1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

was ist wichtiger bei euch?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Heidi, 17. März 2004.

  1. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    hallo,

    es ist mir nur aufgefallen und ich möchte niemanden auf die zehen treten.

    die einen von euch haben ja schon schweres rheuma..kann ja sein.

    aber dreht sich eures leben nur um rheuma oder steht das etwas daneben?

    ich meine..ich habe auch rheuma..gelenkrheuma. und ich merke..wenn ich leicht depressiv bin dann kommen die schmerzen und wenn ich sage..habe keine zeit dafür merke ich die weniger.
    geht es euch auch so?
    so wie ich eure beiträge manchmal lese..vergehen die einen schier in selbstmitleid..und das sollte doch nicht sein.
    ich habe hier haushalt..3 kinder..mann..schwiegervater und 2 gärten und bauernhof zum unterhalten.
    seit wochen habe ich nun ruhe vom rheuma..weil ich einfach keine zeit habe zum studieren..

    nun..bitte..zerreist mich jetzt nicht deswegen..ist ein viel zu schöner tag heute:D
     
  2. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo heidi,

    ich finde deinen beitrag wirklich gut (also keine angst):D !!!

    ich frage mich, im stillen, des öfteren ob ich zuviel jammere (keine ahnung ob ih dir auch aufgefallen bin)
    aber ich glaube doch das ein kranker mensch auch öfters mal das recht hat zu jammern das die balken krachen. natürlich nicht immer. aber ich zum beispiel habe tage dabei, da tut es mir so richtig gut mal alles auszuschütten, denn danach geht es mir einfach besser und dann greift auch dieses *mir geht gut, hab gar keine zeit zum kranksein* wieder bei mir.

    ich denke mal das alles dazugehört, das stark sein und das jammern (ab und zu).

    ich könnte z.b.: den ganzen tag im haus rumschreien, das ich die dialyse hasse, (ich gebs ja zu, ich habs schon gemacht, da war aber keiner daheim). ich finde das das auch selbstmitleid ist, aber gutes selbstmitleid, denn ich setzte mich mit meiner situation auseinander und das denke ich ist der schlüssel für ein gutes leben mit schwerer krankheit.

    ich wünsche dir auch einen guten tag, du mit deinen 3 kindern und ich mit meinen 3 kleinen nervensägen :D !!!!!

    lg aus bayern
    sito
     
  3. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Jammern

    Hallo Heidi,
    nein ich werde Dich nicht in der Luft zerreißen ;)
    Manchmal denke ich wenn ich hier Beiträge lese, wie gut es mir doch geht. Aber an manchen Tagen denke ich mir geht es auch nicht besser.
    Wenn ich über den Tag gefragt werde wie geht es Dir, sage ich meist, reden wir nicht darüber.... weil ich weiß das derjenige mich nicht verstehen könnte und ich will ja auch nicht dadurch auffallen das ich immer nur rumjammere.
    Aber nachdem ich RO gefunden hatt war ich froh, hier mußte ich mich nicht verstellen, hier durfte ich jammern und jeder konnte mich verstehen.
    Der Tag hat ja bekanntlich 24 Stunden und davon bin ich vielleicht eine hier( ok, ok, machmal auch mehr ) und da bin ich froh das ich unter "meinesgleichen" bín.
    Für mich ist RO einfach meine Insel am Tag geworden wo ich mich einfach nur verstanden fühle.
    Wenn man halt nur so über die Beiträge liest kann sicherlich der Eindruck entstehen, aber wenn es und gut geht dann sind wir ja auch nicht so oft hier, oder?

