1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum helfen Schmerzmittel nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kleine Eule, 12. März 2005.

  1. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Sagt mal, kennt Ihr das auch? Alle verschriebenen Schmerzmittel (Ibuprofen, Diclofenac, Celebrex, Bextra) scheinen bei mir keine oder nur eine sehr, sehr geringe Wirkung zu haben, dafür zum Teil sehr heftige Nebenwirkungen auf den Magen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich nur etwas Linderung erreiche, wenn ich sie über mehrere Tage durch genommen habe, was ich eigentlich nicht soll. Woran kann das liegen?

    Liebe Grüße und ein schönes, schmerzfreies Wochenende wünscht die kleine Eule
     
    #1 12. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2005
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Kleine Eule,

    im Entzündungsschub helfen mir auch keine NSAR, da ist eine gute Dosis Cortison über längere Zeit angesagt. Zum Glück war das schon lange nicht mehr nötig, da ich bei einem guten Rheumatologen bin und inzwischen eine passende Basisthrapie erhalte.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Also in der Uni Klinik in Köln wo mein Mann stationär behandelt wurde,haben die ihm nachdem alle Schmerzmittel versagt hatten Palladon verordnet.Das ist zwar schon hammerhart,weil ein Hydromorphon,aber damit kommt er endlich zurecht.Vor allem sind die Nebenwirkungen gering.Vielleicht solltest Du da mal Deinen Arzt drauf ansprechen,ob das Medikament vielleicht für Dich auch was ist.Und natürlich wie Monsti schon sagte Cortison richtig einstellen.
     
  4. Sirikit

    Sirikit Guest

    schmerzmittel versagen

    hallo zusammen...............

    auch bei mir haben die schmerzmittel wenig wirkung erziehlt.....cortison dagegen in form einer stoßtherapie half bislang immer...........nehme seit 1. februar arava und ich hab das gefühl *hüpf*.......es tut sich was.....die fußschmerzen werden weniger *nochmalhüpf*............von ibuprophen und dergleichen wirds mir nur übel...das einzige, was etwas half, war tramal und ganz zu anfang viox....

    wünsch euch allen ne schmerzfreie woche.........es soll ja nun frühling werden.......

    grüße aus mecklenburg-----von sirikit
     
  5. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    ich nehme als einziges Medikament Ibuprofen. Aber es hilft bei mir auch nur, wenn ich es über einen längeren Zeitraum (mehrere Wochen) konsequent einnehme. Vermutlich tritt dann erst die Wirkung gegen die Entzündung ein.
    Die Schmerzmittelkomponente zur Behandlung der akuten Schmerzen ist wohl nicht so stark, und wenn man starke Schmerzen hat, braucht man eher ein anderes Schmerzmittel. So habe ich mir das zumindest zusammen gereimt. :)
     
  6. Schmerzmittel helfen nicht immer

    Hallo kleine Eule,

    tut mir leid, dass deine Schmerzmittel nicht helfen. Versuche es doch mal mit Weidenrindentee. Er enthält Salicylsäure, das ist die Basis von Aspirin. Extrakte aus Weidenrinde bekämpfen Schmerzen, vor allem bei Rheuma - und das nebenwirkungsfrei.
    Ich zitiere aus dem Apothekenkurier Febr. 2005:

    "Seit alten Zeiten sind Aufgüsse und Tees zubereitet aus Weidenrinde die häufigsten Arzneien gegen Gelenkrheuma und Fieber bedingte Schmerzen.
    Immer lauter wird der Ruf nach natürlichen und verträglichen Arzneimitteln (insbesondere bei anhaltenden rheumatischen Beschwerden, wie z.B. Rücken-und Gelenkschmerzen) für die Langzeitanwendung mit geringem Nebenwirkungsrisiko. Von der Salicylsäure weiß man schon seit langem, dass sie Schmerzen beeinflußt und lindert.
    Zurück zur Natur
    Heute machen wir mit neuer Technik den Schritt zurück zur Natur, indem wir die natürlichen Wirkstoffe vonArzneipflanzen für hochwertige, standardisierte Arzneimittel aufbereiten. Der Weidenrinden-Extrakt stellt ein rein pflanzliches Schmerzmittel etwa bei Rheuma dar. Und dadurch verbindet er die natürliche Zusammensetzung mit Wirksamkeit und Verträglichkeit.
    Der Grund für diese problemlose Schmerztherapie liegt in dem "Umwandlungs-Prinzip" (Metabolismus). Der Wirkstoff liegt in eriner gebundenen Form vor und die Magen-Darmschleimhaut wird weder belastet noch angegriffen. Aus dieser natürlichen Verbindung wird erst im Darm und dann in der Leber aus Salicin die Salicylsäure gebildet.
    Mit dem Blut gelangt sie dann an den Schmerzbereich und entfaltet dort ihre schmerzlindernde Wirkung. Die Gerinnungseigenschaften des Blutes werden übrigens nicht verändert.
    Diese schonende Wirkungsweise bedingt, dass Sie Präparate aus Weidenrindenextrakt langfristig zur Behandlung Ihrer Schmerzen einsetzen können."
    Soweit der Bericht im letzten Apothekenkurier (Ausgabe Febr.05 S. 27).

    Man kann aber in der Apotheke statt des fertigen Weidenrinden-Extrakts auch einfach getrocknete und geschnittene Weidenrinde für´s Teekochen kaufen. Da kosten 250 Gramm nur ca. 5.- € und das reicht für ziemlich lange.
    Da mir der Tee zum Trinken nicht besonders geschmeckt hat, mache ich mit dem Tee Hand- und Fußbäder jeweils morgens und abends. Man kann auch noch andere Kräuter (die bei Rheuma gut sind, siehe Kräuterbücher) dazugeben wie z.B. Ackerschachtelhalm, Rosmarin, Wacholderbeeren, Brennessel und Kamille usw.
    Also mir tut das ziemlich gut. Du kannst es ja auch mal ausprobieren.

    Tschüß
    Schwalbenkraut




     
  7. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,

    ich gebe Monsti recht, auf Dauer sollte man keine NSAR Mittel einnehmen,allein schon wg. der Wirkung auf den Magen usw. , auf Dauer hilft wirklich nur die richtige Dosis Cortison eventl. mit Magenschutzmittel und Basistherapie , wenn es nötig ist, je nach Diagmose .

    Ich habe mich auch eine Zeit lang vor meiner Diagnose mit Ibuprofen über Wasser gehalten, nur irgendwann wurden die Schmerzen so schlimm, dass das dann auch nicht mehr half und mein Magen rebellierte .

    So konnte es nicht mehr weiter gehen und habe dann meinem HA so zu sagen auf die Füße getreten, damit er sich was anderes einfallen lässt.



    Gruß
    rheumi67