1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

War beim Arzt wegen Blutuntersuchung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ulla32, 27. November 2003.

  1. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo Ihre Lieben,

    Danke dass ihr ich mit euren Aussagen so skeptisch gemacht habt.
    Ich war heute morgen bei meinem Hausarzt wegen der Blutuntersuchung am Montag. Ich habe ihm die Diagnosen und Medis aufgeschrieben, die ich am Montag von der Heilpraktikerin bekommen habe. Mein Hausarzt behandelt auch mit Homöopathischen Medis wenn nachgewiesen ist, dass sie helfen.

    Der war ziemlich sauer und böse (nicht auf mich ) sondern auf diese Frau. Sämtliche Diagnosen, die sie genannt hat kann er an Hand meiner Blutwerte 100 % widerlegen.

    Zitat: Das ist alles Humbug und Kaffeesatzleserei. Es ist eine Unverschämtheit kranke Menschen noch mehr zu verunsichern und "runterzuziehen" . Diese Frau und die andere Heilpraktikerin wo ich noch hingehen sollte, machen mit der Krankeit und Not der Menschen ihr Geld. (Hallo Jörg, ist auch deine Aussage gewesen) Wahrscheinlich teilen sie sich das Honorar.

    Ein Glück war, dass ich die Medis noch nicht genommen habe, da dort Wirkstoffe drin sind, die ich nicht vertrage (habe ich ihr aber mitgeteilt) und gar nicht nehmen darf. Das hätte ganz böse ins Auge gehen können. Und der andere Teil der Medis hat gar keine Wirkung.

    Ein ganz ganz dickes Danke an Euch, dass ihr so offen eure Meinung gesagt habt, denn nur deswegen habe ich den Termin bei meinem Arzt gemacht. Ansonsten hätte ich die Medis genommen, und ich will gar nicht daran denken was hätte passieren können. :( :mad:

    Eins ist auf jeden Fall klar, für mich hat sich das Thema Heilpraktiker entgültig erledigt. Ich bleibe bei meinen Ärzten, die mir bisher gut geholfen haben. Auch wenn Morphin nicht das tollste ist, komme ich damit wenigstens klar. Die Dosierung muss zwar mittlerweile wieder erhöht werden, aber das weiß ich was ich nehme und ich kann damit leben. Ich muss endlich einsehen, dass ich nicht mehr gesund werde, und nicht blauäugig alles glauben kann was man mir sagt. Mein Hausarzt arbeitet mit meinem Schmerztherapeuten zusammen, und ich denke dass ich dort wohl am besten aufgehoben bin.

    Liebe Grüße

    Ulla
    :(
     
  2. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Ulla

    na Gott sei Dank, bist du noch zu deinem Hausarzt gegangen, bevor du das Zeug genommen hast.
    Mir fehlen echt die Worte für das was die Heilpraktikerin (dürfte sich eigentlich gar nicht so nennen) mit dir gemacht hat, das grenzt ja schon an Körpervertetzung.
    Bist du dein Geld den jetzt los, oder hast du noch nicht bezahlt?

    Alles Gute für dich
    Samira
     
  3. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo Samira,

    das ist wohl wahr. Ich bin ganz schön enttäuscht und sauer. Das Geld bin ich wohl los. 130 Euro für nix und wieder nix. Und das wo wir eh schon jeden Pfennig (Cent) dreimal umdrehen müssen. Ich weiß nicht ob ich versuchen soll das Geld wieder zu bekommen. Es könnte nämlich gut passieren, dass ich dann ganz schön frech und ausfallend werde, je nachdem was die gute Frau mir erzählt. Mein Freund hatte schon seine liebe Not mit mir, weil ich total niedergeschlagen war nach dem Termin am Montag. Er war heute morgen nur heilfroh, dass ich mit dem ganzen Mist zum ARzt gegangen bin, und das alles nicht gestimmt hat (Diagnosen). Na ja, mal schauen was ich da mache.

    Ach, was den Rheumatologen anbetrifft, mein Hausarzt hat mir heute morgen denselben empfohlen wie du und Katta.

    Auf jeden Fall kann ich froh sein, dass ihr so reagiert habt.

    Liebe Grüße

    Ulla
     
  4. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Heilpraktiker

    Hallo,

    dieser Beitrag hat mir gezeigt, dass man tatsächlich bei allem Elend, das man hat, auch noch höllisch aufpassen muß, nicht an einen Scharlatan zu geraten.

    Ich selbst habe auch in Erwägung gezogen, einen Heilpraktiker zu Rate zu ziehen. Leider ist es hier sehr schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen und reine Geldmacherei im Vorfeld zu erkennen.

    :rolleyes:

    Melisandra
     
    #4 27. November 2003
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2003
  5. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    hallo

    und ich finde keine schlechte :)

    Gruß
    Samira
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Ulla,

    Du kannst Dir nicht vorstellen, wie erleichtert ich bin! Außerdem freue ich mich sehr, dass wir hier etwas dazu beitragen konnten, dass Du dieser Frau nicht noch weitere überflüssige Euros in den Rachen schmeisst! Ärgere Dich nicht mehr über die 150,- €. Du hast eine wichtige Erfahrung gemacht!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Ulla,

    ups, das hab ich wohl grad zu flott abgeschickt ...

    Wollte Dir noch sagen, dass ich in solchen Fällen an die Presse gehe. Sowas zieht meist besser als die Geltendmachung von Regressansprüchen. Man könnte natürlich auch an die Frau herantreten und eine Presseveröffentlichung androhen, falls sie die Kohle nicht wieder rausrückt. Vielleicht hast Du ja Glück ... :D

    Grüßle von
    Monsti
     
  8. ioanni

    ioanni Guest

    wie kann man das nachweisen

    hallo ulla,

    wie kann dein arzt nachweisen, dass/wie homeopathische mittel wirken...
    ich würd mich nie trauen, jemanden zu (ver)beurteilen: heilpraktikerin

    heute hab ich mich lang mit einem guten bekannten (er nimmt an einem forschungsprojekt der uni innsbruck teil, hat psa in der schlimmsten fortm!!!! - ist mit 43 total behindert und schuppt an jeder stellt seines köpers) unterhalten.

    gleichzeitig kenn ich jemanden, (naturwissenschaftler) der behauptet, das ganze gehe vom intellekt aus. heilbäder usw. würden helfen... positive einstellung.... krankheit verläugnen... sich abschirmen...nicht wahrhaben wollen...?

    ich finde, es ist jedem selbst überlassen, wie er /sie mit seiner krankehit umgeht - und doch ist es für mich eine überlegung wert - bin auch grad dabei, mich mit einer unheilbaren "unpässlichkeit" auseinanderzusetzen .

    ganz liebe grüße
    ioanni



    i
     
  9. ioanni

    ioanni Guest

    nachtrag

    wer von den "medizienern" macht nicht das "große"geld? - blöd die frage gell....
    ioanni
     
  10. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo Ihr lieben,

    gestern war ich noch in der Apotheke und habe denen den Sachverhalt geschildert. Die Apothekerin war super nett und sagte, dass ich die Medikamente (wenn ich sie noch nicht benutzt habe, und das habe ich ja nicht) zurück bringen kann und das ich mein Geld zurück bekomme. Ich bin schon Ewigkeiten Kunde in dieser Apotheke und sie kennen mich gut. Ich finde das einfach klasse, so habe ich zumindestens dieses Geld schon mal wieder.

    Flower: Ich werde heute mit meinem Chef darüber reden, wie wir das regeln, auf jeden Fall werde ich versuchen mein Geld zurück zu bekommen. Ich habe gestern auch noch im Internet im Heilpraktikerverband NRW gesucht und diese Frau ist nicht dort eingetragen. Hätte ich besser mal vorher gemacht.

    Ioanni: Mein Hausarzt behandelt mit Homöopatischen Mitteln, mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat. Und verurteilen tue ich diese Frau aus dem Grund, weil sie mich belogen hat. Ich habe zwischenzeitlich mit mehreren (Krankenschwestern, Ärzte usw.) über diese Untersuchungen gesprochen und sie haben mir alle unabhängig voneinander dieselben Antworten gegeben. Nämlich z.B. das ein Teil dieser Diagnosen gar nicht so festgestellt werden können. Und was mich am meisten geärgert hat, ist das ich dieser Frau meine ganzen Allergien mitgeteilt habe (und das nochmal während sie das Rezept ausgestellt hat) und trotzdem hat sie mir Präparate verschrieben, wo ich allergisch gegen bin. Und das darf meines Erachtens nicht passieren.
    Meine Cousine z.B. ist auch bei einem Heilpraktiker in Behandlung, dieser ist allerdings gleichzeitig Internist. Sie hat super Erfahrungen mit ihm gemacht. Ich verurteile sicher nicht alle die auf Homöopathischen Grundlagen arbeiten. Leider ist halt nur mein Vertrauen in dieser Beziehung hinüber.

    Zitat: Wer von den Medizinern macht nicht das große Geld.
    Ich finde nicht das das eine blöde Frage ist. Die stellt sich mit Sicherheit oft genug.
    Und von den Medizinern gibt es wirklich auch genug.


    Monsti: Du hast Recht, es war auf jeden Fall eine Erfahrung. Es hätte auch anders laufen können. Ein Versuch war es zumindest mal wert. Wäre nur ganz blöd gelaufen, wenn ich euch nicht gehabt hätte.

    Melissandra: Es gibt sicher gute Heilpraktiker und es ist schwer diese zu finden. Der Tipp von meiner Cousine und meiner Tante (sie ist Krankenschwester). Wenn man sich in die Hände eines Heilpraktikers begeben möchte, dann sollte man darauf achten, dass dieser auch Mediziner ist z.B. Internist der sich auf homöopathische Behandlungen spezialisiert hat. Auch gibt es in jedem Bundesland einen Heilpraktikerverband an den man sich wenden kann.

    Hätte ich mich vorher richtig erkundigt, wäre mir das nicht passiert.

    Ganz ganz liebe Grüße an Euch alle

    Ulla :)
     
  11. Liebe Ulla32,

    es gibt Allgemeinmediziner die auch Ärzte für Naturheilkunde sind- hier wirst du sicherlich besser aufgehoben sein als bei einem Heilpraktiker. Ich habe diesen Weg auch anfangs versucht und mußte feststellen, das ich bei der " normalen Schulmedizin " viel besser aufgehoben war.
    Es gibt sicher einiges was begleitend (wie z.B. Vitamin E, Folsäure, Vitamin B oder pfanzliche Präparate aus Brennesseln und anderes) etwas hilft. Doch um eine passende Basistherapie wie auch das Cortison kommt man einfach nicht vorbei.
    Eine positive Einstellung zum Leben ( oft garnicht einfach, lernt man mit der Zeit) ist nicht zu unterschätzen. :D, ach ja und RO- nicht vergessen!
    Und dann noch diese regelmäßige Gymnastik damit auch weiterhin alles - wie geschmiert- laufen kann. ;)

    Ich wünsche dir einen wünderschönen beschwerdefreien Tag.

    Birgit
     
  12. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hi,

    kann mich nur anschliessen und bestätigen dass es gut ist einen allgemeinmediziner mit zusatzausbildung zu haben. meine ärztin hat zusätzlich berechtigung für homöopathische behandlung und ist auch zugelassen für akupunktur.

    solange meine cp milde verlief haben wir mit homöopathischen mitteln behandelt, erst als es sehr aggressiv wurde bin ich mit dem rheumatologen umgestiegen auf basismedikamente.

    seit ich mit wenig mtx auskomme, benutze ich wieder verstärkt homöopathische mittel wenns um reine schmerzen geht. bei meinem minischub zur zeit musste ich jedoch die basis erhöhen, weils nicht mehr funktionierte.

    man muss also ein bisschen jonglieren und abwägen wie man mitd er behandlung gut klarkommt.

    gruss kuki
     
  13. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Stimmt, die Frage ist blöd, unwissend und voreingenommen.
    Bevor Du oder andere sich über meinen Ton beschwert, ionna hat in der in der Gessellschaft im Moment allgemein akzeptierten Art Ärzte im Allgemeinen niederste Beweggründe unterstellt, ich habe also nicht angefangen.

    Aber schauen wir doch ein wenig weiter.
    Ein Rheumatologe ( Facharzt nach langer Ausbildung) bekommt in der GKV eine Pauschale von 3x.- Euro im Quartal.
    Der quacksalbernde Heilpraktiker um die Ecke bekommt 130.- Euro für nix und kann sogar gegen die landläufige Meinung der Öffentlichkeit aktiv schaden, wie wir hier aktuell wieder sehen.
    Da die Verhältnisse so sind, müßt ihr Euch nicht wundern, wenn die Termine beim so oft gescholtenen schulmedizinischen Rheumatologen nur noch in 6 Monaten als 5-Minutentermine zu haben sind, und sich jeder Feld-Wald-Wiesen Arzt um die Ecke noch irgendein "Naturmedizin" Schild an die Wand hängt. Dann kann er nämlich schulmedizinisch im Rahmen seiner Möglichkeiten und gegen Quartalspauschale korrekt behandeln und zusätzlich nebenher noch ein wenig "natürlich" abziehen. Die Klientel ist zufrieden ob der gewünschten Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde, egal ob die letzte dazu tatsächlich was gebracht hat oder nicht. Nur dann wenn es hart auf hart kommt, wundert sich der Patient, dass die richtige High-Techmedizin nicht mehr zur Verfügung steht, da ja angeblich nicht bezahlbar.