1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was soll ich jetzt tun?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cpschaf, 30. Oktober 2005.

  1. cpschaf

    cpschaf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ich hab da ein Problem.
    Mein Hausarzt darf (kann) mir Humira nicht mehr verschreiben. Sein Budget ist erschöpft !!!!!!

    Mein Rheumadoc kann mir natürlich Humira verschreiben. Ich muss es aber, so sagt der Doc, in der Krankenhausapotheke holen.

    Die BEK aber sagt " Es besteht ja der Vertrag Hausarzt / Hausapotheke. Rezept nur in der Hausapotheke einlösen".

    Was mache ich jetzt??????????

    Ich kann natürlich den Vertrag Hausarzt/Hausapotheke lösen. Dann erhalte ich aber keinen Rabatt mehr auf z.B. Folsan, Calcium u.s.w.

    Ich könnte mir auch einen neuen Rheumadoc suchen. Aber hier gibt es leider nicht soviele in meiner Nähe.

    Z.Zt. bin ich mir nicht so sicher, wer morgen ein Problem haben wird.:mad:
     
  2. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Schäfchen,

    Warum kannst Du das nicht in der Hausapotheke holen, oder sitzt der Doc in einer Rheumaambulanz?

    LG Katharina
     
  3. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Habe ich da etwas falsch verstanden??

    Ich dachte immer, das dieses Modell dazu dient, das der Patient zu der Apotheke geht, mit dem der Arzt die Verträge hat. Was kann der Patient dazu, das die behandelnde Ärzte verschieden Apotheken haben?
    Aufsässig wie ich bin, würde ich das einfach mal fragen.
    Liebe Grüße
    Gitta
     
  4. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Hallöchen,

    wie die BEK sagt, besteht der Vertrag zwischen Hausarzt und Hausapotheke.

    Deinen Fall würde ich für mich so auslegen, dass dir ja dein Hausarzt nicht mehr das Rezept für Humira ausstellen kann. Also kannst du dieses Nichtrezept ja in deiner Hausapotheke einlösen :D

    Da dir nun aber der Rheumatologe das Rezept ausstellt, der ja wohl nicht dein HAUSARZT ist, kannst du dieses Rezept auch in der KH-Apotheke einlösen.

    Bin auch in diesem "ach so tollen" Projekt und ärgere mich zur Zeit auch nur darüber allerdings aufgrund eines anderen Problems. Nebenbei habe ich auch schon in anderen Apotheke Dinge gekauft, weil meine Hausapotheke gerade nicht in der Nähe war. Ich sehe darin also nicht wirklich ein Problem.

    Ich würde es an deiner Stelle einfach so machen und wenn dir die BEK dann mit ihrem Hausarztmodell kommt, würd ich genauso argumentieren. Dein Hausarzt ist nicht mehr in der Lage, dir das notwendige Medikament aus Budgetgründen zu verschreiben. Also siehst du dich auch nicht gezwungen, dieses Medikament in deiner Hausapotheke zu holen. Da der Rheumatologe dir das Rezept nur ausstellt, wenn du dieses Medikament auch in der KH-Apotheke abholst, hast du es auch so getan, da du darauf schliesslich angewiesen bist und leider keine Rücksicht auf das Budget deines Hausarztes nehmen kannst.

    Ich hoffe, ich konnte dir damit die Entscheidung etwas erleichtern.
     
  5. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ich verstehe die Problematik nicht so recht, wahrscheinlich, weil mir die Hintergrundinformationen fehlen. Man schliesst einen Vertrag ab, mit dem man dann gebunden ist an einen Arzt und eine Apotheke, die sich nicht verändern dürfen und das wegen 5 € pro Verschreibung Ersparnis ? :confused:
     
  6. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Dann bin ich mit meinen Gedanken

    ja nicht alleine @ Stoppel.....
    Schön, das nicht nur ich einfach denke. ich hoffe nun auch, das es dem Schaf hilft.
    Biba
    Gitta
     
  7. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich das nun weiterdenke und die 40 € / pro Jahr Ersparnis noch dazurechne, dann ist mir diese "Gängelei" es nicht wert, einen solche Vertrag in Betracht zu ziehen.
     
  8. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Tabby, dabei geht es nicht um 5 € Ersparnis pro Verschreibung, sondern um andere Vorteile, zu denen sicherlich auch die 30 € Praxisgebühr zählen. Wenn ich in meine Apotheke gehe, dann sagt er mir zum Beispiel, dass sich ein rezeptfreies Medikament nicht mit den verschreibunspflichtigen verträgt und welche Probleme dabei auftreten können. Hausarzt und Hausapotheke arbeiten insofern zusammen, dass die Apotheke eine Liste deiner Medikamente hat und somit deine Medikamente eigentlich immer vorrätig hat, wenn du ein neues Rezept, das man normalerweise ja vom Hausarzt erhält, bekommen hast.

    Dieses Programm ist eigentlich ziemlich einfach zu durchschauen. Wenn man einen langjährigen Hausarzt hat, den man auch nicht wechseln möchte und BEK-Mitglied ist, dann ist es für mich ziemlich einfach und ich sage, ich nehme daran teil, weil das Geld sitzt heute bei vielen nicht mehr so locker und 30 € bedeuten dann schon viel Geld. Man bindet sich wohl für 12 Monate an diesen Hausarzt, hat aber trotzdem die Möglichkeit, den Hausarzt zu wechseln innerhalb dieser Zeit, aber das würde jetzt zu weit gehen.

