1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was haltet Ihr davon?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von negerkind, 12. Juli 2006.

  1. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Aha-Effekt

    Hallo negerkind,

    ist aber nicht neu und wir kennen das................ sind ja lang genug Rheumis. Also, Antibiotikas sind gut für Kurzzeitbehandlungen von Infektionen im Körper. Rheumatische Erkrankungen sind keine Infektionen, dass ist eine absolute Autoimmunkrankheit und wenn du dir mal die Zeit nimmst und unser Forum 100 % durcharbeitest, wird dir manches klarer und du wirst erstaunliche Antworten finden und glaube mir, es gibt leider kein Wunderheilmittel ;)

    Grüssle
    Pumpkin ( die aus den USA kommt und weiss, wie dort behandelt wird :eek: )
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich halte sehr viel davon, wenn der nachweis gegeben ist, dass es sich um eine infektreaktive arthritis handelt.

    bei vielen ist es aber leider nicht mehr nachweisbar, da die daraus resultierende autoimmunerkrankung eine spätfolge dieser infekte sind....

    ich hatte als kleinkind mit 5 jahren scharlach, angina und eine poststreptokokken- nierenentzündung (glomeronephritis)- ob jetzt meine cp eine spätfolge dieses infektes ist? bin heute 46, ich glaube kaum, dass man dies nachverfolgen kann....
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    ...ich kann dem, was uschi da schreibt, nur zustimmen.

    zudem, bedenke: langfristige antibiotikaeinnahme zerstört die darmflora, da man milchprodukte meiden soll ist die wahrscheinlichkeit osteoporose zu bekommen deutlich höher (es ist übrigens das kalzium in den milchprodukten, welches antibiotika schlechter wirksam macht), frauen könnten nicht mehr sicher verhüten (pille unter antibiotika nicht 100% sicher), möglicherweise entstehen resistenzen.
    wenn ich mir überlege, dass mein darm nach 3 tagen behandlung oft schon anfängt sehr schmerzhaft zu streiken, kann ich mir nen versuch direkt verkrneifen.
    und noch was: wenn diese theorie auch nur ansatzweise was bringen würde, wäre sie sicher schon seit jahren in der praxis gängig (der berühmte prof und erfinder ist ja immerhin schon 1989 gestorben). das spricht ja auch schon für sich.

    tut mir ja leid für dich chris, aber auch das ist wahrscheinlich nur einer der vielen strohhalme, nach denen zu greifen es sich nicht lohnt.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  5. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!
    Es gibt aber auch Autoimmunerkrankungen, die dauerhaft mit Antibiotika behandelt werde. Ich bekomme seit Diagnose des Wegeners (Sept. 2002)dauerhaft Antibiotika und darf es nicht absetzen - genauso wie das Cortison. Obwohl der WEgener ja auch keine Infektion ist. Aber ich denke, dass das wohl eher eine AUsnahme ist.
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo kerstin,

    hab dabei schon auch an dich gedacht, aber die option vaskulitis war im text nicht gegeben ;)

    grüssle
    lexxus
     
  7. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ich geb ja zu, dass ich den angegebenen link nicht richtig gelesen habe :rolleyes:. Aber wollte das halt nur anführen, da der Wegener ja auch eine Autoimmunerkrankung ist - eher an Uschi angeknüpft.
     
  8. Wolfwolf

    Wolfwolf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Chlamydien-induzierte Arthritis

    Hallo Negerkind,

    ich möchte Dich hinsichtlich der Chlamydien-induzierten Arthritis auf die neueren Forschungsarbeiten von Dr. Lars Köhler von der Medizinischen Hochschule Hannover hinweisen:
    Z.B.:

    http://www.aerztezeitung.de/docs/2001/07/05/123a1405.asp

    http://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/bericht-5486.html

    Wenn Du bei Google die Schlüsselwörter "Dr. Lars Köhler Chlamydien" eingibst, findest Du noch mehr relevante Informationen.

    Ich finde Dein Bemühen diese Krankheit wieder loszuwerden verdient Respekt.

    Viele Grüße

    Wolfwolf
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    @ wolfwolf, ach, und wir anderen sind wohl nur dumme hühner, die es nicht besser verdient haben mit einer erkrankung wie rheuma leben zu müssen, oder wie darf ich das verstehen???
     
    #9 13. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2006
  10. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    @lexxus:
    Dumm ist hier sicherlich keiner!
    Ich habe nur eine Befürchtung: Ärzte, die sich in völlig eingefahrenen Bahnen bewegen. Ich hab mich viel zu oft auf die Meinung einzelner Ärzte verlassen.

    Beispiel dazu ist mein Rheumatologe: Diagnose auf sonstige cP. Die ihm geschilderte und nachgewiesene Infektion wurde ignoriert und als irrelevant abgetan.
    Ich war heute morgen bei einem spezialisierten Internisten. Schilderung des Verlaufs, der Medikamente. Resultat:
    Das verordnete Prednisolon sofort ausschleichen, kein MTX nehmen. Stattdessen Doxycyclin für 3 Wochen hochdosiert, anschließend Behandlung mit einem starken Entzündungshemmer und Verlaufskontrolle der Infektion.
    Die Gabe von Immunsupressiva hält er für kontraproduktiv, da diese die Infektion noch verstärken können. Das dem so ist, beweist mein Titer-Verlauf.
    Er schätzt die Zeit bis zur Heilung auf ein halbes bis ein Jahr.
    Ist doch mal ein Ansatz :D

    Grüße

    Chris
     
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ich drücke dir ganz fest die daumen, das sich die infektreaktive arthritis nicht schon chronifiziert hat! :)
     
  12. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo chris,

    wäre super, wenn du mit der behandlung erfolg hättest, ich drücke dir alle daumen :) . der beitrag oben war auch nicht gegen dich gerichtet, wolfwolfs ausdrucksweise ließ nur wieder, einmal mehr, unterstellen, dass alle anderen rheumis sich eben nicht genug bemühen ihre erkrankung in den griff zu bekommen (im besonderen dann, wenn sie sich an konverntionelle therapien halten).

    liebe grüsse und alles gute
    lexxus
     
  13. Wolfwolf

    Wolfwolf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lexxus,

    nein,nein...da war nur ein großes Lob an Negerkind, sonst nichts.

    @ Negerkind, ich halte Dir die Daumen auf das die Behandlung Erfolg hat.

    Viele Grüße,

    Ein hitzegeplagter Wolfwolf (wir haben keine Klimaanlage im Büro)
     
  14. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Danke für Eure Wünsche! :)
    Werde natürlich umgehend berichten, wenn sich mein Zustand ändert.

    Liebe Grüße an Euch,

    Chris