1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

was nun?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von suse12998, 26. Februar 2007.

  1. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    guten morgen ,

    das kann alles nicht sein, meine mom 62j. schlimme atrhose, hat ein neues hüftgelenk soll nun ein zweites bekommen, sie kann nur schwer mit gehwagen gehen und in der wohnung mit gehhilfen.
    nun das übel sie hat einen tennisarm... nach 4wochen behandlung mit corti,spitzen,bandagen und bestralung, keine besserung, seit 2tagen nun der zweite tennisarm:( ich habe mit docs tel. und versucht ihnen klar zu machen das es nicht so weiter gehen kann, termin hat sie am 14.3 bekommen:( sie kann aber weder sich eine trinkflasche öffnen, sich ein brötchen aufschneiden geschweige denn duschen oder haare kämmen, der gang zur toilette geht noch... was kann ich noch tun?
    hat jemand eine idde?
    danke euch
    suse12998
    ps"die hüft op wird verschoben, das steht fest:("
     
  2. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    hallo suse,
    gibt es in deiner nähe ein akut klinik für arthritis? wenn nicht fahr mit ihr in die ambulanz ins nächstgelegene krankenhaus.

    grummel
     
  3. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    danke,

    hallo grummelzack,

    wir sind mit ihr ins kh gefahren, die docs in der orthopedie waren so gnädig sie erst eimal aufzunehmen, sie sagen sie können nichts machen tennisarm op ist die heilung 50 zu 50... ich habe mit der krankenkasse tel. und nach sofort reha gefragt, bei tennisarm giebt es keine, es sei ja nur ein versorgungsprob. da muss pflegestufe beantragt werden(das dauert)... ich habe kein schimmer was wir machen wenn sie nun wieder nach hause kommt...ich schaffe es nicht sie zu versorgen, habe selber 2kinder mit rheuma und ich habe fibro und kämpfe noch mit meiner bandscheibe wo ich letztes jahr einen vorfall hatte :(

    danke
    suse12998
     
  4. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Suse,

    ich habe schon mehrfach gehört, dass Akupressur bei einem Tennisarm sehr helfen kann. Ich kenne sogar jemanden, bei dem die Beschwerden ganz verschwunden sind, waren in diesem Fall allerdings nicht sehr extrem. Habe auf jeden Fall sehr Positives darüber gehört. Es ist aber sicher nicht so einfach, da jemanden zu finden, bei dem man sicher sein kann, dass er auch genug Ahnung davon hat. Und billig ist es sicher auch nicht. Aber vielleicht ist es einen Versuch wert? Zumindest ist es vielleicht besser als eine OP. Ich habe auch schon mal eine Akupressur-Behandlung bekommen, allerdings aus anderen Gründen und es hat mir ganz gut geholfen.

    Lg KatzeS
     
  5. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    hallo suse,
    schlimm wenn du selber außer Gefecht gesetzt ist und ein Familienmitglied braucht Betreuung. Lass dich nochmal von der Krankenkasse beraten.

    "ich habe kein schimmer was wir machen wenn sie nun wieder nach hause kommt...ich schaffe es nicht sie zu versorgen, habe selber 2kinder mit rheuma und ich habe fibro und kämpfe noch mit meiner bandscheibe wo ich letztes jahr einen vorfall hatte"

    teile das der Krankenkasse mit. Erkundige dich nach ambulanten Pflegediensten.

    grummel

    Tip: Besorge ein Cortisonhaltiges Schmerzgel in der Apotheke, Diclofenac oder Voltaren, ist egal und mache ein Okklusivverband . Schmerzgel auf den Tennisarm und mit Frischhaltefolie umwickeln. Mit Mull oder elastischer Binde locker fixieren.Dieser Verband mindestens drei höchsten sechs Stunden, dann runter damit. Er bewirkt ein Eindringes des Schmerzgels in die tieferen Hautschichten, da sich nach sechs Stunden die Poren öffnen können Viren und Bakterien schneller in die Haut eindringen deshalb oberstes Gebot, nach 6 Stunden runter damit.

    gute Besserung
    nochmal grummel
     
    #5 28. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2007