1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wechselwirkung Methotrexat Diclofenac Ibuprofen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von grummelzack, 27. Januar 2007.

  1. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Im Beipackzettel des Methotrexat steht unter
    "Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden" folgender Warnhinweis:

    [ Zitat Anfang ]
    Durch die Therapie mit Methotrexat kann es zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion kommen. Vor allem bei gleichzeitiger
    Anwendung nicht steroidale Antiphlogistika ist dieses Risiko erhöht. In diesem Zusammenhang ist über schwere Nebenwirkungen einschließlich Todesfällen berichtet worden.
    [ Zitat Ende ]

    Da ich hier des öfteren lese, welche Medikamente zusätzlich zu Methotrexat genommen werden, frage ich mich, ob Ärzte, die unzureichend informiert sind, diese Schmerzmittel verordnet haben, oder ob Patienten sich diese Medikamente selbst verordnen, ohne zu wissen, in welche Gefahr sie sich damit begeben!!!

    nicht steroidale Antiphlogistika sind folgende Medikamente:

    Acemetacin (z.B. Rantudil)
    Celecoxib ( z.B. Celebrex)
    Diclofenac (z.B. Voltaren)
    Etoricoxib ( z.B. Arcoxia)
    Ibuprofen (z.B. Imbun)
    Indometacin (z.B. Amuno)
    Meloxicam (z.B. Mobec)
    Naproxen (z.B. Proxen)
    Piroxicam (z.B. Felde n)
    Rofecoxib ( z.B. Vioxx) (Vioxx wurde im September 2004 vom Markt genommen)
    Valdecoxib (Bextra)

    Quelle: http://www.rheuma-online.de/a-z/c/cortisonfreie-entzuendungshemmer.html

    Cortisonfreie Entzündungshemmer („nicht-steroidale Antirheumatika“, NSAR) hemmen, wie ihr Name bereits ausdrückt, die Entzündung und wirken damit auch schmerzlindernd auf entzündlich bedingte Schmerzen. B ei der Therapie rheumatischer Erkrankungen wirken sie auf die Entzündung „vor Ort“, d.h. sie haben einen Einfluss auf die lokalen entzündlichen Symptome wie Gelenkschwellung, Überwärmung und Steifigkeit. Gleichzeitig haben sie eine positive Wirkung auf den entzündlich bedingten Schmerz und die Morgensteifigkeit.

    Quelle: http://www.rheuma-online.de/a-z/c/cortisonfreie-entzuendungshemmer.html

    Ich wünsch euch allen ein erträgliches schmerzfreies Wochenende.

    Im Anschluß daran muss ich aber auch gleich Ängste nehmen:

    Müssen cortisonfreie Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antiphlogistika, NSA) am Tag der Lantarel-Einnahme weggelassen werden?

    rheuma-online » Medikamente » Methotrexat (Lantarel) » Müssen cortisonfreie Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antiphlogistika, NSA) am Tag der Lantarel-Einnahme weggelassen werden?
    In vielen Fällen wird auch von Rheumatologen die Empfehlung gegeben, die cortisonfreien Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antiphlogistika, NSA) am Tag der Lantarel-Einnahme wegzulassen. Hintergrund dieser Empfehlung sind Beobachtungen, daß es bei sehr hohen Methotrexat-Gaben (im Rahmen einer Chemotherapie bei Krebserkrankungen) zu Nierenproblemen kommen kann, wenn gleichzeitig cortisonfreie Entzündungshemmer gegeben werden.
    Bei der niedrigdosierten Methotrexat-Therapie mit Lantarel im Rahmen der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen ist dieses Risiko allerdings extrem gering. Da viele Patienten ohne cortisonfreie Entzündungshemmer keine ausreichende Kontrolle ihrer Symptome haben und deshalb beim Weglassen dieser Medikamente am Tag der Lantarel-Gabe bzw. Lantarel-Einnahme ganz erhebliche Probleme bekommen würden, ist bei den Patienten des Rheinischen Rheumazentrums in Meerbusch schon seit vielen Jahren die gleichzeitige Einnahme von Lantarel und cortisonfreien Entzündungshemmern erlaubt. Wir haben bei diesem Vorgehen bei den mehreren Tausend Patienten, die wir mit Lantarel behandelt haben und behandeln, niemals gefährliche Nierennebenwirkungen gesehen.
     
