1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum Psychopharmika bei Schmerzen?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von alteschachtel, 17. August 2010.

  1. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    Mir ist immer wieder in letzter Zeit aufgefallen das man sehr viel Phychopharmika verschrieben bekommt bei chronischen Schmerzen. Warum eigentlich?

    Klar manche Schmerzen kommen aus der Seele aber müßen gleich alle das haben?
    Ich selber bekam schon Lyrika mit der NEbenwirkung das ich kaum noch was sehen konnte tagsüber, ständig müde war, zu nichts mehr lust hatte und vor allem extreme Ödembildung.
    Davor wurde mir Amytripptilin verschrieben wobei mein Gewicht eunen Abflug nach oben machte und nun bekam ich wieder so ein Medikament das bei den schmerzen nichts ausmacht aber mich den ganzen tag niedergeschlagen machet und depressiv. ich bekomme eine SCH***ßegallaune. ICH habe das auch wieder abgesetzt und seit zwei Tagen bekomme ich meine Umwelt wieder mit.

    DOch dennnoch frage ich mich warum wird bei chronischen Schmerzen immer gleich zu den Psychopharmika gegriffen anstatt vernünftig zu behandeln?
     
  2. rheumine

    rheumine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich versuche mal es mal zu erklären.
    Es hat dabei eigentlich nicht damit zu tun, dass es von der Seele kommt. Bei chronischen Schmerzen stimmen die Nervensignale nicht mehr oder so ähnlich, hat aber nichts mit seelisch zu tun.

    Einige Antidepressiva wirken auch auf das Schmerzzentrum und deshalb werden sie auch für chronische Schmerzen eingesetzt. Einige aber in niedrigerer Dosis als bei Depressionen, sodass sie gar keine Wirkung auf die "Seele" haben, sondern eben nur auf das chronische Schmerzgeschehen.
     
  3. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,
    es kommt darauf an, wie hoch das Antidepressiva dosiert wird:
    Ich nehme Amitriptylin 10mg. Bei so geringer Dosis wirkt es als Muskelentspanner und setzt die Schmerzgrenze herauf, damit der Körper nicht jeden Schmerz wahrnimmt und im Schmerzgedächtnis speichert. Das ist für Fibro-Patienten sehr wichtig! Nur Leider hilft Amitriptylin nur bei 30% der Betroffenen.
    Höher dosierte Antidepressiva sind nur bei chronisch depressiven Menschen sinnvoll.
    Kannst du hier auch noch mal nachlesen.
    http://www.mariofox.de/index.php?option=com_content&view=article&id=62:fms-schmerzerkrankung&catid=52:schmerzen&Itemid=72
    Mario Fox referiert im Rheumaklinikum Bad Bramstedt und hat Ahnung von Körper UND Seele!

    Liebe Grüße
    Enrike
     
  4. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,
    ich schließe mich rheumine an.
    Seid 9 Jahren nehme ich schon Antidepressiva, wegen den Schmerzen. Damit komme ich sehr gut klar. Mir geht es viel besser als zuvor. Und was für mich sehr wichtig ist, ich bin viel ruhiger und gelassener geworden. Zugenommen habe ich auch, dass bekomme ich mit mehr Bewegung und Essensumstellung in den Griff.
    Ich wünsche dir alles Gute.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  5. rheumine

    rheumine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Zum chronischen Schmerz, Schmerzgedächtnis gibts auch hier gute Infos:
    Weiteres dazu hier:
    http://www.schmerz-therapie-deutschland.de/pages/zeitschrift/z2_05/12-15_Sandkuehler.htm
     
  6. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    erstmal danke für die ganzen erklärungen

    angefangen wurde bei mir mit Amitryttilin, ergebnis fast 15 kilo zunahme trotz wassergymnastig, nordikwalking. also absetzen

    dann kam Lyrica erst mit 25, dann 50 und danach 75 mg pro tag 3 mal. ergebnis extreme wasseransammlung ivom Knöchel bis in den Bauch hinein und über die Arme hinweg. Also wiederabsetzen. Schmerzen waren auch dabei nicht verschwunden.
    Johanniskrauf, Baldrian, Hopfen, und noch einige andere habe ich in der zeit ausprobiert, doch wirkung gleich Null-
    Dafür konnte ich nachts ohne Probleme schlafen. Bei den jetzigen habe ich jeden Morgen kein gefühl mehr in Armen und Beinen und muss fast ne halbe Stunde warten bis wieder alles soweit bereit ist zum aufstehen. Ist ja auch nicht sinn der sache.

    Soll morgen noch ein neues ausprobieren, wie das jetzt heißt weiß ich nicht, ist neu auf den Markt gekommen.
     