    Viele liebe Grüße
    Angie
     
  4. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    vielen dank sito..das du mich ganz lässt:D

    also..jammern tu ich auch..aber nicht stetig und jeden tag..das tut dem ego nicht gut *lach

    wie klein sind denn die nervensägen?

    meine sind 7 und fast 6 und fast 3 jahre..;)
     
  5. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo heidi,

    meine kleinen sind 9, 10 und 11 jahre und momentan sehr anstrengend. aber es kommen auch wieder andere tage an denen sie mir sehr viel freude bereiten. ich bin jedefalls froh das ich sie habe, auch wenn es viel arbeit bedeutet und auch mein nervenkostüm serh strapaziert. aber hätte ich die 3 nciht, wer weis ob ich diesen lebensmut so leben könnte wie ich es seit jahren tue.

    also nicht zu viel jammern, ein kleines bisschen ist erlaubt;) !!

    lg sito
     
  6. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo liebe Heidi,

    ich denke einfach,
    dass es unterschiedliche Schmerzempfindungen gibt.
    Sicher habe ich auch das Gefühl, daß sich bei einigen von
    uns alles um ihr Rheuma und seine Beschwerden kreist.
    Aber bei vielen ist ihr Rheuma erst nach jahrelanger Arztlauferei
    erkannt worden und bei ihnen sind die Schmerzen deshalb auch
    chronisch geworden und sie brauchen viel stärkere Medikamente,
    um damit klar zu kommen.

    Liebe Heide, Du gehörst zu den wenigen hier, bei denen das
    Rheuma offensichtlich erst so spät gekommen ist, daß Du noch
    Deine drei Kinder bekommen konntest. Und ich habe es gottseidank
    auch erst im Alter von ca. 50 Jahren bekommen, und in diesem
    Alter kann man sowieso schon besser mit Beschwerden umgehen.

    Aber ich sehe immer mit Entsetzen, wieviel ganz junge User von
    schrecklichem Rheuma befallen sind, daß sie wegen ihrer starken
    Medikamente keine Kinder bekommen dürfen und deshalb leiden
    sie auch noch mehr.

    Manche schlagen auch vor, man sollte sich ein Hobby suchen,
    wenn man Schmerzen hat. Aber wie soll man ein Hobby haben,
    das meistens teuer ist und für Frührentner oder Leute mit gar
    keinem eigenen Einkommen nicht zu bezahlen ist?

    Ich denke, dieses Forum ist auch dazu da, dass hier gejammert
    und getröstet wird.

    Ich denke, dass das ein Vorteil von Rheuma-Online ist, dass
    man mal die Seele nach aussen kehren kann und dann wieder
    frischer wird, wenn man getröstet wird.


    Viele liebe Grüße in die Schweiz

    Neli
     

    Anhänge:

  7. Mareen

    Mareen Guest

    liebe Heidi,
    da wir ja leider alle krank sind, dürfen wir auch jammern.... vielleicht dürfen wir auch mal ein wenig Selbstmitleid haben, haben manchmal ja auch Gögas, wenn sie leicht verschnupft sind.
    So geht es mir jedenfalls.
    Eigentlich bin ich kein Typ, der ständig rumjammert und vor Selbsmitleid vergeht. Ich ärgere mich morgens nach dem Aufstehen, dass meine Gelenke mich auch diesen Tag im Stich lassen. Das wars dann aber auch. Ich grübele sehr oft und mache mir viele Gedanken um meine Krankheit und meine Zukunft. Aber ich bin ein positiver Mensch, der sich durchbeißt und versucht, andere nicht mit seinen Problemen zu belasten. Auch mich halten meine Kinder (8 u. 6) vom Klagen ab. Ich habe nicht ganz so viel um die Ohren wie Du, aber es stimmt, wenn man keine Zeit hat zum Jammern, dann jammert man auch nicht.
    Dir alles Gute,
     
  8. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    oh neli..du kennst mich viel zu wenig *zwinker*

    also..ich hatte wahrscheinlich schon als kind rheumatisches fieber..in den knie und hüften. nur damals ging man das nicht untersuchen..keine zeit hiess es da.

    als ich dann älter wurde..verschwanden diese beschwerden. und als melanie 1 jahr alt war..da fingen sie wieder an..härter ale je zuvor.
    also tamara war da 2,5 und melanie 1 jahr. das waren harte zeiten..kann ich dir sagen. aber ich schaffte es und zwar alleine.
    severin habe ich also mit rheuma bekommen..und ich wurde auch gut beraten und getragen von allen seiten.
    jetzt..mit den verschiedenen farbakupunkturen und fussmassagen habe ich es sozusagen im griff..aber ich musste es mir erarbeiten..von nichts kommt nichts.

    in den letzten wochen hatte ich wieder gesundheitliche störungen aber die kamen nicht vom rheuma..das war anderer natur. nicht immer ist rheuma schuld.

    ja jammern tut gut..aber wer immer jammert verliert freunde..irgendeinmal kann man nicht mehr zuhören.

    so..das nur mal als erklärung:)

    machets gut
     
  9. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Heidi,

    ich wollte Dich keineswegs angreifen.

