1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was für Medikamente bei Fibro?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Marly, 23. Februar 2011.

  1. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Ihr Lieben,
    was nehmt ihr für Medikamente bei Fibro?
    Nehmt ihr täglich was oder nur wenn es kaum auszuhalten ist? Was macht ihr sonst so, um die Schmerzen zu lindern? Ich würde mich über jede Antwort freuen, da ich noch aum Ausprobieren bin und für jede Erfahrung dankbar bin.
    Marly
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu,

    ich nehme abends 12,5 mg saroten. im moment ist noch im gespräch, ob mich dieses medi evtl. schwindelig macht und ob es überhaupt gegen meine schmerzen hilft.

    ansonsten opium.

    liebe grüße von puffelhexe
     
  3. arielle

    arielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ich nehme dann Zaldiar und Tramadol, Tramal retard. Wenn es nicht mehr wirkt gibt es dann als nächstes Oxycontin oder wie das heisst oder was in der Art. Aber das wollte ich im Moment noch nicht.
    Solange es irgend geht.

    Kürzlich habe ich auf einen ADS Verdacht hin Ritalin bekommen. Und interessanterweise hat mir das auch super gegen Schmerzen geholfen.
    Nur leider habe ich jetzt zu hohen Blutdruck und muss das Ritalin wieder weglassen :uhoh::confused: Schade...
     
  4. petsie

    petsie Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marly,

    gegen die Fibro bekomme ich Amineurin (Wirkstoff Amitrypltilin) 25 mg für abends.

    Da ich aber noch cp habe ist es oft schwer die Beschwerden auseinanderzuhalten.
     
  5. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    amitrypltilin nehme ich auch und bis vor kurzen einen muskelentspanner.schmerzmittel helfen nicht so richtig.das beste ist du probierst aus was dir hilft wärme oder kälte, auch bewegung.
    ich gehe gerne schwimmen.
     
  6. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,
    bin mit 10mg Amitr., Valoron 50/4, 2-3x1 und bei Bedarf
    Katadolon S long (Muskelentspannung) dabei.

    Habe mal eine Zeitlang das Ami. weggelassen-
    nach meinem Gefühl verlangsamt sich bei mir
    die Denkfähigkeit.
    LG von Juliane.
     
  7. alinka

    alinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    gegen die Fibro nehme ich morgens 60mg Cymbalta und abends z.Zt.15mg Mirtazapin,
    gegen die WS-u.Arthroseschmerzen mo.und ab.Tramal,b.Bed.Celebrex.
    Die Schmerzen sind nie weg,aber oftmals erträglich und ich kann gut ein-und durchschlafen,
    Medis. schlauchen aber auch und ich bin oft in meinen Aktivitäten eingeschränkt,abends
    kann ich nichts mehr unternehmen,bin kaputt,kommt auch von der Depression.
    Ohne diese Medis. könnte ich den Tag nicht so gut meistern.
    Für Dich liebe Marly weitere nicht so schmerzhafte Tage

    LG alinka
     
  8. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Marly,

    ich habe zu Anfang Amytrip, genommen, ist mir nicht bekommen.Ebenfalls Valoron, ging aber nicht bei der Arbeit. Tramadol ging auch nicht. Dann bekam ich Lyrika, das ging ca. 7 Monate gut.Dann ließ die Wirkung nach. Bekam dann Cymbalta, was mich auch noch 8 Monate arbeitsfähig halbwegs hielt.
    Beim Schmerzdoc dann Infusionen mit Prokain. Hat mich weitere Monate über Wasser gehalten. Dann ging nichts mehr. Als ich im Krankenstand war, bin ich (mit Gehnemigung der KK)an die >Ostsee gefahren. Da habe ich dann das erste mal seit über 3 Jahren 7 Std. am Stück geschlafen, ebenso über Tag mind. 3 Std. und bin unglaublich viel spazieren gegangen. Immer nur stückchenweise, mit vielen, vielen Pausen, aber das war einfach nur gut für mich.Ich habe total entspannt, habe den Tag so verbracht, wie es mir gut tat. _Als ich zurück kam, ging es mir immer stückchenweise besser.Heute habe ich zwar auch noch jeden Tag Schmerzen, aber ich kann damit umgehen und ich nehme nur noch bei Bedarf ca. 3x wöchentl. Novalgin. Ansonsten Physio und einreiben. Ich lasse mich nicht mehr unter Stress und Zeitnot bringen. Was ich kann, mache ich und wenns nicht geht, dann eben nicht.
    Z.Zt. schlafe ich 5 Std. am Stück und das ist ok.
    Jeder muß den Weg finden, der ihm gut tut und die Schmerzen verringert. Da gibt es kein Patentrezept. Es ist auch sehr mühselig.
    Alles Gute
    Gruß Anbar
     
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallöchen,

    ich hab grad aktuell verschrieben bekommen:
    • Amitripylin 25 mg für 'zum endlich mal vernünftig schlafen'
    • Celebrex 200 mg
    • Funktionstraining

    Ob's was hilft, werd ich dann sehen....
     