  7. Ducky

    Ducky Guest

    johanniskraut, baldrian und hopfen wirken auch nciht auf die schmerzen.."nur" auf deine psyche

    cymbalta ist noch eins von den neueren antidepressiva, die gegen schmerzen helfen sollen..
    kaum bis gar keine gewichtszunahme allerdings haben viele nen trockenen mund
    den hatte ich die ersten monate auch extrem, ließ dann aber etwas nach..da ich da zeugs hochdosiert gegen depression nehme sollte es bei einer geringeren dosis nicht ganz so schlimm sein
     
  8. Jelelulo

    Jelelulo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2010
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Bin bislang ohne all dem ausgekommen:da sich mein zustand im moment rapide bessert;brauche ich wohl erstmal auch nichts: Aber bei einem meiner besuche beim ha mit mittelschwerem nervenzusammenbruch sprach er auch über antidepressiva.einfach damit ich die schmerzen besser ertrage.
     
  9. Ducky

    Ducky Guest

    jelelulo

    die medis gegen einen nervenzusammenbruch zu bekommen, damit man die schmerzen besser erträgt, ist was anderes, als dass die medis direkt gegen die schmerzen bzw der schmerzwahrnehmung wirken
     
  10. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    Ich habe gestern mal eine von den Antidepressive eingenommen Resultat war folgender:
    um 21 Uhr eine bleiernde Müdigkeit, 21.30 wari ch im Bett.
    Total benommen, oder soll ich sagen High?
    Fast heute morgen verschlafen
    Mit Drehschwindel aufgestanden,
    Teilweise Nerventaubheit im Gesicht
    Benommenheit hält imer noch an aber nicht mehr so stark
    Durchfall
    Bauchkrämpfe

    Und das nur bei einer halben Tablette..... Aber Schmerzen waren dennoch da:(
     
  11. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Leider dauert es bei den ADs auch ca 6 - 8 Wochen bis sie ihre volle Wirkung entfalten. Die NW sollten aber schon nach 1 - 2 Wochen weggehen.
    Und manchmal muß man auch einige ADs ausprobieren, bis man das für sich richtige gefunden hat.

    Ich drück dir die Daumen, daß du "deines" schnell findest und auch die NW rasch nachlassen.
     
  12. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    psychopharmaka...

    hallo alteschachtel,

    also die moderne schmerztherapie bedient sich eben der medikamente aus der sparte der psychopharmaka, antidepressiva und antiepileptika, sowie der schmerzmedikamente(opiate, nsar)und muskelentspanner.
    das ist kein unsinn und keine laune die die ärzte ausprobieren sondern standard im who stufenschema-chronischer schmerz.
    dazu kommen muskelentspannungsverfahren und z.bsp. tens. sowie kg, ergo und physio und psycholog.betreuung.
    rundherum wird hier versucht dem schmerz einhalt zu gebieten. meist ist dieser auf grund der dauer bereits chronifziert und das macht die behandlung so schwierig.
    deswegen haben wir nichts am kopf, sind weder depressiv noch sonst was!
    wir sind einfach nur krank und diese krankheit nennt sich "chronnische Schmerzkrankheit" auf die vor ein paar jahren kein mensch eingegangen ist und die patienten spießruten gelaufen sind, bis sich ein arzt ihrer erbarmte oder aber letztendlich die leute beim psychologen landeten oder als simulanten abgespeist wurden.
    schmerztherapie ist heute das mittel der wahl! wenn es einem vor schmerzen fast den verstand raubt!

    schmerzen und chronische schmerzen bedürfen einer möglichst schnellen behandlung und heute ist das auch thema bei den medizinstudenten. viele ärzte haben ein echtes problem mit der verordnung eben dieser medikamente, deswegen gehört man einfach in eine gute klinik oder ambulanz für schmerztherapie!

    ansonsten schließ ich mich den vorrednern an!

    wer mehr dazu wissen will, mit freunlicher genehmigung www.medizininfo.de

    link: http://www.medizinfo.de/schmerz/thwho.htm

    sauri, :a_smil08:der liebe dino
     
  13. Fair

    Fair Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2009
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antidepressiva bei Rheuma

    Habe heute eine Mitteilung der Techniker Krankenkasse gehört, in der es heißt, dass in Bayern die meisten Menschen mit Depressionen leben. Diese "Erkenntnis" basiert laut Aussage der TK auf der Anzahl der Verschreibungen von Antidepressiva.

    Wenn also viele Rheumakranke Antidepressiva verschrieben bekommen, ist diese Statistik der TK schlichtweg verfälscht.