    Ich bin auch wie Du der Ansicht, wenn man viel um die Ohren
    hat, dann vergehen einem manchmal die Schmerzen, aber
    wirklich nur manchmal,
    noch besser ist natürlich erfreuliche Abwechslung.

    Du schreibst allerdings auch, daß Du gut beraten
    wurdest und getragen von allen Seiten.
    Ich glaube, daran fehlt es bei den meisten,
    hier gibt es viele Menschen, die durch ihr Rheuma und
    alles was damit zusammenhängt, ihre Stelle und auch teilweise ihre
    Freunde verloren haben. Und bei ihren Ehepartnern brauchen
    sie schon mal gar nicht zu jammern.

    Bei uns ist so herrliches Wetter,
    ich wünsche Dir, daß bei Euch auch der Frühling einkehrt.
     

    Anhänge:

  10. Luderle

    Luderle BlackAngel

    Registriert seit:
    12. Januar 2004
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Neubrandenburg
    Jammern tut manchmal schon gut, aber net dauernd, denn helfen tut es uns ja net. Ich bin alleinerziehend , mein Sohn ist 5 Jahre alt. Nebenbei arbeite ich ehrenamtlich für den Tierschutz und habe auch selber einen Hund, mit dem ich auf den Hundeplatz gehe usw. .Auch wenn ich schmerzen habe, mein Hundi und mein Söhnchen brauchen mich...und das ist gut so. Sonst glaube ich , wäre ich manchmal kurz vorm Deprikollaps. Am schönsten ist es, wenn ich Schmerzen habe und mein Patrick es mitbekommt und mich knuddelt und sagt...Mama das wird scho, ich pass auf dich auf !

    mfg Janine:)
     
  11. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Ja schwer zu sagen

    Wir haben zu diesem Thema sicherlich schon öfters disskutiert. Es ist oft augenscheinlich der Fall, daß von Einigen die Erklärung von Diagnosen den Anschein erwecken "man tue sich selber leid" , aber vielmehr geht es mir zum Beispiel darum Verlauf und Empfinden eines Krankheitsbildes darzustellen. Ich tolleriere aber echte Verzweiflung auf jeden Fall, sie gehört leider zum alltäglichen Rheumabild und ist nur zu einem geringen Teil Verschulden des Betroffenen.
    Die feststehende Tatsache daß von den ersten Krankheitsanzeichen bis zur Diagnose durchschnittlich bis zu 7 Jahre vergehen macht es vielen sehr schwer. Das Empfinden nicht ernst genommen zu werden oder die Tatsache daß klinische Nachweise fehlen nimmt viele schon arg mit. Und da kommt dann noch das Unverständnis vieler Mitmenschen dazu , und irgendwann ist dann dieser gewisse Punkt erreicht.
    Genauso ist festzustellen "Rheumatiker haben keine Lobby"!
    Wenn ich davon ausgehe mit welchen Schwierigkeiten ich zu kämpfen habe, trotz exellenter Verbindungen (wie man so sagt) und "guter Bekannter", tun mir viele von uns halt manchmal leid. Ich bin ein, wenn es sein muß sehr streitbarer Partner und habe auch die nötigen Mittel, Wege und eben Freunde. In der heutigen Zeit ist man gegenüber Behörden, Ämtern und auch medizinischen Einrichtungen keine gleichwertiger Partner. Wir sind in vielen Fällen - Akten, Nummern oder sogar lästige Vorgänge. Das kann jeder schriftlich von mir bekommen, es ist halt meine Meinung.
    Ja und es gibt ein Phänomän (die Herren mögen mir verzeihen) - mitunter ist es bei Frauen, i.b. wenn Kinder zu versorgen sind so, daß trotz nachgewiesener Beschwerden eine Art Aufbäumen gegen die Krankheit zu verzeichnen ist. Daher rührt die z.B. irrige Auffassung , daß die Bechterewsche Erkrankung bei Frauen einen leichten Verlauf nehme. Absoluter Quatsch.
    Aber irgendwann ist wohl halt auch dort eine Grenze erreicht.