  10. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo an Alle,
    vielen Dank für die fleißigen Antworten, ich notiere mir mal alles.

    Anbar: ich habe schon heraus gefunden, dass regelmäßige Spaziergänge mir unheimlich guttun und meine Muskulatur entspannen helfen. Ich versuche auch täglich zu gehen, nur bei der Kälte fällt es mir unheimlich schwer, da ich die überhaupt nicht vertrage. Ich schlafe dann auch besser. Phasenweise schlafe ich im Grunde so gut wie gar nicht und dann wieder wie ein Murmeltier, dass ich um 21.00 Uhr zu Bett gehe und bis 6.00 uhr durchschlafe.
    Mit Schmerzmedis bin ich noch nicht bestückt, auch Muskelentspanner kenne ich noch nicht. Morgen gehe ich zum Orthopäden, da ich auch mal wieder total blockiert bin und nächste Woche dann endlich zum Rheumadoc. Im Moment sind die Schmerzen wirklich grauenvoll.
    Ich quäle mich durch den Tag und hoffe auf ein wenig Linderung. Zum Glück schaffe ich es wenigstens noch einkaufen zu fahren, wenn auch mit viel Zähne zusammen beißen und einigermaßen den Haushalt zu machen.
    Gar nichts machen tut mir überhaupt nicht gut, dann verschlimmern sich die Schmerzen. Also immer den inneren Schmerzenhund überwinden, Mütze, Handschuhe, Schal und los marschieren.
    Schafft ihr es immer euch zu überwinden?
    Habt ihr auch so oft Blockierungen an den Wirbeln und Rippen? Ich finde das echt grauenvoll.

    Vielen Dank an euch alle, auch und besonders für die schmerzfreien Wünsche, so ein schmerzfreier Tag, das wär schon was.....
    Marly
     
  11. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Maggy,
    ich habe gelesen, dass du deine Diagnose gerade erst bekommen hast - das tut mir wirklich leid......
    Vielleicht kann ich verfolgen, wie der Verlauf bei dir ist, also wie du mit den Medis und dem Training klarkommst.
    Was ist denn Funktionstraining genau?
    LG Marly
     
  12. leicht

    leicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2011
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo an alle,

    ich bekam im Dez. Cybalta, was ich nach einer einer Woche abgesetzt habe, da mir nur schlecht davon war und ich dauermüde war. Der Arzt meinte zwar, eigtl hätte es munter machen müssen war aber nicht so.

    Seit 2,5 Wochen nehme ich Opipramol 100 mg ein Antidepressiva , die erste Woche eine halbe Tablette, dann 1 ganze. Ein Schmerzmittel habe ich nicht bekommen, da die Schmerzen sich noch in Grenzen halten. Wenn es doch schlimmer wird, nehme ich Voltaren, hatte ich mir übers Wochenende holen müssen, da die Rückenschmerzen nicht mehr ertragbar waren. Seit ein paar Tagen geht es mir wirklich gut, deshalb habe ich mich um Haushalt und Bewerbungen gekümmert. Nun hatte ich schon schlechtes Gewissen weil ich garnicht mehr ins Forum geschrieben habe. Ich hoffe, dass mein "gut gehen" erstmal so bleibt.

    Liebe Grüße
    leicht
     
  13. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen



    Weiß ich auch noch nicht :rolleyes:
    Angekreuzt ist sowohl Trockengymnastik als auch Wassergymnastik. Also wenn ich mir das aussuchen kann, dann plansch ich die nä. 2 Jahre lieber 1x die Woche im warmen Wasser. Das ist eher was für mich als 'Bodenturnen'. Und außerdem hab ich im reha-Zentrum schon mit Rückentraining angefangen, das reicht, denke ich...
    Ich muß mich die Tage erst mal bei der Krankenkasse schlaumachen, die müssen den Antrag auch erst genehmigen.
     
