1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warnung vor Vitamin-E-Kapseln

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KU, 11. November 2004.

  1. KU

    KU Guest

    "Forscher warnen vor Vitamin-E-Kapseln

    Viele Menschen schlucken die Vitamin-E-Präparate zur Vorbeugung von Herzkrankheiten. Vor allem bei höherer Dosierung können die Kapseln jedoch genau diese auslösen, stellten US-Forscher in einer Studie fest.

    Wer täglich eine Kapsel mit 400 oder sogar 800 Internationalen Einheiten (IE) Vitamin E zu sich nimmt, erhöht das Risiko eines frühzeitigen Todes um zehn Prozent. Dies ist das erschreckende Ergebnis von der Johns Hopkins University in Baltimore durchgeführten Studie.
    (...)"

    Spiegel Online 11.11.04
     
  2. ioanni

    ioanni Guest

    allgemein zum thema "zusätzliche vitamine"

    als ich meinen rheumatologen kürzlich befragte, ob ich etwas gutes für mich tun würde, wenn ich vitamine nehmen würde meinte er:

    sogenannte "weiche Studien" (noch nicht 100 % gesichert!) würde aufzeigen, dass die zusätzliche einnahme von diversen präparaten das risiko für herz-kreislauferkrankungen und sogar krebs steigern würde!!!

    er hat mir geraten, zB bei folsäuremangel (MTX) auf die zufuhr von grünem gemüse (kohlsprossen - nr. 1, spinat...) zu achten. wäre wesentlich gesünder.

    ich könnte mir schon vorstellen, dass erneute chemische bomben (auch wenn`s nur vit. sind) sich irgendwie auf den organismus auswirken.

    lb grüße ioanni
     
  3. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Wieder ´mal eine Enttäuschung - ja ein Schock :eek: !!

    Was hat man nicht schon alles gelesen und gehört über die vorteilhafte Wirkung von hochdosiertem Vitamin E bei rheumatischen Erkrankungen. Und das aus seriösen Quellen (z. B. Studien des Prof. Adam). Daher habe ich habe schon seit Jahren jeden Tag so ein Vitamin-E-Dragee geschluckt. Aber das von gestern abend war jetzt wohl das letzte! Und nun wird sich auch zeigen, ob ich mir die Wirkung nur eingebildet hatte oder ob sie tatsächlich vorhanden war.

    Ich glaube, dass es hier im Forum noch so manche(n) gibt, der/die jetzt genau dieselben Empfindungen hat wie ich.
    All diesen Leidensgenossen ein SCHÖNES WOCHENENDE!

    Rollo
     
  4. crystal

    crystal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Jeden Tag zwei Vitamin E 500 mg und das schon seit meiner cP Diagnose im Winter 1996. Als ich neulich wegen Arava und Vioxx und Celebrex massive Blutdruckprobleme bekommen habe, unter denen ich immer noch leide, hat man mir versichert, das Vitamin E könnte ich trotzdem unbesorgt weiter nehmen, das würde sogar hilfreich wirken bei meinen Problemen. Die können sich den Rest meiner Packung sonst wo hinstecken.

    Ein schönes Wochenende trotz allem wünscht Christel
     
  5. Mira

    Mira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von KL
    Hallo,

    ich habe gerade vor ein paar Wochen damit begonnen hochdosiertes Vitamin E einzunehmen, weil ich dachte, ich tue mir damit etwas Gutes. Na, damit kann ich ja dann gleich wieder aufhören.

    Viele Grüße

    Mira
     
  6. Jackie

    Jackie Guest

    Hallo

    auch ich nehme seit 2 Jahren täglich Vitamin E zwar nur 200 mg , aber bin jetzt natürlich auch verunsichert , ob ich es noch weiter nehmen soll oder nicht. Angeblich soll diese Dosierung ja "unbedenklich" sein. In letzter Zeit ist ja dauernd etwas mit irgendwelchen Medis, ich traue mich ja bald nicht mehr irgendetwas einzunehmen....
    Jackie
     
  7. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vitamin E

    Hallo zusammen,

    jahrelang habe ich das mir von meinem Doc. verordnete Vitamin E geschluckt.
    Erst als die KK die Kosten dafür nicht mehr übernommen hat, habe ich mich von der Einnahme verabschiedet.