    Ich kann für mich selber sagen, daß ich lange Jahre gegen Unfallfolgen und Rheuma angekämpft habe und daß auch weiter machen werde. Aber ich weis, ich habe diesen Kampf verloren.
    Trotzdem sollte man nicht aufgeben, vielleicht kann man die Sache in Grenzen halten.Sicher kann man wohl auch solchen Kampf gewinnen, daran sollten wir weiter glauben, es hoffen oder wie auch immer.
    Vielleicht ist ja etwas in allgemeiner Art zu erreichen.
    Es gibt sicher vieles was man mit sich selbst ausmachen muß, ich habe mittlerweile sehr viel über Rheuma erfahren, kenne sehr viele Ärzte und lese viele Fachzeitschriften. Das macht es aber nicht leichter, anderen kann man jedoch oft mit Ratschlägen helfen.
    Ich nehme an einer medizinische Studie teil und mir ging es eine Zeitlang ziemlich gut, vielleicht war der Preis für dieses Gutgehen zu hoch - ich weis es nicht? Auf jeden Fall ist meine Entscheidung auch die meiner Familie gewesen und wir leben seit dem einfach gut, man sagt wohl alles mitnehmen. Sicher braucht es auch entsprechender Mittel, aber das geht im mom, Sorgen macht wielange es gesundheitlich noch machbar ist. Aber unterkriegen lassen ist nicht.

    Ja wollt garnicht so viel schreiben, aber manchmal hat man halt so seine Gedanken - vielleicht sollten wir sie öfters niederschreiben - paßt auf Euch auf "merre"
     

    Anhänge:

  12. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo merre,

    das was du und wie du schreibst hat mich sehr berührt.
    ich verstehe sehr gut was du meinst.

    dieser beitrag von dir bekommt von mir das prädikat "besonders wertvoll" :O)))))!!!!!!!!!

    aber in einem muss ich dir wiedersprechen, den kampf hat man nie verloren, auch wenn alles dagegen spricht. ich machte jetzt erst wieder die erfahrung, wenns richtig dicke kommt, dann kommt die stärke wieder. keine ahnung woher diese kraft kommt aber sie war wiedermal da und ich bin dankbar dafür.

    ich habe gelesen das du diese kraft auch hast und wünsche dir das du sie noch sehr lange haben wirst und du mit guten gedanken durchs leben gehen kannst.

    ganz liebe grüsse an dich lieber merre

    sito
     
    #12 17. März 2004
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2004
  13. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Muss hierzu auch mal was sagen!

    Leider wurde bei mir das Rheuma erst sehr spät festgestellt.
    Ich bin jetzt 50 und habe bis vor eineinhal Jahren noch gearbeitet, ein Kind groß gezogen und noch meine Mutter ein Jahr lang in meinem Haus gepflegt und betreut.
    Schon seit mindestens 10 Jahren dachte ich, mir zieht irgendwer meine ganze Kraft weg. Schmerzen habe ich seit meinem 19. Lebensjahr. Diese Schmerzen waren damals aber nicht ständig. seit dem 38. Lebensjahr hatte ich plötzlich ständige Schmerzen und mit 48 Jahren erfolgte ein Totalzusammenbruch. Ich konnte nicht mehr laufen, mich anziehen usw.
    Ich dachte immer, du darfst nicht jammern, dich ja nicht hängen lassen. Irgendwie habe ich immer alles auf die Reihe bekommen, ich hatte aber keine freie Zeit für mich.

    Ich denke, dass bei mir die Schmerzen auch chronisch sind.

    Rheuma hat so viele Gesichter. Ich glaube nicht, dass man da Irgendwas vergleichen kann.

    Vielleicht sollten sich diejenigen, die sich noch sportlich betätigen können und viel unternehmen können, darüber sehr freuen.