    Fair
     
  14. mami

    mami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Psychfarmika bei Schmerzen

    Hallo !

    Ich nehme seit ca. antidepressiva zur Schmerzbehandlung, funktioniert bei mir tadelos!! Zumindest kann ich jetzt in der Nacht schlafen, wo ich vorher "spazieren" gegangen (wegen der Schmerzen)bin.:top:

    Liebe grüße Bettina
     
  15. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    psychopharmaka

    @hallo fair,
    ich denke so kannst dus nicht sehen.....
    psychopharmaka haben ihr wirkungsspektrum. das sind nicht nur rheumakranke die sich dahinter verstecken...
    fallzahlen sagen nicht immer die wahrheit und wir wissen auch nicht welcher gruppe hier die medis verordnet wurden.
    jedes bundesland hat besonderheiten. bevölkerungsdichte, jobangebot etc. kann einfach nicht verpauschalisiert werden.
    ich denke die verordnung an psychopharmaka hat insgesamt zugenommen..aber eben aus anderen gründen--nicht weil die leute rheumakrank sind!
    lg sauri
     
  16. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    psychopharaka

    @hallo bettina 72,
    danke du bist, eine der patienten, wo eben die wirkung der psychopharmaka in die richtige richtung geht.
    ich find es gut, das sich auch mal jemand meldet der sagt, ok dies zeug hilft mir. danke!
    schmerzen lassen sich nicht nur mit schmerzmedis behandeln...das hat die moderne schmerztherapie erkannt. ich schwöre auch drauf!
    sauri, :a_smil08::a_smil08: der liebe dino
     
  17. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    Ich will gar nicht anzweifeln das sie wirken doch leider habe ich bis jetzt ja nur negetive erfahrungen gemacht.

    Wassergymnastik mache ich seit gut einen halben jahr aber gebrauchthat es mir bis jezt nichts, genauso wie die Physiotherapie.

    Teileweise bekam ich danach cortisonspritzen um die Schmerzen nach einer Sitzung zu lindern. Wieso und warum auch immer.

    Ich freue mich wenn sie bei anderen helfen und gönne es ihnen sehr.

    Für mich war das nur unverständlich wieso sie so unterschiedlich wirken. Bei einen so super gut, bei anderen nur eingeschränkt und bei manchen nunmal gar nicht....
     
  18. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    psychopharmaka

    hallo alteschachtel,
    ach so hab ich das auch nicht empfunden!-knuddel

    klar ist es erstmal ungewohnt, das nehmen zu müssen.
    wobei es verrückte kombinationen gibt:
    -opiat
    -nsar
    -antidepressiva
    -antiepileptika
    -nervenblocker
    und das als bunte mischung hilft auch..... plus kg, tens, spritzen und und....

    jeder schmerz ist eben anders, wird anders empfunden, wirkt anders , wirkt an anderen stellen und hat andere erscheinungsformen. von daher schon verwunderlich, das son "cocktail" hilft.
    aber: ein segen in der schmerztherapie!

    übrigens hab ich mich am anfang verdammt schwer damit getan! aber nun möcht ich es nicht missen!
    lg sauri, der liebe dino:a_smil08:
     
  19. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    klar ohne Schmerzen zu sein ist ein wahrer Segen besonders für die die schon sehr lange welche haben.

    Bei meinen Versuch mit den neuen Tabletten kalr zu kommen war ichauch ein Tag lang schmerzlos, aber habe auch eine Woche gebraucht um die Geschichsmuskellähmungen wieder los zu werden. Es ist ein Teufelskreis aus dem schwer ausgebrochen werden kann. Ich gebe ja nicht auf und bewege mich immer noch regelmäßig mit gymnastik, Thai Chi, und ähnlichen. Sogar Radfahren mache ich noch( nur wenn es das Wetter zu lässt).

    Ich habe schon 17 verschiedene Antidepressivas ausprobiert aber immer waren die Nebenwirkungen viel zu stark als das ich es länger als 1 woche durchgehalten habe.

    Vielleicht ist alles ja auch nur noch einbildung ich weiß es nicht.
     
  20. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    psychopharmaka

    hallo alteschachtel,

    ne die kombination macht es-psychopharmaka alleine sind es ja nicht. vielleicht musst du da noch mal das austesten.
    es dauert ziemlich lang, bis man letztendlich was findet, was hilft und man muss auch manchmal nachbessern...
    vielleicht solltest du mal sowas probieren wie muskelentspannung nach jocobsen-das ist auch nicht schlecht und bei fiesen enrvenschmerzen ist TENS auch sehr gut. das kannste unbegrenzt verwenden.

    sauri