    Sowohl mit als auch ohne Vitamin E spürte ich nicht den geringsten Einfluß auf mein Wohlbefinden/meine Entzündungen/meine Schmerzen.

    Aber - es kann tatsächlich sein, daß meine Herzbeschwerden ohne Vitamin E nachgelassen haben.

    Schöne Grüße.....

    R u b i n
     
  8. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    naja....

    Hallöchen zusammen,

    KU, ich hatte in der Tageszeitung diesen Artikel gelesen. Ich sehe so etwas gelassener. Nur weil Ärzte herausgefunden haben, daß es unter bestimmten Umständen nicht gesund ist, heisst es ja nicht, daß es auf alle zutrifft :)

    Es gibt Studien, die die positive Wirkung belegen und nur weil jetzt Studien das Gegenteil besagen, heisst es ja nicht, daß es so sein muß.
    Es kann so sein, muß aber nicht.

    Auf den ein oder anderen kann es ja zutreffen, aber in Relation zu den eingenommenen Basismedikamenten halte ich es für nicht so gefährlich, daß es SOFORT abgesetzt werden muß.

    Wenn jemand Vitamin E einnimmt, wäre es sicher ratsam, sich weitere Informationen zu beschaffen, Vor- und Nachteile abzuwägen und dann zu entscheiden. Aber jetzt in Sorgen/Angst zu verfallen ist sicher "gefährlicher", als noch einige Tage Vitamin E einzunehmen ;)

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  9. Gudrun

    Gudrun Guest

    Was kann man noch unbesorgt nehmen?

    Hallo Sabinerin - und natürlich auch alle andern :) Ich weiss nicht, ob wir uns vielleicht schon wieder ZUVIEL Gedanken machen über: Was ist gut, was ist schlecht, was kann man nehmen, was soll man lassen?

    Das Celebrex was ich jetzt nehme, hat mir die Ärztin unter dem Vorbehalt gegeben, dass auch dessen Nebenwirkungen nicht zweifelsfrei sind. Was solls, ich muss irgendwas nehmen um die Treppen runterzu kommen - besonders früh am Morgen recht kompliziert:rolleyes: ab und zu habe ich auch Vitamin E geschluckt (Wirkung ,glaube ich, habe ich nicht verspürt). Ich habe zur Ärztin gesagt: Ich MUSS irgendwas nehmen um es einigermassen unter Kontrolle zu behalten und nun ist die Wirkung von Celebrex dass es bei mir wirkt wie ein kleines Aufputschmittel - ich merke dass ich manchmal richtig euphorisch gestimmt bin - na solange es nicht schlimmer wird, aber an ALLE Nebenwirkungen kann man einfach nicht denken, ALLE Konsequenzen kann man nicht vorraussehen - dann hätte ich mir wohl andere Eltern gesucht (dieses Zeugs soll ja teilweise vererbt sein) - nein, nein, war ein Scherz, ich würde meine Eltern, würden sie noch leben, höchstens mal schimpfen :))) aber nicht tauschen.

    Schönen Samstag und nicht GANZ soviel über Nebenwirkungen brüten sondern sich freuen, wenn man die Finger einigermassen ohne Schmerzen bewegen kann :)

    Gudrun
     
  10. KU

    KU Guest

    Ich habe es zufällig im Spiegel gelesen und dachte, es gehört hier als Information gepostet, weil eben viele Rheumis Vitamin E nehmen. Ich persönlich habe es vor Jahren auch mal probiert, aber nicht festgestellt, dass es nennenswerten Effekt hat.

    Für mich ist noch ein anderer Grund entscheidend: Es ist, soweit ich informiert bin, überhaupt nicht ohne Soja-Öl zu bekommen - und kein Hersteller oder Apotheker kann heutzutage garantieren, dass dieses kein gentechnisch verändertes Sojaprodukt ist. Das ist meine persönliche Entscheidung dazu.

    Ansonsten ist sowohl diese Studie als auch der Vioxx-Skandal für mich eine Bestätigung, dass es keine Medizin ohne negative Nebenwirkungen gibt. Deshalb habe ich mich entschieden, möglichst ohne auszukommen. Ich habe vor einigen Wochen Diclofenac abgesetzt, obwohl es das einzige Mittel ist, was mir Linderung gebracht hat (Polyarthrose durch Hämochromatose). Andere Schmerzmittel (Stufe II: Opioide) haben auf meine Gelenkschmerzen überhaupt keinen Einfluss.

    Natürlich habe ich nun mehr Schmerzen, doch ich muss mich glücklicherweise auch nicht mehr bewegen, als unbedingt nötig und als ich ertragen kann.

    Aber: Seither hat sich mein Blutbild normalisiert (das ist wegen der Aderlässe, die ich regelmäßig machen muss, wichtig), ich konnte auch die Blutdruckmittel absetzen, ich bin nicht mehr so launisch.

    Mir ist klar, dass das nicht für jede/n hier möglich ist. Es ist mein Weg.

    Schönes WE wünscht
    KU
     
  11. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    in den neunziger jahren war dies aber schon bekannt. in dem bestseller vitaminbibel stand das damals schon ausdrücklich, zuviel vit. e könne dem herzen schaden usw.
    gruss
    bise
    klar habe auch ich vit. e geschluckt. hat mir aber nicht geholfen.
    abgesehen davon, sollte man bei studien über die wirksamkeit von vit.E bei rheumatischen erkrankungen skeptisch sein.
    gruss
    bise
     
  12. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Vitamin E / Vioxx

    Hi zusammen

    Bei solchen Themen wäre es eigentlich jeweils schön, wenn sich Doegi oder sein Vater hier im Forum zum letzten Stand der Wissenschaft äussen würde. Könnte die verunsicherten Leute hier vielleicht etwas beruhigen. Was meint Ihr?
     
  13. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    oui natürlich von mir
    Liebe Grüsse Deleyne
     
  14. Peha

    Peha Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vitamine + Tabletten

    Nichtstun hat auch Nebenwirkungen.

    Schöne Grüße Peha
     
  15. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Pro Vitamin E

    Hi,

    ich nehme seit gut einem Jahr Vitamin E-Kapseln, 600 i.E., kombiniert mit dem Medikament Dayrun. Bei mir wirkt nur die Kombination, lasse ich eines weg, habe ich sofort wieder Probleme. Mit beidem geht es mir ziemlich gut, wenn nicht gerade so ein Wetter ist wie heute, bin ich relativ beschwerdefrei.

    Also von mir ein - ungesichertes - Votum pro Vitamin E. Zwei Kapseln pro Tag übrigens halte ich für zu viel. 800 i.E. sind empfohlen, 600 tun's auch.

    Aber wem's nicht hilft, der sollte es eh weglassen :cool:

    Es grüßt Euch Berni
     
  16. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Es ist seit Jahren bekannt, dass Vitamin E, wenn es zu hoch dosiert wird, massive Einwirkung auf das Herz-Kreislauf-System nimmt.
    Von daher kann ich die Studie nicht verstehn - wie gesagt, das ganze ist eigentlich Schnee von gestern.
    Die einzige Empfehlung ist - wie auch bei allen anderen Medikamenten: Entweder nach ärztlicher Anweisung oder nach Packungsbeilage einnehmen und keinesfall überdosieren.

    Wenn man von den Nebenwirkungen ausgeht, dann müssten eigentlich alle Präparate (egal ob biologisch oder chemischen Ursprungs) verschreibungspflichtig sein. Außerdem bestätigt sich hier wieder mal meine eigene Auffassung von Medikamenten (und da schließe ich auch alle Vitamine und Narungsergänzungen mit ein, sowie alle anderen Präparate):
    Es gibt kein Präparat, dass nachweislich wirkt, welches keine Nebenwirkungen hat.

    Mein Fazit aus dieser Geschichte (incl. Vitamin C und Vioxx):

    Ich lese bei einem Beipackzettel generell nur noch die Wechselwirkungen und ggf. die Dosierungsangaben (wenn mein Arzt nichts anderes sagt). Ansonsten lege ich den Beipackzettel beiseite, auch höre ich eher auf meinen Körper, als auf das was die Presse z.zt. so von sich gibt. Denn die machen sich häufig einen Spass aus der Angst der Betroffenen (ich sehe das auch jeden Tag wenn ich mein berufl. Arbeitsgebiet mal wieder in der Presse finde).
    Auch für die Presse sollte eigentlich gelten: Erst überlegen und recherchieren und erst dann veröffentlichen - das erspart viel Ärger und vor allem Angst (selber betroffen zu sein).