1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wechsel von Kinder- in die Erwachsenenrheumatologie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Judy_Tiger, 19. September 2012.

  1. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    gestern hatte ich meinen ersten Termin bei einer Erwachsenenrheumatologin und ich bin irgendwie etwas verwirrt, weil alles so anders war, als ich es von der Ambulanz in der Kinderklinik gewohnt war. Ich schilder euch einfach mal, wie es bei mir gelaufen ist:

    Ich kam ins Sprechzimmer und durfte erstmal erzählen, wie es mir seit der Umstellung von Enbrel auf Humira ergangen ist. Dabei habe ich ausdrücklich gesagt, dass ich im Kiefer massive Beschwerden habe, sowie in der rechten Hand und im linken Handgelenk. Da wurde mir auch zugehört (allerdings wurde der Computer angestarrt und ich keines Blickes gewürdigt). Daraufhin kam die körperliche Untersuchung, die aber viel schneller als noch in der Kinderklinik ging: Knapp fünf Minuten auf allen möglichen Gelenken rumdrücken, wobei sie den Gelenken, an denen ich keine Schmerzen habe, mehr Beachtung geschenkt hat, als z.B. meinem Kiefer, den sie kein bisschen untersucht hat...Un zu meinen Findern meinte sie: wenn ich sie beugen kann (kleine Faust geht problemlos) kann ich sie auch strecken, was aber nachweislich nicht so ist. Ich krieg meine Finger einfach nicht mehr grade an der rechten Hand
    Dann wurde gesagt, dass ich auf ENbrel zurückwechseln soll, mtx so beibehalten und ich daf Schmerzmittel einnehmen wie ich Lust habe. In drei Monaten soll ich wiederkommen , dann sieht man weiter. Wir hätten ja keinen so großen Zeitdruck die Entzündungen wegzukriegen , weil ich noch juvenile Polyarthritis habe und da keine so argen Gelenkzerstörungen zu erwarten sind (ich hab aber im Kiefer schon beginennende Erosionen und das weiß sie)

    Nach ca. 25 Minuten war ich draußen, dann wurde halt noch Blut abgenommen. In der Kinderklinik dauerte die Untersuchung immer 45-60 Minuten, war auch schon 1,5 Stunden dort...

    Ist das normal für die Erwachsenenmedizin, dass alles so viel schneller und unpersönlicher ist? Irgendwie kam ich raus und war total fertig, weil ich das Gefühl hatte, es wird ein Proogramm abgespult und wenn so was wwie ein entzündetes Kiefergelenk da ist, wird das ignoriert, weil man sich damit kaum auskennt (das ist Gefühl, keine objektiv geprüfte Tatsache)...

    Danke dass ich mir einfach mal alles von der Seele schreiben konnte ;-)
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Judy,
    leider hab ich das hier im Forum schon oft mitbekommen, dass sich Rheumatologen nicht viel Zeit für ihre Patienten nehmen.
    Meine Rheumatologin ist sehr gut, sie nimmt sich beim 1. Termin 1 Stunde Zeit (oder wenn man länger als 6 Monate nicht mehr da war), ansonsten bin ich immer ca. 30 Minuten drin, da haben wir auch Zeit, alles zu besprechen.
    Es tut mir leid für dich, dass dein erster Eindruck in der Erwachsenen-Rheumatologie gar nicht so gut war. Du hättest auf jeden Fall gründlicher untersucht werden müssen. Die Medikation scheint in Ordnung zu sein.

    Wenn du dich von dieser Ärztin nicht gut behandelt fühlst, dann würde ich dir raten, dir einen anderen Rheumatologen zu suchen. Es muss ja nicht immer eine Klinikambulanz sein, es gibt auch viele niedergelassene Rheumatologen. Dann mach aber sofort einen Termin, denn die Wartezeiten sind lang.

    Natürlich kannst du dir hier alles von der Seele schreiben! :o
     
  3. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    ja mit der Medikation bin ich auch ganz zufrieden. Ich wollte auch wieder zurückwechseln aufs Enbrel und nichts neues ausprobieren.

    Ist dein Rheumatologe zufällig in der Nähe von Mannheim? Dann könnte ich mir ja den aussuchen:cool:

    Ach das ist einfach bescheuert...Mein Kiefergelenk tut nur weh und dann wird es nicht mehr angeschaut. Ich kann ja weiche Sachen essen bis es besser ist:mad:
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Leider ist meine Ärztin ein paar hundert Kilometer weg von dir. :(
    Aber es gibt in deiner Nähe bestimmt auch gute Rheumatologen. Könntest ja einen eigenen Thread eröffnen mit der Frage nach einem in deinem Umkreis. :rolleyes:
     
  5. Anja93

    Anja93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Blankenburg (Harz)
    Hallo Judy_Tiger,

    ich bin zwar schon 18 Jahre alt & werde im November 19 Jahre,aber ich bin trotzdem noch beim meinem Kinderrheumatologen in der Uniklinik Magdeburg. Mein Rheumatologe meinte ich kann ruhig noch bei ihm in Behandlung bleiben,auch wenn ich schon erwachsen bin.

    Wenn ich einen Termin habe,dann nimmt mein Arzt sich auch sehr viel Zeit & geht auf meine Probleme bzw. Sorgen ein.

    ..ich bin sehr froh,das ich noch bei meinem Kinderrheumatologen bin ;)

    Aber ich denke i-wann wird sich das auch ändern,wenn ich dann zu alt bin.


    Liebe Grüße
    Anja93
     
  6. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anja,

    genau das ist ja mein Problem!! Mir wurde gesagt, dass ich inzwischen zu alt für die Kinderkllinik bin:(. Man könne an Unikliniken zwar noch einfacher Ausnahmen machen als die neidergelassenen Ärzte, aber es sei für mein Entwicklung besser, wenn ich in die Erwachsenenrheumatologie wechsle....

    Ich glaub sowieso, dass die liebsten Ärzte die Kinderärzte sind:rolleyes: und die , die weniger empathiefähig sind gehen dann in die Erwachsenenmedizin....

    Ist halt jetzt alles mega der Stress für mich, Ich ziehe um, fange mit dem Studium an, Arztwechsel....
     
  7. Mr.Man

    Mr.Man Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    ich glaube eher, dass du Glück mit deiner Kinderrheumatologie hattest.
    So wie du den Besuch bei der normalen Rheumatologie beschreibst, läuft es bei mir in der Kinderrheumatologie.

    Grüße
    Mr.Man!
     
  8. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mr. Man,

    wahrscheinlich hast du Recht. Ich hattte mega Glück mit meiner kinderrheumatologishen Betreuung und werde jetzt mit den "normalen Zuständen" in der Medizin konfrontiert.

    Wärest du nicht in Hamburg, würd ich dir ja glatt meinen Kinderrheumatologen weiterempfehlen, aber 8 Stunden Fahrzeit sind wohl etwas zu viel:)
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Bei allem Respekt, Judy Tiger: ist DAS nicht ein wenig arg verallgemeinernd und vorurteilend??
    Woher weißt du das oder glaubst es zu wissen?
     
  10. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Judy-Tiger!
    Ich möchte zu dem obigen Zitat auch sagen, dass deine Vermutung nicht stimmt. Da hab ich schon Kinderärzte kennengelernt, deren Empathie war zum Davonlaufen. :eek: Es gibt überall solche und solche. ;)
    Du findest sicherlich einen Rheumatologen, der zu dir passt. Warte mal ab bis nach deinem Umzug. Im neuen Wohnort gibt es sicher auch gute Ärzte. :vb_cool: