was war heute ??

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von merre, 28. Juli 2020.

  1. merre

    merre Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.016
    Zustimmungen:
    257
    Ort:
    Berlin
    Heute war Welt-Hepatitis-Tag.
    Leider ist die Konferenz zu der ich heute wollte ausgefallen - wegen Corona...aber:

    Bis 2030 soll diese Krankheit "besiegt" sein.

    Das weltweit am meisten verbreitete Virus ist aus der Gruppe Hepadnaviridae-das B-Virus.
    Wir gehen von weltweit 257 Millionen Betroffenen aus, das C-Virus folgt mit 72 Millionen.
    290 Millionen ahnen nichts von ihrer Infektion, können aber das Virus weitergeben.
    Dieses überlebt bis 7 Tage ausserhalb des Körpers und ist hochansteckend.
    Würde man die Sache wie jetzt bei Corona behandeln wären 300 Länder/Gebiete risikobehaftet...?
    Weltweit sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Menschen an Hepatitis, in Europa sind es täglich 400 !
    Durch die Corona-Massnahmen haben wir diesbezüglich ein herben Rückschlag zu verzeichnen, Corona ist wohl wichtiger ?
    ...genau wie bei dem Problem einer Sepsis, 320000 Erkrankte in Deutschland jährlich, 42% sterben daran...
    Niemanden ist das eine Meldung geschweige denn Massnahmen wert (Meinung des Verfassers).

    2017 hat die WHO sämtliche Länder dazu aufgefordert, Strategien zur Vermeidung und Früherkennung der Infektionskrankheit zu entwickeln, das hätte uns auch bei Corona genützt.
    Es scheiterte in Deutschland an Streitigkeiten der Kompetenz zwischen Bund - und Ländern.

    Man berichtet dauernd von Corona, von schlimmen verursachten Lungenentzündungen...die haben wir jedes Jahr in Deutschland mit 800000 Patienten - bakteriell (Pneumonie) - 30000 sterben daran...
    ...weltweit sterben 1,1 Millionen Kinder noch vor ihrem fünften Lebensjahr an Pneumonie.

    MRSA lass ich mal weg...

    Und so ganz nebenbei ist die Meldung von Menschen die Hungers sterben könnten nur ein paar Zeilen wert. Locker spricht man von Millionen täglich ...?
    Viele Menschen, „die in Afrika das Coronavirus überleben, werden später an Hunger sterben“, so die Welthungerhilfe-Präsidentin.
    Und wir reden von wohl 260 Millionen Menschen , viele davon Kinder, in der sogenannten dritten Welt.
    Man warnt davor, dass, wenn nicht schnell geholfen wird...haben wir Ende des Jahres keine 260 Millionen Hungernde mehr.

    Ich weis nicht, ob der Beitrag hier richtig ist.
    Aber ich schlafe manchmal schlecht seit ich mit den erstgenannten Fragen beschäftigt bin.
    Ich weis nicht ob es einen zu sehr beschäftigt einen konkreten weiter reichenden Überblick zu haben, Ruhe lässt es einen nicht....aber man muss es mal gesagt haben....
    Dabei habe ich nur angeführt, was zu ergooglen ist.
    Sollte es zu "beunruhigend" sein löscht den Beitrag einfach...
    "merre"
     
  2. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    375
    Ort:
    Leipzig
    Ja, es gibt sehr viele Dinge, die uns neben Corona noch beschäftigen sollten... obwohl wir auch in diesem Forum noch lange mit den Corona-Spätfolgen zu tun haben werden. Insgesamt haben wir noch Glück, dass es keine tödlichere Krankheit mit dem gleichen Ansteckungsmuster ist.

    Der Hunger in der Welt ist keine Folge von Corona, sondern eine Folge der Agrarpolitik der Industrienationen sowie des Klimawandels, der ebenfalls nahezu zu 100 Prozent von diesen zu verantworten ist. Also von uns. Jetzt ein paar Säcke Getreide dort runter zu fahren und gleichzeitig die Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen zu lassen kann und wird nicht die Lösung dieses Problems sein.

    Warum lässt du MRSA weg? Die von dir angesprochene Sepsis hat auch damit zu tun. Das exzessive Desinfizieren auch dort, wo es gar keinen Sinn macht, der prophylaktische Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft sowie das Schreien nach einem Antibiotikum, sobald einem nur die Nase läuft, trägt dazu bei. Wenn wir den Vorteil durch die Antibiotika verlieren, dann gute Nacht.

    Hepatitis, Malaria,, HIV, um nur mal einige zu nennen - der Kampf dagegen ist nach wie vor unendlich wichtig.

    Mich machen viele dieser Dinge wütend. Menschen machen mich auch wütend: SUV-Käufer, Billigfleisch-Käufer, Wegwerfklamottenkäufer, Einweggeschirrverwender, Übers-WE-Nach-Malle-Flieger, Plastiktütenverwender, In-Dritte-Welt-Länder-In-Urlaub-Fahrer, Klimawandelleugner oder -verharmloser, Impfgegner, Coronaverharmloser, Wissenschaftsskeptiker, und natürlich nach wie vor Gewalttäter und Nazis.

    Manchmal habe ich auch so ein Alien-Gefühl. Dann lese ich über Leute, die dagegen vorgehen und fühle mich nicht mehr so allein. Meinen eigenen Beitrag zu den Problemen versuche ich so gering wie möglich zu halten. Wenn ich weiß, dass ich im Rahmen meiner Möglichkeiten schon viel getan habe (Verbesserungspotenzial gibt es immer), hilft mir das.

    Alles, was mich wütend oder traurig macht, ist vor dem Einschlafen tabu. Ich denke da an schöne Dinge und sage mir dass alle Probleme auch am nächsten Morgen noch da sind und dann weiter bearbeitet werden können.
     
    stray cat, allina und Katjes gefällt das.
  3. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    5.233
    Zustimmungen:
    794
    Ort:
    Herne
    Da kann ich Dich bewundern, dass Du Dein Problemempfinden abends abstellen kannst und erst morgens wieder an. Hab ich diesen Schalter auch?
     
  4. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    375
    Ort:
    Leipzig
    Vielleicht. Ich habe ein bestimmtes (fiktives) Szenario, was ich vor dem Einschlafen durchspiele. Also z. B. man läuft am Strand oder einer Strandpromenade lang oder durch die Berge oder einen Garten. Das schmücke ich dann immer weiter aus, also füge z. B. Tiere oder Menschen oder Begebenheiten hinzu. Es ist für mich immer das gleiche Szenario. Da es fiktiv ist, kommen keine unerwünschten Assoziationen hoch. Im Prinzip wie eine Geschichte, in die man jeden Abend hineinschlüpft. Ich schlafe dann immer schnell ein.
     
  5. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    5.233
    Zustimmungen:
    794
    Ort:
    Herne
    Bewundernswert!
     
  6. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    4.547
    Zustimmungen:
    1.927
    Ort:
    Stuttgart
    Davon gehe ich aus, du musst ihn nur noch finden. ;) Ich bete abends, danach bitte ich die Engel auf mich aufzupassen und spätestens dann schlafe ich ein. Wichtig ist es, ein bestimmtes Ritual zu haben, wenn man ins Bett geht, dann weiß der Kopf nämlich, dass Schlafenszeit ist. Und sollte ich doch mal wider erwarten nicht gleich einschlafen können und die Gedanken kommen zurück, dann verbanne ich sie konsequent und denke an nichts (ist schwer, aber zu lernen). Dann wird es meinem Gehirn langweilig und es sagt sich "na gut, dann schlafen wir halt".:D
     
  7. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    1.923
    Zustimmungen:
    1.095
    Ort:
    Berlin
    Vielen Dank Birte für diesen Beitrag! Du sprichst mir aus der Seele.
     
  8. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.192
    Zustimmungen:
    1.070
    Ort:
    Panama
    Eine Bewohnerin hat durch eine Sepsis gerade ein Bein verloren.
    Sie muss, nach ihrer Zeit im Koma, so einiges neu lernen...
     
  9. merre

    merre Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.016
    Zustimmungen:
    257
    Ort:
    Berlin
    Hallo Birte
    Toller Beitrag, ich werde heute ruhiger schlafen können.
    Auch weil , hab heute 2/3 unserer grünen Pflaumen abgepflückt. Sind dieses Jahr sehr groß und lecker. Da sie innerhalb max. 10 Tagen gegessen werden müssen, verteilen wir sie immer. Bei unseren Altchen im Haus, bei Gartennachbarn und Bekannten.
    Und die Gefäße, Schütten, Körbe u.s.w.kommen immer zurück (fürs nächste Jahr - oder für die Birnen ?).
    14 Flaschen Saft hab ich aber auch hinbekommen. Marmelade hab ich noch vom vorigen Jahr. Likör hab ich von Beeren gemacht.

    Tradition ist auch...wenn mir eine Familie mit Kindern aufn Bürgersteig auffällt, halt ich an und kommt immer die Frage:"essen ihre Kinder Pflaumen"...dann gibts ne Schütte und die Kinder strahlen. Mamas und Papas schauen immer bissl ungläubig, ich sag dann meist öko-frisch vom Baum.

    Mich beschäftigen auch die von Dir angesprochenen Probleme, positiv für mich: durch mein Ehrenamt hat meine Meinung etwas Gewicht und ein klein bissl was kann ich bewegen (mitbewegen).
    Da ich auch Beschwerden, Widersprüche und Anträge (Gesundheitsbereich) bearbeite, kann ich da viel erreichen. Leider immer im Einzelfall. Mein Part sind dann meist Vorständsmitglieder und ich kann bis zur oberen Etage der Bundesländer gehen.

    Es wird sich aber auch Etwas ändern im Gesundheitsbereich - wenns soweit ist schreib ichs dann, war/ist viel Arbeit...

    Ich höre oft zur Entspannung Musik, hab gerade ne Aufzeichnung von Arte an "Simon und Garfunkelt 1981 im Central-Park New-York". Hab son Fernseher mit 3-fach Speicher, eins gucken und 3 aufnehmen.
    Im Auto hab ich ne JBL-Anlage. Gebraucht gekauft war so drin...aber wie im Konzertsaal, hör auch ne CD mit Kinderdisco "Der arme Ritter Kunibert ist genauso dämlich wie sein Pferd...."Die Kitts sind immer begeistert..Wir machen ja Kinderbetreuung über wellcome, unternehmen mit unseren "Pflegekindern" immer bissl was.
    Aus Helmut und Sigrid werden aber immer Opa und Oma, oder wie Hannchen "anderer Opa" - das entspannt und ist was Wunderschönes, für beide Seiten. Haben die Eltern mal paar Stunden für sich...

    ja denn, schlaft gut "merre"




    hab ich ne
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden