1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

War heute beim Rheumatologen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christina29, 20. Mai 2005.

  1. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo,

    wie ja einige von Euch wissen, habe ich seit ca. fünf Wochen Gelenkschmerzen in den Fingergelenken, Hand- und Ellbogengelenken, im Fußspann und im Fußgelenk jeweils beide Seiten mit dauerhafter erhöhter Temperautr, schneller Erschöpfung und Müdigkeit.
    Ich habe Verdacht auf Rheuma und hatte mir deshalb einen Termin beim Rheumatolgen geholt, auf den ich vier Wochen warten mußte, weil nichts frei war. Ich habe die letzten Wochen nur durchgehalten, weil ich immer den Termin vor Augen hatte, dass mir da geholfen wird.
    Und was ist!: Er hat mir nur Blut abnehmen lassen und will einige Rheumawerte überprüfen lassen. Und ich solle in zwei Wochen wieder kommen. Ich dachte nur, was noch zwei Wochen ohne weitere Hilfe? Habe wenigstens nach Schmerzmittel gefragt, darauf hieß es, sie nehmen doch schon so viel (Rantudil forte 3x täglich und Novalgintropfen bei Bedarf (meist zur Nacht, damit ich überhaupt schlafen kann). Ich meinte, das hilft aber gegen die momentanen Gelenkschmerzen nicht! Er meinte, ich könnte ihnen nur ein schwächeres mittel verschreiben, die anderen sind ja schon so stark. Drauf meinte ich, ob er mir wenigstens celebrex verschreiben könnte, da mir Bextra meist etwas geholfen hat, das aber nicht mehr auf dem Markt ist (sind beides CoxII- Hemmer).
    Das habe ich dann bekommen (Celebrex 200 mg, einmal täglich).
    Mal gucken, ob es wenigstens etwas hilft.

    Die Blutergebnisse hatte ich auch mit von der Hausärztin, wo die Lymphozyten erniedrigt waren und Chlamedien pneumonia und Yersinien (sind beides Bakterien) nachgewiesen worden sind, die wohl von einer länger zurückliegenden Infektion kommen sollen. Sein kommentar war nur, dass ist bei fast jedem zu finden. und Yersinien können zwar eine akute Arthritis auslösen, aber dafür sei die Infektion zu lange her.
    Außerdem hätte ich keine Ergüsse und Schwelunge.
    Na toll! Nur weil man nichts sieht, habe ich auch nichts, oder wie? Ich bilde mir doch die Schmerzen und das Fieber nicht ein!
    Da habe ich das Gefühl, ich brauche ärztliche Hilfe und bekomme keine!
    Sorry fürs Jammern! Aber ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. Hoffe, Ihr versteht mich!

    Gruß Christina
     
  2. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Christina,
    4 Wochen, das ist doch schon mal super... ich mußte auf den ersten Termin über 2 Monate warten und jetzt für den zweiten Termin, ein Notfalltermin, weil es mir so schlecht ging, wieder über 2 Monate. [​IMG]
    Und in der Klinik bekam ich auch nicht viel Infos, sondern nur den Tip zu einem Schmerztherapeuten zu gehen.
    So langsam hab ich das Gefühl es geht jedem so und ich glaube bei diesen Erkrankungen kommen die Ärzte an ihre Grenzen.
    Traurig aber wohl wahr. [​IMG]
    Mir wurde mal ins Handgelenkt was eingespitzt, weil die Schmerzen so stark waren, das hat eigentlich geholfen, besser als Schmerzmittel.
    Leider hab ich den Zettel nicht mehr, wie das Mittel geheißen hat und ob man das an so vielen Stellen wie bei Dir gleichzeitig anwenden kann, weiß ich natürlich auch nicht.
    Hast Du nur Schmerzen bei Belastung, oder auch in Ruhe?
    Viele Grüße von Elke
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    liebe christina,

    ich kann mir vorstellen was du durchmachst. seinerzeit habe ich auch 6 monate warten müssen, bis ich durch eine cortisonstosstherapie erstmals schmerzfrei war. in der zwischenzeit hilft da eigentlich nur zu schauen, was einem linderung verschafft. hast du mal probiert ob dir wärme oder kälte angenehm sind? meine orthopädin hat mir oft zusätzlich noch manuelle therapie und elektroterapie verordnet. auch das verschaffte linderung.
    leider gibt es einfach zu wenig rheumatologen und unter diesen weigen sind natürlich auch einige dabei, die man nicht weiter empfehlen würde. viele sind zudem auch überlastet und sind am ende auch nur menschen. meine rheumadocin sitzt oft abends bis nach zehn in der praxis um sich angemessen zeit für ihre patienten nehmen zu können. hast du dir mal die ro-ärzteliste angeschaut? vielleicht ist ja da ein rheumadoc dabei bei dem du dich kompetenter aufgehoben fühlen kannst.
    liebe grüße und ein hoffentlich schmerzarmes we mit celebrex
    lexxus
     
  4. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Elke,
    danke für Deine Antwort.
    Ich habe aber auch scdhon in vier wochen bei dem Rheumadoc ein Termin bekommen, weil es nur ein orthopädischer Rheumatologe ist. Beim internistischen in meiner Nähe hätte ich sechs Monate warten sollen (also bis Oktober), das schien nicht wirklich möglich für mich, deswegen habe ich abgelehnt. Bin aber am Überlegen, ob ich mir da doch einen Termin hole, so zur Sicherheit, falls bis dahin noch nicht raus ist, was ich habe.

    Als Dir das Mittel in das Gelenk gespritzt wurde, hattest Du da schon eine Diagnose? Wenn ja welche?
    War das Mittel cortisonhaltig? Weißt Du das vielleicht?
    Und wer hat das bei dir gespritzt? Orthopäde? Rheumatologe oder in der Klinik?

    Am stärsten tut mir mein linker Ellenbogen weh und die Hand (meist Fingergelenke). Die beiden tun meist schon morgens weh, wenn ich aufwache und es wird unter Belastung mehr. Aber ich habe auch einen Rhuheschmerz (halt morgens und nach der Belastung noch stärker). Abends wird es meist ganz doll! Und beim Ellenbogen scheint da irgendwie leider auch nichts zu helfen bisher.

    Gruß Christina
     
  5. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Lexxus,
    danke für Deine Antwort.
    Wärme tut mir gar nicht gut, wenn dann Kälte. Kühle schon manchmal mit Kühlpack. Aber bei meinem linken Ellenbogen, der am meisten weh tut, scheint es nicht viel zu bringen. Manchmal, wenn es sehr kalt ist, tut es sogar noch mehr weh. Warum weiß ich nicht. Wenn es nicht mehr ganz so kalt ist, ist es wenigstens angenehmer als so, auch wenn es nciht viel hilft.

    Celebrex hat mir leider gestern nicht geholfen. Vielleicht waren aber auch die Schmerzen zu doll. Die 50 Tropfen Novalgin abends haben ja noch nciht mal geholfen! Celebrex werde ich auf jeden Fall nochmal ausprobieren.

    Die RO- Ärzteliste habe ich schon vor wochen angeschaut. Da ist ein internistischer Rheumadoc in meiner nähe. Aber da habe ich im April angerufen, die konnten mir erst ein Termin im Oktober geben. Das war mir einfach zu lang: sechs Monate!

    Gruß Christina und Dir auch ein schmerzarmes Woe
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi christina,

    auch wenn lange wartezeiten sch... sind aber siehs mal so rum: ein rheumadoc der vielleicht nicht so toll hat schneller termine frei, weil er gar nicht erst so viele patienten bekommt, wie einer der nen guten ruf hat. war bei meiner zweiten rheumadocin so. schnell ne termin bekommen, aber keine behandlung. da war ich aber auch schnell wieder weg.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  7. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Lexxus,
    ja daran, habe ich auch schon gedacht und ich werde mir wohl jetzt doch einen Termin bei dem internistischen Rheumatolgen holen. Wenn bis dahin nichts wirklich rausgekommen ist oder mir andere Ärzte nicht helfen können, bin ich froh, wenn ich den Termin habe.
    Wollte Dich noch fragen, was bei dir genau in der manuellen Therapie gemacht worden ist? Was hat bei Dir am besten geholfen? Ich bekomme zut Zeit Krankengymnastik, eigentlich wegen meiner Hüfte (hatte eine Hüftumstellungs-OP). Aber der Krankengymnast ist sehr offen und behandelt auch gerade das, was am meisten weh tut.
    Und wie ist das mit der Elektrotherapie? Da kann ,am doch nur eine einzelne Regionen bzw. ein Gelenk z. Zt. behadeln, oder? Bei so vielen Gelenken wird das dann ja schwierig? Kann man das auch am Ellenbogen machen lassen? Der tut z. Zt. am meisten weh!
    Wieviele behandlungen brauchtest Du, bis Linderung kam? Von wem hast Du das Rezept bekommen? Vom Rheumatologen?

    Gruß Christina
     
  8. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo christina,

    ich kann mir vorstellen, wie dir zu mute war, als du von dem termin beim rheumatologen kamst. wohl fast jeder ist zu seinem ersttermin gegangen in der hoffnung, mit einer diagnose, den entsprechenden rezepten für medis und phxsiotherapie und möglichst auch noch sofort geheilt wieder nach hause zu gehen ... ja, so kindlich naiv waren wir alle mal. leider ist die realität anders, eigentlich sogar verständlich anders.
    gibt deinem doc eine chance. klar will er erst einmal eigene blutbefunde haben, ehe er dir überhaupt etwas zur erkrankung sagen kann. bei der vielfalt von 450 rheumaarten wird man wohl keinen rheumadoc finden, der sofort im ersten termin sagt: sie haben genau dieses oder jenes rheuma, hier haben sie eine basistherapie. meine diagnosefindung dauerte ziemlich 6 jahre ..und immer kommt noch wieder etwas dazu .. und das richtige basismedi ist trotz großer bemühungen nach 4 jahren seit diagnose immer noch nicht gefunden wurden.
    leider ist es die geduld, die man aufbringen muss, geduld, die man eigentlich gar nicht haben kann, weil einen die schmerzen auffressen ....

    ich wünsche dir, das du lernst, trotz der schlimmen schmerzen, geduld aufzubringen
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi christina,

    also im allgemeinen bekomme ich meine rezepte für manuelle therapie von der orthopädin. das liegt aber eher daran, daß ich massive probs mit der hws habe und die orthopädin näher dran ist und ich auch spontan mal vorbeigehen kann. ausserdem hatte ich letztes jahr in der rheuma-tagesklinik der charité einige therapien unter anderem auch manuelle. im allgemeinen sage ich was weh tut und die machen dann. allerdings ist das mit vorsicht zu geniessen. im kh haben sie zum beispiel elendig meine schmerzende rechte schulter beackert, während der behandlung wars meist auch ganz angenehm, aber danach dann eher schlimmer. am ende stellte sich heraus, daß im schultergelenk eine fette schleimbeutelentzündung saß und es besser gewesen wäre sie in ruhe zu lassen. habe die erfahrung gemacht, daß physiotherapeuten schnell dazu neigen einem einreden zu wollen, was einem gut tut und dabei oft übersehen, daß man selbst immer noch der fachmann für den eigenen körper ist und ganz gut einschätzen kann was einem gut bekommt und was nicht, dasselbe gilt auch für krankengymnastik. da wurde mir auch oft gesagt: die und die übung, das schaffen sie doch, so viel kraft werden sie doch wohl haben!!! ja, die kraft hatte ich, aber meine gelenke haben das einfach nicht ausgehalten. es hat ne ganze weile gedauert, bis ich denen das mal deutlich machen konnte und sie es dann verstanden haben.
    von meiner rheumadocin habe ich übrigens ein tens-elektrotherapiegerät für zu hause verschrieben bekommen. das nutze ich, wenn die nackenmuskulatur so verkrampft ist, daß ich unerträgliche kopfschmerzen habe. ich weiß, daß man das auch bei entzündungen in den gelenken anwendet, weiß aber auch nicht wie. wollte das auch gern mal ausprobieren, weil meine schulter gerade wieder streikt. wer also weiß, was man da beachten muss, darf mir gerne nen tip geben.
    was deinen ellenbogen betrifft, da sollte vielleicht mal per sono geschaut werden ob du ne
    (schleimbeutel-)entzündung hast. und wenn dein rheumadoc das nicht veranlassen will, dann versuch doch mal vorübergehend bem orthopäden, sofern du nen guten hast. meine hat auch ganz viel diagnostik übernommen bis ich dann beim rheumtologen gelandet bin.
    nun gut, hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen
    liebe grüße und schmerzarme tage
    lexxus
     
  10. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Lexxus,
    vielen, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
    Mein Krankengymnast ist nicht so. Er hat slkber gesagt, dass Patienten (gerade chronisch Kranke) seinen Körper noch am Besten kennen und wissen, was gut tut und was nicht. er geht da auch sehr auf mich ein und wenn mir was weh tut, läßt er es auch oder versucht das Gelenk etwas anders zu halten etc.
    Da die Gelenkschmerzen zur Zeit sehr neu für mich sind, weiß ich noch nicht genau, was gut ist oder nicht. Deswegen sind mein Krankengymnast ziemlich am Ausprobieren. da wi ja auch ncoh nicht wissen, was ich genau habe (CP und Fibro sind in Verdacht, könnte aber auch was ganz anderes sein, sagte heute mein Hausarzt), macht es die Sache natürlich noch schwieriger.

    Ein Tensgerät habe ich vor langer Zeit auch mal bekommen, damals auch wegen Nackenbeschwerden aufgrund eines HWS-Syndroms.
    Habe uich aber lange nicht benutzt, habe es wieder herausgekramt. Habe auch eine Beschreibung dabei, aber wie man Entzündungen damit behandelt, steht leider nicht drin. Da kann ich Dir leider nicht helfen!
    Hätte ich auch gern gewußt!

    Das mit dem Sono des Ellenbogens ist eine gute Idee. Werde ich bei meinem nächsten Termin mal ansprechen! Kann man eigentlich auch anders rauskriegen, ob man eine Schleimbeutelentzündung am gelenk hat, z.B. am Ellenbogen. Muss dann icht eine betimmte Stelle weh tun? Dann könnte es auch sonst mein KG mal schecken!

    Gruß Christina
     
  11. asti75

    asti75 Guest

    das kenne ich

    hallo - hatte heute die auswertung meiner werte beim hausarzt - unsere symptome sind genau identisch! auch die schwere der schmerzen scheinen mir gleich! nur, dass mein arzt das celebrax komplett verweigert hat - er fasselte etwas von gefährlich und intensivstation! ich kenne mich damit zuwenig aus um von ihm mehr zu fordern - diclofenac hilft nicht (mehr) und ich soll mich bis zu einem termin beim rheumatologen mit iboflam (wirkstoff: iboprofen!) über wasser halten. scheint wirklich merkwürdig zu sein - mein hausarzt ist sich supersicher, dass es eine rheumatische erkrankung ist aufgrund eines in meinen augen gering erhöhten wertes! aber naja, ich werde morgen sehen, wann ich denn einen termin bekommen. gute besserung asti


     
  12. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Asti,
    oh, dann weiß ich, was Du gerade durchmachst. schön, dass du mir geschrieben hast. Das sind wir wohl in einer ziemlich ähnlichen Situation.

    Welcher Wert ist denn erhöht? Und wie hoch?
    Komisch ist ja, dass du nur Ibuprofen bekommen hast, wenn er meint, dass Du eine rheumatische Erkrankung hast.
    Er meinte wohl, dass celebrex gefährlich ist, weil es dem Bextra sehr ähnlich ist, der ist vom Markt genommen wurden. Es gab wohl Fälle von Herzinfarkten davon. Allerdings meinte mein hausarzt heute, dass bei jüngeren Leuten, die keine Herz- Kreislauf- Erkrankung haben, das nicht so gefährlich sei.

    Aber bei mir war das auch heute komisch. War heute bei meinem Hausarzt, der war im urlaub als das anfing und deshalb hatte bisher seine Kollegin mich behandelt mit den gelenkschmerzen. Er meinte, das sei kein Rheuma, die Blutwerte wären ja okay und die Sympome würden auch nciht zusammenpassen. er eminte, es sei von der hohen Dosis von Rantudil forte (ist ein Antirheumatikum, Entzündungs- und Schmerzhemmer, nehme ich gegen die Kniearhtrose), ich ahbe sie dreimal täglich genommen auf anraten dees Orthopäden. Aber ich hatte vorher nur zwei genommen und dann bekam ich gelenkschmerzen und dann sollte ich drei nehmen. Außerdem habe ich ncihts in dem Beipackzettel gefunden darüber. mein Hausarzt hat von einem "Treckfieber" oder so gesprochen (ist bestimmt falsch geschrieben, weiß nicht genau, wie das heißt). Außerdem kööne rantudil in hohen Dosen eine Autoimmunerkrankung bzw. dessen Symptome hervorrufen. Na ja mal gucken. Ich glaube dem Ganzen nicht so, zumindestens das ich das ahbe und das das alles vom rantudil kommt. Ich meine, wäre ja nicht schlecht, dann würde es ja wieder weggehen, wenn cih es nicht mehr nehme. Soll jetzt nur eine pro tag nehmen und dafür Novalgintropfen statt einmal zweimal täglich, aber nur 20- 30 Tropfen. Mal sehen, ob ich das mit den schmerzen aushalte. 2 Celebrex soll ich nur am allerhöchsten Notfall nehmen. Habe auch nur noch 6 Stück und er wollte mir keine Neuen aufschreiben.

    Wünsche dir auch gute besserung und dass du schnell einen termin beim Rheumatolgen bekommst.

    Gruß Christina
     
  13. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi christina,

    man kann auch durch röntgen feststellen, was los ist, allerdings waren meine röntgenbilder immer ohne befund und nur durch sono wurden die entzündungen sichtbar. bei der sono am schultergelenk war die schleimbeutelentzündung sogar nur von einer position aus sichtbar. weiss nun allerdings nicht, ob das allgemein so ist, daß röntgenbilder ungenauer sind oder ob die nur am beginn einer rheumatischen erkrankung so wenig aussagefähig sind.
    was bei meinen schulterbeschwerden auffällig war, war daß ich auch einen ruheschmerz hatte, der teils so heftig wurde, daß ich nachts davon aufwachte. im ellenbogen war zwar auch eine bursitis festgestellt worden, allerdings hab ich da nicht so viel von gemerkt. bei den ellenbogen hatte ich eher daß problem, daß beim strecken des arms eine art schmerzhafte sperre auftrat und ich den arm nochmal anziehen musste um ihn dann richtig strecken zu können.
    die schulter ist dann übrigens punktiert worden und es wurde corti reingespritzt. hab jetzt ein jahr ruhe gehabt, aber so langsam scheints wieder loszugehen.
    wollte morgen sowieso zur orthopädin, dann werd ich direkt mal nach dem tens gerät fragen, wie man das bei entzündungen anzulegen hat und worauf man achten muss (wieviel strom und so). werd mich dann noch mal dazu melden.

    liebe grüße
    lexxus
     
  14. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hi christina...

    hatte gerade der asti auf ihren beitrag selber geschrieben und nun durch zufall auch deinen hier gefunden....

    wenn es dich interessiert...
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13498

    da dieses thema sehr oft aufkommt von wegen @keine blutwerte@ hab ich damals mal eine zusammenfassung gemacht.
    evtl.findet ihr euch ja wieder....

    alles gute und auf bald..

    liebi
     
  15. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Liebi,
    vielen Dank für den Link, das ist sehr interesant, bin da immer mal wieder am Forschen! Danke, dass Du das alles zusammengestellt hast!

    Gruß Christina
     
  16. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Lexxus,

    das hat mich jetzt angesprochen...



    und zwar hab ich das auch immer, besonders wenn ich was Schweres mit angewinkelten Armen trage, dann krieg ich sie nicht mehr gerade, tut kurz höllisch weh, dann geht es wieder.
    Weißt Du was das genau sein soll?
    Mir wurde irgendwas von wegen den Muskeln erklärt, aber das was noch vor der Diagnose Fibro.

    Zu Ibuprofen,
    ich nehme das auch gegen meine Schmerzen, aber nur wenn sie sehr stark sind und ich es nicht mehr aushalten kann. Bei mir hilft es gut und ich bin zufrieden damit, es ist ja auch Entzündungshemmend.

    Grüße von Elke
     
  17. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi elke,

    weiss auch nicht woher die sperre kommt/kam. verschwand aber als ich die behandlung mit corti begann.

    liebe grüße
    lexxus