    In diesem Fall ist jetzt aber so, dass der Hausarzt nicht mehr in der Lage ist, das Rezept auszustellen. Ich sehe also auch keine Bindung mehr an meine Hausapotheke als gegeben an, da der wichtigste Vertragspartner, nämlich der Hausarzt, seiner Pflicht des Rezepte verschreibens, nicht mehr nachkommen kann. Es kann schliesslich nicht sein, dass der Patient aufgrund dieses Vertrages jetzt derjenige ist, den die Hunde beissen.

    Vielleicht kannst du das Problem jetzt etwas verstehen?

    stoppel
     
  9. Waldwuffel

    Waldwuffel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    0
    Recht hast du

    Ich bin da ganz Stoppelhopser´s Meinung es gibt sicher Leute für welche die Praxisgebühr oder die Zuzahlung viel Geld sind.Da sammelt sich ganz schön was zusammen in einem Jahr.


    Liebe Grüße und einen schönen Abend.


    Waldwuffel
     
  10. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Egal was ich lese!!

    Wehr dich!! Wir haben auch schon einiges hinter uns. Leider geht das Negative auf die MENSCHEN AB; DIE SICH KAU NOCH WEHREN KÖNNEN: eBEN HABE ICH MAL WIEDER EINEM politiker zugehört. Wir müßen eben alle ehrlich séin und schon ist alles gut.
    Meine Fehler, könnt ihr behalten, ich mag nicht mehr ändern.
    Gitta wünscht eine gute Na8t mit viel enig Ungesundheit.
     
  11. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Dein Problem verstehe ich schon, du brauchst das Humira, das Problem deines Arztes auch, was wohl vielen der "Vertragsärzte" so gehen wird.
    Sie bekommen massig Zulauf und deren Budget ist im Herbst bereits erschöpft. Alles, was sie danach verschreiben, wird ihnen von ihrem Einkommen abgezogen.

    Insgesamt ist dieses Konzept ein ganz mieses und sollte möglichst nicht weiter verfolgt werden, in Anbetracht der chronisch Erkrankten und deren Bedarf an Medikamenten. :(
     
  12. cpschaf

    cpschaf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr Lieben,

    danke für eure Beiträge. Die BEK hat sich noch nicht bei mir gemeldet.

    Sobald sie das getan hat, werde ich darüber berichten.

    Vielleicht mache ich mir ja mal wieder zu viele Gedanken. Ich werde am Mittwoch meinen Rheumadoc aufsuchen, mein Rezept in der KH-Apotheke einlösen und mir mein Humiraspritzchen setzen. :cool:

    Liebe Tabby,
    z.Zt. ist 1€ für mich schon sehr viel. Ich bin im Moment nur noch am bezahlen.
    Jetzt muss ich auch noch zum Zahnarzt. Eine wichtige Teleskopkrone hat sich
    bei mir verabschiedet. :eek: Das bedeutet, (hab ja schon meine 3. bzw. 4. Zähne), meine untere Kauleiste muß ausgebessert werden. Da kommt dann wieder eine Zuzahlung auf mich zu. :mad:
    Denn ohne Zähne möchte ich nun wirklich nicht in die Öffentlichkeit. :o
     
  13. cpschaf

    cpschaf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Warum einfach wenn auch kompliziert

    Alles im grünen Bereich.
    Die BEK hat mich heute angerufen und meinte, ich kann das Humira-Rezept in der KH-Apotheke einlösen. Ich soll nur meine Hausapotheke informieren das ich dieses Medikament neheme. Fertig :D
     
  14. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Froi!!!

    Denn alles andere wäre ja wohl ziemlich daneben gewesen. Ich wünsche dir alles Gute und weniger Aufregung.;) Aber wenn man so etwas ein ganzes Wochenende vor sich her schiebt, das sind lange Stunden, gelle.
    Liebe Grüße
    Gitta
     
  15. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Das verstehe ich nicht ganz: HUMIRA gehört zumindest in NRW und Niedersachsen zu den Mitteln (neben Enbrel und Remicade) die nur von Rheumatologen verordnet werden dürfen. Die KK hat es meinem Hausarzt strickt verboten solche teuren Mittel zu verordnen. Da die davon ausgehen, dass nur ein Rheumatologe die Notwendigkeit dieser Mittel beurteilen kann. - Auch eine "Überweisung" der Verordnung durch den Rheuma-Doc auf den Hausarzt ist lt. Aussage der KK nicht möglich.

    Im übrigen, würde ich mich bei dieser Sache strickt über die BEK hinwegsetzten, da ich diese Apothekenmodell eh als absolute Schikane ansehe und dabei auch keinerlei Vorteile für den Patienten selber sehe. Soll die BEK doch meckern.

    Im übrigen kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum Dein Hausarzt sich plötzlich hinter sein Buget versteckt. Solche Medikamente sind absolut notwendig und wenn der Hausarzt diese Verordnung ausreichend begründen kann, darf die kassenärztliche Vereinigung ihn auch nicht - zumindest für diese Mittel - in Regress nehmen. Gleiches gilt übrigens auch für die Blutuntersuchungen. Die Fallen bei Rheumapatienten, die eine Basistherapie erhalten grundsätzlich nicht unter das Buget - von daher verstehe ich viele Arztpraxen nicht, die dann so einen Aufriss darauf machen - es kann doch nicht so schwer sein, eben diese 4-stellige Positionsnummer ("Befreiungsnummer) einzugeben - oder???