Hallo Moni,
    lass Dich mal vorsichtig drücken.

    Ich kann gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst. Mir ging es im letzten Jahr auch so.
    Ich wurde immer unbeweglicher vor Schmerzen und niemand hat mir geglaubt.
    Wenn Du Fibro hast, bist Du schnell auf der Psycho Schiene...
    So seltsam es klingt, ich war froh endlich eine "handfeste" Diagnose zu haben. Auch wenn es an den Schmerzen und der Unbeweglichkeit nichts ändert.

    Du schreibst, dass Du gut eingestellt warst.
    Vielleicht hast Du jetzt akut einen Schub und man müsste die Medikamentendosis erhöhen.
    Oder sogar mal ein anderes Mittel probieren.

    Das Schlimmste wäre, wenn Du jetzt in Depressionen versinkst und resignierst.
    Glaub mir, ich weiß wovon ich rede...

    Geh zum Arzt und schildere Deine momentanen Probleme.
    Vielleicht verschreibt er Dir ein anderes Mittel oder Du musst kurzfristig die Dosis anpassen.
    Es gibt immer eine Lösung.

    Resignation ist keine Alternative!

    Kopf hoch, das wird auch wieder besser, glaube mir.

    Liebe Grüße
    Lusella
     
  19. moniw

    moniw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59494 Soest
    Hallo Lusela

    resignieren tue ich nicht,aber ich fühl mich so hilflos,weil ich die medis nicht mehr bekomme,weil der Dok sie nicht verschreiben darf,die kassenärztliche Vereinigung zahlt nicht mehr. zwischendurch habe ich morphium bekommen,das war die hölle auf Erden,habe von mord und Totschlag geträumt,dann habe ich ibo bekommen es hilft ja,aber die Schübe und nächtlichen Krämpfe bringen mich um.Kein Schlaf mehr nix,früher hat mir auch der Vollmond nix ausgemacht,konnte mir nix anhaben,das letztemal und jetzt muß ich mit 4 Std Schlaf mit unterbrechung auskommen,das geht nicht,schlafe dann wohl nachmittags,aber das ist nicht dasselbe. Sicherlich bin ich froh das es eine Diagnose gibt. Die Schmerzen von den Schüben gehn gut mit Holunderblütensalbe die ichmir selbst mache weg,aber zur zeit habe ich nur schübe und nächrtlliche Krämpfe.
    ich mache ne menge,aber zur zeit habe ich das Gefühl,es hilft nix,egal was ich mache,auch ernährungsmäßig mache ich einiges,aber nix geht.

    LG Moni
     
  20. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Muskelentspannung

    Moni,

    Lyrica soll zur Muskelentspannung,glaube ich, gut sein.
    Warum verschreibt Dir der Arzt das Mittel nicht mehr, wenn es Dir doch geholfen hat?
    Ich würde mal bei der Krankenkasse anrufen und dort nachfragen ob das so in Ordnung ist.

    Manchmal wird auch zur Budget Schonung etwas nicht mehr verschrieben.

    Ich habe auch schon von Limptar N gelesen zur Muskelentspannung.
    Kann aber nicht aus eigener Erfahrung berichten.