    #1 27. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2007
  2. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Hallo Grummelzack ! :)

    Ich glaube kaum, dass sich jemand, eines der von Dir genannten Medikamente, selbst verordnet, denn die sind verschreibungspflichtig !! :eek:
    Außerdem hast Du Dir die Frage ja schon selbst beantwortet, oder ? Hatte meine Doc-in auch extra noch mal gefragt, da ich, neben MTX, Corti) noch Arcoxia und Ibu nehmen soll. Wie gesagt, siehe Deine Antwort oben !!
    Ausserdem werden hierbei engmaschig Blutkontrollen durchgeführt (bei mir momentan jede Woche).

    Also denn, schönes und schmerzarmes Wochenende !!

    Liebe Grüße von z.gif ap !! :)
     
  3. Lucia2801

    Lucia2801 Lucia2801

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oer-Erkenschwick
    Wechselwirkungen

    Hallöchen!

    Vielen Dank.Da hast du aber gut aufgepaßt.Das weiß bestimmt so gut wie niemand hier.Und es sind nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente darunter.Ibuprofen kann jeder selbst kaufen.Das heißt also,ich könnte eventuell mit schlimmen Folgen rechnen,wenn ich MTX und Ibuprofen zusammen einnehmen würde.Ist ja interessant.Ich denke da werden sich heute noch viele Leute zu Deinem Beitarg melden.Müßte man eigentlich auch den Rheumatologen und den Hausärzten mitteilen.Denn die lesen bestimmt auch nicht alle die Packungssbeilagen genau durch.Klasse.Endlich hat mal jemand den Durchblick hier.

    LG Petra
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo lucia,

    ..... na dann täusche dich mal nicht. es gibt zig- threads und fragen zu diesem thema ;) ....man schliesst nich von sich auf andere....


    wem willst du was mitteilen? hast du den beitrag von grummelzack ganz zu ende gelesen??

    hast du jetzt den "durchblick" :) ;) ?
     
  5. Conny37

    Conny37 Guest

    Also ich hab nix verstanden bzw. nur siviel, dass sich irgendwas nicht mit dem MTX vertragen will. Bin vielleicht aber auch zur Zeit kein Masstab, weil mein Hirn sich ausschließlich mit der Schmerzwahrnehmung beschäftigt.

    Da mein Rheumatolge aber seinen Beruf nicht erst seit gestern ausübt, gehe ich doch ganz stark davon aus, dass er weiß was tut bzw. er weiß, was er mir verschreibt.

    Liebe Grüße Conny
     
  6. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lilly,
    es ist bisher nur das Rheumazentrum in Meerbusch, daß sich über die Empfehlungen des Herstellers von Methotrexat hinwegsetzt. Dazu würde ich gern einige Antworten auf einige Fragen finden:

    1. Seit wann ist Methotrexat medizinisch zugelassen?
    2. Wann ist mit Nierenschäden bei der Therapie Methotrexat in Verbindung mit NSA frühestens zu rechnen?
    3. Welche Alternativen gibt es zu NSA?

    Ich bin ein Frischling, nehme MTX erst seit 4 Wochen, quasi noch grün hinter den Ohren. OK, das Rheumazentrum in Meerbusch verordnet diese NSA kontrolliert. Aber viele Patienten, die in keiner Klinik sind und zu ihren nur apothekenpflichtigen Schmerzmitteln greifen, wissen villeicht nicht, welcher Cocktail da in ihrem innern schlummert.

    Mir selbst passierte in den ersten drei Wochen der MTX Therapie folgender Fehler: Am Tag nach der Einnahme bekam ich jedesmal tierische Kopfschmerzen und nahm dann jeweils 1250 mg Acetylsalicyl. Bis mir ein Licht aufging, gestern nahm ich Paracetamol und siehe da, jetzt ist alles ein wenig erträglicher.

    Als Frischling hat man halt so seine Angste und seine Erfahrungen mit der Kompetenz diverser Ärzte gemacht.
     
    #6 28. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 28. Januar 2007
  7. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,
    ich nehme am MTX-Tag ( Lantarel 25 mg) grundsätzlich keine Schmerzmittel,
    nach Anraten meiner Ärzte sollte das besser unterlassen werden, an den Tagen danach nehme ich im Falle normaler Kopfschmerzen nur noch Paracetamol 500mg, kein Aspirin mehr , wie früher mal, ganz selten bei anderen starken ! Schmerzen mal Ibuprofen 600 , aber grundsätzlich nie am MTX-Tag mit Lantarel zusammen.
    Notfalls verschiebe ich den MTX-Tag dann.
    Damit bin ich bisher gut gefahren , meine Leber und Nierenwerte sind seit 2 Jahren MTX ok !

    LG rheumi67
     
  8. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ich bin seit Beginn meiner Rheumabehandlung in der Ambulanz einer Rheuma-Klinik (UNiklinik) in Behandlung. Wenn es hier wirklich einen nachweisbaren Zusammenhang gäbe - hier wüsste man ihn bestimmt!!!
    Zumal weil sich die Rheumatologen in regelmäßigen Abständen immer wieder mit den Pharmakologen des Hauses zusammen setzen und das für und wieder bestimmter Medikamentenkombinationen diskutieren.

    von einigen dieser "Treffen" habe ich selber schon profetiert:

    1.) bei einer Cortison-Dosis von über 10 mg (mehr als 3 Tage) sollte man auf die Gabe von "normalen" NSAR verzichten
    2.) bei einer Cortison-Dosis von über 15 mg gilt das gleiche auch für Cox-2-Hemmer (Arcoxia, Celebrex, Bextra)
    3.) Einen Zusammenhang von MTX incl. NSAR oder Cox2 und Nierenerkrankungen kann man zwar nicht ausschließen, man kann aber auch umgekehrt diesen Zusammenhang nicht unbedingt bestätigen

    und zwar aus folgenden Gründen:

    aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Rheumaerkrankung nur seltens allein daher "läuft" - häufig satteln sich noch andere Beschwerdebilder drauf - aufgrund dessen weitere Medikamente verordnet werden (müssen).

    Grundsätzlich gilt für alle Medikamentenkombinationen: Je mehr unterschiedliche Präparate ich einnehme, desto wahrscheinlicher ist bei Komplikationen die Wechselwirkung der verschiedenen Präparate die Ursache - sich bei Beschwerden nur auf ein bestimmtes Präparat (oder 2, wenn denn deutlich mehr eingenommen werden) ist alles andere als fachlich akzeptabel.

    Im übrigen gilt für alle Medis: a) ein Präparat ohne Nebenwirkung, das gleichzeitig aber eine Wirkung erzielt gibt es nicht oder muss (leider) noch erfunden werden - das gilt auch für alle Arten von homöopatischen und vergleichbaren Mitteln
    b) medis die ich zwar einzeln gut vertrage müssen das nicht unbedingt auch zusammen tun.
     
  9. Lil Romi

    Lil Romi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo also ich arbeite in einer Apotheke und kann auch jedes Medikament checken mit Wechselwirkungen hab ich natürlich auch gemacht da ich ja Metex nehme und Voltaren resinat.:o

    Das mit den Todesfällen ist beschränkt sich auf Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion sprich bei älteren Patienten hab auch erst mal ein Schock gekriegt hab aber dann bei uns im PC weitergelesen

    Und bei bis zu 20mg Metex ist es kein Problem z.B Votaren einzunehmen

    Ihr müsst doch alle auch zur Blutkontrolle und wenn da was mit den Werten nicht stimmt dann sieht man das sprich das Ihr es nicht vertragt