    Ich bin heute sehr froh, wenn ich laufen kann, wenns auch nur 800m sind, wenn meine Schmerzen sich in Grenzen halten, der Haushalt einigermaßen gemacht wird und ich Zeit für Bücher, Musik usw. habe.

    Euch allen wünsche ich eine schmerzfreie Zeit.

    cher
     
  14. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Hallo zusammen!

    Ich hab eigentlich garkeine Zeit im Moment,aber bei dem Beitrag muss ich einfach auch mal was sagen....ich reagiere auf das thema "Jammern" ganz besonders empfindlich, was aber noch lange nicht heisst,dass ich irgendjemanden hier zerreissen würde. Denn jeder empfindet ja anders, wie hier schon gesagt wurde. Ich meine, wozu sind wir alle hier??? ...Um uns auszutauschen, oder nicht? In Guten, wie auch in schlechten Zeiten! Mein Arzt und mein physiotherapeut haben mir mal unabhängig voneinander gesagt, das Rheumapatienten die Menschen sind, die am wenigesten jammern!! Das kommt wohl daher, das die meisten garnicht wollen, das andere merken wie sehr sie eingeschränkt sind, und sich auch selbst nicht von der krankheit beherrschen lassen wollen. Wahrscheinlich würde man einem großen Pozentsatz der Menschen, die hier posten im real Life garnicht anmerken, das sie hier mal "gejammert" haben! ....ich bin (mittlerweile) auch kein Mensch der meiner Umwelt die Ohren voll heult. Ich muss mir aber ab und zu auch mal den Frust von der Seele reden/schreiben. Und dann aber richtig! Das ist unheimlich erleichternd und dann brauche ich das auch nicht mehr im echten Leben zu tun. Ich nehme solche Postings immer sehr persönlich, da ich mir sowas auch schon oft anhören musste. Ich wünsche mir einfach, dass man sich hier keine Gedanken machen muss, ob man diese Woche schon "zu viel gejammert" hat, oder ob noch ein Posting, in dem man mal seine Seele offenzeigen kann, ok ist.

    In diesem Sinne wünsche ich ALLEN hier eine schmerzfreie Zeit und ein schönes, verständnisvolles Miteinander!

    Lg *Julia*
     
  15. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    hallo :)

    ich danke euch..;)

    ja jammern sagt man halt schnell..die einen sagen auch klönen:D

    hey..ist nicht ernst gemeint.

    mir kam jetzt grad was in den sinn..als ich eure beiträge las:)

    meine mutter sagte mal..wer jammert wird alt:D
     
  16. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Also, ich sehe die Sache ein bisschen so:

    Dies hier ist ein RHEUMAFORUM.

    Die meisten Beiträge, die hier geschrieben werden, setzen sich mit der Krankheit auseinander. Ist ja schließlich auch ein RHEUMAFORUM. Ist doch klar, das von vielen Beiträge kommen, die sich nach "jammern" anhören und weniger andere Beiträge.

    Ich bin mittlerweile recht lange hier dabei, habe meine Scheu abgelegt und rede im Kaffeeklatsch auch mal gerne über ganz andere Dinge. Aber trotzdem steht für mich in diesem Forum die Erkrankung in Vordergrund - was noch lange nicht heisst, dass ich mir über nix anderes Gedanken mache. Viele Neue sehen hier aber die Möglichkeit, sich über ihre Rheuma zu informieren und natürlich auch mal ihren Frust los zu werden, ist ja schließlich auch ein Forum, dass sich mit ihrer KRANKHEIT befasst.

    Wenn dich die Krankheit so einschränkt, dass du nicht mehr arbeiten gehen kannst, alle deine Hobbies abschaffen musst, du vielleicht auch Unverständnis bei Verwandten oder Freunden erfährst - ja dann dreht sich dein Leben eben in erster Linie um die Krankheit. Das finde ich völlig normal. Und hier hat man die Möglichkeit, durch Gespräche und "sich Auskotzen" mal die Seele zu erleichtern und vielleicht über Andere den Weg zu finden, der dich wieder einen Schritt vorwärts ins "andere" Leben führt !

    Easy;)
     
  17. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    ja ich weiss das es ein rheuma-forum ist..sonst wäre ich ja nicht hier.

    und irgendwie fühlen sich doch manche auf den zehen getreten..tja..

    und ich glaube..kaffee-klatsch wurde gemacht für themen denen es nicht nur um rheuma geht..darum habe ich dieses thema eröffnet.

    nun denn..trotzdem wünsche ich euch einen erholsamen abend:)
     
  18. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    hallo

    einige von euch kennen mich und ich muss sagen... ohne RO hätte ich damals mein tief nicht überwunden.. hier war immer wer der mir zugehört hat..
    habe mich rar gemacht. hatte mit der Umschulung (die leider abgebrochen wurde) viel zu tun und viele andere faktoren.. auch weil ich wiedermal eine Phase hatte, wo ich doch gar nicth krank war.... (wollte ich mir zumindest weiss machen)

    bin hier trotzdem noch gerne am lesen....momentan gehöre ich leider zu der Generation die noch jung sit und wegen MEdis keine Kinder kriegen darf, aber was solls gibt noch andere Mittel und WEge ;)

    naja aber was ich sagen wollte, nachdem ich auch ein wenig gejammert habe.... ihr macht mir immer mut,wenn ich euer gejammere (nicht böse gemeint) lese, weil ich weiss ich bin nicht alleine mit der sch... Krankheit
     
  19. ElkeSt

    ElkeSt die Sonnensüchtige

    Registriert seit:
    19. Dezember 2003
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region H
    Hallo Heidi,

    ich kenne es auch von anderen Foren. Es klingt alles so schlimm, weil alle "jammern". Und es ist auch so.

    Ein Forum ist meist eine Plattform, wo sich Leute finden, die mit ihrer Krankheit schwere Probleme habe und hier Hilfe finden. Die sich von Ärzten unverstanden fühlen und hier Gleichgesinnte treffen. Jemand dem es nicht so schlimm geht, wird sich hier nicht melden. Außer er hilft mit seinen Erfahrungen anderen.

    LG ElkeSt
     
  20. engel

    engel Guest

    du sprichst mir aus der seele

    Hallo

    das Forum ist ja auch ein Erfahrungsaustausch
    es kann dem einen oder anderem dudurch viel shcneller geholfen werden durch den gnazen infoaustausch
    Es ist doch gut das R-O ler die schon eingies an erfahrungen gesammelt haben den neueren R-O ler weiter geben um ihr Leiden vielleicht zu verkürzen

    Allerdings habe ich auch schon erfahren müssen dasich jemanden zu besuch gehabt und habe fetgestellt das es jamand war der nur mit seiner Krnakheit leben kann.

    Habe das schnell durchschaut und gemerkt da sich mit selber mit runter zieht

    den mit schwere Diagnosen prallt man nicht und sollte man auch nicht versuchen aufmerksamkeit dadurch zu erwarten.

    Es zieht einen auch selber mit runter wenn man sich nur über Krankheiten und Diagnosen unterhält
    Besser wäre es sich gegenseitig aufzubauen
    Es kann sich doch nicht immer alles nur um die Krankheit drehen
    so kann man sich doch keinen Tag gestalten.
    Wennn ich doch immer wieder erzähle wie shclecht es mir doch geht,
    dann geht es einem am ende ja auch schlecht
    POSITIVES DENKEN ist der Weg auch wenn es schwer fällt
    es hilft

    Ich habe hier schon Beiträge gelsen da dachte ich Oh man wie Krank ist nur dieser Mensch,
    kann sich nicht regen, nicht drehen, nicht sitzten einfach gar nichts
    und dann liesst man Ich bin heute mit dem Fahrrad gefahren!!!

    Ich selber war auch eine zeitlang so gewesen
    jammer jammer jammer
    und was war es hat mich so runter gezogen habe mich dadruch selber fertig gemacht
    immer wieder hörte ich mich selber sagen, ich will nicht mehr ich kann nicht mehr

    Dann kam ich an einen SUPER DOK dem ich meine neue einstellung eigentlich zu verdanken habe und vielles heute anderst sehen

    Die Krankheit hat mich nicht mehr im Griff sondern ich habe die Krankheit im Griff

    wünsche euch einen wunderschönen Tag

    Engel



    :D
     
    #20 18. März 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. März 2004