  14. roco

    roco Guest

    ich hatte auch mal funktionstraining... schön im 32° warmen wasser rumturnen. ist ganz angenehm, aber wenn du rauskommst, dann weisst du, was du gemacht hast.;)

    bei uns lief das über die rheumaliga. ich musste damals eintreten. hab hinterher erst erfahren, das das nicht nötig gewesen wäre. die bekommen das ja von der kasse bezahlt.:eek:

    erkundige dich also bei der kasse, ob du da eintreten musst.

    übrigens hats mir nicht viel gebracht im endeffekt. kein wunder, wenn nur ne halbe stunde das wasser warm ist. dann haben die die heizung ausgemacht (um zu sparen). ich hab jedes ° weniger gemerkt.:mad:

    hab aber die 2 jahre trotzdem durchgehalten, hatte ja immer die hoffnung, das es hilft.

    vielleicht hast du ja mehr glück?:top: ich wünsch es dir jedenfalls...

    lg roco
     
  15. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Marly..

    bei mir helfen bisher nur Antidepressiva...am besten SSRI..aber von allen habe ich sexuelle Störungen,womit ich mich mein restliches Leben nicht abfinden möchte.Habe deshalb viel probiert..Venlafaxin,Cymbalta und Citalopram wirksam auf Schmerzen,jedoch diese genannten Nebenwirkungen.Valdoxan,Opipramol,Amineurin und Trazodon sind sedierend,prima zum Schlafen,helfen aber bei mir nicht ausreichend gegen Schmerzen,die bei mir Dauerschmerzen sind und war den Tag über dann sehr müde.Zur Zeit teste ich Elontril,antriebssteigernd und abends zum Schlafen wieder Amineurin.Sonst wurde mir noch Tramadol und Tilidien verschrieben,jedoch wegen Abhängigkeit habe ich bisher Abstand genommen.Da ich durch die Muskelverspannungen viel unter Kopfschmerzen leide,nehme ich noch IBU800.Wärme und Entspannung tuen mir auch sehr gut.
    Ich muß aber sagen,Antidepressiva haben alle Nebenwirkungen,wo man am Anfang durch muß..Schwindel,Übelkeit ect.dies gibt sich aber nach einer Weile,da erst ein Spiegel aufgebaut werden muß und der Körper sich daran gewöhnen muß.Mit einer Wirkung kann man nach ca.2-3 Wochen rechnen.Man darf nicht zu früh aufgeben und muß Geduld aufbringen.
     
    #15 24. Februar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2011
  16. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Ich bekomme Tramadol 200mg Retard, und zwar 2 in der Früh und 1 am Abend, also 600mg als Tagesdosis.

    Eigentlich bekam ich auch das trizyklische Antidepressivum Syneudon verschrieben, aber nach 3 Anläufen von je 3-4 Monaten hab ich es nun endgültig abgesetzt. Ich konnte zwar davon endlich schlafen, aber dann direkt 3 Tage durch. Das Tramadol schien besser zu wirken, so dass ich nur noch 2 Tabletten brauchte, aber das war's dann auch. Ich bekam vom Syneudon solch eine schreckliche Todessehnsucht, weshalb ich nun (erstmal) ohne Antidepressiva lebe.

    Mein Rheumafacharzt hatte zwar in seinem Befund für den Hausarzt Krankengymnastik, Fangopackungen und Massagen empfohlen, jedoch übernimmt die AOK die Kosten hierfür nicht, wie mir von zwei Mitarbeitern der AOK in Mönchengladbach gesagt wurde und Clarimedis mir dies auch telefonisch bestätigte.
     
  17. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Wieso übernimmt deine Krankenkasse die Kosten nicht? Das finde ich aber merchwürdich...:vb_confused: Mein Rheumadoc hat mir Funktionstraining verordnet (24 Monate je 1x/Woche), das ist anstandlos durchgegangen. Oder machen die Kassen alle ihr eigenes Ding :rolleyes: ?
     
  18. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Funktionstraining ist was anderes, als Krankengymnastik.
    Ich bekomme auch Funktionstraining, Wassergymnastik. Bezahlt die Krankenkasse anstandslos. Aber Krankengymnasik, da würde sich meine KK sicher sträuben, denn das ist ungleich teurer.
    Bei uns läuft die Wassergymnastik über den Kneipverein und kostet pro Mal 5,- Euro für die KK.
     
  19. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Aha...wieder ein Stück schlauer....
     
  20. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Ich bin seit 1987, als ich nach Deutschland gezogen bin, bei der AOK Rheinland. Soviel ich weiß, übernehmen die privaten Krankenkassen erheblich mehr.